Beiträge von Busenwunder

    Lieber DutchSkipper , ein herzliches Willkommen hier bei uns auch von mir, auch wenn der Anlass vollständing blöd ist.

    Ich kann mir vorstellen, dass du dich hier als Mann merkwürdig fühlst aber es gibt hier auch ein paar Männer und ich glaube es gibt auch welche mit Bruskrebs. In jedem Fall hoffe ich dass du dich bei uns wohl fühlen kannst. Wir sitzen alle im selben Boot und stehen füreinander ein. Der Krebs macht uns alle gleich und wir sind miteinander solidarisch, ob Männlein, Weiblein oder "not defined" :).


    Wenn du die Forumsuche bemühst, dann findest du ein paar Beiträge mit CUP Syndrom.

    Von Kylie weiss ich, dass auch bei ihr zunächst die LK-Metas gesehen wurde und der Primärtumor erst viel später gefunden wurde.


    Bitte versuche nicht zu googelen, du findest schelcht sortierte Information, teilweise reisserisch, teilweise veraltet. Beim Krebsinformationsdienst und hier im Forum findest du seriöse Information.


    Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit. Bruskrebs ist vollständig blöd aber kein Grund zum Verweifeln.


    Alles Liebe!

    Busenwunder

    Ihr lieben, ich beteilige mich nur noch selten aber denke an euch alle mit Sorge und Liebe.


    Eifelkater , da ich selbst im Bereich klinische Studien arbeite, dachte ich, dass ich mich zu deinem Beitrag melden könnte.

    Studieneignung

    Wenn dein Chefarzt dir gesagt hat, dass die Studie nicht für dich taugt, dann ist das ja erstmal gut. Es ist ja nicht in deinem Interesse, eine für dich ungeignete Therapie zu machen. Aber - deine Eignung für die Studie (Fachjargon Screening) muss am Anfang der Studie überprüft werden, keinesfalls später. Ich vermute dass du bis jetzt nur die Einverständiserklärung unterschrieben hast und sonst keine Studien-Prozeduren? Falls doch, dann hat dein Arzt ggfs. gegen das Studienprotokoll verstossen und das ist kein Spaß.


    Deine Frage zu a) wäre damit beantwortet. Es geht nicht darum ob die beteiligte Abteilung dahinter steht sondern ob du als Patient geeignet bist. Es könnte natürlch auch sein dass es sich der Prüfartzt anders überlegt hat, nach reichlicher Überlegung. Das ist doof aber auch besser als etwas anzufangen, was er nicht handeln kann. Der Studienarzt hat sich verpflichtet, immer im besten Interesse des Patienten zu handeln. Das ist eine der Grundvorraussetzungen für klinische Studien.


    b) den Port brauchst du doch sowieso, oder? Wenn aber die Portanlage eine Studienprozedur war, dann hat dein Arzt - im Falle deiner Nicht-Eignung gegen das Studienprotokoll verstossen, wie oben beschrieben.


    c) ob so ein Gespräch telefonisch stattfinden kann oder Präsenz gefordert ist, wäre auch abhängig vom Studienprotokoll. In der Regel ist Patientenpräsenz gefordert aber ich gebe dir Recht, die "Absage" hätte schon telefonsich erfolgen können.


    Schreib mich gerne per PN an, wenn du noch Fragen hinsichtlich Studienteilnahme hast.


    LIebe Grüße vom Busenwunder

    Vielleicht kann jemand anderes auch was schreiben. Meinungen, Sichtweisen...bin für alles dankbar, weil mach mich echt verrückt.

    Ich hatte bisher 7 Bestrahlungen und morgen ist die 8.

    Es sind 28 geplant...

    Liebe Mulle , ich gehöre hier zu denen, die immer mal die andere Seite der Medallie anschauen. Mein Anliegen ist Ausgewogenheit, nicht Meckern oder Panikmache.

    Laut deiner Rechnung bring dir die Strahlentherapie 10% Verminderung des Rezidivrisikos. Ich würde an deiner Stelle mit deinem Radiologen beratschlagen, welches Risiko dir Bestrahlungen in der derzeitigen Situation mit sich bringen. Bestrahlungen können deine Lunge schädigen. Deswegen hab ich ein gewisses Verständnis für die, die die Bestrahlungtherapie derzeit überdenken. Der Radiotherapeut soll dir erklären ob dein Risiko mit den 10% Rezidivvermeidung aufgewogen sind oder nicht, so dass du alle Informationen für eine Entscheidung hast.


    Als Ergänzung: Ich hatte 35 Bestrahlungen (glaub ich), man hat mir so eine Riskorechnung nie aufgemacht. Ich habe keine Beschwerden.

    Liebe Nikki , herzlich willkommen, auch wenn der Anlaß furchtbar ist.


    Das ist einfach nur gemein, was dich da als Schicksal ereilt hat.

    Ich würde vermuten, dass du kein Rezidiv hast sondern nun einen neuen TN Tumor (auch wenn man wahrscheinlich die Kausalität mit den vorherigen Tumoren nie genau wissen wird). So unfair das ist, es ist schlichtweg eine statistische Möglichkeit. Statistisch können drei Frauen an drei Tumoren erkranken oder eine Frau an drei Tumoren oder eben wie du, eine Frau dreimal hinterneinander an jeweils einem Tumor. Das ist übelstes Shit happens.

    Auch verstehe ich dass keine voll-Mastektomie empfohlen wurde, da dein damaliges Riskio nicht dafür sprach. Deswegen mach dir bitte keine Vorwürfe und wenn es irgend geht, frag nicht nach dem Warum.


    Es macht mich traurig, dass die Erkankung so einen Schatten auf die Beziehung mit deiner Tochter geworfen hat. Ich hoffe ihr könnt das nochmal bereinigen.


    Heute wünsche ich dir erstmal Hoffnung und Mut für die nächsten Schritte


    Alles liebe vom Busenwunder

    Liebe Katzi64 , wie schön dass du dich meldest. Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass sich diese Situation für dich richtiggehend besch**en anfühlt. Wann hast du dann den erneuten MRT Termin damit wir Daumen drücken können?


    Ich denke aktuell sehr viel an dich und auch an alle palliativen. In diesen Zeiten denke ich oft "ich hab die Krebstherapie überstanden, das schaffe ich auch noch" aber meine Situation ist natürlich absolut rosig im Vergleich zu manch anderem hier.


    Haltet die Ohren steif!

    Bockmist , Gratulation, du hast den wichtigsten Schritt geschafft!


    Ja, was die Pflege angeht, gibt es anscheinen viele verschiedene Ansichten. Meiner Meinung nach ist das wichtigste, dass du keine Pflegeprodukte-Rückstande auf der Haut hast, bevor die Bestrahlung dann anfängt (hat man mir erst danach erklärt, als ich dann schon Verbrennung hatte :rolleyes:) Also nach der Bestrahlung kannst du eincremen aber direkt vor der Bestrahlung sollte die Haut ohne Rückstände sein.


    Ansonsten kuckstu hier Bestrahlung

    Liebe Michaela63 , das tut mir sehr leid, vor allem weil es dich (verständlicherweise) so traurig macht. Ich hab jetzt nicht erinnerlich, wie weit deine Erkankung fortgeschritten ist. Ich kann dir nur von mir berichten: TN mit 3von9 befallenen LKs, ohne Metas. Ich habe nie Carbo bekommen. Meine Chemo war 12/2017 beendet. Mir geht es gut.

    Hallo Elfentroll , könnten das die Hormonblocker mit verursachen? Würde mich nicht wundern.

    Ich würde zunächst mal alle Hausmittel ausprobieren, Vitamin B-Komplex, Sport und was immer dich gut fühlen lässt. Aber in jedem Fall auch mit der Onko besprechen. Und die Hormonwerte inkl. Schilddrüse überprüfen......


    Aber ich bin auch der Meinung das ggfs. die Einnahme von Antidepressiva das kleinere Übel ist. Es kommt auf die Lebensqualität drauf an. Kylie hatte kürzlich ihre Medikation abgesetzt und es ging ihr dann echt besch......

    Und was @BigiL schreibt, ist auch nicht zu unterschätzen, manche Antidepressiva wirken gegen die verfluchten Hitzewallungen.


    Das Problem ist nur das Absetzen, da braucht man Geduld und einen guten Arzt.

    Hallo Shiva_001 , ich hab hier ein bisschen die Aussenseiterrolle weil ich hatte darum gekämpft, dass bei mir keine voll-Mastektomie gemacht wird. Daher hier mein Beitrag aus dem anderen Blickwinkel. Ich hänge sehr an meinen Brüsten (und sie an mir 8o) und habe mich auf die Statistik verlassen, die keinen Vorteil der Voll-Mastektomie zu versprechen scheint. Ich hab Körbchen B und wurde zweimal operiert, weil beim ersten Mal nicht alles im Gesunden entfernt. Der Tumor war 3.9 cm also haben sie nicht wenig weggeschnippelt. Meine Narbe sieht supi aus und ich bin sehr zufrieden. Ich hatte 3 von 9 befallenen LKs mit Kapseldruchbruch. Wenn ein Rezidiv kommt, dann muss die Brust ab, also hoffe ich dass nichts nach kommt.


    Deine Brust scheint ja groß genug zu sein, um den Eingriff sozusagen relativ unbeschadet zu überstehen. Die zweite Brust kannst du angleichen lassen.

    Die Situation ist anders, wenn du die Wahl hast - Voll-Mastektomie und dafür keine Bestrahlung. Den Weg ist meine Schwester gegangen (bei DICS). Das war bei mir nicht der Fall, wegen der positiven LKs, sonst hätte ich nochmal nachgedacht.

    Ich würde auch keine Implis nehmen, da wäre mir das Risiko bei Bestrahlung zu hoch. Andere Aufbau-OPs würden wohl für mich nicht in Frage kommen, aber so etwas kann sich auch ändern. Prinzipiell würde ich keine vorschnelle Entscheidung treffen, die du nicht mehr rückgängig machen kannst. Den Prozess, den Sonnenblümchen durchlaufen hat, finde ich sehr ratsam.


    Wie schon von anderen gesagt, eine sehr individuelle Entscheidung.

    Liebe Meli2107 , ich freu mich so sehr für dich!! Das ist ja der Wahnsinn.


    Vielen Dank dass du dir die Mühe gemacht hast, diesen guten Verlauf hier zu posten. Wir brauchen diese Nachrichten. Wie du selbst ja sagst, melden sich die guten Verläufe nicht so oft, weil das "normale" Leben weitergeht. Was auch okay ist aber manchmal denkt man, im Forum gibt es nur Hiobsbotschaften.


    Wünsche dir weiterhin alles Liebe und für immer O.B.


    Busenwunder

    Tolea , Tiscali , verstehe ich das richtig dass ihr während den Bestrahlungen arbeitet? Wau! Da wäre ich auch fertig.

    Ich habe während der Chemo gearbeitet (immer wenn es ging, nicht an den Tagen 1-3) aber während der Bestrahlungen war das nicht mehr möglich. Die sind ja täglich und dann - wie bei euch - ging ich auch irgendwie auf dem Zahnfleisch.


    Ich hab mir nach den Bestrahlungen erstmals 3 Montate Krankschreibung gegönnt, inklusive Urlaub. Das war nötig!

    Artemisian , für die Übelkeit während der Chemo ist es entscheidend, dass du die Medikamente nimmst, bevor dir übel wird. Also von Anfang an und nicht abwarten. Bei mir waren das während der EC die ersten drei oder vier Tage.

    Ich werde dann das ganze nächste Jahr große Angst haben müssen, dass etwas zurück kommt. Und das Jahr drauf auch noch. Wie geht man denn damit hoffnungsvoll um ? :-(

    Mit Hoffnung eben. Und den Rest des Tages ablenken und die Zeit geniessen.

    Ich habe auch TN, mit positiven LKs, OP vor der Chemo, also keine PCR Bestimmung.


    Ich bin jetzt im dritten Jahr. In den ersten zwei Jahren habe ich nicht weiter in die Zukunft geschaut sondern nur auf die nächste Saison.

    Wenn dieses Jahr vorbei ist werde ich mir erlauben in etwas fernere Zukunft zu schauen. Bis dahin freue ich mich am Leben.

    Das ist gar nicht so doof. Einiges and Grübeleien habe ich damit abstellen können.

    Liebe Spira , das ist eine schwierige Situation. Dass deine Mutter aufgeputscht war, liegt wahrscheinlich am Kortison, das in den ersten Tagen der Chemo gegeben wird. Das ist also normal.

    Es ist auch normal, dass ca. 3/4 Tage nach der Chemo-Infusion der Zustand schlechter wird. das dauert ca 2-3 Tage an und danach wird es wieder besser. Also vielleicht geht es deiner Mutter auch bald wieder besser.


    Mastektomie statt Chemo erscheint mir auch ein guter Vorschlag. In jedem Fall würde ich empfehlen, dass du beim nächsten Gespräch mit dem Onkologen dabei bist und alle deine Fragen mit ihm/ihr durchsprichst. Schreib dir alles auf.


    Alles Liebe