Beiträge von Marie Louise

    Hallo Liyamaria !


    Glückwunsch an Deine Mama! Sie hat den Berg schon fast geschafft! - inclusive Umwegen! :rolleyes:

    Du hast geschrieben, dass Deine Mama tumorfrei operiert worden ist. Das bedeutet, alles sichtbare Tumorgewebe konnte entfernt werden.

    Die Zellen, die sich evtl. noch im Gewebe versteckt hielten, werden jetzt mit der Chemo bombardiert.


    Ein CT in der jetztigen Phase würde also nichts aussagen. Das Wirken der Chemo wird eher mit dem Tumormarker kontrolliert; der

    wird jetzt bestimmt in einem guten Bereich liegen.

    Außerdem geht ein CT mit relativ vielen Strahlen einher; das ist jetzt echt nicht nötig. Es sei denn, sie hätte Beschwerden unklarer Ursache,

    was ich nicht hoffe!


    Weiterhin Alles Gute! :thumbup:

    Liebe Bockmist !


    Ich finde diesen Thread auch super gut! :)


    Fast alles, was hier schon beschrieben wurde, praktiziere ich auch. Leider nur fast; zum Klavierspielen habe ich es noch nicht gebracht ;), obwohl seit mehreren Jahren ein e-piano bei uns zu Hause steht. Oh, wie wäre es, damit anzufangen?

    Gut kochen und essen gehört auch zu meinen Lieblingsbeschäftigungen; inclusive Backen. Für mich ist es eine super Entspannung, durch

    Kochbücher zu schmöckern.

    Gestern hat unsere Tanzlehrerin für LineDance den Kurs online gehalten. Ist leider nicht so lustig, aber das ist gleich wie bei allen sozialen

    Interaktionen via net. Das habe ich im Herbst begonnen, um meine Gehirnzellen in Bewegung zu halten. Den technischen Entwicklungen

    bzw. den Menschen dahinter sei Dank, dass in Zeiten wie diesen so vieles möglich ist.


    Kiki72 ! :thumbup: Am Abend "danke" sagen, für alles, was gut war! Das lenkt die Gedanken in die richtige Richtung.


    Ich wünsche allen ein gutes Durchkommen in dieser besonderen Zeit!

    Hallo Mery !


    Ich habe aus Deinen Beiträgen nicht herauslesen können, ob bei Dir ein Gentest gemacht wurde. Da Du noch sehr jung bist, ist das schon

    ein Kriterium dafür. Es gibt einen genau definierten Kodex, in welcher Situation eine genetische Untersuchung gemacht wird.

    Frage in Deinem Brustzentrum oder Deinen Gynäkologen; die überweisen Dich gegebenenfalls zur Genetischen Beratung.

    Davon ist abhängig, ob der Test auch bei Deinen Mädels nötig ist.

    Viel Kraft und Durchhaltevermögen für den weiteren Therapieverlauf, und überhaupt Alles Gute! :thumbup:

    Glg ML

    Liebe Jess !


    Ich freue mich auch sehr mit Dir! :) Das ist ein schöner Grund zum Feiern!

    Meine Tochter hat den Gendefekt glücklicherweise auch nicht geerbt! Für unsere Kinder tun wir doch alles....


    Glg ML

    Liebe Silvi123 !


    Ich wünsche Dir von Herzen Alles Gute zu Deinem Geburtstag!

    Mögen Deine Wünsche alle in Erfüllung gehen!

    Ich hoffe, es geht Dir trotz Therapien gut!

    "Das" Virus mag angeblich die Wärme nicht. Das ist gut, dann kannst Du schön feiern, wenn es wieder warm ist! :cake:^^


    Liebe Amy48 ! und jo23 ! und alle anderen Geburtstagskinder!


    Alles Gute zum Geburtstag!

    Seid gut beschützt in dieser besonderen Zeit und viel Kraft für alles, was nötig ist!

    Hallo, Come on 74 !


    Auch von mir ein Willkommen hier, auch wenn wir uns lieber im Kaffeehaus (bin Öserreicherin ;)) getroffen hätten.

    Schau mal unter "Nebenwirkungen" oder "Paclitaxel" nach. Da findest Du viele Informationen und "Schwarmwissen", so wie

    im gesamten Forum.


    Ich hatte auch Paclis; zwar nur 6 Stück, aber ich denke, das war höher dosiert.

    Arbeite in der Pflege und brauche meinen Tastsinn u. a., um die Venen gut zu treffen. Das war eine meiner größten Ängste.

    Darf berichten, dass alles wieder geht. Gott sei Dank!


    Ich wünsche Dir einen Ladewagen voll mit Kraft und Durchhaltevermögen!

    Alles Gute! ML

    Hallo Tanjasan !


    Tut mir sehr leid, dass Du Dich nach Seiten wie dieser umsehen musstest! Aber - das ist trotz allem ein guter Ort.

    Ich komme aus einer anderen Ecke dieser "Schalentiere", aber die Therapie gleicht bzw. ähnelt sich meiner Information nach.


    Um den Nervenschäden vorzubeugen, wurde mir damals empfohlen, PEA-Kapseln (= Palmitylethamolamid) als Nahrungsergänzung

    zu schlucken. Diese Untersuchungen gehen auf eine italienische Nobelpreisträgerin namens Rita Levi-Montalcini zurück. U. a. sollen die entzündungshemmenden Moleküle die Schäden an den Nervenenden in Händen und Füßen eindämmen. Ich schluckte während der Akut-Therapien 2 Kapseln täglich, und dann für ein weiteres Jahr eine Kapsel.

    Während die Therapien liefen, konnte ich angesichts der Summe der Nebenwirkungen nicht wirklich eine großartige Wirkung verifizieren. Aber im Nachhinein kann ich sagen, dass es mir diesbezüglich besser geht als manchen LeidensgenossInnen. Abgesehen von der eingeschränkten Leistungsfähigkeit, um manche Sportarten noch in dem Maß auszuführen wie früher, kann ich wieder alles machen.


    Wenn man diese schwere Diagnose bekommt, wird einem buchstäblich der Boden unter den Füßen weggezogen!

    Ein Arbeitskollege von mir erhielt vor fast 3 1/2 Jahren die gleiche Diagnose. Er musste schon viele Therapien erdulden, aber er lebt

    mit nach wie vor zufriedenstellender Lebensqualität. Vielleicht kann Dich das trösten.


    Ich wünsche Dir Alles Gute und schicke Dir ein virtuelles Paket mit Kraft und Zuversicht!

    LG ML

    Liebe Gundog !


    Habe erst jetzt Deinen Eintrag gelesen. Auch mir hat er ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. :) Danke!

    Es gibt selbst in der Liga der Schalentiere "solche und solche". Deine Zeilen machen jedem Hoffnung, besonder denen mit den

    besonders bösen "solchen".


    Jedes Wort von Dir möchte ich unterschreiben. Du beschreibst es so treffend.

    Alles Liebe und Gute Dir und viel Freude mit Deiner Landseer-Dame!

    ML

    Dani1507


    Optimalerweise sollten die Menschen mit Symptomen zu Hause bleiben und telefonisch Kontakt mit dem Hausarzt aufnehmen.

    Manche machen sich leider trotzdem auf den Weg. Es gibt am Krankenhauseingang bereits eine Durchgangskontrolle, wo alle

    bezüglich Symptomen und Menschenkontakt abgecheckt werden. Dementsprechend werden sie dann in die richtige "Schiene"

    weitergeleitet.


    In der Peripherie gibt es diese "Corona-Taxis" nicht. Das obliegt dem hausärztlichen Notdienst, auf den zu warten des öfteren die

    Geduld der Betroffenen überfordert.

    Möchte das Thema dieses Stranges nicht überstrapazieren.


    LG nach Niederösterreich :)

    Liebe Mulle !


    Ich bin zwar aus Ö, aber ich denke, das Gesundheitssystem geht auch bei Euch ähnlich vor.

    Ich arbeite in einem Krankenhaus, also kann ich von der "Front" berichten. Es läuft so: Verdachtsfälle werden sofort abgeschirmt und in gesonderten Einheiten betreut. Was an nicht akuten Terminen für Patienten zu verlegen ist, wird zeitmäßig nach hinten geschoben. Das

    bedeutet, die Krankenhäuser sind so leer wie nie sonst, damit die Welle, die - falls sie kommt, und stationäre Betreuung braucht, versorgt werden kann.


    Was nicht verschoben wird, sind Patienten, die laufende Therapien bekommen. In dieser Gruppe sind selbstverständlich alle onkologischen

    Patienten. Es werden alle Maßnahmen getroffen, die nötig sind. Das Risiko, im Krankenhaus das Covid2-Virus "einzufangen", ist mit Bestimmtheit nicht höher als in einem Supermarkt. Dort dürfen erkrankte Menschen auch nicht herumlaufen, weil sie unter Quarantäne stehen. Eventuelle Fälle können wir alle nicht vorhersagen; das fällt meiner Meinung nach unter die Kategorie "es könnte mich ein Bus überfahren".


    Also bitte, verzichte nicht auf die Bestrahlungen. Du bist im Krieg gegen den Feind, also gib nicht freiwillig die Waffe aus der Hand.

    Ich wünsche Dir Alles Gute! - nicht zuletzt ein weiteres langes Leben in Gesundheit!

    Liebe E94 !


    Ich komme nicht aus der Brustkrebsfraktion, möchte einfach "Hallo" sagen.

    Du bist so alt wie meine Tochter, also ist Deine Mama ungefähr so alt wie ich. Wahrscheinlich jünger ;); ich war schon eine etwas ältere

    Mama.

    Du wirst viele hilfreiche Informationen in den verschiedenen Themensträngen finden. Gib im Suchfeld den Begriff ein, dann bekommst Du alle Nachrichten aufgezeigt, in denen dieser Begriff vorkommt. So kannst Du in den verschiedenen Threads "quer" lesen und bekommst Antworten auf Deine Fragen.

    Möchtest Du jemandem direkt eine Frage stellen, setze ein @ vor den Namen. Dann wird der Name gelb markiert, und die Betreffende bekommt eine Info, dass sie angeschrieben wurde.


    Ich wünsche Deiner Mama und Dir ganz viel Kraft! Der Weg vor Euch ist steil, aber er ist zu schaffen!

    LG ML

    Liebe Loewenstark !


    Willkommen hier im Forum! Ich weiß, der Anlaß ist alles andere als schön; trotzdem ist es in unserer Situation eine Riesen-Hilfe.

    In den verschiedenen Threads sind viele hilfreiche Tips zu lesen, und man findet das Verständnis, das Aussenstehende, und wenn sie

    einem noch so nahe sind, nicht "liefern" können. Auch die "BRCA"-Themen dürften für Dich interessant sein.


    Du hast bereits einen hohen Berg an Therapien bewältigt. Hut ab!

    Den Eingriff für die Entfernung der Eierstöcke musst Du nicht fürchten. Im Verhältnis, was Du schon hinter Dir hast, ist das fast eine

    Kleinigkeit. Bleib im Gespräch mit den Gynäkologen, ob und wie Hormonersatztherapie. Du bist noch jung.

    Frag´bei Deinem Krankenhausaufenthalt nach einer psychoonkologischen Beratung. Das steht Dir zu, und wenn die Psyche Hilfe braucht, hole sie Dir. Da muss man auch mal hartnäckig sein.


    Ich wünsche Dir einen guten und komplikationsfreien Verlauf, und dass Dir die Coronakrise nicht ständig alle Termine über den Haufen wirft!


    :thumbup::hug: ML

    Liebe !Nein!


    Glaube mir, ich kann Dich verstehen! Und mit mir so ziemlich alle, die hier in diesem Forum unterwegs sind.

    Jede(r) hat ihr Päckchen zu tragen, und dann SOWAS!


    Du bist bereits kampferprobt; das kommende Therapieprogramm schaffst Du auch! Wie Silvi123 bereits schrieb, gut und tumorfrei operiert zu werden, ist die halbe Miete! Meiner Meinung sogar mehr... Da solltest Du über die nicht so gut entwickelten Kommunikationsfähigkeiten mancher Ärzte hinwegsehen und ihnen verzeihen.

    Ich wünsche Dir Onkologen mit Empathie und einer "ausgewachsenen" Kommunikationsgabe und viel Kraft und Biß, um die Chemozyklen gut durchzustehen.

    Zu den verschiedenen Nebenwirkungen etc. wurde bereits viel Hilfreiches geschrieben. Stöbere durch die Threads, da sind etliche Schätze

    an guten Tips zu heben. Auch, was den Gentest angeht, sind zahlreiche Infos gesammelt. Das wird auch bei der Beratung vor dem Test alles gut und ausführlich erklärt.

    Super, dass Deine Mutter wieder gesund ist!


    Bei mir sind es im Juli 4 Jahre seit Diagnosestellung, und ich stehe wieder mitten im Leben. :)

    Es braucht seine Zeit, aber es wird....und dann setzt Du Deine Pläne um. Du wirst sehen, manches kannst Du auch zwischen den Therapien beginnen bzw. umsetzen.


    Alles Liebe und Gute! :hug:ML

    Liebe Liyamaria !


    Gut für Dich, dass Deine Mama das "Krebs-Gen" nicht hat. Auch mein behandelnder Arzt vermutet bei jeder jüngeren Patientin das Gen und läßt es austesten, sofern die Patientinnen damit einverstanden sind.


    Einen Einfluß auf die Chemotherapie hat das Gen beim Eierstockkrebs nicht. Soviel ich hier gelesen habe, bei der Therapie des Brust-Ca

    schon. Da kommt bei "positivem" Gentest ein platinhältiges Mittel dazu, das bei Unterleibskarzinomen von vorne herein zum Therapieschema gehört.


    Ich wünsche Deiner Mutter viel Kraft für die weiteren Therapien und dass sie dann als geheilt ihr weiteres Leben genießen darf!

    Sie hat schon viel geschafft; Hut ab!


    LG ML

    Liebe Heideblüte !


    Für mich gehörst Du zu den Felsen hier im Forum. Ich möchte mich an dieser Stelle für die vielen hilfreichen und zutiefst autenthischen Einträge bedanken. Komme zwar aus der "Unterleibs"-Ecke, aber als BRCA-Trägerin haben wir vieles gemeinsam.

    Das zu sagen, lag mir schon länger auf dem Herzen. Wie bei allem, hat auch der derzeit verordnete "Hausarrest" eine gute Seite.

    Man kann sich z. B. dem Lesen und Schreiben widmen.


    Liebe Sonne69 !


    Erstmal herzlichen Glückwunsch zum geschafften Therapiemarathon! - und zum Profilbild! Da schaut eine starke Frau heraus....:)

    Habe Euren Dialog in diesem Thread gelesen. Es ist eine Frechheit, was sich so manche Psychotherapeuten erlauben. Wie in jedem Fachgebiet, gibt es auch hier schwarze Schafe. X( Meine Tochter leidet seit Jahren an depressiven Phasen; es war eine Odyssee, gute und fachlich kompetente TherapeutInnen zu finden.

    Ich wünsche Dir eine erfolg- und hilfreiche AHB, die sich trotz vorübergehender Schließung diverser Einrichtungen gut einteilen läßt,

    dass sich die relativ nahegelegene Selbsthilfegruppe als Schatzkiste entpuppt, und dass Du viel Kraft und Freude in und an Deinem Garten findest!


    Weiterhin ein gutes Leben mit Freude und Kraft für uns alle wünscht ML

    Chaoslady


    Ich schließe mich der Meinung von SusiSum an. Genau diese Maßnahmen hat meine Schwägerin getroffen, als die 5köpfige Familie

    meines Neffen fast gleichzeitig an Influenza erkrankt war. Sie hatte die Betreuung und Pflege übernommen, war aber jeden Abend nach

    Hause gefahren, um sich im eigenen Bett erholen zu können. Sie ließ die Kleidung fallen, duschte, und dann war sie wirklich daheim.

    Die Waschmaschine lief fast pausenlos; tagsüber in der Jungfamilie und abends in ihrem Heim, aber so hat es gut funktioniert.


    Ich wünsche Dir ein rasches Abflachen des Chemotiefs und insgesamt nur das Beste! :thumbup:

    LG ML

    Liebe Kati1975 !


    Fenistil-Gel ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Juckreiz ist ja so was von ätzend!

    Freut mich, dass Dich die pelzige Zunge nicht vom Essen abhält. Ich hoffe, dass dieser Zustand nicht anhält!


    Hochoffizielle Erlaubnis: Du darfst jammern, wenn Dir danach ist! :P

    Vor den Lieben reißt man sich immer zusammen, aber hier versteht Dich jede und jeder!


    LG ML

    Liebe Kati1975 !


    Dieses Gefühl kenne ich auch, aber ich hab´es nicht dem Avastin in die Schuhe geschoben, sondern den Chemomitteln.

    Es verschwand nach spätestens 2 Wochen wieder, bis zur nächsten Ladung. Es gibt ein Gel mit einem Lokalanästhetikum; das könntest

    Du Dir verschreiben lassen. Das hilft zwar nicht so lange, und man muss es wieder neu auflegen, aber einen Versuch wäre es wert.

    - dass Du gut essen kannst. Habe auch immer wieder Salbeitee getrunken. Schmeckt nicht jedem, aber mir hat er gut getan.


    Ich wünsche Dir alle Kraft, die Du brauchst, und ein gutes Ansprechen der Therapie!

    Tumormarker halbiert ist ein sehr guter Anfang!


    Vorsichtige :hug: ML

    Liebe Lenn2007 !


    Ich biete mich statt einem Chinesen an, Kirsche beim buddeln zu helfen. :S Da ich das Glück habe, bis jetzt von einem Rezidiv verschont zu bleiben, setzte ich all´meine wiedergewonnene Kraft ein!


    Es ist furchtbar, so darniederzuliegen. Ich wünsche Dir rasche Linderung und Heilung der Blasenentzündung, dazu unbedingt Schmerzfreiheit!

    - und dann bitte, liebe Lebensgeister, zurückkommen und der lieben Lenn auf die Füße helfen!


    Habe mich ein bißchen eingelesen; Du kämpfst schons seit 7 Jahren mit diesem fiesen Monster, und seit Monaten geht es Dir bescheiden.

    Kein Wunder, dass man da müde wird.... Ich kann Dir nicht das Blaue vom Himmel versprechen, aber um ein Wunder bitten, das werde ich tun.


    Bitte, gib die Hoffnung nicht auf! :hug: ML