Beiträge von Ute63

    Hallo zusammen,

    mir war ein zweites Kind aus anderen Gründen zu riskant und ich war schon 40 damals.

    Wir haben uns für ein Pflegekind entschieden und bekamen unseren Marlon mit 6 Wochen.

    Er ist wie unser eigenes Kind und seine Schwester (unsere leibliche Tochter) und er sind ganz normale

    Geschwister. Wir würden ihn im Leben nicht mehr hergeben. Marlon ist heute 15.

    Für uns war das eine tolle Lösung

    LG

    Ute63

    Lieber @Adjan80,


    hier nur zum Mut machen: ich habe vor genau 2 Jahren meine Bestrahlung beendet (war ebenfalls tripple positiv), war dann noch bis November krankgeschrieben und habe anschließend meinen Resturlaub entnommen. Ab Januar 18 habe ich wieder angefangen zu arbeiten -ohne Wiedereingliederung, da ich sowieso nur 5 x 4h/Woche arbeite. Es geht mir sehr gut, trete in zwei Wochen meine 2. Reha an und habe etwas mit den Nebenwirkungen der AHT zu schaffen, Gelenksteifigkeit am Morgen oder nach längerer Ruhe, Gewicht muss ich seeeeehr drauf achten (da ist es schon ganz gut, wenn man die Ernährung und den Sport nicht aus den Augen verliert) und die Schleimhäute sind trocken. Es ist aber alles auszuhalten und allemal besser als die Rückkehr des ungeliebten Ex-Mitbewohners.

    Alles Gute für Euch!

    Ute63

    Das klingt wirklich nach einem Wechsel des Brustzentrums.

    Ich fühlte mich in meiner ambulanten Praxis gut aufgehoben und auch beachtet. Die Schwester merkte, dass ich immer an den Fingern gegnibbelt habe und fragte nach. Ich war noch gar nicht soweit das Kribbeln/die Taubheit als Problem anzusprechen.

    Für mich klang mein Therapieplan schlüssig und der Arzt macht einen sehr vertrauenswürdigen Eindruck. Deswegen habe ich alles gemacht, was angeraten war. Und um ehrlich zu sein, habe ich mir keinen Kopf um Spätfolgen gemacht (auch jetzt nicht) weil ich nur jede Krebsspur

    aus meinem Körper haben wollte.

    Liebe Mamsel ,


    bei mir wurde wegen schlimmer werdendem Kribbeln in den Fingern eine Woche mit den Paclis pausiert, das war nach der 8. und dann die restlichen 4 wieder nach Plan gegeben. Da war - obwohl ich hormonsensitiven Krebs habe - nie die Rede von Abbruch.


    Sonstiges Zucken in den Fingern oder Zehen hatte ich nicht, eben nur diese Taubheit und das Kribbeln

    LG

    Ute63

    Liebe Shiba ,

    ich habe auf meinem ersten Reha-Antrag vermerkt, dass ich häufig unter Atemwegsinfekten leide und daher eine Reha an der See sehr wünschenswert wäre. Hat auch geklappt. Ich war letzten Oktober auf Sylt. Beim 2. Reha-Antrag habe ich das vergessen zu vermerken und fahre nun in den Taunus.

    LG

    Ute63

    Liebe Hoffnung12 ,

    herzlich willkommen hier im Forum. Schön, dass du deine Mutter unterstützt und dich informierst. Stelle alle deine Fragen hier und lass dich nicht von google verrückt machen. Die Diagnose ist erstmal ein riesen Schock, weil die meisten bei dem Thema Krebs immer gleich in Gedanken beim Tod sind. Aber: so schnell wird hier nicht gestorben! Gerade Brustkrebs ist sehr gut behandelbar und der Tumor deiner Mutter ist ja noch nicht soo groß. Wenn ihr die Warterei auf Staging und Ergebnisse hinter euch habt, wirds etwas ruhiger und deine Mutter wird das alles gut überstehen. Für Rat, Tipps, Trost und Mitfreude ist hier immer jemand online.

    LG

    Ute63

    Liebe MWtinchen ,

    ich würde Hallensportschuhe bevorzugen, da hat man doch mehr Halt drin. Für die Anwendungen, wo die etwas klobig sind (Yoga, Gymnastik...)kann m an sie ja ausziehen und auf Socken mitmachen. Und gut sind zusätzliche outdoor-Turnschuhe. Ich war letztes Jahr im Oktober auf Syl, da fand ganz viel Sport draußen statt. Den Sand hat man kaum aus den Schuhen wieder rausbekommen. Da war es hilfreich, welche für drinnen und welche für draußen zu haben.

    Ne gute und leichte Multifunktionsjacke ist auch seeeehr sinnvoll.

    LG

    Ute63