Beiträge von Busenwunder

    LIebe JanineChristin , herzlich willkommen bei uns, auch wenn ich dich lieber anderswo kennengelernt hätte.

    Das finde ich toll, dass du deine Mutter unterstützt. Aber bitte achte auch auf dein eigenes Wohlergehen. Oftmals leiden die Angehörigen stark unter der Krebserkankung und sie haben manchmal das Gefühl, dass ihnen keine Unterstützung zusteht. Das ist falsch. Nur wenn es dir gut geht, kannst du deiner Mutter Beistand sein.


    Ich habe mit 51 Jahren die Diagnose BK TN G3 erhalten. Der Tumor war recht groß und Lymphknoten waren auch befallen.

    Die Diagnose ist nun drei Jahre her und mir geht es gut. Deine Mutter hat gute Chancen geheilt aus dieser Erkankung herauszugehen.

    Für das Zwischenmenschliche hatte ich viel Unterstützung durch Freunde, Familie und dieses Forum. Vielleicht möchte deine Mutter hier mal reinschnuppern. Ich war auch in einem Krebssportverein, das war mir eine große Unterstützung, denn Bewegung hilft den Heilungsverlauf enorm und lindert Nebenwirkungen (und ist sehr gut für die Psyche).


    Zur Vorbereitung vor der Chemo haben wir unter anderem diesen prima Thread: Checkliste vor der Chemo


    Alles Liebe von Busenwunder

    Liebe Ocean76 , die Antihormontherapie mit ihren Nebenwirkungen wie Gelenkschmerzen und Stimmungsschwankungen ist nicht zu unterschätzen. Ganz klar dass du beunruhigt bist. Mir ging es auch so dass ich nach den Bestrahlungen Schmerzen bekam (was mit MRT abgeklärt wurde) und sehr verängstigt war. Das gute ist, dass du auch schon ein MRT Hattest. Es ist wohl normal, dass es einem nach Abschluss der Akuttherpie nicht so gut geht (obwohl man ja das Gegenteil erwartet). Die Seele muss sich auch erst einmal daran gewöhnen, dass die Akuttherapie nun vorbei ist und man ein bisschen allein gelassen wird. Trotzdem bleib dran, der Teufel ist ein Eichhörnchen.....


    Ich glaube du stellst dein Licht unter den Scheffel. Alleine die Tatsache, wie aktiv du hier im Forum bist, zeigt doch, wie sehr du dich gedanklich und emotional mit der Krankheit beschäftigt. Es gibt keinen Preis und keine Vorschrift, wie man sich als Erkankte bestmöglich verhalten sollte. Es ist gut, wenn man alle positive Energie und Selbstheilungskräfte in sich aktiviert und sein Leben genießt.

    Du machst das ganz richtig, gistela  :) Ich finde überhaupt nicht dass du dich anstellst

    Liebe mitbetroffene , das tut mir enorm leid dass sich bei dir Hirnmetas entwickelt haben!

    Wie Kavallo schreibt, es ist nicht Standard, dass man bei BK nach Hirnmetas sucht. Ganz allgemein sucht man nicht nach Metas nach erfrolgreicher Erstherapie - solange es keine klinischen Symptome gibt. Es gibt kein Screening auf Metastasen nach abgeschlossener Erstherapie. Anscheinend gibt es keine Daten darüber, dass dies von Vorteil ist. So hat es mir mein Onko erklärt.


    Ich hatte ein Hirn MRT ganz am Anfang der Therapie, im Rahmen des Stagings, was ich natürlich sehr beruhigend fand, denn so hat man im Falle der Fälle eine Vergleichsaufnahme. Inwieweit das per Leitlinie ist, das weiss ich nicht. Ich wurde in Frankreich behandelt.


    Ich habe davon gelesen, dass TN BK mehr dazu neigt, Metas im Hirn abzulegen (gegenüber Hormonpositiven, der mehr Metas in den Knochen macht). Von Her 2 neu positiven wusste ich das nicht (habs aber auch nicht geforscht).


    Auch ich wünsche dir von ganzem Herzen dass sich für dich noch gute und wirksame Therapieoptionen ergeben. Ich möchte dich gerne drücken und trösten. Das muss ein ganz schrecklicher Schock für dich sein.


    Alles Liebe von Busenwunder

    Oder mein Onkel z. B. Ist jahrelang mit Krebs rungelaufen und ihm ging es gut damit. Auf zureden meiner Tante hat er dann eine chemo begonnen und dann war der körperliche Verfall sehr schnell. 😔

    Da könnte auch anders rum ein Schuh draus werden: Dein Onkel hat die Chemo gemacht, als die Krankheit schon zu weit fortgeschritten war und deswegen der schnelle Verfall. Die Chemo kam schlichtweg zu spät. Kausalzusammenhänge sind nicht immer offensichtlich....

    Und wer sind die anderen vielen?


    Ich bin schon bei dir, und wir haben die Diskussion immer wieder, wie lange mit der Chemo weitermmachen bei fortschreitender Krankheit. Da stellt sich dir Frage zwischen Lebenslänge versus Lebensqualität.

    Bei dir ist die Situation aber hinreichend anders. A) Du weisst noch gar nicht ob du Krebs hast. B) Solltest du Brustkrebs haben, befindest du dich wahrscheinlich im Anfangsstadium. Dan wäre eine Chemo palliativ, also ein Heilversuch. Wenn du daraus geheilt heraus gehst, hast du um einiges bessere Chancen die Erkankung lange zu überleben als wenn du ohne es ohne Chemo versuchts.

    Liebe Teafriend , da kann ich jedes Wort unterschreiben. Schön geschrieben.


    Ronda , du hast Recht aber Frau N ist doch auch neu in diesem "Business", deswegen stellt sie diese Fragen hier. Auf sowas ist doch niemand vorbereitet. Frau N wird da auch noch reinwachsen.

    Pschureika und SaDe , das ging mir auch so. Man merkt einfach ob die Leute nur Sprüche raushauen oder ob sie es lieb meinen. Aussagen zu meinem Aussehen wollte ich nicht hören. Ausnahmen waren "Du hast eine schöne Kopfform, die Glatze steht dir (war gelogen aber trotzdem nett)" und "du hast schöne Haare mit den Locken" (jaaaa, ich will meine Locken zurück!). Aber "Du schaffst das" oder "denk positiv", da hab ich gek*tzt. Einfach mal die Klappe halten. Manchmal hab ich das eine oder andere Mal auch gesagt, ich bin da nicht so zimperlich.

    Ja, Albatros , das ist schon richtig, wenn auch sehr individuell. Keiner weiss das vorher. Ich denke aber beispielsweise an Loewenzahn, die sehr realistisch mit ihrem Progress umgegangen ist.


    Aber bei Frau N 's Frau ist die Situation nicht so. Ihre Frau hat einen G2 BK, da hat sie eine 80-90%ige Chance geheilt zu werden.


    Frau N , keiner von uns weiss, wann er sterben muss und auf welcher Seite der Statistik er/sie steht. Das muss man akzeptieren. Ich hatte die Diagnose G3 TN BK mit 3 befallenen Lymphknoten vor drei Jahren. Mir gehts gut. Die Therapie ging irgendwie schnell vorbei. Das Leben ist schön!

    Herzlich Willkommen, herohamster . Es ist schön dass du dich angemeldet hast.

    Schau dich doch mal ein bisschen im Forum um und bediene die Suchfunktion.


    Es gibt beispielsweise einen Thread zur Chemotherapie 4 x Ec, 12 x Pacli


    Unterthema Angehörige: Angehörige



    Checkliste vor der Chemo, da kannst du deiner Frau ganz praktisch beistehen: Checkliste vor der Chemo


    Als Angehöriger kann man ganz praktisch unterstützend sein. Essen kochen, Wohnung aufräumen, Einkaufen, Massieren....


    Ein ganz wichtiger Tip für deine Frau: Finger weg von Dr. Google. Das Netz is voll von wüsten Informationen, zum Teil reisserisch, zum Teil veraltet. Alles was du wissen musst, findest du hier und beim Krebsinformationsdienst: https://www.krebsinformationsdienst.de

    Das ist eine ganz tolle Anlaufstelle und hat schon vielen von uns geholfen.



    Vielleicht möchte sich deine Frau auch hier anmelden?


    Nur Mut! Das wird!


    Alles Liebe vom Busenwunder

    Liebe Frau N , herzlich willkommen bei uns, auch wenn ich dich lieber auf einer Party kennen gelernt hätte....

    Ich finde es toll dass du dich hier angemeldet hast, weil du dich sorgst und dir hier aktiv Hilfe einholt. Das ist das beste was du für deine Frau tun kannst. Oftmals ist eine Krebserkrankung und die Therapie schwerer für die Angehörigen als für die Patienten zu ertragen, aufgrund der Hilflosigkeit. Ich finde es gut, dass du den Mut hast, diese Fragen zu stellen. So manches mal habe ich ähnlich gedacht. Das Ding ist, wann weiss nicht vorher ob die Chemo einem Lebenszeit schenkt oder doch nur die Qual verlängert. Aber die Chancen stehen gut für ersteres und du siehst ja auch wie viele es hier gibt, bei denen es so geht. Es ist eine feine Balance zwischen Hoffnung und Akzeptanz der Sterblichkeit. ja, einige von uns sind leider gestorben, trotz Kampfesgeist und Lebensliebe. Wir sind machtlos dem gegenüber. Es liegt in der Natur dieses Forums, dass es hier viele Frauen gibt, die solche Fragen als Angriff verstehen könnten. Denn sie stehen die Anstrengungen der Therapie durch aufgrund der Hoffnung die sie damit verbinden. Solange wir liebevoll miteinander umgehen, sollte so eine Diskussion immer Raum haben.

    Ich bin mir sicher dass du alles tust um deiner Frau beizustehen. Und ich finde es tatsächlich besser dass du solche Fragen hier stellst, statt deine Frau mit diesen Gedanken zu belasten.

    Pass auf dich auf.

    Alles Liebe vom Busenwunder

    Liebe Viviane1968 , das ist richtiggehend surreal, welche Klatschen das Leben dir verpasst. Unverständlich, unbegreiflich. Nicht fair, nicht richtig, nicht O.K. Da hat das Schicksal irgendwie schwere Geschütze aufgefahren. Aber nicht schwer genug um dich dabei zu halten und zu tragen. F*ck that. Okay, durchatmen. Und wieder weiter. Was auch sonst. Wir lassen dich nicht alleine.

    <3