Beiträge von kleinerVogel

    Hallo!

    Musst du weit fahren?

    Wie mans nimmt. Es sind etwa 60 km. Aber es ist mit Stau zu rechnen. Letztes Mal bin ich eine viertel Stunde zu spät gekommen, darum fahren wir jetzt eine halbe Stunde eher los. Hoffe, ich bin dann etwas zu früh oder pünktlich da.


    Lieben Gruß, kleiner Vogel

    Heute hat die Chemopraxis versucht, mich zu erreichen. Sie haben einmal auf Festnetz und einmal auf Handy probiert - und mich leider nicht erreicht. Nun weiß ich nicht, was die wollten und das beunruhigt mich. Hoffentlich geht morgen mit der Chemo alles klar! Ich habe die Nummer versucht zurückzurufen, aber leider nur einen AB erreicht, der sagte, ich rufe außerhalb der Sprechzeiten an.
    Ich war EInkaufen, als die angerufen haben. Hatte mein Handy nicht mit. Muss man als Krebspatient immer erreichbar sein?
    Warum haben die es nicht nochmal versucht? Und warum habe ich es nicht sofort entdeckt sondern erst heute Nachmittag? Der Anruf war gegen elf...Weiß nicht, wann die die Blutwerte per Fax erhalten. Hoffentlich ist alles ok! Bin jetzt total unruhig. ;(

    Vielen Dank für Eure Antworten!


    Man darf in meiner Onko-Praxis sicher auch Fragen stellen. Ich weiß nur nicht, welche berechtigt und welche unnötig sind und traue mich darum nicht, da anzurufen, wenn ich Sorgen habe. Letztes Mal haben die vor der Chemo nach den Nebenwirkungen gefragt. Da hatte ich Ohrgeräusche gehabt und wurde gleich zum Ohrenarzt geschickt. Den Termin haben die mir auch gleich gemacht und nach der Chemo durfte ich da noch hin. Habe einen Hörverlust duch Chemo im Bereich der tiefen Töne. Hoffe, das egeneriert sich wieder!


    Das Einkaufen mit mir und die Sachen für mich hochtragen macht meine Mutter gerne für mich. Trotzdem ein blödes Gefühl.
    Leider gibt es hier in der Stadt scheinber keinen Lieferservice. Meine Freundin hat sich erkundigt.


    Mit der Narbe habe ich immer Angst, dass ich zu schwer hebe und einen Narbenbruch bekomme. Einen Leistenbruch hatte ich als Kind schon mal, deshalb durfte ich auch acht Wochen meinen Hund nicht tragen, obwohl sechs Wochen normal sind... Ich werde es aber langsam steigern.
    Hier bei mir im Flur steht meine alte Waschmaschine. Die Altgeräteentsorgung hat nicht geklappt, weil die Maschine noch angeschlossen war, als die neue geliefert wurde. Da mein Schwager sie nicht abholen kommt, möchte meine Mutter sie jetzt in den Keller räumen (ich wohne im 2. Stock!). Und ich kann nicht helfen!
    Ich bin es einfach nicht gewöhnt, dass ich nicht helfen kann. Auch bei meiner Freundin kann ich bei der Kinderbetreuung nicht einspringen, weil ich durch zu Chemo zu geschlaucht bin und mich nicht anstecken soll. Das ist so blöd!


    Meine Narbe, die vom Brustbein bis zum Schambein geht, nervt auch. Sie ist wetterfühlig und tut dementsprechend häufig weh.


    Ich hoffe, diesmal haut mich die Chemo nicht so um. Meine schlechten Tage wären genau Heiligabend und Weihnachten. Aber diesmal nicht! Pfft, wär doch gelacht! Weihnachtsgeschenk, keine Nebenwirkungen!


    Lieben Gruß, kleiner Vogel

    Hallo,


    ich wurde am 29.09.16 operiert. Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter, Netz und viele Lymphknoten wurden entfernt. Zum Glück waren nur beide Eierstöcke befallen und der Krebs konnte vollständig entfernt werden.
    In der Bauchflüssigkeit waren freie Tumorzellen, weshalb aber doch Chemo nötig war/ist.


    Ich fühle mich etwas allein gelassen. Acht Wochen lang durfte ich meinen Hund (5 kg) nicht tragen. Inzwischen habe ich sie (Hündin) wieder zu Hause. Aber ich weiß nicht, was ich tragen darf, was nicht. Und ich fühle mich nicht gut dabei, wenn meine fast 80jährige Mutter mir (42) den Einkauf in die Wohnung trägt.


    Nächste Woche Donnerstag habe ich meine dritte Chemo mit Carboplatin und Taxol.
    Die zweite habe ich schlechter vertragen als die erste... und nun habe ich Angst. Außerdem bin ich leicht erkältet und muss die Erkältung bis Donnerstag wegbekommen.
    Nach der zweiten Chemo hatte ich sehr lange Knochen- und Muskelschmerzen. Ich habe Eiterbeulen auf dem Kopf bekommen und Magenschmerzen. Mit Übelkeit hatte ich auch länger zu kämpfen als beim ersten mal.
    Steigert sich das von Chemo zu Chemo?
    Und ich weiß nicht, mit was für Fragen ich in der Chemopraxis anrufen darf und mit was nicht. Die haben mir ein Merkblatt gegeben, dass sie bei unnötigen Anrufen, den Anruf in Rechnung stellen. Ich fühle mich so unsicher.


    Lieben Gruß, kleiner Vogel

    Hallo,
    Ich bin neu hier.
    Im September bekam ich die Diagnose Eierstockkrebs.
    Ich hatte zwei Operationen dicht aufeinander. In der ersten wurde die Diagnose gestellt, bei der zweiten alles rausgeholt.
    Inzwischen hatte ich zweimal Chemotherapie und habe nächste Woche die dritte.
    Ich kann nicht sagen, dass ich wirklich realisiert habe, dass ich Krebs habe.
    Lieben Gruß, KleinerVogel