Beiträge von Pschureika

    Liebe Viviane1968 ,


    Danke für diesen Beitrag! Wie schön zu lesen, dass du der Statistik einen Strich durch die Rechnung gemacht hast 👍🏻👍🏻

    Loewenzahn60 und ich wollen dir nacheifern und zu Statistik-sprengern werden!

    Wenn es uns gelingt - und das muss es einfach - bist du herzlich zu unserer Leberknödel-Party eingeladen :* wir nennen sie dann um in die "Statistik- und Leberknödel-Party". ;)


    LG

    Pschureika

    Meine Liebe Loewenzahn60 ,


    Beim Lesen deines Posts sind mir Tränen gekommen. Es tut mir so unglaublich leid, was du durchmachst. Und zugleich finde ich dich sehr, sehr mutig!

    Ja, 10% hört sich erstmal nicht so viel an. Aber gerade heute hat meine Freundin hierzu ein ganz tolles Beispiel gebracht (da sie die 5jahres Überlebensrate bei Lebermetas gOogelte und auf 11% kam). Sie sagte: "11 % sind nicht viel, aber es sind 11 und nicht 0. warum sollst du nicht zu den 11% gehören? Und hey, 11% Zinsen sind eine ganze Menge! Sieh es mal von der Seite! "

    Ich finde diese AnsichtsWeise ganz toll- und ich finde meine Freundin hat recht! Also, meine liebe Loewenzahn60 , lass uns einen Pakt schließen: du gehörst zu den 10% und ich zu den 11% - das sind zusammen schon 21%. Mädel, wir halten uns an den Händen und marschieren da zusammen hocherhobenen Hauptes durch :thumbup:

    Wir werden dem Unhold alles entgegen setzen, was wir können und noch viel mehr:thumbup::thumbup:

    Lass dich mal :hug:


    GLG

    Pschureika

    Ich bin wieder zu Hause, soeben angekommen und hab den MRT Befund nochmal gelesen. Ich habe Metastasen in allen Lebersegmenten. Und das innerhalb eines Monats!

    Es ist schwer, die Hoffnung nicht zu verlieren, sehr schwer.

    Ich werde morgen meine Patienten- und Betreuungsverfügung endlich ausfüllen. Ich will nicht elendig an Maschinen vor mich hinsiechen wenn es keine Hoffnung mehr gibt.

    Aber noch bin ich da und werde kämpfen bis zur letzten Sekunde, versprochen!

    Danke euch allen.


    LG

    Pschureika

    Danke für eure lieben Worte.

    Ich sitze schon im Zug und bin auf dem Weg nach Hause. Zuvor habe ich den Befund abgeholt und bin echt erschüttert: vor einem Monat War das Biest 6 cm groß, jetzt sind es schon 7,5 cm. Ich trage einen Ferrari in mir, den ich niemals haben wollte.

    Zudem habe ich jetzt Kopfschmerzen und ein heißes Gesicht. Fieber? Stress? Keine Ahnung.

    Ich melde mich wenn ich zu Hause bin.


    GLG

    Pschureika

    Hallo ihr Lieben,


    Vielen Dank für euer Mitfiebern, ihr seid echt klasse! 😘😘

    Die MRT fand plangemäß statt und war außer der atemkontrolle echt easy. Die Geräusche störten mich nicht und um nicht klaustrophobisch zu reagieren, habe ich auf Anraten des Radiologen die Augen zugemacht. Aber es war ein offenes Gerät, das fand ich sehr beruhigend.

    Mit dem Professor konnte ich leider nicht sprechen, aber mir wurde von drei unterschiedlichen Personen gesagt, dass er mich morgen oder übermorgen anrufen wird. Also wieder warten.

    Aber zumindest sind die Bilder laut Radiologen gut geworden, was aber nicht heißt dass der Knödel weg ist, sondern dass er gut dargestellt werden konnte


    LG

    Pschureika

    Hallo ihr Lieben,


    Ich wollte mich mal wieder melden.

    Ich bin immer noch in Hannover und habe hier eine wundervolle Gastgeberin, die alles gibt, um mich aufzuheitern. Ich weiß nicht was ich ohne sie machen würde, so allein und fernab von meiner Heimat.


    Wir haben den mir hier empfohlenen Maschsee besichtigt ;), welchen ich mir wesentlich größer vorgestellt hatte ^^. Aber es war ein toller Ausflug bei herrlichem Wetter.

    Heute waren wir am Steinhuder Meer. Ich dachte, das sei auch so ein kleiner Tümpel wie der Maschsee, aber weit gefehlt :D. Hier konnten wir nicht rundum laufen, dieses Gewässer ist tatsächlich riesig. Ich habe mir lecker Eis mit Eierlikör und Currywurst mit Pommes gegönnt um kräftig in die hoffentlich bald stattfindende OP zu gehen.

    Ich fühle mich gut hier, zwar weit weg von zu Hause, aber irgendwie auch psychisch besser. Der Tapetenwechsel tut mir anscheinend gut. Jetzt hoffe ich nur, dass das morgige MRT nicht noch schlimmeres ans Tageslicht bringt und ich schnell operiert werden kann.


    LG

    Pschureika

    Hallo zusammen,


    ich hatte heute den Termin beim Prof. und wollte kurz berichten.


    In der Klinik angelangt, musste ich erstmal am Empfang fragen, wohin ich denn gehen solle. Nach zuerst falscher Information, landete ich dann in der Privatambulanz und war sehr erstaunt und fragte mich, ob ich da richtig sei? Aber ich war dort richtig.


    Nach etwas Wartezeit kam dann der Professor und ich hatte ein sehr nettes, empathisches, aufklärendes und offenes Gespräch.

    Er ist ganz klar für eine OP vor der Chemo. Ich teilte ihm mit, dass ich sehr verunsichert bin, da meine Klinik in München die genau umgekehrte Herangehensweise empfiehlt. Er erklärte mir aus tiefster Überzeugung, dass er mir wenn ich seine Tochter wäre, unbedingt zur sofortigen OP raten würde. Erstens wisse niemand, ob die Chemo anschlagen wird oder nicht und zweitens könne es bei Nichtanschlagen und Tumorwachstum zu spät für eine OP sein.

    Diese Gründe erscheinen mir sehr plausibel und sind genau die Gedanken, die mich so bewegt und verunsichert hatten.


    Ich muss jetzt am Montag noch ins MRT und bleibe bis dahin in Hannover. Der Prof meinte, mein Tumor sei laut CT bereits aus der Leber herausgewachsen und im CT sei zwar vieles zu sein, aber die Ränder seien ungenau. Er möchte genau feststellen, ob noch andere Organe befallen sind. Dann wird es viel schwieriger, sagte er mir ehrlich.


    Ich muss sagen, ich habe ihn als sehr netten und sehr engagierten Arzt kennengelernt, der wirklich für seine Arbeit, seine Überzeugungen und für dringend Hilfe bedürftige Patienten brennt.


    LG

    Pschureika

    Ach liebe Kessu ,


    ich kann dich ganz genau verstehen! Ich habe auch erst vor wenigen Wochen die Diagnose erhalten. Erst Rezidiv, und dann noch Metastasen obendrauf. Es ist ganz fürchterlich, und für die Psyche kaum zu ertragen.

    Mittlerweile habe ich mir einige Meinungen eingeholt, und ich kann dir versprechen, dass es gute Behandlungsansätze gibt! Für dich mit Sicherheit genauso wie für mich!

    Und eine große Bitte: Lass dich von evtl. Prognosen nicht runterziehen - google nicht! Keiner unserer Ärzte ist Hellseher und kann wissen, auf welcher Seite der Prognose wir stehen! Ich für meinen Fall (und ich habe eine denkbar bescheidene Prognose erhalten) habe mich entschlossen, für mich und mein Leben zu kämpfen! Ich fühle mich gut und bin bei Kräften - also gute Voraussetzungen um voller Tatendrang in den Kampf einzusteigen.

    Auch du, liebe Kessu , wirst deinen Kampfgeist wieder entwickeln. Er ist tief in dir drin, nur aktuell von Tränen überschattet, von unglaublicher Verzweiflung, Trauer und Hoffnungslosigkeit. Das ist "normal" und muss auch raus als Ventil für die Seele. Aber es geht auch wieder aufwärts - versprochen! Ich bin auch in einer Berg- und Talfahrt, aber aktuell auf dem steigenden Ast - wenn auch mit Rückschlägen.


    Ich :hug:dich


    LG

    Pschureika

    Hallo ihr Lieben,


    heute gehts also nach Hannover und ich bin mächtig aufgeregt.

    Den Termin beim Prof habe ich zwar erst morgen, aber bei 700 km Anreise fahre ich lieber einen Tag früher, um nicht aufgrund von irgendwelcher Störungen im Bahnverkehr zu spät zu kommen.


    Mein Termin gestern im neuen BZ hat mich bestätigt, dorthin zu wechseln. So richtig begeistert war die Onkologin zwar nicht, dass ich mich vorab operieren lassen will, da sie meinte, sie würde einen raschen Start der systemischen Therapie bevorzugen. Außerdem teilte sie mir mit, dass ich eine einzelne Knochenmetastase am Becken habe. Die erste Klinik äußerte hierzu im CT den Verdacht - aber das Knochenszinti zwei Wochen später hatte diesen wieder ausgeschlossen. Ja - was denn nun? Ich glaube, da sieht auch jeder Arzt etwas anderes auf den Bildern. (Übrigens hat auch hierzu BZ 1 keinerlei Gespräch mit mir geführt - das habe ich alles aus den Berichten selbst rauslesen dürfen).


    Naja, auf jeden Fall soll ich jetzt Bisphosphonate bekommen und muss hierzu vorab mit einem Zettel zum Zahnarzt. Davor graut es mir auch ganz fürchterlich, da meine Zähne alle von schlechter Substanz sind. Wenn ich mir die alle ziehen lassen muss, dann fände ich das wirklich sehr grauenhaft. Die Frage ist, ob es Alternativen gibt? Entweder keine Zähne oder schnell fortschreitende Metastasierung?


    Ach, ist doch alles zum Ko... Da denkt man, schlimmer geht nimmer - und dann geht es doch noch schlimmer.


    Naja, jetzt gehts erstmal zum Prof, um seine Meinung zu hören. Die Chemo kann sowieso noch nicht begonnen werden, da das Ergebnis des Gentests noch nicht vorliegt. Hört sich vielleicht blöd an, aber ich würde es begrüßen Genträger zu sein, da ich dann eine Tablettenchemo (Olap..ib) erhalten könnte, und die Haare würden mir auch erhalten bleiben. Ansonsten gibts Pacli + Avastin. Aber gut, was immer es sein soll: Hauptsache das Gift wirkt und tut seinen Dienst! Ich bin noch lange nicht bereit, mich und mein Leben aufzugeben!


    Die Entscheidung, was ich nun mache, liegt halt bei mir. Und ich muss ehrlich sagen: Je mehr Meinungen ich mir einhole, umso unsicherer werde ich. Mir bleibt daher nichts übrig, als mich auf mein Bauchgefühl zu verlassen. Und das sagt aktuell ganz klar: Erst die OP und den Leberknödel rausholen. Die paar Wochen bis die Leber sich erholt hat, werden wohl nicht zu einem explosionsartigen Progess im Körper führen. Und dann die Chemo obendrauf, die den schwirrenden Zellen die Hölle heiß macht!


    LG

    Pschureika

    Ihr Lieben,


    danke für eure Daumen - diesmal haben sie funktioniert!

    Ich bin wieder stolze Portträgerin! Diesmal wurde die Vene am Hals genommen, aber der Knubbel liegt unten am Schlüsselbein. Also habe ich gleich zwei Schnitte und kann meinen Kopf nicht richtig drehen. Aber auch das wird nach einigen Tagen besser werden. Heute kann mich nichts erschüttern nachdem aufbauenden Telefonat mit dem Prof :). Ich klagte ihm meine steigenden Leberwerte - aber er war ganz begeistert wie gut diese doch sind und ich solle mir keine Sorgen machen ^^. Es ist unglaublich beruhigend, so eine Aussage von einer derartigen Koryphäe zu erhalten.

    Ich könnte gerade heulen vor Freude und auch vor Erschöpfung. Bin müde, da ich heute ohne es zu wissen sediert wurde ^^. Aber gut, war wohl besser so - der Eingriff war doch größer als beim ersten Mal.


    LG

    Pschureika