Beiträge von Marie Louise

    Liebe Löwenzahn60!

    Wie wär`s? Laß den Angsthasen laufen ;) - weit fort. Und Du und Pupi lauft in die andere Richtung. Aber ist doch klar; wir haben schon einiges durchgemacht, und alles , was sich vermeiden läßt, möchten wir dann auch mal auslassen.

    Bezüglich Chemo-zyklen: in der BK-Fraktion ist immer wieder mal zu lesen, dass das Taxol wöchentlich verabreicht wird. In der EK-Fraktion scheint es eher die Ausnahme zu sein, aber es macht Sinn, das Knochenmark nicht ganz so arg zu drangsalieren. Vielleicht kannst Du Dir die Aufbauspritzen ersparen. Das wäre schon was.

    Es hat alles ein Für und Wider. Du wirst sehen, Du gewöhnst Dich an den Rhythmus, und plötzlich bist Du durch.

    Ich wollte schon nach der ersten Ladung um Dosisreduktion betteln; jetzt bin ich froh, dass es erst bei der letzten Dosis notwendig war.

    Wir feiern gerade Ostern. Das ist ein Fest des Lebens. Davon wünsche ich Dir und allen anderen ganz viel - und Mut dazu!


    Drück Dich vorsichtig :hug: mit lieben Grüßen

    Bärli: Wünsche Dir alles Gute! Erhole Dich gut! Hoffe, das wird bald etwas mit der Reha. So eine Auszeit ist immer gut, oder? Hoffentlich bleibt der Tu-Marker, wo er hingehört! X(


    Loewenzahn60: Bei mir kam 2 Tage nach der Chemo die Tiefphase. Das Cortison hält das irgendwie noch zurück. Laß Dich mit Schmerzmitteln versorgen und denke daran, ab ca. Tag 6 geht`s aufwärts. Ein gutes Lager ist jetzt Dein Freund, jetzt geht`s um Dich und sonst niemand. Wenn möglich, mach ein paar Schritte an der frischen Luft.

    P.S. Das Antihistaminikum hat mich fast jedes Mal "weggebeamt"; hab mich erst am nächsten Morgen wieder normal gefühlt.

    Alles Gute! Es geht vorbei und es ist zu schaffen.


    CrapCrab: wir alle sind in gleicher Weise gefordert, weil unser Leben auf den Kopf gestellt wird. Denke, da beschäftigen uns ähnliche Fragen. Fühl Dich wohl hier; jeder trägt etwas bei. :)

    Liebe Querflöte!

    Habe nach der Chemo auch für 8 Monate Avastin bekommen. Was der Grund für die Beschwerden ist, ist wirklich schwer zu sagen. Aber aus eigener Erfahrung würde ich eher auf das Avastin tippen. Leider werden die Nebenwirkungen von den Onkologen verharmlost; sie wollen uns ja eine gute Therapie angedeihen lassen. Bei mir waren es eher die Füße, die schmerzten. Ich wollte auch unbedingt arbeiten; habe mich mit jeweils ein paar Urlaubs- oder Krankenstandstagen hinübergerettet. Im Nachhinein würde ich es anders machen und Stunden reduzieren. Das Arbeiten hat mich in die "Normalität" (wie auch immer diese jeder für sich selber definiert) lzurückgebracht, aber es hat mich, während die Therapie andauerte, massiv Kraft gekostet. Achte auf Dich, und sei im Bedarfsfall lästig bei den Arztgesprächen ;)


    Viel Kraft und Alles Gute Euch allen!

    LG

    CrapCrab

    Dein Profilbild zaubert einem unweigerlich ein Lächeln ins Gesicht :)Danke!

    Ich habe bereits während der Chemo Vit. B-Komplex und PEA eingenommen - um die Nervenschäden einzugrenzen. Das beeinträchtigt die Chemotherapie nicht! Die Ärzte sind geteilter Meinung, wie Ihr auch alle mitbekommt. Meiner Cousine wurde von der Onkologin die Einnahme von Selen empfohlen. Curcuma mische ich nach Möglichkeit ins Essen, Vit. D, Calcium und Magnesium je nach Blutwerten und in Absprache mit dem Arzt. Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, hilft mir Magnesium auch zur Stuhlregulierung.

    Nach der Chemo habe ich begonnen, Vit. C höher dosiert und ein natürliches Vitamin-Kombipräparat zu schlucken. Versuche auch, mit gesundem Essen meinen Darm fit zu halten. Da schlummert bzw. arbeitet ein großer Teil unseres Immunsystems. Bisher bin ich ohne Grippe durch den Winter gekommen. :)

    Außerdem täglich hochdosiert Salvestrole.

    Auch in Ö sträuben sich die Krankenkassen gegen die Kostenübernahme, besonders bei hochwertigen Produkten. Aber das dürfen wir uns wert sein, oder?


    Euch allen ganz viel Kraft und Erfolg für die anstehenden Therapien! :thumbup:

    LG Marie Louise

    Hallo Vroni!


    Komme aus einem etwas westlicher gelegenen Teil in Ö. Freue mich sehr mit Dir über den guten CT-Befund! :)

    Die ganze Tortur kann doch nicht umsonst gewesen sein! Noch dazu, wo Du Deinen Zellstoffwechsel so gut auf Trab hältst mit dem Laufen. Alles Gute für weiterhin! - und dass Du das Avastin auf Dauer gut aushältst.


    LG Marie Louise


    P. S. Machst Du den nächsten Termin mit Pupi 1230 gemeinsam? Die Welt ist klein, nicht wahr? ;)

    Liebe Darina Lara!

    Erstmals herzlich willkommen hier im Forum, auch wenn es viel angenehmer wäre, sich an einem anderen Ort kennenzulernen!

    Wünsche Dir einen guten Austausch!

    Ich bin nicht von der BK-Fraktion, aber soviel habe ich hier schon gelernt: auch wenn der TU mit den Untersuchungsmethoden nicht kleiner erscheint, kann sich doch im Inneren des Tumors durch die Chemo vieles getan haben. Aber das kann man erst feststellen, wenn das in der OP entfernte Gewebe untersucht wird. Also - nicht den Kopf hängen lassen. Du hast schon so viel durchgestanden; das kann doch nicht umsonst sein.

    Dass eine Lungenembolie dazugekommen ist, tut mir sehr leid für Dich. Meinem Wissen nach muss man nach so einem Ereignis 3 Monate blutverdünnende Medikamente bekommen. Dann sollte man aber einen notwendigen Eingriff planen und durchführen können. Um das genau abklären zu lassen, rate ich Dir, eine zweite Meinung einzuholen und/oder beim Krebsinformationsdienst nachzufragen. Es wird an dieser Stelle immer wieder betont, wie kompetent und freundlich diese Herrschaften beraten.

    Wünsche Dir Alles Gute! - viel Kraft und Mut! Der ungebetene Untermieter wird sich verabschieden müssen :cursing:

    LG aus dem "Süden"

    Liebe MissSunshine!

    Hab`mich ein bißchen in Deine Geschichte eingelesen; das bringt ja die Steine zum Weinen!

    Zu Deiner Therapie: Ich hatte neben einem weiteren Wirkstoff auch Paxlitaxel und ab der 3. Chemo Avastin. Ich hatte vorher eine OP, darum das Avastin erst später wegen evtl. Wundheilungsstörung.

    Insgesamt erhielt ich es 1 Jahr lang alle 3 Wochen. Du bekommst es 14-tägig; da wird die Dosis einfach dementsprechend berechnet.

    Bezüglich der Nebenwirkungen: es heißt in diesem Forum immer wieder: vieles kann, nichts muss. Bleibe im Gespräch mit Deiner Ärztin bzw. allen behandelnden Personen. Ich wollte mich auch dagegen wehren, aber die Ärzte möchten uns alles zukommen lassen, was sie in ihrer Trickkiste auf Lager haben. Wie oft erwähnt, der Krebsinformationsdienst ist eine gute Adresse.

    Möchte Dir raten, hole Dir alle Hilfe, die Du bekommen kannst; auch Haushaltshilfe und Kinderbetreuung. Die Therapie verlangt Dir zeitweise viel ab.


    Wenn Du nähere Informationen möchtest, gerne mittels Konversation.

    Wünsche Dir ganz viel Kraft, Mut und Durchhaltevermögen. Gib nicht auf! Es ist hart, aber es ist zu schaffen.

    Drück Dich vorsichtig :hug:mit LG

    Liebe Tina1984!

    Glaube, Du hast Dich beim Namen geirrt. ;) Es ist Camave, die morgen zur Scintigraphie muss. Es steht nur auf dieser Seite oben ein Beitrag von mir.

    Jedenfalls wünsche ich Euch beiden von Herzen, dass nach Eurer Untersuchung ein "ohne Befund" herauskommt!!

    Fühlt Euch getragen; viel Kraft und gute Nerven!

    GlG Marie Louise

    Liebe MariTheres!


    Ich denke auch so wie ika-ulm, dass Deine jetztige Erkrankung mit dem DCIS gar nichts zu tun haben muss.

    Fürchterlich, wie unbedacht manche Ärzte ihre Meinung "an die Frau bringen"!


    Wünsche Dir Alles erdenklich Gute! - dass die Therapien die Erkrankung zum Stillstand bringen, oder noch besser!

    Und dass Du alles bekommst, was Dir gut tut. Einen guten Austausch hier im Forum!

    LG Marie Louise

    Liebe LaleLuu!

    War jetzt länger nicht im Forum. Ich habe oft an Dich gedacht, und es tut mir sehr leid, dass Deine OP so schwer verlaufen ist.

    Alles Gute für Deine Erholung, und dass Du gut mit dem neuen "Ausgang" zurecht kommst. Es wird jeden Tag besser. Wünsche Dir, dass

    Du angenehme Tage verbringen kannst, bis es mit der Chemo losgeht.

    Und - dass die Ärzte ein gutes Paket zusammenstellen, das für Dich verträglich ist!


    Drück Dich vorsichtig :hug: Viel Kraft und Zuversicht!!

    LG Marie Louise

    Liebe Trinchen!

    Herzlichen Glückwunsch! Das ist ein schöner Grund zum Feiern! :)

    Danke, dass Du das mit uns teilst. Wie meine VorschreiberInnen bereits gesagt, das macht Mut!


    Dir und allen anderen Alles Gute für weiterhin!

    <3liche Grüße Marie Louise

    Hallo, liebe Foris!

    Bin auf diesem Thread als Gast unterwegs, da BRCA-positiv. War auf einer Info-Veranstaltung einer Genetikerin, und die erklärte uns, dass es einige familiär gehäufte Tumore gibt, für die es noch keine Erklärung gibt. Im Klartext heißt das, dass man weiß, dass Tumorerkrankungen genetisch bedingt sind, aber dies noch nicht genau erklärt und benannt werden kann. Aber die sind ganz eifrig am Forschen!

    Konnte es lange nicht glauben, aber es tut sich wirklich was im Forschungsbereich. Und, sobald wie möglich, werden die guten Sachen dann angewandt.


    Wünsche Euch allen ganz viel Kraft und Geduld und ein gutes Ansprechen der für Euch gewählten Therapien!

    LG Marie Louise

    Liebe Bärli !

    Nein, Gott sei Dank noch kein Rezidiv!! Wie pupi 1230 schreibt, "kluge Frau will wissen, womit sie zu rechnen hat". Bin in der "Branche" beschäftigt und habe relativ viel Hintergrundinformationen. Aber alles im grünen Bereich :)

    Ich wünsche Dir, dass sich die Beschwerden wirklich als "nur" Verwachsungen herausstellen. Wenn ja, schließe ich mich dem Rat von Hortensie an, einen guten Osteopathen aufzusuchen. Eine Freundin von mir hatte als Jugendliche eine schwere Bauch-OP und litt an Verwachsungen. Nur wusste sie es lange nicht, und noch nach Jahrzehnten konnte ihr der Osteopath sehr gut helfen.

    Von <3en Alles Gute für die weitere Abklärung!


    Manuela 63

    Tut mir voll leid, dass da schon wieder was wächst. Wünsche Dir, dass Du die Zeit bis zur OP gut verbringen kannst. Mache Dir Deiner Kraft gemäß schöne Aktivitäten aus, dass es trotzdem eine gute Zeit wird. Und, dass die OP gut verläuft! Es sollte verhältnismäßig ein kleiner Eingriff werden, und sämtliche Keime sollen sich gefälligst fern halten!! :cursing:

    Viel Kraft und gute Nerven! LG Marie Louise

    Hallo, liebe Foris!

    Finde es auch gut, dass unser Thema jetzt so leicht zu finden ist.


    Liebe LaleLuu! Das Avastin ist ein Antikörper, der sich auf Zellen außen aufpfropft. Damit verhindert er, dass Tumorzellen, die sich evtl. noch irgendwo verstecken, sich ein ernährendes Blutgefäß organisieren. Also müssen sie verhungern und absterben :cursing:

    Leider setzt sich der Antikörper auch auf gesunde Zellen, und das hat diverse Nebenwirkungen zur Folge. Wie die Chemo, die auch auf alle Zellen wirkt, die sich schnell teilen, nur nicht so krass.

    Während meiner Therapie wurde auch jedesmal der Tumormarker kontrolliert und der Harn getestet, ob`s meinen Nieren eh gut geht.


    Aber erst einmal einen guten Verlauf Deiner OP! - und dass Du gut wieder auf die Beine kommst.

    LG an alle :):thumbup:

    Liebe Twingo 1706!

    Es ist ruhig in Deinem Thread. Heißt das, die OP konnte schon gemacht werden?

    Wünsche Dir Alles Gute! - viel Mut mit Deinem neuen Aussehen, und Geduld; das ist noch nicht der letzte Schritt, falls Du an neuen Aufbau der Brüste ... denkst. Vor allem jetzt, dass alles gut verheilt und es keine Komplikationen mehr gibt.

    Vielleicht kommt der Psychiater wieder vorbei, dann knallst Du ihm Deine Drainagebeutel vor den Latz. So was empathieloses! 8o

    Du hast schon viel Unangenehmes wegstecken müssen; wünsche Dir, dass es nur mehr aufwärts geht!


    Alles erdenklich Gute! LG Marie Louise

    Hallo Smaragd!

    Bekenne mich auch zur Eierstock-Fraktion ;-)

    Glückwunsch zur geschafften 2. Chemo! Sollte ich ein Rezidiv haben (die Hoffnung stirbt zuletzt!!), ist bei mir auch ein ähnlicher Antikörper für die Therapie geplant wie bei Dir. Wünsche Dir einen sehr schönen Reha-Aufenthalt und Alles Gute für die weitere Therapie! Habe von Dosis-Anpassung als Standard gelesen, wenn die NW zu krass werden. Habe die Erfahrung gemacht, dass Ärzte die NW verharmlosen möchten, aber dran bleiben und Gespräche einfordern. Fühl Dich umarmt :hug: und wünsche Dir viel Kraft!


    Liebe Laleluu!

    Alles Gute für die OP! - dass der/die Operateure eine gute Hand und einen guten Blick haben!

    Viel Kraft für Dich! Du hast schon viel zu händeln, das tut mir sehr leid!

    Mit einem vorsichtigen :hug:

    LG Marie Louise

    Liebe Magnolie!

    Neulasta-Injektionen blieben mir erspart, aber meine Cousine musste bei jedem Chemozyklus spritzen. Ihr wurde geraten, es abends zu injizieren, und 2 Stunden vorher eine gute Dosis Schmerzmittel einzuenehmen. Damit konnte sie den schlimmsten Teil der Schmerzen verschlafen. Weiß nicht, ob das bei jedem so funktionieren kann, aber es erscheint mir logisch.

    Mir erging es ähnlich wie Dir. Die erste Chemo hat mich regelrecht umgehauen. Es ist unglaublich, aber man gewöhnt sich selbst an diesen Ablauf. Habe ab der 2. Chemo sofort regelmäßig Schmerzmittel genommen, für ca. 3 Tage, bis das Schlimmste vorbei war. Abgesehen von Schwäche,..... war das wenigstens erträglicher. Ich glaube, dass wir "Kraft von oben" bekommen, direkt in der Situation. Die bekommt man nicht auf Vorrat, sondern dann, wenn es notwendig ist ;-)

    Hatte auch für 1 Jahr Antikörpertherapie. War nicht ganz easy, aber ja - es geht vorbei! Du wirst aber andere bekommen als ich, also muss es nicht so schwer sein. Wage es, den Ärzten alle Fragen zu stellen, die Du hast.

    Alles Gute Dir für die weiteren Therapien! - und natürlich, dass sie erfolgreich sind!!

    LG Marie Louise

    Liebe Cookie 2201!

    Schließe mich vollinhaltlich der Meinung von Heideblüte und ika-ulm an. Es gibt mittlerweile etliche gute Zentren, die diese OPs machen; frag`Dich durch und laß Dir Zeit mit der Entscheidung. Und auch mit dem ganzen Procedere. Oftmals lohnt sich ein längerer Weg, und im Nachhinein rücken die Strapazen - Gott sei Dank - wieder weit in den Hintergrund.

    Komme ja aus einer anderen "Fraktion", muss mich aber mit dem Thema "prophylaktische Brustentfernung" auseinandersetzen.

    Vorerst Alles Gute und viel Kraft für die weiteren Therapien!

    LG Marie Louise

    Hallo Nelke!

    Wie geht es Dir? Hatte die gleichen Wirkstoffe wie Du und auch ab der ersten Ration ab Tag 3 starke Schmerzen. Hab´s mit Novalg... 8stündlich behandelt, bin aber bei der 4. Chemo draufgekommen, dass das gefährlich für das Knochenmark werden kann. Bitte mit dem Arzt absprechen. Bin dann auf Paracet.... umgestiegen. Interessanterweise waren die Schmerzen bei den letzten nicht mehr so schlimm. Hätte wegen meines Magens kein Ibu nehmen können.

    Dir und allen Foris ganz viel Kraft und Geduld! Hab´mich getröstet mit "Es geht vorbei..." und, wie auch andere geschrieben haben, "geht´s mir schlecht, geht`s auch meinen Tumorzellen schlecht!"8o ;)

    glg Marie Louise

    P. S. Jetzt geht`s mir wieder gut :S