Beiträge von Jonna

    Genau, das mache ich auch mit Badeanzügen. Man schneidet seitlich ein kleines Loch in das Futter, so dass man die Prothese hineinstecken kann, umkettelt das und fertig ist es. Da ich die etwas leichteren Prothesen genommen habe (85 B), kann ich auch Badeanzüge mit dünnen Trägern nehmen, denn sie müssen nicht so viel halten und schneiden nicht ein.

    LG Jonna

    Hallo Yin-Yang ,

    ich trage überhaupt keine Prothesen-BHs mehr. Ich kaufe mir ganz normale BHs, auch Bügel-BHs, die mit Futter unterlegt sind, das ich an einer Stelle auftrenne und dann die Prothese hineinlegen kann. So habe ich ganz normale BHs mit dünnen Trägern, wie man es von früher kennt. Aber das lernt man, wenn man erst einmal damit anfängt.

    LG Jonna

    Hallo Yin-Yang ,

    du stehst vor einer schweren Entscheidung. Bei meiner Erkrankung musste eine Mastektomie gemacht werden, da der Krebs sehr aggressiv war. Ich habe dann auf eigenen Wunsch eine beidseitige Mastektomie machen lassen, die auch sofort von den Ärzten befürwortet wurde. Da ich auch noch eine Bestrahlung hatte, muss ich sowieso 2 Jahre mit einem Aufbau warten. Ich habe mich an die Prothesen gewöhnt. Ich kann sogar tiefe Ausschnitte tragen, weil man mir ein Decollete gelassen hat. Ohne Prothesen würde ich nicht gehen, weil ich nicht möchte, dass man mir meine Erkrankung von außen ansieht, aber das muss jeder für sich entscheiden. Du bist noch so jung und kannst auf jeden Fall aufbauen lassen, wenn du willst. Aber du kannst alles in Ruhe überdenken und dann entscheiden, wenn du dir sicher bist.

    Liebe Grüße Jonna

    Hallo reisefee.u ,

    ich habe durch den Port auch eine Thrombose im Arm bekommen . Plötzlich war der Arm dick und hat geschmerzt. Wir sind nachts in die Notaufnahme gefahren. Fast 5 Monate habe ich mir morgens und abends eine Spritze geben müssen und einen Thrombosestrumpf getragen. Mit der Zeit lernt man, wie es am besten geht. Dann musste ich um die Untersuchung kämpfen, die zeigt, ob denn die Thrombose verschwunden ist. Ich sollte einfach weiter spritzen. Da ich auf den Farbdoppler bestanden habe, stellte man damit fest, dass alles wieder in Ordnung war und ich mit den Spritzen aufhören konnte. Hätte ich das nur eher gemacht. Allerdings gelte ich seitdem als thrombosegefährdet und konnte deshalb später kein Tamoxifen nehmen. Ich hoffe, bei dir geht alles schneller.

    Liebe Grüße

    Jonna

    Bewegung hat mir während der Chemo gut getan. Da wir einen Hund hatten, bin ich täglich, bis auf die Chemotage, 2 x eine Stunde im Wald unterwegs gewesen. Allerdings hing die Schnelligkeit davon ab, wie gut es mir ging. Es waren immer so ungefähr 15000 Schritte täglich. An den Tagen nach den EC`s, an denen es mir sehr schlecht ging, habe ich mich zuhause erholt und gar kein schlechtes Gewissen gehabt. Jetzt, wo es den Hund leider nicht mehr gibt, gehe ich alleine täglich und 2x ins Fitnessstudio. Ich versuche, täglich 10000 Schritte zu erreichen, mal langsamer, mal schneller. Das muss reichen. Und wenn es ganz mieses Wetter ist, dann pfeife ich darauf und mache mir einen schönen Tag zuhause. Mein Gewicht habe ich gehalten. Sport ist schön, aber für mich soll es Spaß machen und keine Pflicht sein. Wenn ich einmal keine Lust habe, dann lasse ich es sein. Das gönne ich mir einfach.

    Hallo Amulett,

    ganz liebe Grüße von mir. Schön, wenn du keine Bestrahlung brauchst. Ich musste sie leider auf jeden Fall machen, obwohl das pathologische Ergebnis super war, keine nachweisbaren Tumorzellen. Aber beim Inflammatorischen Mamakarzinom geht man auf Nummer Sicher. Es war aber auch gut zu schaffen. Dir wünsche ich, dass alles schnell verheilt und das Ergebnis genau das ist, was du dir erhofft hast.

    LG Jonna

    Hallo Kirsche, wieso wachsen denn deine Haare nicht mehr? Sogar unter Exemestan sind meine Haare ordentlich gewachsen. Geduld, Geduld, Geduld, ja das habe ich auch gelernt.


    Hallo Ronda, wenn mir graues Haar stehen würde, dann wäre ich glücklich, denn alle 3 Wochen muss ich den Ansatz färben. Zum Glück kann ich das selber. So viele Frauen sehen mit grauen Haaren super aus.

    LG

    Jonna

    Bald sind 2 Jahre verstrichen nach meiner Diagnose. So richtig fit, wie vor der Erkrankung, bin ich noch nicht wieder, aber es wird immer besser. Ich denke auch nicht ständig an die schlimme Zeit, aber ganz kann man sie ja nie vergessen. Meine Haare sind wieder fast so lang wie vorher und auch noch dichter. Ich habe sie wieder rot färben lassen, an das Grau konnte ich mich einfach nicht gewöhnen. Die Menschen, die mir vorher wichtig waren, sind bei mir geblieben und haben mir auch so geholfen, wenn es mir schlecht ging. Ich pflege jetzt die Freundschaften mehr als früher, weil ich gemerkt habe, wie wichtig sie sind. Und Leute, die mir nicht gefallen, die meide ich einfach, da bin ich dann rigoroser. Eigentlich führe ich wieder ein glückliches Leben, wenn nicht gerade unsere Hündin Lisa an Leukämie gestorben wäre. Das war ein so gr0ßer Schlag für uns, besonders für mich. Nach jeder Chemo, wenn es mir schlecht ging war Lisa da und kuschelte sich an mich. Oder sie forderte mich vorsichtig auf, mit ihr einen Spaziergang zu machen. Diese Spaziergänge jeden Tag, oft 2 x haben mir sehr geholfen. Eigentlich habe ich jetzt genug vom Krebs, denn mein Mann ist vor vielen Jahren auch daran gestorben. Nun heißt es vorwärts blicken und dennoch das Leben genießen. Ich freue mich auf den Frühling!

    LG Jonna

    Auch, wenn im Blut zirkulierende Tumorzellen gefunden werden, heißt das nicht, dass sie Metastasen bilden. Erst wenn sie sich auffällig stark vermehren, dann muss man handeln. In meinem Fall weiß ich allerdings noch nicht, was ich dann machen soll, da ich keinen Aromatasehemmer vertrage. Ich hoffe, dass man in naher Zukunft die Tumorzellen so bearbeiten kann, dass sie keine Metastasen mehr bilden können. Es ist ja auch nicht sicher, dass zirkulierende Tumorzellen gleich sind mit den Zellen des Primärtumors. Für mich bedeutet das erst einmal in Ruhe abwarten und jährlich nachschauen lassen. Ob ich da richtig liege, weiß ich nicht, aber es fühlt sich für mich richtig an, und das ist wichtig. Außerdem kann ich mich jetzt gesund fühlen ohne diese schrecklichen Nebenwirkungen, die ich hatte.

    Liebe Thunder ,

    das tut mir leid! Du hast ja so viel Schlimmes hinter dir. Immer musstest du dich durchkämpfen und hast es geschafft. Jetzt hast du es wieder einmal geschafft!!! Du hast deinen Krebs besiegt, und darüber kannst du dich so sehr freuen. Denke nicht daran, dass er wieder kommen könnte. Wenn es so passieren sollte, kannst du sowieso nichts ändern und dann wird man sehen, was zu tun ist. Aber jetzt sollst du leben und wieder ein normales Leben führen. Nimm dir nicht alles auf einmal vor, eins nach dem anderen. Ich weiß, das ist leichter gesagt, als getan, aber immer nur Sorgen, das macht krank. Ich wünsche dir, dass du siehst, wie stark du bist und ja alles bis jetzt geschafft hast, auch mit deiner Erkrankung. Nun wird es alles besser. Vielleicht hast du liebe Menschen, die dir helfen.

    Ganz liebe Grüße

    Jonna

    Hallo Thunder ,

    ich habe auch inflammatorischen Brustkrebs, der im April 2017 festgestellt wurde. Ich habe also auch "alles" hinter mir. Aus Angst vor einem erneuten Befall in der anderen Brust habe ich eine Mastektomie beidseitig machen lassen, obwohl die linke Brust gesund war. Ich wurde als tumorfrei entlassen und habe gerade mein Blut auf frei zirkulierende Tumorzellen untersuchen lassen mit dem Ergebnis; keine Tumorzellen im untersuchten Blut. Ich habe das machen lassen, weil mein Krebs zu 100 % hormonabhängig war, ich aber keinen Hormonhemmer vertrage. Jetzt geht es mir gut. Natürlich ist das Leben jetzt anders, aber ich schaffe es schon immer öfter, wieder fast normal wie früher zu empfinden. Eine ReHa habe ich nicht gemacht, weil ich ganz gut so zurecht gekommen bin. Körperlich bin ich fast wieder so fit wie früher und genieße das sehr.

    Liebe Grüße

    Jonna

    Hallo consica ,

    ich habe meinen Port bei der Mastektomie entfernen lassen, obwohl ich einen Tumor mit einer nicht so guten Prognose hatte. Er hat mich nicht gestört, aber er war da und ich habe die Erhöhung immer gesehen. Manche Kleidungsstücke haben so einen Ausschnitt, dass man ihn auch sehen konnte. Ich wollte einfach nicht mehr daran erinnert werden. Weg ist er und gut ist es. Nun ist es über ein Jahr her, und die Narbe sieht man kaum. Jeder muss das mit sich selber abmachen. Wenn wieder etwas kommt, dann gibt es eben einen neuen Port, so habe ich es mir gesagt.

    LG

    Jonna

    Eine Knochendichte würde ich auf jeden Fall gleich zu Beginn der AHT machen lassen. Die Aromatasehemmer gehen "auf die Knochen". Ich hatte das Glück, dass meine Knochendichte nach 11 Monaten Einnahme noch ganz in Ordnung war. Jetzt gehe ich jährlich dahin. Ganz so teuer ist es auch nicht. Wenn man essen geht, dann gibt man das auch manchmal an einem Abend aus. Vielleicht verschreibt es ja die Gyn. Das wäre am besten. Biophosphonate muss man nehmen, wenn man Osteoporose hat, auch wenn man keine Knochenmetastasen hat. Im Winter hat mir mein Gyn Vitamin D 20.000 Einheiten einmal die Woche verschrieben, auch wenn meine Knochendichte in Ordnung ist. Ich lasse dann den Vit. D Wert regelmäßig feststellen.

    LG

    Jonna

    Hallo Schaeflein ,

    das fing bei mir auch so an. Überall dort, wo ich früher einmal Beschwerden hatte, wurde es sehr schlimm. Mit Ibu konnte ich das aber am Anfang noch aushalten. Ich kenne Frauen, die hatten nur am Anfang so schlimme Schmerzen und dann war es besser. Vielleicht ist es ja bei dir auch so. Oder du versuchst Exe.... Das soll, nach Aussage von meinem Gyn, die wenigsten Nebenwirkungen haben. Ich wünsche dir, dass du das schnell in den Griff bekommst.

    LG

    Jonna