Beiträge von Nordlicht42

    Zumindest so weit "gesund", dass kein Pflegegrad mehr gerechtfertigt erscheint.

    Das finde ich auch durchaus sinnvoll. Man kann die Erleichterung bekommen, wenn man sie tatsächlich braucht. Aber wenn man sich wieder weiter erholt hat, braucht man ja auch weniger Erleichterungen. Dann sollen die lieber diejenigen bekommen, denen es nicht so gut geht.


    LG Nordlicht

    Heute sind die Fäden von meiner kleinen Lipom-OP gezogen worden, alles ist super verheilt. Und der Pathologiebefund sagt das, was der Arzt ja schon vermutet hat: die Geschwulst war komplett gutartig. Man macht sich ja doch so seine Gedanken, aber jetzt habe ich es schwarz auf weiß, dass das wirklich nur Fettgewebe war.


    LG Nordlicht

    Es kommt auch darauf an, wie lange man insgesamt für die Bestrahlung unterwegs ist. Bei mir ist die Strahlenklinik weit weg, ich war täglich drei Stunden unterwegs für 10 Minuten Bestrahlung. Da hätte ich nicht auch noch arbeiten können, weil einfach schon so viel Zeit verloren gegangen ist. Und es hätte auch terminlich nicht gepasst. Die Strahlenklinik bietet nur Termine vormittags und am frühen Nachmittag an, als Lehrerin hätte ich da gar nicht hingekonnt.

    Ich war aber auch so müde während der Bestrahlung, dass ich froh war, nicht auch noch arbeiten zu müssen. Habe eh schon kaum was geregelt gekriegt, alles Mögliche ist halt liegengeblieben.

    Aber das muss wirklich jede für sich selbst sehen, jeder Mensch reagiert anders. Für manche ist es eine Entlastung, wieder zu arbeiten, weil es ein Stück Normalität schafft, andere brauchen noch eine längere Erholungsphase.


    LG Nordlicht

    Liebe Fabienne, liebe Consica,

    ich gebe euch beiden recht. Ich denke, dass bei vielen Krankheiten Stress, seelische Tiefs und ähnliches eine Rolle spielen. Entweder weil man so beschäftigt ist, dass man die körperlichen Symptome nicht beachtet, oder weil durch den Stress das Immunsystem geschwächt wird und man dann anfälliger für Krankheiten ist. Bei uns ist es dann halt Krebs geworden, bei anderen Menschen kann es auch etwas anderes werden, denke ich, je nach Veranlagung.


    LG Nordlicht

    Ich trage mein Grau schon seit 10 Jahren mit Würde (und ich werde demnächst 47!). Ich brauche keine Strähnchen färben zu lassen, die sind schon natürlicherweise da. Ich habe meine Haare noch nie gefärbt, aber das ist natürlich Geschmackssache. Ich wollte einfach immer schon möglichst wenig Fremdstoffe auf die Kopfhaut haben.


    LG Nordlicht

    Da komm ich doch gleich mal aufs Sonnendeck, dem Kuchen kann ich ja nicht wiederstehen!

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, liebe Manuela, genieße den restlichen Tag.


    LG Nordlicht

    Liebe Waldfrau,

    du hast das schön beschrieben, wie man sich verändert, stärker, selbstbewusster wird. Ich mache mir viel mehr Gedanken darüber, was ich wirklich will und was nicht, und es gelingt mir immer besser, für meine Interessen einzustehen. Und du hast recht, es gibt so viel außerhalb dieser Krankheit, was vielleicht auch erst jetzt richtig zum Vorschein kommt. Ich achte auch viel mehr auf die kleinen Dinge um uns herum, die vielen Menschen gar nicht mehr auffallen. "Die Welt ist voll alltäglicher Wunder", hat Martin Luther gesagt. Wie recht er doch hat!


    LG Nordlicht

    Liebe Linde,

    das kann eine sehr erleichternde Erfahrung sein, wenn man lernt loszulassen und eben nicht mehr alles selbst zu managen. Ich bin sehr viel entspannter geworden, kann auch im Beruf mal "nein" sagen, das fiel mir früher sehr schwer. Und dann frage ich mich, ob darin eine Ursache für den Krebs steckt, dass man sich einfach zu viel zugemutet hat ... wer weiß das schon.

    Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit. Hier im Forum findest du immer Unterstützung.


    LG Nordlicht

    Hallo Sandy,

    es gibt einfach nicht "die" Ursache für eine Krebserkrankung, und ob da deine Spirale einen Anteil dran hat oder nicht, kann ohnehin keiner feststellen. Und selbst wenn, die Spirale alleine macht keinen Krebs.

    Ich denke auch, du musst entscheiden, ob du dich weiterhin mit der Spirale wohlfühlst oder eben nicht.


    LG Nordlicht

    Liebe Blume,

    das sind ja supertolle Nachrichten !! Ich freue mich mit dir, dass du so ein gutes Ergebnis erreicht hast.

    Und natürlich drücken wir bei der OP wieder unsere magischen Daumen, und du wirst sehen, da findet sich keine Krebszelle mehr.

    Glückwunsch!

    LG Nordlicht

    Liebe Waldfrau,

    ich kann deine Gefühle gut nachvollziehen. Ich lebe seit Mai 2016 von meinem Mann getrennt. Zwei meiner Söhne wohnen noch zu Hause, daher ist tagsüber meistens etwas los und es gilt, alles zu organisieren. Aber abends, besonders wenn ich dann im Bett liege, ist es manchmal sehr einsam. Ich versuche, es mir schön zu machen, wie du ja auch geschrieben hast, aber es ist nicht immer einfach. Und wenn ich spazieren gehe und die ganzen verliebten Pärchen sehe, die hier gemeinsam Urlaub machen, ist das auch nicht gerade schön.

    Freunde und Familie sind enorm wichtig, aber sie können einen Partner nicht ersetzen. Ich bespreche natürlich viele Sachen auch mit meinen Söhnen, die sind ja schon recht erwachsen (der Jüngste ist 16), aber es ist trotzdem nicht dasselbe.


    Tja, wie geht man damit um? Ich versuche, das Beste draus zu machen, meine eigenen Interessen stärker zu verfolgen. Und manchmal male ich mir aus, welchen Stress ich hätte, wenn mein Mann noch hier wohnen würde, und dann bin ich jedes Mal froh, dass mein Leben stressfreier geworden ist, und dass es so, wie es jetzt ist, besser ist.

    Und wer weiß, ob sich nicht irgendwann wieder jemand findet, mit dem man zusammenleben möchte?? Das lasse ich auf mich zukommen, ich gehe nicht aktiv auf Partnersuche. Ich definiere mich ja nicht über einen Partner, sondern über mich.

    Manchmal ist es eben einsam, aber vorher war es auch nicht immer schön.


    LG Nordlicht

    Liebe Alesi,

    du machst das super mit der Liste.


    Für alle Chemomädels drücke ich die Daumen für möglichst wenig Nebenwirkungen, und natürlich für eine gute Wirkung der Chemo, schließlich soll sich das Ganze ja auch lohnen.

    Allen anderen gute Ergebnisse und allen eine gute Woche.


    :thumbup::thumbup:


    LG Nordlicht

    Liebe Pea,

    du warst wirklich mal dran mit den guten Nachrichten, Glückwunsch, dass es geklappt hat. So soll es weitergehen.


    Liebe Alesi, liebe Katzi,

    ich bringe meine Daumen schon mal für September in Stellung, damit ihr auch gute Ergebnisse bekommt.


    LG Nordlicht

    Liebe Foris,

    wir haben ja schon den schönen Thread "Vorfreude ist die schönste Freude", wo man über bevorstehende schöne Ereignisse, Urlaub oder ähnliches berichten kann.

    Ich dachte mir, manchmal erlebt man einfach etwas sehr Schönes und möchte dies mit anderen teilen, daher rufe ich mal diesen Thread ins Leben.


    Aktueller Anlass:

    Ich war gerade am Strand spazieren. Auf dem Hinweg oben auf dem Deich, Blick über den Jadebusen nach Wilhelmshaven. Die Stadt natürlich voller Lichter, im Vordergrund ein Containerschiff. Wolken und Himmel spiegeln sich im Watt. Auf dem Rückweg unten direkt am Meer bzw. Watt entlang. Ein paar Leute sind auch zu dieser späten Stunde im Watt unterwegs, ich war versucht, es ihnen gleichzutun, hatte aber kein Handtuch dabei. Am Campingplatz entlang, da hoppeln Hasen zwischen den Wohnwagen. Das letzte Stück wieder oben auf dem Deich, zwischen den Schafen durch, die da gemütlich grasen. Auf den Bänken sitzen Urlauber und genießen die Abendstimmung.

    Ich bin so dankbar, dass ich an einem so schönen Ort leben darf. Tagsüber ist es oft so wuselig am Strand, abends ist es ganz friedlich.


    Also wenn ihr auch was Schönes zu erzählen habt, immer her damit. Geteilte Freude ist doppelte Freude.


    LG Nordlicht

    Liebe Edita,

    du hast ja nach der Ernährung gefragt. Ich hatte schon vor meiner Erkrankung das Gefühl, dass ich mich eigentlich recht gesund ernähre. Und ich hatte nach Weihnachten angefangen, weniger Süßes zu essen, weil ich ein paar Kilos abnehmen wollte. Da wusste ich von meiner Krankheit noch nichts, die Diagnose kam erst Anfang März. Weniger Süßigkeiten habe ich seither beibehalten, und ich versuche, noch mehr Obst zu essen als vorher, Obst statt Schokolade, wenn ich Lust auf was Süßes habe. Sonst habe ich nichts geändert, auch das gelegentliche Glas Wein oder die Tüte Chips gibt es immer noch.


    LG Nordlicht

    Lieber Matsu,

    Mensch, lass dich mal in den Arm nehmen :hug:.


    Die Situation ist ja wirklich gerade besch.... Macht morgen irgendwas Schönes: es ist Wochenende, da geht ärztetechnisch sowieso nichts, und ihr kriegt mal den Kopf frei. Hier bei mir an der Nordsee würde ich einen langen Spaziergang am Meer machen und dann in der gemütlichsten Teestube die ich kenne mir Tee und Kuchen gönnen, mit ganz viel Sahne und ein bisschen Eierlikör - das ist vielleicht nicht eure Vorstellung von was Schönem, aber ihr findet da bestimmt auch was Passendes.


    Und dann überlegt mal gemeinsam, wie es weitergehen soll. Ihr habt schon so viele Ärzte und Meinungen durch, versucht mal für euch herauszufinden, was ihr beide wollt, also mit welcher Lösung ihr am besten leben könnt. Weitermachen? Vorgezogene OP? Und dann wartet ihr das Ergebnis von Mittwoch ab und löchert die Ärzte mit Fragen. Und überlegt euch, wem von den ganzen Leuten ihr noch am meisten vertraut, das ist dann vielleicht der beste Ansprechpartner. Ich drücke euch die Daumen für eine passende Lösung.


    LG Nordlicht

    Liebe Paola,

    solange du dich mit deiner Mutter gut verstehst, wird das schon klappen mit dem Zusammenleben. Ihr müsst halt gut absprechen, wofür sie zuständig sein soll, was sie machen soll und was nicht. Am besten von Anfang an, damit keine unnötigen Missverständnisse aufkommen.

    Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen negativ, aber ich weiß genau, dass es mit meiner Mutter überhaupt nicht funktionieren würde, weil sie meine Wünsche nicht adäquat respektieren würde, da könnte ich Absprachen treffen so viel ich will. Aber das muss ja bei dir nicht so sein, Mütter können ja auch anders als meine. Ich wünsche dir, dass du dadurch wirklich eine Erleichterung erfährst. Und natürlich, dass du möglichst wenig Nebenwirkungen bei der weiteren Therapie hast.


    LG Nordlicht

    Liebe Kalinchen,

    nun neigt sich dein Geburtstag schon dem Ende zu. Ich gratuliere dir ganz herzlich :cake::cake::thumbup:

    Ich hoffe, du hattest einen wunderschönen Tag mit vielen lieben Menschen und es hat hoffentlich nicht zu viel geregnet.

    Für dein neues Lebensjahr wünsche ich dir vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.


    LG Nordlicht

    Mit Akupunktur ist das so eine Sache. Die Kassen haben da einen festen Katalog, welche Akupunkturen sie auf jeden Fall bezahlen, z.B. bei Knieproblemen ist es eine Kassenleistung. Das hat aber nichts damit zu tun, ob ein Arzt die Akupunktur macht oder jemand anders. Ich hatte Akupunktur gegen Kopfschmerzen, durchgeführt von einem Arzt, und musste sie selbst bezahlen. Hat sich aber gelohnt; wenn die Kopfschmerzen irgendwann wiederkommen, werde ich wieder Akupunktur machen. Ich habe pro Sitzung 42 € bezahlt, insgesamt waren es 10 Sitzungen. Das war auf jeden Fall gut angelegtes Geld.


    Liebe katzi,

    das klingt ja gut bei dir. Vielleicht zeigt die Akupunktur ja doch Wirkung. Du solltest das auf jeden Fall weiter ausprobieren.


    LG Nordlicht

    Liebe Edita,

    direkt nach der Diagnose ist der Schock erst mal ganz groß, das kennen wir alle hier. Von jetzt auf gleich ist man krank, obwohl man sich gesund fühlt. Das muss erst einmal sacken.

    Dein Tumor ist ja noch nicht so groß, meiner war von der Größe ähnlich. Nach der Biopsie weißt du schon mehr, dann erfährst du auch deinen Behandlungsplan, und ab dann fühlt man sich nicht mehr so ausgeliefert und hilflos, dann kommt das Gefühl, jetzt geht es dem Tumor an den Kragen! Und du wirst merken, die Therapien sind alle machbar. Und wenn du dich ganz schlecht fühlst, gibt es ja das Forum, in dem du dich auch mal ausheulen und deinen Frust loswerden kannst.

    Ich wünsche dir einen guten Austausch hier.


    LG Nordlicht