Beiträge von Ameise

    Hallo Sara,

    ich hatte 2017 (mit 28J) die Chemo-Kombi 12x Pacli/Carbo und 4x EC. Also eine etwas andere Zusammenstellung als du. Im Jahr 2018 bin ich auf natürlichem Wege schwanger geworden. Aus Sicht der Ärzte war das nicht vorhersehbar - zumindest nicht so schnell:P. Gib die Hoffnung nicht auf, dass das auch bei dir klappen kann. Für deine bevorstehende Behandlung und für deine kleine Maus wünsche ich alles Gute :hug:

    Hallo zusammen :)

    auch ich war bei der Diagnose 28Jahre- letzte Chemo war im Sommer letzten Jahres. Der Tumor war <2cm, Triple negativ, G3. Zudem wurde bei mir eine Genmutation (brca1) nachgewiesen. Ich bekam wie viele hier 12x Pacli+Carbo und 4xEC. Ich entschied mich für eine Mastektomie+sofortaufbau.

    Ich fühlte mich zum Zeitpunkt der Diagnose für eine absolute Ausnahme. Allerdings lernte ich hier im Forum und in den Chemositzungen ebenfalls junge Betroffene kennen, mit denen ich mich oft über Kinderplanung, beruflichen Wiedereinstieg, Haarverlust etc. ausgetauscht habe.Im Allgemeinen hat mir der Austausch mit Betroffenen sehr viel geholfen- denn so verständnisvoll das Umfeld auch sein mag: es ist eben doch etwas anderes mit jemandem zu sprechen, der Ähnliches durchmacht.

    Ich wünsche allen ganz viel Kraft, ein starkes Umfeld und Ärzte, bei denen ihr euch gut aufgehoben fühlt <3

    Hallo Sarah,


    nachdem du die EC nicht so gut vertragen hast, ist deine Angst verständlich. Mein Tumor war auch Triple Negativ G3 und ich habe auch Carboplatin bekommen ..insgesamt habe ich die Paclis+Carboplatin besser vertragen als die EC. Du schaffst das! Habe gerade gesehen, dass wir im selben Alter sind :-) wenn du Fragen hast, dann kannst du mir gerne eine PN schreiben!


    LG

    Ameise

    Hallo Emely888,


    Wie auch Pschureika oben schrieb: direkte Sonne meiden, mit hohem LSF rausgehen und sich wenn möglich eher im Schatten bewegen...


    vG

    Ameise

    Na, wenn das kein guter Grund zum Feiern ist, Nordlicht42!! Ich wünsche für die bevorstehende Abifeier mit Sohn und Kollegen viiielll Freude. Wenn das Wetter noch passt, hört sich das nach einem schönen Wochenende an!<3

    Vielen Dank, liebe Heideblüte! Am Anfang denkt man sich noch, dass die Behandlungszeit gar kein Ende nimmt. Nun wird bald schon die Op-,Planung in Angriff genommen.. es geht schrittweise voran und ich wünsche uns allen weiterhin Kraft,Zuversicht und ein starkes Umfeld :hug:

    Liebe Foris,

    Es ist wieder eine Woche geschafft! Viele von euch haben eine weitere Chemo hinter sich gebracht und damit tapfer eine weitere Runde geschlagen! Ich sende euch für das Wochenende ganz viel positive Energie!

    Ich habe EC Nr 2 geschafft. Für mich bedeutet es noch zwei weitere ...


    Herzlichste Grüße<3

    Ameise

    Hallo Manuela,


    Das hört sich prima an! Ich habe auch mit meinem Chef mal "herumgerechnet", ab wann ich womöglich wieder arbeiten gehen kann. Ich vermisse meine Arbeit und meine Kollegen, fühle mich aber noch nicht körperlich fit genug, um während der Chemobehandlung zu arbeiten. Mein Chef versucht mich auch immer zu schützen und sagt, dass wir nichts überstürzen sollen. Mir stehen noch zwei ECs bevor, dann eine OP und AHB. Ich hoffe, dass mich meine berufliche Rückkehr genauso positiv wie dich stimmen wird! :love:


    VG

    Ameise

    Liebe Bienelein,


    Es tut mir leid, dass deine Mutter sich nach vielen Jahren wieder vor einer solchen Diagnose steht. Und ich finde es schön, dass du dir hier über das Forum versuchst weitere Hilfe zu holen. Leider muss ich mich meinen Vorrednern anschließen - ich weiß zu wenig in diesem Bereich, als dass ich die deine Frage beantworten könnte und kann daher nur auf den Krebsinformationsdiwnst verweisen. Ich wünsche euch als Familie einen großen Zusammenhalt, in denen ihr offen über Sorgen sprechen könnt, viel Kraft, Optimismis, kompetente Ärzte und erfolgreiche Behandlungsmöglichleiten!

    LG

    Ameise

    Hallo Birgitmaus,


    ich hatte die Kappe 4 mal benutzt und es hat nichts gebracht. Ich hatte langes, dunkles und dickes Haar. Allerdings habe ich erst davon erfahren, als ich die erste Pacli hinter mich gebracht habe. Vielleicht war es für die erfolgreiche Anwendung zu spät?! Allerdings war ich so voller Hoffnung, dass ich es trotzdem versuchen wollte...


    LG

    Ameise

    Hallöchen :-)


    ich habe 12xPacli hinter mich gebracht - mit recht wenig Nebenwirkungen. Ich hatte immer zwei Tage, an denen es mir nicht ganz so gut ging wegen leichter Übelkeit, Sodbrennen und Schlappheit. Man sollte meinen, dass man bei Übelkeit nichts essen kann - aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass das Essen gegen die Übelkeit hilft ^^ Daher habe ich auch einige Fettdepots aufgebaut. Meine Leukos waren aber oft sehr grenzwertig, sodass ich mit den entsprechenden Spritzen die Werte stabil halten sollte. Die Haare haben sich ca einem Monat nach der ersten Chemo komplett verabschiedet.

    Insgesamt fand ich die Pacli gut verträglich- vermutlich auch dank der Begleitmedikamente wie Dexamethason.

    Zwischen der letzten Pacli und der ersten EC hatte ich gezwungermaßen eine 6wöchige Pause. In dieser Pause hat sich der Körper gut regeneriert: Ich habe mich fit gefühlt und die zuvor angelegten Fettdepots haben sich wieder aufgelöst ;-)


    Nun habe ich die erste EC hinter mich gebracht - puhhh. Ich lag die erste Woche sehrrrr viel im Bett bzw auf der Couch. Für mich ist diese Chemo eine größere Hürde. Ich tröste mich mit dem Gedanken, dass ich sie "nur" noch 3 mal durchstehen muss.:thumbup::thumbup::thumbup:


    Hut ab an all diejenigen, die die Chemos gemeistert haben und noch meistern werden!

    Hallo Matsu,


    auch ich bin triple negativ. Der Behandlungsplan deiner Frau ähnelt meinem Plan sehr. Allerdings habe ich als erstes 12xPacli und Carboplatin bekommen und nun habe ich die erste von vier EC hinter mir.

    Du sagtest, dass es dir so "vorkommt" als ob der Tumor größer wird. Ist das ein Gefühl, weil ihr es ertastet und als größer empfindet, oder wurde das durch ein Ultraschall o.ä. nachgewiesen?

    Bei mir hat 12xPacli gut angeschlagen und es fand nach der 4., 8. und 12. Pacli ein Ultraschall statt um zu sehen, wie sich der Tumor entwickelt. Bald habe ich meine zweite EC und auch danach werde ich untersucht.


    Was ich damit sagen will: 12xPacli und 4xEC scheint bei triple negativ ein Standard-Behandlungsplan zu sein. Wenn die regelmäßigen Kontrollen aber nicht das gewünschte Ergebnis zeigen, dann würden meine Ärzte von diesem Behandlungsplan abweichen.


    LG

    Ameise

    Hallo zusammen,


    die ersten Haare wuchsen bei mir so ca. 6 Wochen nach der letzten Pacli. Im Moment bekomme ich EC und hoffe, dass mich die Haare nicht schon wieder verlassen.. Möchte doch so schnell wie möglich ohne Kopfbedeckung rumlaufen. :-)


    LG

    Ameise

    Das sieht toll aus!!


    Ich hatte auch vorgehabt meine Augenbrauen per Microblading nachzeichnen zu lassen. Allerdings war es vor der Chemo zu kurzfristig für einen Termin und während der Chemo darf man es nicht machen. Im Nachhinein bin ich ganz froh darüber: Meine Augenbrauen und Wimpern haben sich (komischerweise) nach ca 2 Wochen nach der 12. Pacli verabschiedet. Jetzt habe ich die erste EC hinter mich gebracht und es wächst schon bisschen etwas.Die "komplett-ohne-Zeit" ist ungewohnt, aber auch damit lernt man umzugehen...

    Hallo Ilisweetie,


    auch ich kann deine Beweggründe gut verstehen. Es ist dennoch immer wieder nur traurig zu lesen, welche schweren Entscheidungen in so einer Situation zu treffen sind...

    Ich selbst habe mir kurzfristig nach der Diagnose Eizellen entnehmen und einfrieren lassen. Für die notwendige Hormonbehandlung blieb aufgrund des drängenden Chemobeginns nicht viel Zeit - insofern war die "Ausbeute" leider ein wenig dürftig. Ich habe jedoch noch Hoffnung, dass sich mein Körper aufgrund des jungen Alters regeneriert und ich später auf natürlichem Wege schwanger werden kann.

    Wenn es soweit ist, werde ich hier im Forum darüber schreiben :)

    Liebe Libelle,


    auch wenn wir uns nicht kennen - deine Geschichte berührt mich sehr. Du hast bisher viel Kraft aufgebracht und ich wünsche dir, dass du auch weiterhin stark bleibst. Die Tage, an denen "nichts passiert", sind schlimm - sie lassen viel Raum für schlechte Gedanken. Umso schöner ist es, dass du hier im Forum viel Unterstützung bekommst und auch ich versuche dir viele positive Gedanken rüberzusenden!!! :)


    LG

    Ameise

    Hallo zusammen,


    ich habe lange mit mir gehadert, ob ich mich anmelden soll oder nicht. Doch das Forum hat mir als stille Leserin sehr viel Unterstützung geschenkt, sodass ich hoffe, dem einen oder anderen auch mal eine Hilfe sein zu können. Und wenn es lediglich zum Trostspenden ist :-)


    Zu mir:

    Ich bin vor einem halben Jahr an Brustkrebs (triple negativ) erkrankt und bin 28 Jahre alt. Bei mir gilt die BRCA1-Mutation als nachgewiesen und der Knoten selbst wurde im Rahmen einer intensivierten Früherkennung entdeckt.

    Die Diagnose hat mich zunächst aus den Socken gehauen. Denn egal in welcher Lebensphase man steht, dieser Moment indem die Ärztin die Diagnose stellt ist surreal. Mein erster Gedanke war, dass ich dafür zu jung bin. Der zweite Gedanke war: Mir geht es körperlich so gut, wie kann da die Ärztin "behaupten", dass du krank bist? Gleichzeitig brennen einem so viele Frage unter den Nägeln, die man gar nicht so wirklich ordnen kann. Welche Heilungschancen bestehen? Was muss ich "organisatorisches" erledigen? Was wird mit mir nun gemacht? Auf was muss ich mich alles einstellen?

    In diesem Dilemma weiß ich dennoch mein Glück zu schätzen: Ich habe eine tolle Ärztin, die kompetent und einfühlsam ist. Sie hat die nachfolgenden Termine für mich koordiniert und mir erklärt, wie der "Plan" für mich aussehe.

    Zunächst hatte ich einen Termin zur Abklärung der Familienplanung, danach weitere Untersuchungen wie Knochenszinti etc., um zu schauen, ob sich Metastasen gebildet haben. Die OP, in dem zwei Lymphknoten entfernt und der Port eingesetzt wurden.

    Heute habe ich bereits 12xPacli und 1xEC hinter mir. 3 EC folgen noch und danach steht die OP an.


    Ich komme mit allem recht gut klar. Physisch komme ich dank der Begleitmedikamente ganz gut zurecht und mental >>>

    da kann ich mich auf ein sehr starkes soziales Umfeld stützen. Ich habe super Freunde, eine starke Familie und viel Unterstützung von meinen Arbeitskollegen inkl. Chef.

    Jetzt versuche ich einfach alles durchzustehen, in der Hoffnung, dass ich mein "normales" Leben wieder aufnehmen kann. Bis dahin freue ich mich, mich hier ein wenig aktiver zu Wort zu melden :-)