Beiträge von Madita

    Es ist ja sooooo :love: Erholsam ein Abend auf dem Sonnendeck, soviel gute Luft und gute Laune und Tee und lecker Essen und Herzlichkeit ...und...und...und... Da verschwinden direkt alle übriggebliebenen Viren und Bakterien ist denen zu angenehm. Und jetzt wo es mir doch wieder besser geht- mein Magen war nämlich auch inMitleidenschaft gezogen - mal ne Frage, wo habt ihr denn die Reste versteckt? Gibt es vielleicht noch was von Kreppele, Kiachle, Klopse und Äbbewoi und Käsekuchen? Muss nämlich erstmal die verlorengegangenen Pfunde wieder drauf kriegenbevor ich mit Fasten anfange. Was meint ihr Fasten auf dem Sonnendeck?
    Ach und Muschel, wenn ich die Sonne sehe, dann werd ich ihr mal Bescheid sagen, wo sie denn immer rumturnt, denn ich schick sie nach Teneriffa, aber da scheint sie ja nie anzukommen. Oder wir machen mal alle zusammen einen Sonnentanz.


    Vergrippte Grüße
    Madita

    Hallo ihr Lieben,


    hier noch ein Hinweis für eine interessante Veranstaltung zum Thema: Lebensqualität mit Krebs – geht das?. Die Veranstaltung findet am 15 März von 16.00 — 19.00 Uhr im Hörsaalzentrum des Elisabeth-Krankenhauses Essen statt.
    Leider ist der Flyer zu groß zum anhängen, aber auf Wunsch kann ich ihn per Pn verschicken.


    Hier mal die Themen:


    16.10 Uhr Von der Diagnose bis zur Behandlung
    „Der Schock der Diagnose“
    Christiane Micek und Susanne Kohler
    Erfahrungsberichte von Betroffenen


    „Wie können wir der Angst begegnen?“
    Dr. med. Birgit Meyer-Schwickerath | Psychotherapeutische Praxis


    16.50 Uhr Die Zeit der Behandlung
    „Die Angst vor der medizinischen Behandlung und das Erleben körperlicher Veränderung“
    Gerhard Temmler | Erfahrungsbericht eines Betroffenen


    „Der Körper in der psychoonkologischen Behandlung“
    Dr. phil. Rainer Paust | Institut für Psychosoziale Medizin –Schwerpunkt Psychoonkologie und Psychodiabetologie


    17.20 Uhr Pause


    17.40 Uhr Die Zeit nach der Behandlung
    „Strategien zur Lebensbewältigung“
    Sandra Beckmann | Erfahrungsbericht einer Betroffenen


    „Und jetzt? Rückkehr in das neue, alte Leben“
    Brigitte Eiben | Krebsberatung für Betroffene und Angehörige


    18.10 Uhr „Erfahrungen austauschen - Wissen vermehren“
    „Was kann Selbsthilfe? Was kann Psychoonkologie? Was können beide gemeinsam?“


    Diskussion
    19.00 Uhr Ende


    liebe Grüße
    madita

    Hallo ihr Lieben,
    wollte euch auf interessante Termine im Februar aufmerksam machen.


    Am 23 Februar findet in Wuppertal der jährliche Patientekongress statt. Dort gigt es interessante Vorträge zu verschiedenen Krebsarten.
    Hier der Link: https://www.krebshilfe.de/termine0.html
    und hier noch der Link zum Programm:http://www.patientenkongress.d…ia/Programm_Wuppertal.pdf


    Am 26 Februar hält Frau Dr. med Petra Voiß einen Vortrag zum Thema "Naturheilkunde und Krebserkrankung". Haus der Begegnung, -Weberplatz 1- 3, Essen, 16:00 Uhr


    vielleicht ist ja etwas für euch dabei
    liebe Grüße
    Madita

    Na liebe Schlappi,
    Ich Lauf mal auf Zehenspitzen um Deinen Liegestuhl herum, und zupf auch mal vorsichtig an Deinem Augenlied :huh: - ok, sehe Du schläfst. Wahrscheinlich träumst du gerade von Deinem putzigen Enkel, mit Schalk. So wie Du ihn beschrieben hast, erinnert er mich an eine Miniaturausgabe von Michel aus Lönneberg :D . Da lass ich Dich mal schön weiterschlafen und schreib Dir einen Brief:


    Liebe Schlappi,
    Hier schreibt Dir der allergrößte Schisser, der das alles auch schon durchgemacht hat. Und ich sag Dir, ich hab's überstanden, und Du schaffst das auch ;) . Der Krankenhausaufenthalt wird vermutlich nicht allzulange dauern, schätze mal zwischenn 5-10 Tagen. Und schon am Tag nach der Op kannst du aufstehen und herumlaufen, wenn es deine Verfassung zulässt. Mir hat das aufstehen immer sehr geholfen, hab mir auch hin und wieder Strassengarderobe angezogen, und bin im Krankenhauspark herum spaziert. Das hat immer sehr gut getan und den Kreislauf in Schwung gebracht.


    Hier kommt noch mein Rezept für einen gut gepacktes Krankenhaus Handgepäck:
    Kuschelkissen oder lieblingsstofftier
    Gemütliche Wolldecke
    Hörspiele (z.B. Bill Bryson, Picknick mit Bären oder Hape Kerkeling, Ich bin dann mal weg)
    Lieblingsbuch
    Laptop mit Lieblingsserie oder Film
    Entspannungs Cd
    Kleinen leckerschmecki Snack
    Sudokus
    Talisman
    Kuschelsocken
    Arnika globulis
    Fotos von den lieben


    Ich persönlich fand nämlich immer, dass der Wohlfühlaspekt bei der Heilung nicht zu unterschätzen ist.
    Hoffe es ist etwas für Dich dAbei. Antworte Dir auf anderem Weg nochmal ausführlicher.


    Ganz riesig liebe Umarmung :love:
    Madita

    Hallo Schlappi,
    hier bin ich doch ^^ . Hast Du mich nicht gesehen unter meiner dicken Zudecke, und Kissen und Wolldecke, mit Schal um den Hals ?( . Bin seit heute ohne Fieber und dann mal direkt an Deck gekrochen. Leider kann ich nichts mit frühstücken - mir ist nämlich bähhh 8| , aber Gesellschaft leisten und zuhören kann ich :) .


    ganz liebe Grüße
    mit viel Sonne
    von madita

    Bin mal kurz aus meinem Bett hervorgekrochen um Katerelli und Meykun ganz lieb zum Geburtstag zu gratulieren. Hab auch schönes Wetter mitgebracht :) - Schnee mit ganz viel Sonne. Genießt euren Tag und lässt euch feiern.


    Liebe Grüße
    Madita

    Hallo ihr,
    Will nur mal kurz ein Zeichen geben. Liege seit dem Wochenende flach mit Grippe und 39,5 Fieber. Zieh mich deshalb mal etwas zurück und komm wieder an Deck wenn's mir besser geht. Da fällt selbst lesen und tippen schwer.


    Liebe Grüße
    Madita

    Matrose Madita meldet sich zurück an Sonnendeck,
    Nach etwas Landurlaub, melde ich mich nun zurück. Habe Glückwünsche dabei, und spezielle Spezial seltene Genesungskräuter. Und für das Geburtstagskind noch eine Eisbombe mit Wunderkerzen, wie damals beim Traumschiff.


    Ich genieße den Mond
    Und meinen Liegestuhl
    Eure Madita

    Liebe Alice,
    Auch von mir liebe Grüße. Und hier noch ein Hurra: \(^-^)/ Hoffe du hast schön gefeiert, und hattest einen schönen Tag.
    Ganz viel Glück und Freude.


    Liebe Grüße
    Madita


    Und hier noch die Torte :cake:

    ...auja bin dabei :D . :thumbsup:
    Wobei Seitenblick war ich mal wieder spontan mit meiner mum und ist auch sehr gut, Mittagstisch für ne kleine Mark mit Suppe und Auflauf und Sanddornquark zum Nachtisch mit allem drum und dran und dazu heißes :love:
    aber unperfekthaus ist noch ungezwungener und größer.


    Können ja mal per pn Termin ausmachen.


    Aber trotz allem will ich UNBEDINGT endlich auch wieder walken. Das fehlt mir, wahrscheinlich werd ich nur noch hinterherkleckern :pinch: .
    Warst du den heute "On the Road" Elefant?



    Viele liebe Grüße
    Madita

    Oh man oh man, schnell beiseite, gebt mir einen Liegestuhl. (Nummer 4 wäre gut, nehme aber auch jeden anderen) Das einzige was ich jetzt noch will ist abhängen 8) , chillen, relaxen, ausruhen, einen auf easy machen.
    Schnarch, schnarch, schnarch :sleeping: :sleeping: :sleeping:

    Hallo Ruhrpottmädels,
    ich liebe das Forum :love: :love: :love: .
    Aber so langsam vernisse ich euch in echt :wacko: , ihr wisst schon basteln, walken, finca.


    Musste ich einfach mal loswerden
    schniefende Grüße
    Madita

    Liebe Schlappi,



    Also das mit dem SportBh kenne ich nur von meiner brusterhaltenden Op. Bei der Implantats-Op brauchte ich keinen. Bei mir stand sogar mit Edding auf der Brust „kein BH“.(das mit dem Edding war so das Markenzeichen von dem Plastischen Chirurgen :D ). Stattdessen hatte ich so eine Art durchsichtigen Haut-Kleber auf den Narben.Das war mir auch sehr angenehm, weil die Narbe direkt in dieser Brustfalte unten gelegt wurde.


    Sehr zu empfehlen im Umgang mit den Drainageflaschen ist ein Pulli mit Känguru-Taschen, oder das von Jo erwähnte Stoffbeutelchen zum Umhängen, in dem Du sie verstauen kannst. Da hat man dann größtmögliche Bewegungsfreiheit, weil sonst baumeln sie so rum. Und auch immer schön an die Fläschchen denken, wenn man
    mal Nachts Pippi muss. Da haben die Dinger bei mir schon mal ordentlich gescheppert.


    Vielleicht machst Du bis zu Deinen Termin dahin einfach zwischendurch mal was, was den Kopf frei macht ^^ . Da hat ja jeder so seine Methoden. Meditation/Entspannung und raus indie Natur, an die Luft ist das, was mir immer sehr geholfen hat.



    Liebe Grüße
    Madita

    Liebe Kruemel,
    erstmal herzlich Wilkommen bei uns im Forum. :)
    Soweit ich informiert bin muss man bei der Chemo pro einzelnen Wirkstoff die Zuzahlungsgebühr berappen, so wie auch bei anderen Medikamenten. Die Summe kann dabei ganz unterschiedlich ausfallen, denn zum Teil besteht eine Chemotherapie aus mehreren Wirkstoffen, und es gibt ja häufig noch einige Medikamente gegen die Nebenwirkungen für die man dann (vermute ich) auch die Gebühr zahlen muss. Da meine Chemo aber auch schon 1 1/2 Jahre her ist und ich Zuzahlungsbefreit bin, bin ich da nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand. Auf meinen Rechnungen stand immer sowas wie um die 50 Euro. Also hör Dich lieber nochmal im Forum um.


    viele liebe Grüße
    Madita

    Liebe Schlappi,
    mensch, das klingt ja nach einer ganzen Menge. Ich sag dir mal direkt am Anfang, dass ich mich mit vielen Dingen wie dem Rheuma und den Medikamenten nicht wirklich auskenne. Wenn Du magst könnte ich allerdings mal jemandenansprechen, der ebenfalls Krebs und Rheuma hat und fragen, ob die Person nicht Kontakt mit dir aufnehmen mag. Sag Bescheid. :)


    Hier mal mein Erfahrungsbericht zum Aufbau mit Silikon-Implantaten:


    Also meine Op (subkutane Mastektomie mit Sofortrekonstruktion durch Silikon und strattice - wegen Brustkrebs und Brca) hat damals vier Stunden gedauert. Da hab ich dann zu den Ärzten gesagt, : oh Mann 4 Stunden riesen Op oder ?( :huh:.Die Chirurgen haben mich dann darauf hingewiesen, dass es dochweitaus größere Ops gibt, z.B. Aufbau mit Eigengewebe; und der Narkosearzt hat mir gesagt, dass es Ops im Kieferbereich gibt daarbeiten Anästhesisten in Schichten, weil das so lange dauert. Sollte wohl heißen, alles relativ ;) .


    Die Op und die Zeit danach ist bei mir körperlich sehr gut verlaufen.Nach der Op hatte ich schon ein wenig ziepen, aber ich hab es ganz gut ohne Schmerzmittel ausgehalten. Aber das mit den Schmerzmitteln ist sicherlich Geschmackssache. Nimm sie mal ruhig, wenn sie sie Dir anbieten, denn die entspannen auch die Muskeln. Die Länge vom Krankenhausaufenthalt hängt davon ab, wie lange die Drainage läuft.Ich habe damit ungefähr 10 Tage im KH gelegen, aber nur weil die eine Seite immer mal wieder etwas mehr als gewünscht gelaufen ist und ich absolut nicht mit dem Ding nach Hause wollte. ;(
    Lymphknoten sind bei mir insgesamt 4 entfernt worden, und auch damit gibt es keine Probleme.


    Zu Anfang sind die Brüste natürlich taub und es fühlt sich ein wenig an als hätte man einen kleinen Rucksack vorne dran.Beim Umarmen z.B. war das schon manchmal komisch. Und sie sind auch die erste Zeit etwas gespannt, das hat sich dann aber mit der Lymphdrainage schnell gegeben.Bei mir ist aber nach einem Jahr das Gefühl in der Haut bis auf eine Stelle um die Brustwarze wiedergekommen.Gefühl hast Du in der Brust in der Tiefe natürlich nicht mehr.Wie es sich bei Dir anfühlen wird weiß ich natürlich nicht, denn Du schreibst ja Du wirst brusterhaltend mitSilikon operiert, dass kenne ich persönlich jetzt nicht.


    Gewöhnungsbedürftig war es für mich als Seitenschläfer, dass man die erste Zeit nur auf dem Rücken schlafen durfte, da war ich schon froh als diese Zeit vorbei war. Und was Deinen Sport angeht kann ich Dich auch beruhigen, bei mir jedenfalls gibt es jetzt nach einem Jahr keinerlei Bewegungseinschränkung oder Schmerzen. Am Anfang musst Du eben gut mit Deinem Arzt absprechen, wie viel Du belasten darfst, die erste Zeit nur bis soundsoviel Kilo belasten usw. Meiner sagte glaub ich was von keine Liegestützte für eine gewisse Zeit. Für die Zukunft sagte er nur : Klettern sei wohl ein wenig schlecht ;) ,aber sonst - alles erlaubt.


    Was ich Dir jetzt noch gerne dringend ans Herz legen möchte: Such Dir für Deine OPs Experten. Und wenn Du sie schon hast umso besser. :) Meine Op wurde damals von einem Chirurgen (hat das Drüsengewebe entfernt) und einem Plastischen-Chirurgen (hat das Implantat eingesetzt) durchgeführt. Für mich ein absolute Glücksgriff. Und.. rede rede rede mit denen was das Zeug hält, lass Dir alles erkären, frag auch ein zweites und drittes mal, und hohl dir ggf. eine Zweitmeinung, falls Du unsicher sein solltest. (Manchmal hilft es auch nur, wenn ein zweiter nochmal die Meinung vom ersten bestätigt.)


    Es ist Dein Körper, es ist Deine Entscheidung, und Silikon ist dabei eine von (höchstwahrscheinlich) mehreren Optionen.


    Hups, jetzt ist die Antwort etwas lang geraten, hoffentlich war es hilfreich für Dich. Und wie gesagt, wenn Du noch mehr Fragen
    beantwortet haben möchtest, frag ruhig nochmal nach.


    Alles liebe
    Madita


    (Hatte zeitgleich mit Saphira geschrieben, sorry dass sich jetzt manches wiederholt. Aber doppelt gemoppelt hält ja bekanntlich besser ;) .)

    Liebe Schlappi,


    Wie kann ich Dir helfen? Ich denke es ist ganz natürlich, wenn man nach einer Diagnose ungefähr so ?( fühlt. ;)
    Einige Dinge von denen Du berichtest habe ich auch erlebt ( habe z.B. Selbst Implantate) und kann Deine Angst verstehen. Vielleicht hilft es Dir ein wenig wenn ich Dir sage, dass es wirklich alles gut zu überstehen ist. Nach etwas über einem Jahr sind die Narben gut verheilt, und man sieht kaum dass ich Implantate habe. Auch das Gefühl in den Brüsten kommt langsam zurück.Und wahrscheinlich haben Dir die Ärzte auch mitgeteilt, dass man mit einem DCIS, also einer Krebsvorstufe, gute Aussichten auf Heilung hat? Das ist doch schon mal viel Wert :) .Wenn Du mehr Infos zu der Op usw. haben möchtest frag mich ruhig.
    Was mir in diesen Situationen immer gut geholfen und beruhigt hat ist nochmal genau mit den Ärzten zu sprechen, und alle Unklarheiten zu beseitigen. Und eine Begleitung zu den Terminen, die da so auf einen zukommen ist auch immer etwas was gut tut und sehr hilfreich ein kann.



    Viele liebe Grüße
    Madita

    Hallo ihr lieben,
    Der Beitrag von Muschel berührt mich sehr.
    Bei mir war es soetwas wie ein posttraumatischer Wachstum.Die Krankheit war in meinem Leben in Knackpunkt und ein Wendepunkt. Und ansonsten denke ich es ist was es ist.
    Viele liebe Grüße
    Madita