Beiträge von Ragna

    In einem Teeladen. Der wird dort abgefüllt. Das ist weisser Tee (sowas wie grüner Tee aber halt eine weisse Sorte) mit Rosen drin. Ich liebe diesen Tee. Da kann ich mich rein legen. Schmeckt zart und duftig, elegant und lecker. Mein Verwöhn- und Beam mich up Scotty Tee. :)
    Schreib mir eine PN und ich schick dir ein Päckchen zum probieren.

    Ich bin auch bei der DKMS registriert und werde gleich eine Mail schreiben. Auf meinen Organspendeausweis habe ich einen HInweis geschrieben das ich Krebskrank bin und führe eine Kopie eines Arztbiefes mit (nur im Falle eines Falles). Das können die Ärzte entscheiden ob das geht oder nicht.

    Hallo und guten Morgen,
    Ich trinke viel Anis Kümmel Fenchel Tee. Der tut meinem Magen richtig gut und hat mir viel während der Chemo geholfen. Der wurde mit Kamille abgewechselt. Zum Frühstück trinke ich schwarzen Tee oder meinen Lieblingstee, einen weissen Rosentee mit etwas Honig. Der macht mich glücklich mit seinem Duft und seinem Geschmack. Ansonsten viel gemischten Kräutertee, den ganzen Tag über.

    Hallo liebes Nordlicht,
    ich hoffe du hast die OP gut überstanden. Ich wünsch dir weiterhin alles Gute.
    Alles Liebe
    Ragna

    Hallo Netti und auch Hallo an alle anderen aus der EK Ecke, zu der ich ja auch gehöre.
    ich habe vor 8 Monaten meine erste Chemo abgeschlossen und bekomme momentan Avastin. Mein BRCA Test fiel negativ aus, also bei mir ist der Krebs nicht erblich bedingt (ist bedingt überhaupt ein Wort? Hmmm..) Also kann ich leider nichts dazu sagen.
    Bei meiner letzten Nachsorge hatte sich mein Tumormarker erhöht und warte nun darauf wie es weiter gehen soll. Ich nehme an es passiert erstmal nicht viel ausser zu checken ob er sich nochmal erhöht. Ich versuche mich vorerst nicht verrückt zu machen.
    Es wäre schön wenn sich die EK Fraktion untereinander austauschen könnte.
    Ich wünsche euch allen eine schöne NW freie und gute Nachrichten Woche.

    Hallo liebes Nordlicht und herzlich willkommen.


    auch ich hatte Angst vor der Narkose und der OP. Ehrlich gesagt, kann ich mich aber gar nicht mehr daran erinnern zu welchem Zeitpunkt ich dann weg war. Ich bekam auch ein Beruhigungsmittel vor der OP. Von daher bin ich schon ein bissl bedudelt zur OP kutschiert worden.
    Ich drück dir die Daumen und wünsche dir das du keine Chemo brauchst.
    Alles Liebe
    Ragna

    Herzlich willkommen Susi50,
    Angst ist ja leider sehr oft gegenwärtig und ein Bestandteil dieser Krebskiste. Das ist ja auch normal.
    Ich kann mich den anderen nur anschliessen. Die Chemo ist zu schaffen. Wir, hier im Forum, sind ja Beweis dafür.
    Ich hatte mit meinem Port, anders als manch andere hier, glücklicherweise überhaupt keine Probleme und bin froh ihn zu haben. Das Einsetzen ging schnell und danach noch eine Schmerztablette und das wars. Es dauert halt bis man sich wieder auf die Seite legen kann.
    Am Ende meiner Chemo habe ich mich dann doch gewundert wie schnell es vorbei war, trotz der Nebenwirkungen und Einschränkungen.
    Ich drück dir die Daumen und wünsche dir viel Kraft, auf deinem Weg.
    Alles Liebe
    Ragna

    Ich drück euch allen sowas von die Daumen.
    Vor allem aber auch den Neuankömmlingen, die noch am Anfang ihrer Behandlung stehen und noch sehr verunsichert sind. Ihr werdet das schaffen, auch wenn man Momente hat bei denen man nicht weiss wie.
    Auch denjenigen die mitten in der Behandlung stehen und denen es nicht so gut geht. Bleibt stark, es geht vorüber. Wir sind bei euch.
    Und denjenigen die schon mehr als einmal mit dieser Krankheit zu kämpfen hatten. Hut ab und Respekt. Ihr seid irre toll und uns allen mit eurem Mut ein Vorbild.
    IHR SEID NICHT ALLEINE!!!
    Keine Ahnung was heute mit mir los ist aber es war mir ein Bedürfnis das zu sagen.

    Liebe Sylvi76,
    hallo und herzlich willkommen, auch wenn der Anlass weniger schön ist.
    Ich bin selber von Eierstockkrebs betroffen FIGO 3c/4.
    So weit mir bekannt, ist es nicht ungewöhnlich mit Chemo zu versuchen den Tumor etwas zu verkleinern bevor operiert wird. Ich war in keiner solcher Studie aber was ich dir sagen kann ist, dass, für die best möglichste Prognose, eine erfolgreiche OP bei der so wenig Tumormasse wie möglich übrig bleibt, erforderlich ist. Dazu muss oft die Tumormasse erst verkleinert werden. Wenn du in einer Studie bist wirst du ja nach neuesten Erkenntnissen behandelt und es sollte eigentlich eine gute Sache sein. Angief hat allerdings recht, kontaktiere den KID, die sind sehr hilfreich und dann rede nochmal mit deinem Onkologen über deine Bedenken bevor du eine Entscheidung triffst.
    Einen guten Rat kann ich dir geben und ich denke das mir die meisten hier zustimmen werden. Frau will natürlich so viel wie möglich über ihre Krankheit wissen und man hat ja oft das Gefühl die Ärzte geben einem nicht ausreichend Auskunft, zu einem Teil weil sie einen schonen möchten (ich hoffe jedenfalls das das der Grund ist) und zum anderen weil sie es nicht können, weil man so wenig über den Verlauf einer Krankheit sagen kann.Jeder ist ja anders gestrickt.
    Wenn du allerdings ins Internet gehst um Informationen einzuholen, dann versuche bitte auf seriöse Webseiten zu gehen. Es steht wirklich viel Unsinn im Internet, zum Teil sehr beängstigende Sachen und oft auch veraltet. Es hat sich in der Krebsforschung so viel getan in den letzten Jahren.
    Eine gute Anlaufstelle, ausser em Krebsinformationsdienst, ist auch die Webseite der Ch. in Berlin. Ich hoffe ich mache keine Schleichwerbung. Dort findest du, unter anderem, nützliche Videos von Vorträgen und kannst dir auch kostenfrei Infomaterial bestellen. Dr. S. dort ist auf Eierstockkrebs spezialisiert.
    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und drück dir die Daumen das du diese schwere, beängstigende und verunsichernde Zeit gut überstehst.

    Das tut mir echt leid, dass du solche Schmerzen hast. Ich kann das gut nachvollziehen. Ich selber hatte furchtbare Schmerzen in den Füßen und mich aus lauter Frustration durch die Nächte geweint. Irgendwann kann man halt nicht mehr. Ich habe zwar immer noch Neuropathien in den Füßen aber habe sie auf ein erträgliches Maß runter bekommen. Ich benutze Fußrollen, Igelbälle, Dehnübungen und Wechselbäder. Wenn es schlimm wurde bat ich meinen Mann mit Eiswürfeln über Füße und Unterschenkel zu fahren. Das war zwar fast unerträglich aber hat irgendwie geholfen die Nerven wieder zu sensibilisieren und nicht immer solch schmerzhafte Fehlimpulse (so hab ich das genannt wenn mir die Messer in die Zehen gefahren sind) zu senden. Es wurde langsam besser und hat sich nun auf ein Kribbeln und Taubheit reduziert. Nur muss man das echt alles konsequent machen. Falls du sowas noch nicht ausprobiert hast, dann versuch es mal. Vielleicht hilft es dir ja. Man braucht aber etwas Geduld.
    Ich wünsche dir alles Gute und gute schmerzfreie Tage und Nächte.
    LG Ragna

    Das ist super. Ich freu mich für Euch und drück Euch weiterhin die Daumen. Deine Frau hat die richtige Einstellung. Ich wünsch Euch noch weiterhin alles Gute.
    Alles Liebe
    Ragna

    Hallo Emmie und herzlich willkommen.
    Schön das du da bist. Dir wird es hier gefallen, denn die Frauen hier sind toll.
    Super das du tumorfrei operiert werden konntest. Das macht doch Mut.
    Auch ich bin an Eierstockkrebs erkrankt. Meine letzte Chemo war im August letzen Jahres. Bis Ende Juni bekomme ich noch Avastin und freu mich schon auf das Ende.
    Ich hoffe du fühlst dich hier wohl und freue mich auf einen regen Austausch.
    Alles Liebe
    Ragna

    Die Augenbrauen sind bei mir auch erst recht spät ausgefallen. Der Schminkkurs ist da echt hilfreich und man sieht es wirklich kaum. Ich konnte allerdings die Linie oder Bogen meiner nicht mehr vorhandenen Augenbrauen erahnen und bin dann mit Puderlidschatten leicht drüber gegangen und das hat tatsächlich funktioniert. Anscheinend waren da immer noch feinste Häärchen übrig, die man so nicht sehen konnte. So richtig künstlich hat es nie ausgesehen. Die fehlenden Wimpern wurden einfach mit einem Lidstrich und etwas mehr Lidschatten kaschiert. Hat eigentlich ganz gut funktioniert.

    Ach Tulip, Mensch mir kommen wirklich gerade die Tränen. Es tut mir so unendlich leid das sich der Verdacht bestätigt hat. Alles was ich dir in diesem Moment sagen möchte ist, dass ich an dich denke, dich drücke und dir wahnsinnig viel Kraft wünsche. Ich weiß mit dieser Diagnose muss man erstmal fertig werden. Nochmal, ich drücke dich ganz fest. Verlier bitte nicht den Mut.
    Alles erdenklich Liebe
    Ragna

    Liebe Katzi,
    meinen Glückwunsch zur überstandenen Bestrahlung. Ich habe nie eine bekommen und kann da eigentlich gar nicht mitreden. Nichtsdestotrotz möchte ich dir alles Gute wünschen und viel Kraft für die weitere Behandlung und natürlich noch viel Zeit. Du erscheinst mir eine wahnsinnig starke Frau zu sein.
    Fühl dich gedrückt.
    Alles Liebe
    Ragna

    Liebe Sylvia,
    nicht schlafen zu können kann einen schon sehr mürbe machen und raubt einem oft nicht nur den Verstand sondern auch die Kraft.Es ist schon frustrierend.
    Jammern ist vollkommen in Ordnung und gerechtfertigt. Ich habe mir in einem schönen Zimmer sogar eine Jammerecke eingerichtet. Na ja, eigentlich ist es meine Meditationsecke oder besser, meine 'ich versuch mal runterzukommen' Ecke zu der ich auch gehe wenn ich mich ausheulen will. Es gibt Zeiten da wird die schon recht häufig besucht. Taschentücher liegen dort immer bereit. Keine Ahnung, dort fühl ich mich irgendwie geborgen, umgeben von Sachen die ich liebe, die schön sind und die mich daran erinnern warum ich das alles mache.
    Wie Heideblüte habe ich Tage, Wochen und Chemos gezählt. Als ich die Hälfte rum hatte habe ich mir was Schönes zur Belohnung gekauft. Man kriegt sie rum, diese Zeit wo man nicht weiß wie man diese ewig dauernd scheinende Behandlung durchhalten soll. Zum Schluss habe ich gestaunt wie schnell es trotz allem vorbei war und was ich so alles aushalten konnte.
    Den Infusionsständer mit meinen ganzen Chemobeuteln dran, nannte ich meinen Lebensbaum. Denn dieses Zeug, das uns soviel Angst und Beschwerden bereitet, soll uns das Leben retten. Mit dieser Einstellung bin ich jedesmal zur Chemo gegangen und irgendwie hat das geholfen.
    Ich drück dich und sende dir Kraft. Schreib weiter, denn du hast ein Talent mit Worten umzugehen. Wir sind immer für dich da.
    Alles Liebe
    Ragna