Beiträge von Katzi64

    Hallo ihr Lieben,

    ich melde mich zurück aus der Reha. So gut wie jeden Tag war ich im Schwimmbad und war oftmals alleine oder fast alleine dort, konnte gut meine Bahnen schwimmen. Mein betreuender Arzt hat meine Therapiewünsche komplett erfüllt, Gerätetraining, Walking, Aquafitness, aber auch Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training, sehr gute Einzeltherapien (Ergo - leider zu selten, Polyneuropathie - Therapie, Marnitz "Massage "). Neue Blutdruckeinstellung habe ich auch gewünscht und bekommen.

    Leider habe ich trotz guter (für mich allerdings zu kalorienarmer) Küche eher abgenommen. Das Gegenteil war eigentlich erwünscht.


    Die Rückfahrt war wieder eine Katastrophe. Der erste Zug fiel aus, dadurch waren alle Anschlüsse mit Platzreservierungen weg. Auf dem kleinen Bahnhof Bad Münster war keine Menschenseele. Habe dann die Rehaklinik angerufen, die mich per Kleinbus zum nächsten größeren Bahnhof brachten. Dort neue Verbindungen erhalten. Bin dann in Bingen gelandet, wo ich durch 10 cm hohe Überflutung aufs nächste Gleis watete. Zug verspätet. In Koblenz der Gau, Weichenschaden, nichts fuhr. Endlich doch ein Zug, kaum drin, verkündete der Lokführer, die Lok sei beschädigt, wir bekämen baldmöglichst eine neue....

    So schnell fahre ich nicht mehr mit der deutschen Bahn.


    Jetzt hat der Alltag mich wieder. Was ich mitgenommen habe: ich werde versuchen, alles etwas gelassener zu nehmen ( habe ich heute früh gleich gebraucht - im Kühlschrank war nur noch 10 Tage abgelaufene saure Milch, also vor dem Frühstück erstmal Einkaufen). Walken kann ich jetzt auch etwas schneller.


    Morgen fahre ich zur Antikörper - Therapie in die Klinik und abends kommt der Koffer mit der Dreckwäsche.

    LG und eine schöne Weihnachtszeit

    Katzi64

    Liebe Tolea ,

    ich bekomme seit 4 Jahren Herceptin und seit 3 Jahren Trastuzumab. Meine Nase ist im Dauertröpfel - Modus, Schleimhäute insgesamt sehr empfindlich und auch die Haut ist empfindlich (z.B. schnell Druckstellen an den Füßen und auch dort, wo meine (sehr dicke) Brille auf der Nase aufliegt). Die Nägel haben schnell Risse, brechen...

    Alles unangenehm und störend, aber nicht so, dass es meinen Alltag erheblich beeinträchtigt.

    Für mich sind die beiden Antikörper eine Art Lebensversicherung, werde sie weiter nutzen, so lange mein Körper diese Therapie toleriert.

    Dir erstmal alles gute für die kommende Op und eine möglichst nebenwirkungsarme Antikörper - Therapie!

    LG Katzi64

    Liebe Cookie ,

    es tut mir leid, dass deine Freundin in so jungen Jahren über die Regenbogenbrücke gehen musste.

    Mein aufrichtiges Beileid gilt dir und Arianes Familie.

    Stille Grüße von Katzi64

    Liebe Loewenzahn60 , liebe Christa,

    ich war einige Tage nicht im Forum und habe eben erst deine Beiträge gelesen.

    Du beschreibst, wie mürbe dich die fortgeschrittene Erkrankung gemacht hat. Schmerzen, nicht essen und trinken können, Atemnot und nochmal Schmerzen.

    Ich verstehe, dass du jetzt nicht mehr kämpfen kannst, du hast, wie du selbst schreibst, 2 Jahre ununterbrochen wie eine Löwin gekämpft, du hast alles gegeben.

    Schön, dass du dich auf der Palliativstation gut aufgenommenen fühlst! Ich hoffe, deine schrecklichen Schmerzen können dort gelindert werden!

    Meine Freundin ist zweimal auf der Palliativ so gut aufgepäppelt worden, dass sie wieder für einige Zeit nach Hause gehen konnte. So ein kleines Wunder wünsche ich dir auch!

    LG Katzi64

    Liebe pupi1230 ,

    Lass' dich mal in den Arm nehmen und ganz vorsichtig drücken!

    Immer wieder Hiobsbotschaften, das zermürbt Körper und vor allem auch die Seele.

    Ich wünsche dir ein brauchbares CT - Ergebnis und einen guten Therapievorschlag deines Onkologen!

    Unterstützend schicke ich dir eine Großpackung selbstgebackene Glückskekse mit den Inhalten Glück, Erfolg, Kraft, Zuversicht und positive Energie.

    LG Katzi64

    Danke liebe Annemone ,

    bin mittlerweile, allerdings schon im Dunkeln, etwas geschafft und im wahrsten Sinne des Wortes gebeutelt in Bad Kreuznach angekommen.

    Habe zum Ent - stressen gleich heute Abend noch für ein halbes Stündchen das Schwimmbad heimgesucht. Die älteren Damen, die da im Wasser rumdümpelten und quatschen, machten keinen begeisterten Eindruck, als da jemand sich anschickte, richtig kraulschwimmen zu wollen und dann noch mit einer Maske auf der Nase. Quasi ein Alien.

    Ich bin gespannt auf das morgige Arztgespräch und einen hoffentlich sehr vollen Therapieplan.

    Melde mich wieder!

    LG Katzi64

    Hallo ihr Lieben,

    eigentlich sollte ich bereits in Bad Kreuznach in der Rehaklinik sein, sitze leider immer noch am Düsseldorfer Bahnhof fest. Mein Zug und auch viele andere sind ausgefallen wegen eines verlängerten Notatzteinsatzes auf den Gleisen zwischen Düsseldorf und Köln.

    Fernverkehrszüge umfahren Düsseldorf komplett und der Regionalverkehr fällt aus. Alle Zügen, die sonst iwi in die Richtung fahren, sind komplett überbucht. Bin jetzt seit 4 Stunden in der Warteschleife, ein Umleitungszug sollte in 30 Minuten fahren, hat aber auch schon wieder Verspätung. Ich warte also weiter.....

    LG Katzi64

    Hallo sommerliebe ,

    Ähnlich Probleme habe ich auch. Seit 7 Jahren AHT, 2 Jahre Letrozol, 1 Jahr Anastrozol, jetzt seit 4 Jahren Exemestan. Herceptin seit 4 Jahren, dazu Perjeta seit 3 Jahren. Die Haut allgemein trocken und juckend, die Nägel mit Rillen und nicht ausheilenden Einrisse, teilweise lösen die Nägel sich auch ab.

    Die Taubheitsgefühle und brennende Schmerzen habe ich mehr fußbetont.

    Medikamentöse Hilfe bringt mir der Wirkstoff Gabapentin. Ist aber nur eine Symptomkontrolle, keine Heilbehandlung. Manchmal spüle ich meine Füße mit kaltem Wasser oder benutze Kühlpads.Für weitere Therapiemöglichkeiten bin ich offen und dankbar.

    LG Katzi64

    Liebe MitHerzundSeele ,

    erstmal herzlich willkommen in diesem Forum, auch wenn der Anlass nicht so prickelnd ist.


    Ich habe selbst seit Anfang 2016 rezidivierend Hirnmetastasen bei Brustkrebs und es gab bisher immer wieder Behandlungsoptionen. Op, Bestrahlungen, Antikörper.

    Hirnmetas sind heute nicht unbedingt ein baldiges Todesurteil. Ich lebe jetzt schon 4 Jahre mit dieser Diagnose.


    Bei deiner Mutter wäre

    meines Erachtens eine Behandlung mit dem Wirkstoff Dexamethason hilfreich, das ist ein hochwirksames Kortison und wirkt abschwellend bei Hirnödem. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

    Deine Mutter sollte baldmöglichst von einem kompetenten Onkologen/Internisten/Hausarzt diesbezüglich behandelt werden. Nicht locker lassen!

    Im übrigen wird Weihrauch auch eine hirnabschwellende Wirkung nachgesagt, kenne ich aber nicht aus persönlicher Erfahrung.

    Ich wünsche euch kompetente Ärzte, viel Kraft und Zuversicht!

    LG Katzi64

    Liebe ani64 ,

    ich wünsche dir weiterhin gute Erfolge mit den Antibiotika - Infusionen! Unterstützend schicke ich dir ein großes Paket mit Kraft, positiver Energie und Zuversicht!

    Du hast leider Recht, wenn man/ Frau im aktuellen Gesundheitssystem nicht (mehr) auf sich selbst achtgeben kann, sind Probleme und Fehler vorprogrammiert.

    LG Katzi64

    Auch meine Daumen sind wieder gedrückt für alle Genannten und auch für diejenigen die sonst Unterstützung brauchen!


    Liebe Kylie ,

    nachträglich herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und natürlich auch ein dickes

    Dankeschön für deine Liste!


    Ich wünsche euch allen eine schöne Woche!

    LG Katzi64

    Auch meine Daumen sind wieder gedrückt für alle Genannten und auch für diejenigen, die sonst ein bisschen Daumenpower benötigen.

    Extradaumen gibt's diese Woche für Danka , Pschureika , ani64 , Elenear , Kessu , Kleeblatt69 , Bibsi , Loewenzahn60 , Manuela , pupi1230 , Geduld , Franzi , Kratzekatz , BiggiL , MissLina92 , Van , lissie und MoKo .


    Ich wünsche euch allen eine angenehme, schmerzfreie und nebenwirkungsarme Woche!


    Liebe Kylie , danke für die Liste!


    LG Katzi64