Beiträge von Marie Louise

    Liebe KatzenMom 64 , Einhorn007 , 18-09-Sonnenschein und Astevi und alle anderen :thumbup:-Drückerinnen!


    Danke für eure guten Wünsche!

    Habe heute einen sehr erleichternden Befund erhalten! Gott sei Dank!

    Schon Tumoraktivität nachgewiesen, die den Anstieg des Tu-Markers erklärt, aber bei weitem nicht das Ausmaß,

    das ich bei der Höhe des Wertes befürchtet hatte! Die nächste Chemo "muss" noch warten..... :)


    Maria23 Baybsie  Toscha


    Es tut einem im Herzen weh, was ihr aushalten müsst!

    Ich denke an euch....

    Liebe alle!


    Auch mein Cholesterinwert ist erhöht; liegt in der Familie. War vor der Erkrankung grenzwertig, und ist nach der Radikal-OP nach oben geschnellt. Anfangs war das HDL ebenfalls schön hoch; mittlerweile hat sich leider das Verhältnis verschlechtert, was ich auf meine Therapien zurückführe, denn meine Ernährung ist gleich bzw. noch vorsichtiger als früher.


    Erst vor wenigen Jahren habe ich gelesen, dass nach den Wechseljahren, was ja mit AHT und Wertheim-OP gleichzusetzen ist, der Cholesterinwert steigt. Sozusagen ist das als "normal" anzusehen.


    Alphabet

    Wenn die Cholesterinwerte genetisch bedingt erhöht sind, ist das mit Ernährung kaum zu beeinflußen.

    Regelmäßige "falsche Genüße" einzudämmen wird allerdings belohnt. ;)

    Liebe Toscha !


    Das ist der absolute Horror, den du gerade aushalten musst! Wie mehrere schon schrieben, hoffe ich auch, dass du Menschen an deiner Seite hast, die dich auf diesem Weg begleiten und unterstützen! Dass deine Lieben nicht mit der neuen Situation überfordert sind, sondern damit umgehen können und ihr über alles miteinander reden könnt, was gerade drückt....


    Es tut mir sooo leid! Besser kann ich es nicht sagen.... ?(

    Wünsche dir alle Kraft, die du brauchst, und dass sich Ärzte und Schwestern supergut um dich kümmern!

    - und dass dir dein Humor nicht verloren geht!

    Fühl´ dich sanft gedrückt. :hug: ML

    Liebe Fresie67 !


    Das sind wunderschöne Nachrichten! Freu mich sehr für dich!

    Es ist auch schön, mitzuerleben, wie sich die Blickrichtung wieder Richtung Leben mit seinen schönen Seiten wendet!

    Wie gesagt; viel Spaß beim Pläne schmieden, und dass ihr das in jedem weiteren Jahr machen könnt! - und viel Freude mit dem neuen Familienmitglied bzw. gespannte Vorfreude!


    Alles Liebe ML

    Hallo, Schutzengel


    Möchte dich auch herzlich begrüßen hier im Forum, in dem niemand freiwillig ist, was aber ein richtig guter Platz ist zum Austauschen, Informationen sammeln, Dampf ablassen und nicht zuletzt auch mal zum Lachen ist. :)

    Du bist mit dem Therapiefahrplan bereits im Arbeitstempo. Wünsche dir, dass die Chemo-Nebenwirkungen erträglich sind,

    und natürlich, dass alles vernichtet wird, was nicht zu dir gehört bzw. nicht gesund ist!


    Wenn du Fragen hast; her damit....;)

    Alles Gute! ML

    Liebe Fresie67 !


    Ja, wir sind Kämpferinnen und geben nicht so schnell auf! ;)

    Gratuliere zum erklommenen Chemoberg!

    Alles Gute für die Bestrahlungen! - dass nur das getroffen wird, was sein muss, und sich die Nebenerscheinungen in Grenzen halten!

    Das braucht nochmal eine extra Portion an Motivation... komm´ gut durch!


    LG ML

    Liebe Fresie67 !


    Schön, dass die ÄrztInnen dich ernst genommen haben und den Beschwerden nachgegangen sind!

    Ich hatte die gleiche OP wie du, und wahrscheinlich auch die gleichen Chemos. Die erste Chemo verursachte mir starke Bauchschmerzen, aber auch Muskel, Knochen, ... gefühlt tat alles weh. ;( Im Laufe der Zyklen wurden die Schmerzen leichter, "gönnte" mir aber dann auch regelmäßig Schmerzmittel...

    Im Nachhinein erklärte ich es mir so, dass die relativ frischen Wunden und Narben im Bauch halt auch noch empfindlich reagieren; abgesehen von den Schleimhäuten. Verwachsungen machten mir auch immer wieder Beschwerden; Gott sei Dank legten sich diese jeweils wieder. Ich kenne zwei Frauen, die nach dieser OP einen durch einen Narbenstrang verursachten Darmverschluß hatten und wieder eine OP brauchten. X/


    Alles Gute und LG ML

    Liebe Katzi64 !


    Meine Güte, "unliebsame Überraschung" ist sehr dezent ausgedrückt; das ist eine mittlere Katastrophe!

    Es gibt den Spruch: "Wenn sich eine Türe schließt, öffnen sich dafür andere". Dass in der anderen Tür baldmöglichst eine

    gute Unterstützung für dich steht, das wünsche ich dir!


    Gratuliere, dass du dem Drängen dieses Anbieters nicht nachgegeben hast! Geschäftemacherei auf dem Rücken derer, die sich

    nicht wehren können, was für ein Graus! Schließe mich den Wünschen von Bonny und Frieda an.

    Hallo, Toscha


    Hab´ bis zu meinem "aktiven Ruhestand" in der Pflege gearbeitet, und da gehörte auch Assistenz bei KM-Punktionen zu meinen Aufgaben. Unsere Ärztin ist wahrscheinlich sehr vorsichtig. Ich würde zumindest 3 Tage abwarten :/; ich weiß, das ist schwer mit Schmerzen! :|

    Vermutungen wird der Arzt sicher haben, aber er darf sich von einem besseren Ergebnis überraschen lassen. 8o

    Auf jeden Fall wünsche ich dir das!!

    Liebe Toscha !


    Jetzt weiß ich, warum ich den Drang hatte, unbedingt jetzt ins Forum zu schauen... ^^

    "Tüchtiges Mädchen! " :thumbup:

    Falls du das in der Aufregung überhört hast; jetzt bitte für 1 Woche nicht in die volle Badewanne setzen, damit die Punktionsstelle in Ruhe verheilen kann und da ja nichts reinkommt! Duschen ist ab morgen erlaubt...

    Sorry, das ist eine schlechte Nachricht, wenn man sich ein warmes Bad wünscht, um die Schmerzen zu lindern. Jetzt muss eine warme Kuscheldecke her...

    Dass deine Blutwerte so abrauschen, klingt beängstigend. =O Möge sich dein Knochenmark wieder erholen und seine Funktion in vollem Umfang aufnehmen!

    Leider dauert die Auswertung der Probenentnahme ca. 2 Wochen, bis die umfassenden Untersuchungen abgeschlossen sind.


    Fühl´dich auch umarmt...:hug: Alles Gute!

    Hallo, kleinheitskleine ,


    Diese Brust-OP ist ein umfassender Eingriff, da das gesamte Drüsengewebe sozusagen herausgeschält werden muss, und nur der "Hautmantel" übrig bleibt, in den die Implantate eingefügt werden. Da ist es kein Wunder, dass dabei Blutergüsse entstehen.

    Wie lange es dauert, bis die Schmerzen weniger werden und verschwinden, ist eine individuelle Angelegenheit. Prinzipiell wird geraten, "sich Schmerzmittel zu gönnen", damit der Schmerz nicht so stark im Gehirn abgespeichert wird, und diese Erinnerung später zu erhöhtem Schmerzempfinden führen kann. Dafür hat sie bestimmt vom Krankenhaus eine Vorschreibung bekommen.

    Es ist gut, dass sie am Donnerstag Kontrolle hat. Wie bei jedem Arztbesuch; am besten alle Fragen aufschreiben, damit man nichts vergisst.

    Den Kompressions-BH musste ich 3 Monate lang tragen; in den ersten 6 Wochen auch nachts.


    Ein wenig kann ich dich beruhigen. Dass die Brustwarzen nach unten zeigen, darf so kurze Zeit nach der OP sein. Das wird noch etliche Wochen dauern, aber die Implitate sinken "laut Schwerkraft" noch etwas nach unten, und dann ist alles im Lot. :)


    Alles Gute für deine Mutter und für dich! ML

    Liebe ChrIna !


    Ich kann nur raten: Lebt nach Euren eigenen Maßstäben. Und egal wie winzig ein Schritt erscheint- es ist und bleibt ein Schritt.

    Wenn die Relation stimmt, ist der Schritt genauso groß wie die Schritte es früher waren.

    Ich bin so froh, dass ich das Pony behalten habe- und jetzt wieder so viel Freude und Motivation finde :thumbup:

    Danke für deine Geschichte! Besser kann man es nicht vormachen!

    Ich wünsche dir und deinem Pony weiterhin viel Freude, und dass ihr euch gegenseitig zu immer neuen und mutigen Schritten anspornt!

    Alles Liebe und dass deine Einschränkungen sich noch gewaltig bessern! ML

    Liebe Hoffnung58 !


    Morgen werde ich ganz fest an dich denken! Die Ärzte müssen dich auf alles vorbereiten, was nach der OP sein könnte.

    Vielleicht ist wenigstens dieses Wunder möglich, dass dir der künstliche Darmausgang erspart bleibt und die Nahrungspassage wieder ungehindert erfolgen kann; und dass die Schmerzen ein Ende haben! Das wünsche ich dir!


    :hug:Marie Louise

    Hallo, Frima ,


    möchte auf deine Schilderung reagieren, dass ein Lymphknoten stark vergrößert war, und er trotzdem bzw. Gott sei Dank frei von Tumorzellen ist. Und du kurz vorher die 4. Corona-Impfung bekommen hast.

    Bei mir war das auch so. Beim Staging im Rahmen meiner Rezidiv-Erkrankung wurden im CT mehrere vergrößerte Lymphknoten in der Achsel beschrieben. Das war die Seite, wo ich 2 Wochen vorher meine 2. Corona-Impfung erhalten hatte. Mein erster Gedanke war, dass dies auch die Reaktion auf die Impfung sein kann, und schaffte es im Kopf, diesen "Befall" ad acta zu legen.

    Chemo brauchte ich sowieso. Versehentlich bot ich bei der 3. Impfung im November 21 wieder den gleichen Arm an, um mir den Stich setzen zu lassen. Die Folge waren ziemlich schmerzhafte Lymphknoten in der Achsel, was mehrere Tage andauerte.

    Bei meiner letzten Kontrolle im Juli wurden meine Lymphknoten an Hals und Achsel per Ultraschall kontrolliert. Trara.... alle "sauber"! :) Was ich damit sagen will: So, wie es aussieht, liegst du richtig mit deiner Vermutung!


    Was du als Mama und ihr als Familie schon alles tragen musstet, und jetzt noch deine eigene Erkrankung, ist kaum nachzuvollziehen.

    Ich wünsche dir, dass der Befund am Dienstag "nur" das bestätigt, was bereits bekannt ist, und keine weiteren Grauslichkeiten dazukommen! - einen guten Heilungsverlauf, und dass die Therapie, die du brauchst, gut wirkt bei guter Verträglichkeit!


    Alles Liebe Marie Louise

    Liebe Frima !


    Das zu lesen ist wirklich unfaßbar! Ich nehme an, du hast nicht erst seit ein paar Monaten in dieser Einrichtung gearbeitet, und deine Chefin hat zumindest eine Ahnung, was du und deine Familie schon alles tragen musstet.

    In dieser Situation ist es ja fast unmöglich, so zu reagieren, dass die Gegenseite checkt, was sie sich gerade geleistet hat, und dabei sachlich und freundlich bleiben. Ich würde ihr eine knappe SMS schreiben, sie möge sich an den Träger der Kinderkrippe wenden, und dass derzeit überhaupt nicht abzuschätzen ist, wie lange du arbeitsunfähig gemeldet bist. Und so schnell keinen Anruf mehr von ihr entgegennehmen.... X(


    Fühl´ dich ganz vorsichtig gedrückt... schreibe dir noch in deinem Thread.

    LG ML

    Liebe Woodsrock !


    Alles Gute für deine Mama! - dass bei der OP alles entfernt werden kann, was nicht gesund ist!

    Vor gar nicht vielen Wochen schien die Lage aussichtslos, und jetzt kann sie operiert werden. Das freut mich so sehr für deine

    Mama und natürlich auch für dich und deinen Bruder!


    So möge es bitte weitergehen....!

    Sie ist fit, so wie du sie beschreibst. Da wird sie die OP gut schaffen.

    glg ML

    Hallo, Mitho


    Ich finde, du hast einen sehr guten Ton getroffen! Danke, dass du deine Gedanken hier teilst.

    Es fällt oft schwer, die richtigen Worte zu finden. Umso schöner, wenn andere es so ausdrücken, wie man es selber gerne ausgedrückt hätte, und man sich dabei "Anleihen" nehmen kann. ;)

    Die Hoffnung ist unser Anker, und die möge bis über den Horizont hinausgehen....


    Alles Gute für euch!

    Liebe OttosMama82 !


    Schön, dass die OP gut verlaufen ist und mit R0 beendet werden konnte!

    Wie bereits geschrieben; es wird jeden Tag besser. Aus der Intensiv rauszukommen erhöht auf jeden Fall die Chance, besseren

    Schlaf zu bekommen. Tut mir leid, dass du jetzt mit Durchfall zu kämpfen hast, aber glaub´mir, das Gegenteil wäre viel schlimmer.

    Sei geduldig mit dir und lasse dir ausreichend Schmerzmittel geben.

    Bezüglich der Aussage der Ärztin; es gibt bei Tumorzellen 3 Stufen von "Bösartigkeit". In eher seltenen Fällen, aber gerade bei

    jungen Frauen ist die Chance höher, einen weniger bösartigen Tumor zu haben bzw. gehabt zu haben. Das ist ihr Wunsch für dich,

    aber entscheidend ist das Ergebnis der Gewebeuntersuchung. Möge der Wunsch der Ärztin in Erfüllung gehen!


    LG ML