Beiträge von Heideblüte

    Auch ich drücke allen die Daumen, die es diese Woche brauchen!
    Zu mehr bin ich eh gerade nicht fähig :)
    Morgen Knochenszinti, Dienstag Besprechung und Donnerstag oder Freitag fällt voraussichtlich mit der OP der Startschuss für meinen persönlichen
    Marathon.
    Ich hoffe ich treffe die richtigen Entscheidungen.
    Liebe Grüße und ganz viel Kraft für uns alle!
    Heideblüte

    Liebe kleiner Vogel,
    Was die Krebstherapie angeht kann ich noch nicht mitreden, das steht mir noch bevor. Aber was ich dir aufgrund anderweitiger
    Erkrankungen sagen kann: wenn DU dich nicht gut fühlst und das Gefühl hast, einen Arzt zu brauchen dann zögere auch nicht.
    Denke nicht nur an andere sondern vor allem an dich. Entschuldige Dich nicht dafür dass du am Wochenende krank bist und
    Hilfe brauchst.
    Angst ist wohl normal und das sollte jeder verstehen.
    Fühl dich gedrückt.
    Liebe Grüße
    Heideblüte

    Danke euch,
    Ich habe nochmal in Klinik 1 angerufen und denen (nachdem ich nach 2 Tagen endlich jemanden erreicht habe) geschildert
    dass ichvon dem Termin enttäuscht war. Immerhin wurde mir dann ein weiterer Termin bei der Ärztin angeboten, den
    Ich aber nicht wahrnehmen konnte WG. Zweitmeinungstermin. Habe die mailadresse der Dame gefunden und ihr geschildert
    Wie ich die Situaton empfinde. Habe ihr nichts vorgeworfen sondern lediglich meine Erwartungen Gefühle und Ängste
    Geschildert. Nun hat sie mir für morgen einen neuen Termin gemailt den ich vorher telefonisch bestätigen soll. Bin
    Gespannt ob da vorher überhaupt einer ans Telefon geht. Was mich nun wieder erstaunt hat: beim 1. Gespräch verabschiedete
    Sie sich mit "wir sehen uns dann auf Station" und nun schreibt sie, ich könne auch versuchen einen Termin bei dem Kollegen
    Zu bekommen der mich operieren wird. Bin ich ihr jetzt schon zu nervig?
    Ich habe keine Idee was mich da nun erwartet. Ich werde hinfahren und denen die Chance geben die in meine Augen
    Verfahrene Situation aufzulösen, aber ob ich denen Vertraurn schenken kann, weiß ich nicht.
    Noch dazu ich nochmal mit der Ärztin aus Klinik 2 telefoniert habe und die aus dem Bericht der Tumorkonferenz den sie sich
    Angefordert hatte auch nicht so richtig schlau geworden ist. Aber eine Chance für Erklärungen will ich denen einräumen.
    Wer sich wundert warum ich noch immer an Klinik 1 festhalte: ich habe lange recht schöne kräftige Haare und die bieten
    Diese kältekappen an. Das würde ich gern probieren. Mir sind vor Jahren wegen eines Medikamentes schon mal die Haare
    Ausgefallen (nicht komplett hab rechtzeitig wechseln können) und nun sind sie gerade wieder schön. Damals habe ich gemerkt
    das mir meine Haare wichtig sind und wenn ich die behalten kann wäre das super. Mag evtl. Noch rational klingen, aber
    100% Rationalität gewöhne ich mir gerade ab.
    Liebe Grüße und nochmal Danke für Eure Unterstützung!
    Heideblüte

    Hallo Simsti
    Ich bin hier auch noch recht neu und verstehe was du meinst. Ich fühle mich in so einer Art Trance und hoffe immer noch
    Das es ein übler Scherz ist. Auch für mich ist es schwer zu akzeptieren, dass ich krank bin, denn -ich hab die Behandlung
    Noch vor mir- ich spüre eigentlich nichts. Bis Freitag habe ich auch noch gearbeitet. Es hat mich abgelenkt, aber so richtig
    Effektiv war ich nicht und die ganzen arzttermine machten es auch nicht leichter, ich hatte auch drüber nachgedacht nach
    Der OP nochmal zu arbeiten bis der Rest losgeht, aber nun bin ich der Meinung, die Zeit doch lieber für mich zu nutzen und es
    Mir gutgehen zu lassen. Hab also kein schlechtes Gewissen wenn du nicht arbeiten kannst, ich arbeite auch gerade daran
    Mir das abzugewöhnen und hoffe dass ich das dann auch durchziehe.
    Liebe Grüße und viel Kraft
    Heideblüte

    Hallo ihr lieben,
    Na das sind ja Aussuchten! Immerhin bin ich nicht allein mit meinem "Problem" (hab ja eigentlich schlimmere Probleme,
    Aber Schlaf ist halt auch wichtig).
    Bin der klassische "halb-Seite-halb-Bauch-Schläfer" und überlege krampfhaft wie ich nach meiner op nächste Woche überhaupt
    Noch schlafen soll. Hab jetzt schon zu wenig Schlaf weil mir so viel durch den Kopf geht, aber wenn ich noch nicht mal mehr
    Bequem liegen kann: rechts brust-OP, links Port damit scheiden wohl beide Seiten und die Bauchlage zunächst aus. Auf dem
    Rücken konnte ich noch nie lange liegen,
    Immerhin bin ich Single und habe niemanden neben mir liegen der sich gestört fühlt.
    Kann mir einer sagen, wann es erfahrungsgemäß wieder möglich ist anders als auf dem Rücken zu liegen?
    Weiterhin überlege ich -falls sich brca2 bestätigt- beide Brüste gegen "unechte" "austauschen" zu lassen. Kann man mit denen
    Irgendwann wieder auf dem Bauch schlafen?
    Immerhin habe ich mir im letzten Jahr gerade ein neues Bett gekauft und hab mir da echt was gegönnt (bin nun wirklich froh,
    Dass ich das gemacht habe): hab so einen elektrisch verstellbaren Lattenrost mir funkfernbedienung, kann ohne mich nach
    Einen Schalter zu verrenken ganz einfach mit der Fernbedienung in der Hand sanft und stufenlos mit dem
    Ding rauf- und runterfahren bis ich halbwegs bequem liege. Hat mit in der Nacht nach der Biopsie gute Dienste geleistet.
    War aber auch froh als ich morgens den Verband abnehmen durfte und einige Tage später sogar wieder auf dem Bauch liegen
    konnte.
    Ansonsten gehe ich neuerdings auch mit Tablet ins Bett. Hab das Teil ja bisher nie ins Schlafzimmer gelassen, aber nun bin
    Ich froh dass ich ihn habe. Gemeinsam schaffen wir die schlaflosen Nächte ganz gut.
    Liebe Grüße
    Heideblüte

    Hallo Ihr Lieben,
    Dresden ist klasse. War schon mal da und hatte beschlossen mal wieder hinzufahren. Bei mir geht es in der kommenden
    Woche mit op los. Was dann kommt weiß ich noch nicht. Wenn es geht, würde ich gern zum Treffen kommen. Ansonsten
    Beim nächsten Mal.
    Liebe Grüße
    Heideblüte

    Danke für eure Infos, dann hab ich wenigstens eine Beschäftigung für kommende Nacht, denn jetzt fahr ich erst mal ins Büro.
    Will meinen Arbeitsplatz ordentlich übergeben, weiß ja nicht wann ich wieder hin komme und es lenkt auch etwas ab. Hab
    Zum Glück sehr verständnisvollen Chef und die Möglichkeit flexibel zu arbeiten.


    Bei Dir Alice ging das ja wirklich schnell. Da hab ich wenigstens Zeit mich zu informieren. (Wenn nur diese sch... Angst nicht
    Wäre dass es evtl zu lange dauert) bei mir haben die 3 Wochen gebraucht für die biopsieergebnisse, da frage ich mich natürlich
    Wenn die für so ein bißchen 3 Wochen brauchen wie lange die für den ganzen Tumor brauchen. Die Ärztin meinte lapidar
    Ich könne mich ja bei ihrem Chef beschweren dann wäre ich schon die 2. Patientin und der Chef würde dann vielleicht mal
    Den Pathologen Wind machen. Na, ob das so der richtige Weg ist, weiß ich auch nicht. Bin schwer krank und brauche meine
    Energie für mich. Da kann ich nicht noch nebenbei die organisatorischen Mängel der Klinik bearbeiten.
    Ich denke ich rufe nachher mal bei der Krankenkasse an. Die haben mir neulich ne Nummer von ihrem eigenen ärzteservice
    Gegeben. Vielleicht hilft das weiter. Kann dann auch gleich klären wie das mit der kostenübernahme ist wenn ich tatsächlich
    Brca2 habe. Ich bin mir ziemlich sicher dass ich mir dann die Eierstöcke rausnehmen lassen will. Ob ich die Dinger drin lasse
    Und mit Tabletten gegen an Kämpfe oder mich von Ihnen verabschiede ist doch irgendwie das gleiche Ergebnis nur ich spare
    Mir die Tabletten und Senke mein eierstockkrebsrisiko auf 0.
    oh man, kann mich bitte einer wecken und sagen, dass das alles nur ein schlechter Scherz war?
    Liebe Grüße
    Heideblüte

    Hallo Ihr Lieben,
    Habe in den letzten Nächten schon ein paar mal bei Euch reingeschaut und schon eine Menge Infos bekommen. Habe mich
    Nun entschieden mich anzumelden und vorzustellen. Irgendwie bin ich total verwirrt.
    Ich war am 20.12. zum Ultrasschall (bin in einem engmaschigen Vorsorgeprogramm wg. Familiärer Belastung, habe aber
    Den Gentest nicht gemacht). im April war noch alles super und dann die Info: da ist was. Es wurde gleich ne Biopsie gemacht
    Leider kam dann der Anruf, es sei bösartig. Es wurde dann noch MRT und Mammografie gemacht. die Radiologin sagte, es sähe
    Gut aus. In den Aufnahmen war nichts zu sehen, die lymphknoten seien optisch unverändert und nicht vergrößert.
    mit Glück käme ich sogar ohne Chemo davon. Als nächstes würde mein Fall auf der Tumorkonferent besprochen werden und
    Ich hätte dann Termin bei den Gyns die mir sagen was genau los ist und was auf mich zukommt. Und mir einen. behandlungs-
    Plan vorstellen,
    Da war ich Montag. Leider hatte ich hinterher noch mehr Fragen als vorher.
    Die Ärztin war/ist wild entschlossen brusterhaltend zu operieren. Ich habe angemerkt dass ich nun doch den Gentest machen
    Möchte und bei Bestätigung über Amputation und Rekonstruktion nachdenke. Ich wurde etwas abgekanzelt. Man würde das nur
    Jungen Frauen machen, bei alten nicht (bin 49 und habe vor noch ein paar Jahrzehnte zu leben) da wäre Chemo die angesagte
    Behandlung. Sie gab mir op Termin für nächste Woche und das war es. Alles andere erst wenn die Op Ergebnisse da sind
    Schnellschnitt will sie auch nicht machen, sondern warten. Ich habe gesagt dass das für mich nicht okay sei, weil
    Ich erwartet habe, näheres über meinen Tumor zu erfahren und über Behandlungsoptionen zu sprechen. Da stellte sich raus
    Dass der Parhologiebefund noch gar nicht vorlag. ich frage mich, wie denn die Tumorkonferenz meinen Fall beraten konnte und
    Habe kein gutes Gefühl. Sie rief dann noch bei den Pathologen an: mein Tumor ist je nach Messung 1 oder 1,7 cm groß,
    Hormonrezeptorpositiv, Invasiv und G3. Scheint ein recht übler Bursche zu sein.
    War gestern bei meinem Gyn der erstaunt war, dass bei G3 kein Knochenszinti, BauchCT und noch irgendwas geplant ist. heute
    Dann in anderer Klinik zur Zweitmeinung. Die haben diese ganzen Untersuchungen gleich für die nächsten Tage terminiert.
    Meinen aber sie würden lieber erst ne Chemo machen und den Tumor beobachten. Das fühlt sich auch komisch an. Ich möchte
    Ihn schnellstens los sein und zwar dauerhaft. Immerhin zeigten die Verständnis für meine Gedanken zum Thema Amputation.
    Leider bekam ich da zu hören, dass meine lymphknoten zwar nicht verändert aussähen, aber schon etwas vergrößert seien.
    Könnte aber auch noch von der Biopsie sein.
    War auch noch los um den Gentest zu machen, ob ich BRCa2 habe erfahre ich Dienstag.
    ich habe die erste Klinik nochmal angerufen und gesagt dass ich mit dem Gespräch am Montag sehr unglücklich war und mein
    Gyn meinte, dass bei G3 Knochenszinti sein sollte. Bekam zu hören, sie machen das immer so, erstmal OP und dann evtl. Den
    Rest. Das sei so in den Leitlinien drin. Das sagt mein Gyn und die andere Klinik aber auch über ihre Meinung.
    Ist das normal? Gibt es verschiedene Leitlinien ?
    Irgendwie wünsche ich mir ja schon, dass die 1. Klinik richtig liegt, immerhin haben die mir in Aussicht gestellt evtl. Keine
    Chemo zu brauchen. Da die andere aber sagte ich käme bei G3 auf keinen Fall um eine Chemo rum, habe ich Bedenken ob ich
    Ohne Chemo nicht ziemlich schnell das nächste Problem habe.
    gibt es unter Euch welche, die dann wirklich keine Chemo gebraucht haben?
    Danke