Beiträge von Nordlicht42

    Ich stehe ja erst am Anfang der ganzen Behandlung, habe ja gerade erst die OP hinter mir. Aber wenn mir jemand sagt "Nichts wird sein wie vorher", dann macht mir das in dieser Absolutheit Angst. Ich möchte doch bitte, dass die schönen Dinge wieder wie vorher sein werden.
    Im Moment kann ich mir das noch alles nicht so richtig vorstellen, mal abwarten, wie es in ein paar Monaten aussieht.


    LG Nordlicht

    Liebe Annemone,
    wo an die Nordsee fährst du denn hin? Das interessiert mich echt, weil ich an der Nordsee wohne. Hier scheint gerade die Sonne und der Wind pustet ordentlich, das kann man schön genießen.
    Ich wünsche dir alles Gute für deine Reha. Genieße sie.
    LG Nordlicht

    Hab nicht so viel geschlafen letzte Nacht, das werde ich heute Nacht nachholen.
    Ansonsten war heute ein guter Tag:


    Meine OP war 1,5 Stunden früher als geplant, also nicht so lange warten. Narkose lief super, habe nicht mal Halsschmerzen, weil sie keinen Tubus benutzt haben. War nach 2 Stunden wieder wach. Nur der Wächterlymphknoten kam raus, sonst keine. Habe meinem Immunsystem gesagt, es soll jetzt von kämpfen auf heilen umschalten.


    Mein Vater hatte letzte Woche eine Speziabestrahlung an einem Tumor im Auge. Er kam gestern aus dem Krankenhaus und musste heute zur ersten Kontrolle zum Augenarzt. Alles sieht gut aus und er fühlt sich wohl.


    Und mein Sohn hat ein gutes Gefühl bei der Abiturklausur, die er heute geschrieben hat.


    Ich bin gerade sehr glücklich.


    LG Nordlicht

    Danke, dass ihr mich in die Liste aufgenommen habt. Die OP kann ja morgen eigentlich nur gut werden, bei so vielen gedrückten Daumen. Sobald ich wieder wach bin, drücke ich die Daumen für alle, die diese Woche auch noch dran sind, egal womit.

    Das das mit der Pathologie dauern kann, haben die mir auch schon gesagt.
    Eben war ich im Park spazieren, denn hier scheint wunderbar die Sonne.
    Leider sind meine Angehõrigen entweder zu weit weg oder noch zu jung, um alleine Auto zu fahren. Aber auf der Station hier sind alle sehr nett, das wird schon gehen nach dem Aufwachen. Inzwischen mache ich mir auch echt weniger Sorgen, der Austausch hier und die Erfahrungen der anderen sind wirklich hilfreich.

    Dankr für eure lieben Antworten. Ich sitze jetzt im Krankenhaus und muss bloß noch warten. Morgen um 12 ist es dann so weit. Bis dahin werde ich hier noch lesen.
    Vielen Dank fürs Mutmachen,
    Eure Nordlicht

    Hallo Katzi,
    danke für die nette Begrüßung.
    Meine Angst vor der Narkose ist eher diffus, ich kann das nicht an irgendwas festmachen. Rational weiß ich auch, dass die Narkose sehr gut überwacht wird, der Anästhesist hat auch alles wunderbar erklärt, aber mir wird trotzdem das Herz bis zum Hals schlagen, wenn es losgeht. Ich habe halt auch keine Erfahrung mit Narkosen, abgesehen von lokalen Betäubungen beim Zahnarzt.
    Danke fürs Mutmachen.


    LG Nordlicht

    Hallo zusammen,


    ich bin 46 Jahre alt und wohne direkt hinter dem Nordseedeich. Ich habe drei wunderbare Söhne (21, 17 und 15 Jahre alt) und bin Lehrerin.
    Ende Februar war ich zur Routine-Vorsorge bei meiner Gynäkologin, ich gehe alle 6 Monate hin, weil meine Mutter vor 13 Jahren Brustkrebs hatte (nur am Rande: Sie wird nächsten Monat 70 und es geht ihr gut.) Die Gynäkologin tastete einen Knoten in der linken Brust, machte einen Ultraschall und schickte mich zur Mammographie und zur Biopsie. Da ging das Kopfkino los, die Tage bis zur endgültigen Diagnose fühlte ich mich furchtbar. Mir war klar, dass es Krebs ist. Als ich die Diagnose bekam, war ich eher erleichtert: Ja, Krebs, aber die Heilungschancen sind gut.
    Übermorgen werde ich operiert, und dann mal sehen. Im Moment hoffe ich noch, dass ich vielleicht keine Chemo brauche, das wäre möglich, sagen die Ärzte. Warten wir es ab. Am meisten Angst habe ich gerade vor der Narkose, meine letzte Vollnarkose hatte ich im Alter von 5 Jahren.


    Das wars erst einmal.
    Liebe Grüße von der Nordsee wünscht das Nordlicht

    Hallo zusammen,
    eure Beiträge machen mir wirklich Mut. Meine OP ist übermorgen. Vor der Spritze habe ich auch Angst, aber jetzt nicht mehr so sehr. Ich war nicht mal zur Geburt meiner Kinder stationär im Krankenhaus, habe überhaupt keine Krankenhauserfahrung. Es ist gut zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin.
    Ich werde bestimmt noch einiges hier im Forum lesen (habe es gerade erst gefunden und mich registriert), aber dieser Thread hier passte so gut, dass ich erst einmal antworten musste ...
    Viele liebe Grüße von der Nordsee
    Euer Nordlicht