Beiträge von Busenwunder

    Ich habe es wie Alphabet gehalten. Einfach gesagt, was ich brauche. Meistens musste ich mich einfach nur ausk*tzen. Diejenigen, die nicht drauf eingegangen sind, sind heute nicht mehr meine Freunde.


    Ich muss gestehen, dass ich anderherum auch kein super Zuhörer bin und mich selbst dabei beobachte, wie ratlos ich bin, wenn Freunde mir ihre Sorgen berichten.


    Deswegen würde ich das hier gerne einmal aufgreifen. Naticatt , Summerinthecity , was würdest du dir von den anderen an Zuspruch wünschen? Kannst du das benennen?

    Liebe Jule39 , man wächst daran. Bei mir ist die Diagnose über 3 Jahre her. Als ich den 3 Geburtstag feierte, habe ich mir selbst erlaubt, wieder in die Zukunft zu schauen. Davor habe ich mich geweigert längerfristig zu planen. Ich habe TN, Tumor recht groß und LKs befallen, also nicht sooo prickelnd. Ich habe stets versuchen zu arbeiten (Computerarbeit) weil mich das absolut ablenkt. Ablenken ist das Zauberwort. Das Leben genießen, Bewegung und Natur. Freunde.

    Ich hatte es zur Zeit meiner Diagnose so gesehen: Wenn diese Erkankung wirklich mein Todesurteil ist - was must du jetzt tun? Wie solltest du deine Zeit nutzen? Mit Verzweiflung? Oder mit einmaligen Chance, nun nur noch genau die Dinge zu tun, die für dich wichtig sind.

    Liebe Petra , von meiner Seite aus nur der Tip, nichts zu überstürzen. Ich finde es nicht gut, dass man dich zu so einer Entscheidung drängt. Ein Aufbau ist immer noch später möglich. Ich würde erst die OP machen lassen, heilen und dann weitersehen. Dann wirst du dich auch emotional besser mit der Situation beschäftigen können.

    Mir wurde von einem Arzt erklärt das 2 kleine OPs besser verträglich sind als eine große OP.

    Oh liebe Kratzekatz , das ist ja furchtbar. Es tut mir sehr leid dass du dermassen zusammengebrochen bist, wenn auch das total nachvollziehbar ist. Es gibt eine Grenze des Erträglichen. Ich hoffe dass dein Onko-Termin dir eine gute Richtung vorgibt und ganz besonders hoffe ich dass es Besserung gibt. Sei lieb umarmt

    Busenwunder

    ihr Lieben, eure Beiträge haben mich sehr berührt weil die verschiedenen Sichtweise meine Gefühlswelt wieder spiegeln. Ich kann mich nicht von diesem Forum lösen, fühle mich verbunden und geborgen hier. Und doch ziehen mich die schrecklichen Schicksale runter, ich fühle mich manchmal schuldig und denke ich sollte mehr Abstand haben. Es geht wellenförmig. Wie du schreibst SaDe , bei manchen Neuankömmlingen denke ich, nu mach mal langsam und beruhige dich, und wie du denke ich dann, dazu habe ich kein Recht. Nach den Jahren hier, die Verläufe und Todesmeldungen zu verdauen, führt bei mir zu einer Akzeptanz der Sterblichkeit aber es fühlt sich nicht gut an, kalt.

    Dieses Forum ist etwas besonderes, ich kann kaum beschreiben, wie froh ich bin dass wir einander beistehen. Ich wohne ja fern von meinen Freunden und die Liebe hier trägt mich sehr und ich bin sicher andere auch.

    Ich schicke euch warme Grüße

    Liebe SaDe bitte denke immer daran dass die geheilten Frauen von hier verschwinden und sie haben gute Gründe dafür.

    Wie du sagst - die aktiven im Forum sind nicht repräsentativ für alle Erkrankten! Ich versuche immer wieder die Neuankömmlinge demensprechend zu ermuntern, - wie die anderen Kurativen, die auch noch hier aktiv sind. Und doch fühlt es sich für mich nicht schön an, weil ich weiss, wieviele hier einen Progress haben und ich denke das muss ihnen auch wehtun.


    Und es ist schrecklich, wieviele hier gehen müssen, da gebe ich dir recht! Kaum aushaltbar.

    Ihr lieben, just for the record. Ich teile die Meinung nicht -"viel hilft viel", also alles mitnehmen was es an Chemo gibt.

    Carbo ist bekanntlich heftig. Man muss das Risiko mit dem Nutzen abwägen. Was nützt es sich vollzudröhnen, wenn man dann die Therapie wegen Unverträglichkeit abbricht.

    Ich hab natürlich gut reden, denn meine Chemo scheint ja das gewünschte Ergebnis gebracht zu haben. Aber ich bin auch froh dass für mich Carbo noch als Pfeil im Köcher steckt.

    SaDe

    Danke der Nachfrage. Nur kurz, da ich schon im Bett liege: Ja, nach einem wirklich guten Gespräch heute noch mit der Ärztin habe ich mich entschieden dass ich jetzt erst „nur“ die Ablatio der erkrankten Brust machen lasse. Es gab neue Infos bzgl. der Statistik und so bin ich jetzt zufrieden mit der heutigen Entscheidung. Alles weitere, ob Verkleinerung der anderen Brust oder aber doch einen Aufbau werde ich mit dem nötigen Abstand zu der Akuttherapie machen. Ich fühle mich momentan gar nicht in der psychischen Verfassung so eine weitreichende Entscheidung zu treffen, irgendwie bin ich ständig im „ Ausnahmezustand“, ich möchte erst wieder zur Ruhe kommen können.

    Das finde ich toll, Calliope , dass du dich nicht dem Entscheidungsdruck unterlegen hast. So hätte ich es auch gemacht.

    Gute Besserung!

    Ich hab mal nachgesehen hinsichtlich der Formel

    Ich hatte

    Epirubicin 100mg/m2

    Cylcophosphamide 500mg/m2

    Taxol 90mg/m2

    Liebe Mautzi , ich gebe Toyota vollständing recht.

    Es liest sich von meiner Warte aus ein bisschen so, als ob du ein Sturkopf bist, verzeih mir.

    Es scheint du hast dir in den Kopf gesetzt dass die beidseitige gleichtzeitige Mastektomie mit Silikonaufbau das einzige ist, was dir enspricht und willst nicht davon lassen. Es scheint du hörst nicht auf Vernunft, Faktenlage und ärztlichen Rat.

    Ich möchte dir nicht zu Nahe treten, wirklich. Aber vielleicht hast du dich in etwas verrannt. G2 an sich ist erstmal kein Grund für volle Mastektomie. Und eine Chemo brauchst du ggfs trotzdem. Du kannst diese Dinge auch später noch entscheiden, wie Toyota beschreibt. Aber was weg ist, ist weg. Es gibt einige Risiken und Langzeitnebenwirkungen die mit der Mastektomie und Aufbau einher gehen.

    Liebe ani64 , es ist schön von dir zu lesen! Ich freue mich dass du dich auf der Palliativ ein bisschen ausruhen konntest und die Schmerzen besser gemanaged wurden. Natürlich nicht schön dass die Metas weiter progredient sind, das tut mir leid.

    Ich wünsche dir auch dass Parp Inhibitoren und die Hypertemie eine Besserung bringen.


    Alles Liebe!

    Busenwunder

    hallo Elisa , ich weiß es nicht. Glaube aber nicht.


    Kannst ja vergleichen. Ich wiege 66kg

    EC (insgesamt 3 Infusionen, jeweils alle drei Wochen)

    Epirubizin 125mg,

    Cyclophosphamid 860mg


    Pacli/Taxol (9 Infusionen, wöchentlich)

    1) - 4) 159mg

    5) reduziert um 10,48 %:= 141mg

    6) + 7) reduziertum 11.37%= 138mg

    8 +9) reduziert um 22,39%= 120mg