Beiträge von Nordlicht42

    Liebe Christina,


    hast du das Taubheitsgefühl an oder in der Nähe der Narbe? Dort ist das nämlich durchaus normal, weil beim Schneiden immer Nerven verletzt werden. Ich habe das in der Brust bei der Narbe, aber es wird langsam immer weniger, soll heißen an einigen Stellen, die direkt nach der OP noch taub waren, spüre ich jetzt wieder was. Möglicherweise ist es bei dir auch so, dann wird es mit der Zeit besser.
    Ich wünsche Dir für deine weitere Genesung alles Gute


    LG Nordlicht :hug:

    Ich bin echt verblüfft, wie viele Foris hier schon geschrieben haben, dass sie bei der DKMS registriert sind. Schade, dass wir nicht mehr spenden dürfen.

    Liebe Viva,


    ich bekomme noch Bestrahlung, die wird wohl Mitte Mai losgehen. Wie es dann mit arbeiten läuft, lasse ich mal auf mich zukommen. Ich habe eine Kollegin, die hatte letztes Jahr ihre Bestrahlung und hat die ganze Zeit weitergearbeitet, weil es ihr so gut dabei ging.
    Ich habe gehört, dass man bei uns für die ganze Bestrahlungszeit eine feste Uhrzeit bekommt. Da versuche ich natürlich, eine am Nachmittag zu bekommen, damit ich vormittags in die Schule gehen und arbeiten kann. Und wenn die Nebenwirkungen zu stark sind, lasse ich mich halt wieder krankschreiben. Wie schon gesagt, meine Schulleiterin ist da sehr zuvorkommend. Hauptsache, ich kriege die Abiturprüfungen Anfang Mai noch durch, das ist mir am wichtigsten.


    LG Nordlicht

    Hallo zusammen,


    ich bin immer schon eine Teetrinkerin gewesen, und ich lasse mir meinen schwarzen Tee zum Frühstück auch nicht nehmen, das ist für mich ein Stück Lebensqualität. Auch sonst trinke ich gerne schwarzen Tee, aber auch grünen (nicht pur, das schmeckt mir nicht, habe eine schöne Mischung mit Kräutern drin) und Kräuterteemischungen. Ingwertee habe ich auch zu Hause, den trinke ich aber eher selten. Und Anis und Fenchel bei Magenproblemen.


    LG Nordlicht

    Wie ich gerade gesehen habe, haben heute mehrere Foris Geburtstag. Meinen herzlichen Glückwunsch euch allen.
    Ich hoffe, ihr habt den Tag umgeben von lieben Menschen verbringen können und euch etwas Gutes getan (oder tut es noch, der Tag ist ja noch nicht vorbei). Also feiert noch ordentlich.


    LG Nordlicht

    Hallo ihr Lieben,


    drückt mir mal am Montag die Daumen, denn da gehe ich wieder arbeiten. Ich freue mich auf meine Schüler und hoffe, dass ich den Vormittag in der Schule gut durchstehe.
    Ich muss dazu sagen, dass ich eine sehr verständnisvolle Schulleiterin habe, die mich gut unterstützt. Ich muss in der nächsten Zeit keine Vertretungsstunden machen und ich kann mit ihr immer individuelle Absprachen treffen.


    LG Nordlicht

    Hallo mit hoffnung,


    ich finde es mutig von dir, dass du beim ersten Mal die schulmedizinische Behandlung abgelehnt hast. Ich habe mir auch darüber Gedanken gemacht, ob ich mir eine Chemo wirklich antun würde, und war dann sehr dankbar, dass ich keine brauche. Ich weiß nicht, ob ich tatsächlich den Mut gehabt hätte, das abzulehnen.


    Du wirkst noch unsicher, ob du jetzt die richtige Entscheidung getroffen hast. Man kann da schlecht Ratschläge geben, jede muss das für sich entscheiden. Ich glaube, es ist dabei auch wichtig, auf sein Bauchgefühl zu hören, man muss sich mit seinen Entscheidungen auch wohl fühlen. Mir hilft es, mich an verschiedenen Stellen zu informieren und dann noch mal ein oder zwei Nächte drüber zu schlafen, und wirklich in mich hineinzuhören, wie es mir mit meiner Entscheidung geht - egal ob das jetzt die Krankheit betrifft oder irgendeine andere wichtige Entscheidung.


    Ich wünsche dir, dass deine Behandlung wirkt und dass du gut damit zurecht kommst.


    LG Nordlicht

    Hallo rosalie,


    ich kann mir das biologisch schon vorstellen, dass sich das radioaktive Material zwischen den Lymphknoten anreichern kann. Oder dass es sich so verteilt, dass es bei bildgebenden Verfahren ein bisschen streut, sodass das aussieht wie ein weiterer Lymphknoten. Bin keine Medizinexpertin, sondern Biologie-Lehrerin, aber aus meiner Sicht ist das jedenfalls denkbar.


    LG Nordlicht

    Bei manchen Psychologen muss man sich echt fragen, wie die eigentlich an ihren Job gekommen sind. Aber Tatsache ist, es gibt wirklich auch andere. Schade, dass einigen von euch die noch nicht begegnet sind. Die Psychoonkologin in meinem Brustzentrum ist supernett und nimmt sich viel Zeit für ihre Gespräche, sie hört auch einfach mal zu und stellt dann ein paar Fragen, die einen selbst dann zum Nachdenken bringen. Wirklich schade, dass so etwas die Ausnahme ist, eigentlich sollte es die Regel sein.


    LG Nordlicht

    Hallo katimatti,


    Herzlich willkommen hier im Forum. Das Mutmachen hier finde ich auch ganz toll, das hat mir sehr geholfen.


    Chemo oder nicht - das ist sicherlich eine sehr schwierige Entscheidung. Du hast hoffentlich genügend Informationen bekommen, die dir bei dieser Entscheidung helfen. Auf jeden Fall solltest du nichts überstürzen und auch auf dein Bauchgefühl hören - du musst wirklich zufrieden mit deiner Entscheidung sein.
    Ich hatte große Bedenken wegen Tam, habe lange darüber nachgedacht und mit meiner Gynäkologin gesprochen, und demnächst werde ich guten Gewissens damit anfangen. Aber ich habe einige Tage gebraucht, um zu dieser Entscheidung zu kommen.
    Zu Chemo oder nicht kann ich nichts sagen, ich brauche keine. Aber vielleicht können andere Foris dir bei der Entscheidungsfindung helfen.


    Lass dich zur Begrüßung mal knuddeln :hug:


    LG Nordlicht

    Ich habe diesen Thread per Zufall gefunden, ich hatte mir noch gar keine Gedanken darüber gemacht. Habe nun sofort eine Mail an die DKMS geschickt. Die Idee mit dem Datum auf dem Organspendeausweis finde ich prima, das werde ich auch machen.

    Ich war noch nie besonders sportlich, hab nix gemacht außer die 1,5 km zur Arbeit mit dem Fahrrad zu fahren, aber das ist ja nicht wirklich viel. Ich habe mir fest vorgenommen, jetzt regelmäßig aufs Rad zu steigen. Die erste Tour habe ich am Dienstag gemacht, das war 8 Tage nach meiner Nachschnitt-OP, und da habe ich 4 km geschafft. Gestern bin ich gute 11 km gefahren, danach fühlte ich mich schon kaputt, aber auch unheimlich wohl. Das hat mir so gutgetan, durch die frische Nordseeluft zu radeln. Ich werde das auf jeden Fall beibehalten, ich weiß bloß noch nicht, was ich dann im nächsten Winter mache, wenn das Wetter einfach tagelang zu schlecht zum Radfahren ist. Aber bis dahin ist ja noch Zeit.


    LG Nordlicht

    Hallo Sonnenblume,


    herzlich willkommen hier im Forum, erst mal gibts einen Begrüßungsknuddler :hug:
    Hab keine Scheu, deine Fragen hier zu stellen. Jede von uns kennt diese Unsicherheit, gerade am Anfang der Erkrankung. Was habe ich in den letzten knapp zwei Monaten nach der Diagnose schon alles gelernt! Und ganz wichtig: Es gibt keine dummen Fragen!
    Ich habe selbst eine brusterhaltende OP Anfang April gehabt.


    LG Nordlicht

    Liebe Viva,


    meine Daumen für deine nächste OP sind gedrückt. Bei mir war die Nach-OP deutlich kürzer als die OP vorher, 50 Minuten nachdem ich in den OP kam war ich schon wieder wach. Und ich hatte kaum Schmerzen, und die Stelle, an der zweimal geschnitten wurde, verheilt genau so gut wie der Rest.


    LG Nordlicht