Beiträge von Ute63

    Pokke

    Ich bin auch HER2 pos. und meine ED war 02/17, also vor 3 Jahren. Ich finde, es wird an manchen Stellen etwas zu viel Hype gemacht wg dieses Faktors. Ja, wir haben ein etwas erhöhtes Rezidiv-Risiko. Was nützt denn dieses Wissen?? Ich will nicht ständig Angst haben. Mir reicht die Unruhe vor den Nachsorgeterminen, die alle 3 Monate stattfinden. Mehr kann frau ja sowieso nicht tun. Also ich habe beschlossen, auf der für mich positiven Seite der Statistik zu stehen - solange bis mir ein Arzt das Gegenteil beweist.

    Soll nicht heißen, dass ich nicht doch hin und wieder.......das "was-wäre-wenn-Szenario" im Kopf durchspiele. Das aber nur kurz und ganz selten.

    Mein Leben findet hier und heute statt.

    LG

    Ute63

    Liebe LEO70

    Manno, von dir wollt ich hier nix mehr lesen, zumindest nicht sowas. Und Erfahrung mit dem A.... hast du ja jetzt mehr als genug.

    Wenns aber jetzt doch so ist, hilft dir ja vielleicht etwas, dass es "nur" G1 ist und ggfs. ohne Chemo behandelt werden kann.

    Ich wünsche dir alle Kraft, Stärke und Zuversicht, den Krebs zu vertreiben. Das wird sich dann bestimmt auch auf Deine Kinder und Eltern übertragen.


    LG

    Ute63

    Ich habe meinen Port 1 Jahr nach Chemo/Bestrahlungsende herausnehmen lassen. Ich bat darum, ihn mit nach Hause zu nehmen sozusagen als Talismann. Die Schwester in der chirurgischen Praxis hat erstmal etwas irritiert geguckt, ist aber meiner Bitte nachgekommen und hat den Port auch schön sauber gemacht. Jetzt hat er seinen Platz im Schrank und erinnert mich immer wieder daran, was ich durchgestanden habe und was er mir für gute Dienste geleistet hat.

    Liebe Morla ,

    herzlich willkommen hier im Forum, wo du hoffentlich gute Unterstützung bekommst. Zu deiner Erkrankung kann ich dir leider nichts sagen, da ich eine andere Tumorbiologie und damit auch andere Therapie hatte.

    Ich möchte dir aber sagen, dass ich es für sehr schwierig halte, deine Krankheit vor deiner Tochter zu verbergen zu wollen. Ich hoffe, dass du damit nicht ihr Vertrauen verspielst, wenn es dann doch rauskommt. Sie haben soo feine Antennen! Kinder lernen aber auch sehr viel für ihr weiteres Leben aus diesen Situationen und wachsen auch daran. Ich kann verstehen, dass du mit dem Krebs nicht "hausieren" gehen willst. Ich hatte damals auch nur einen kleinen Kreis eingeweiht, aber ich finde die Familie gehört unbedingt dazu. Falls deine Tochter Schwierigkeiten mit der Verabreitung der Situation bekommen sollte, gibt es entsprechende Frachkräfte. Mir war/ist Ehrlichkeit mit den Kindern immer sehr wichtig und hat sich bewährt.


    Alles Gute
    Ute63

    Liebe Oberzicke

    Herzlich willkommen hier im Forum, ich wünsche Dir hier einen regen Austausch, Trost, Ratschläge und Hilfe.

    Ich bin aus der BK-Ecke und habe von daher keine Ahnung von EK, aber da werden sich noch einige bei dir melden.


    LG

    Ute63

    Liebe Naiva

    herzlich willkommen hier im Forum. Die Bandbreite der Nebenwirkungen der Chemo reichen von" alles kann" bis "nichts muss"

    Ich habe damals (vor fast genau 3 Jahren) meine erste Chemo bekommen. Bin dort selbst mit dem Auto hingefahren und auch zurück. Hatte zwar einen Fahrdienst in Rufbereitschaft - aber es nicht für nötig befunden. Erst viel später habe ich erfahren, dass man keinesfalls selbst mit dem Auto fahren sollte. Ja, es hat sich wie ein kleines Glas Sekt im Kopf angefühlt. Zuhause habe ich wie empfohlen eine Suppe gegessen und mich anschließend hingelegt. Nach einer Stunde war ich wieder auf und es ging mir so gut, dass ich meinte, die Begleitmedis nicht nehmen zu müssen (böse Falle). Als nach ein paar Stunden die Übelkeit einsetzte habe ich die Medis doch genommen und dann wars auch gut damit.

    Insgesamt bin ziemlich gut durch die Zeit gekommen. Da war sogar ein Wochenendtrip nach Prag drin. Was ich sagen will: es kann relativ komplikationslos laufen (sicherlich auch wegen der tollen Begleitmedikamente) aber es kann auch problematisch werden. Gehe erstmal vom ersteren Fall aus und warte nicht auf irgendwas. Wenn es dann doch Probleme geben sollte, gibts meistens auch gute Gegenmittel.

    Alles Gute!