Beiträge von wolke7

    Hallo ihr Lieben,


    Ich muss einmal eine Frage an die Runde hier richten. Ich hatte 2017 BK und nehme jetzt Tam. Soweit ok. Keine Nebenwirkungen. Mir geht es gut damit.

    Meine Mutter hatte 2016 ein Endometriumkarzinom und jetzt ein Rezidiv in vom eines Lymphoms. Jetzt soll sie auch Tam nehmen und die Metastase soll „nur“ bestrahlt werden. Keine Chemo. Nimmt einer von euch Tam bei einem Lymphom?


    Mir kommt das gerade alles etwas komisch vor.......:(

    Liebe Ringelblume ,


    Bei mir wurde nur 4 Wochen min. vorgeschlagen. Ich wollte eigentlich nur 3 Wochen, aber das hat der Sozialdienst nicht erlaubt.

    Meinem Arbeitgeber war es egal, da ich vorher ja schon Wiedereingliederung mit 2 und 3 Stunden gemacht hatte.

    Die 4 Wochen waren so mit 4-5-6-6 Stunden belegt.

    Aber wie ich hier schon gelesen habe, scheint es wirklich individuell zu sein. Ich würde vielleicht mal mit dem Sozialdienst der REhaklink vorher telefonieren und das abklären, damit das mit deinem Urlaub alles zeitlich passt.

    Guten Morgen,


    Ich komme auch aus der BK Runde und schreibe hier aber nur noch wenig, da es meine Zeit nicht zulässt.

    Ich möchte dir liebe Ringelblume doch kurz schreiben, wie ich meine Wiedereingliederung gestaltet hatte.

    Während der zweiten Bestrahlungshälfte bin ich mit der Wiedereingliederung 2-3 Std. gestartet. Das habe ich 6 Wochen gemacht und bin dann zur AHB gefahren. Dort war ich 3 Wochen. Der Sozialdienst, dort in der Klinik hat mir eine weitere Wiedereingliederung empfohlen, dass min. für mich waren 4 Wochen. Unter diesen 4 Wochen, war eine Wiedereingliederung leider nicht möglich. 4 Wochen, war bei mir die Untergrenze. Das hatte wohl nichts mit der Zeit zu tun, die ich schon vorher Wiedereingliederung gemacht hatte.

    Ich würde mir das genau nachfragen, damit du deinen geplanten Urlaub auch ohne Schwierigkeiten antreten kannst.


    Ich wünsche dir weiterhin eine gute Genesung und eine schöne AHB Zeit.

    Hallo Cremjo ,


    Ich nehmen TAM Januar 2018 und habe für mich 16H als beste Zeit ausgemacht. Am Abend muss ich schon noch etwas essen, sonst kommt mir auch die Übelkeit. Aber in der Regel esse ich noch zu Abend. Habe im Sommer bei der Wärme auch schon mal nur etwas Obst gegessen oder nur Salat. Das reichte mir schon aus um die Übelkeit zu umgehen.

    Schlafen kann ich sehr gut. Da hatte ich zum Glück noch nie Probleme mit. Aber zu beginn der TAM Einnahme musste sich mein Körper auch erstmal darauf einstellen und hat 2 -3 Monate mit dem ein oder anderen Zwicken und Zwacken gekämpft.

    Jeden morgen beim Aufstehen hatte ich etwas anderes, das nach 2 Std wieder verflogen war.


    Jetzt geht es mir mit dem TAM aber sehr gut.


    Ich wünsche dir weiterhin eine gute Genesung.

    Hallo Ihr Lieben,


    auch ich bin seit Anfang Oktober 2017 mit der Chemo durch. Nach Bestrahlung, Reha und Wiedereingliederung bin ich seit 01. April 2018 wieder Vollzeit am Arbeiten. Letztes Jahr im April wo ich die Diagnose BK hormonabhängig bekommen haben brach auch für mich erstmal eine Welt zusammen und die Ärzte sagten mir die nächste 12 - 15 Monate werden nicht sehr schön. Mit dem Wunsch schnell diese Zeit zu überstehen sitze ich jetzt heute hier und genieße meinen Resturlaub, den ich im letzten Jahr nicht nehmen konnte ....

    Die schlechte Zeit geht vorüber. Geduld war noch nie meine Stärke, damit hatte ich während der Therapie am meisten zu gekämpft.

    Für min. 5 eher 10 Jahre soll ich Tamoxifen nehmen. Ende Januar 2018 habe ich damit gestartet und hab in den ersten Monaten mit wirklich schlimmen Hitzewellen zu tun gehabt. Bis mir eine Heilpraktikerin zu einer Ernährungsumstellung geraten hat. Ich sollte es versuchen meinte sie nur. Gesagt getan ! 2 Monate später waren mit der Umstellung meiner Ernährung die Hitzewellen immer weniger geworden. Ich hatte schon Panik bei dem warmen Sommer den wir dies Jahr hatte ..... Aber heute kann ich sagen, dass ich mit ein bis zwei Hitzewellen am Tag Leben kann. Sonst habe ich keine Einschränkungen mehr. Meinen Sport habe ich noch mehr verfolgt und die Steifen Knochen hab ich jetzt auch nicht mehr. Das Einzige was mir bleibt sind die körperlichen Narben. Ich hatte eine Ablatio und noch keinen Wiederaufbau. Damit lasse ich mir und meinem Körper Zeit. Für meinen Mann ist es in Ordnung. Ohne ihn und Freunde und Familie die mich immer sehr gut unterstützt und begleitet haben wäre ich nicht durch die Zeit gekommen.

    Heute denke ich nur noch wenig an einen Rückfall. Ich schaue einfach nach vorn. Sicher kommen diese Gedanken auch, aber die gehören nicht in mein neues Leben. Ich sehe die Erkrankung als zweite Chance und gehe jetzt anders damit um.


    Ich wünsche euch allen weiterhin viel Kraft und Geduld für die weiteren Behandlungen.

    Ihr Lieben,


    melde mich aus dem Urlaub zurück und kann nur sagen das mir die 3 Wochen Urlaub sehr gut getan haben. Da ich im letzten Jahr während der Behandlung nicht verreisen wollte. Das hatte mir irgendwie die Stimmung verdorben.


    Ich habe den Weg dieses Jahr auf mich genommen und bin mit der Seilbahn die Zugspitze rauf. Das war bei dem doch sehr heißen Wetter eine willkommene Abkühlung. ;)

    Wir sind sehr früh morgens um 9h rauf. Da war die Sicht ein Traum. Der Blick in die Ferne und über den Wolken war einfach wunder schön.

    Ich habe mich dort auf eine Bank gesetzt und den kleinen Wölkchen beim vorbei ziehen zugesehen. Dabei sind mir die letzten Monate durch den Kopf gegangen. Die Chemo mit ihren Nebenwirkungen und all die Höhen und Tiefen. Da kamen mir einfach die Tränen gelaufen. Ich habe in den letzten Monaten nicht geweint. Bin einfach nicht der Typ dafür. Aber bei diesem Anblick, kam es mir einfach raus. Mein Mann hat natürlich im ersten Moment einen Schreck bekommen, aber schnell gemerkt, dass das in diesem Moment einfach sein musste.

    Die Zeit haben wir genossen und sind fast den ganzen Tag dort oben geblieben. Bei 12 Grad! Es war sehr frisch aber eine angenehmen Erfrischung bei den warmen Tagen. Wieder unten angekommen fühlte ich mich viel besser und freier. Es tat mir sehr gut. Wir hatte unten natürlich wieder weit über 30 Grad, aber das war es mir trotzdem wert.


    jetzt muss ich mich aber wieder um meine Pflichten kümmern..... AbnehmenX/der Urlaub hat mir doch das ein oder andere Pfund zu viel gebracht ......

    Hallo Pratolina,


    ich komme gerade aus dem Urlaub und lese mich hier so durch die Beträge der letzten 3 Wochen.

    Erst mal noch ein Herzliches Willkommen in diesem Form. Wie du schon bemerkt hast, ist hier immer jemand der zu vielen Themen mit Rat zur Seite stehen kann.

    Ich bin jetzt schon mit meiner Behandlung fertig und arbeite seit 01.04. wieder, aber auch ich stand im letzten Jahr vor der Frage Eizellen einfrieren oder nicht. Mein Mann und ich waren auch mitten in der Kinderplanung wo mich diese Diagnose voll vom Stuhl gehauen hatte.

    Wenn du fragen hast gerne per PN!


    Jetzt wünsche ich dir erst mal viel Kraft für die nächsten Schritte und Geduld für das viel zu lange Warten bei den Ärzten.

    Liebe Amulett


    im letzten Jahr bei meiner EC Gabe hatte ich auch dieses unangenehme Gefühl nach Chemie zu riechen. Aber nur mir kam das so vor. Selbst frisch gewaschene Wäsche hat meiner Nase nach "gestunken". Nach dem Duschen und eincremen, dachte ich mich mit Chemo eingecremt zu haben. Es hat mir die übelkeit regelrecht herbei gerochen. Auf Grund des starken Geruchssinn habe ich auch während der 4 EC 10 Kilo abgenommen. Ich war so froh, als die Pacli kam. Endlich war der Geruch verschwunden. Der Geruchssinn erholt sich schnell wieder.

    Heute hab ich manchmal noch das Gefühl, wenn ich an frisch gewaschener Kleidung rieche, den Geruch von der EC-Zeit zu erkennen.

    Habe im letzten Jahr sogar das Waschmittel geändert und in meinem Wahnsinn fast den ganzen KleiderschrankInhalt gewaschen. Am Ende musste ich feststellen, dass die Wäsche genau so roch, wie mit dem alten Waschmittel. Es war nicht schön .....

    Der Geruchssinn ändert sich wieder und sobald die Pacli - Zeit kommt ist diese Nebenwirkung Geschichte.

    Genieße das schöne Wetter an der frischen Luft, dass hat mir geholfen, die schlechten Gerüche zu ertragen. Die Zeit wird schnell um gehen.

    Weiterhin viel Kraft bei der Genesung.

    Hallo HeXenrache


    erst einmal von mir noch ein herzliches hallo hier in diesem Forum. Ich schreiben nicht mehr so oft. Lese aber fleißig mit.

    Ich bin jetzt seit 01. April 2018 wieder Vollzeit am Arbeiten und habe 12 Monate gegen den Mist gekämpft und "erstmal" gewonnen !

    Bei mir wurde Anfang November 2017 die rechte Brust abgenommen und bis jetzt habe ich noch nicht wieder aufbauen lassen, weil ich der Meinung bin, das mein Körper noch Zeit zur Erholung benötigt. Fahre mit dieser Entscheidung sehr gut jetzt nach einer gewissen Zeit, wo ich merke wie mein Körper sich immer weiter besser fühlt, bestärkt es mich in meiner Entscheidung immer mehr.

    Ich bin Dezember/Januar bestrahlt worden und wie du es nennst "die dritte Brust" habe auch ich. Sie ist unterhalb der Narbe so ungefähr über den Rippen seitlich. In diesem Bereich war nach der OP bei mir der Redon. Den ich 4 Wochen lang mit mir getragen habe. Da ich sehr viel Wundwasser produziert habe. Während der Bestrahlung wurde dieser Bereich immer dicker. Beim Halbzeitgespräch in der Strahlenpraxis wurde mir dann empfohlen sofort nach Ende der Bestrahlung mit Lymphdrainage zu bekommen und ich trage schon seit der 20. Bestrahlung einen Kompressionsstrumpf + Handschuh der mir das Taube Gefühl in der Hand nimmt.

    Zu beginn hatte ich 2-3 mal / Woche Lymphdrainage und die "dritte Brust" war danach immer verschwunden. Bei mir ist sie jetzt ca. 6 monate nach Bestrahlungsende und Start der Lymphdrainage schon deutlich zurück gegangen. Mir hat man in der Reha auch erklärt, dass man am Tag mehrfach die Narbe bewegen soll, damit sich nicht zu viel Narbengewebe bilden kann und den Lympfabfluss stören könnte.

    Durch viel Sport + Schwimmen und Lymphdrainage hilft es mir diese "dritte Brust" gut weg zubekommen. Der BH drückt nicht mehr in der Seite. Mir war es sehr hilfreich ein kompetentes Sanitätshaus zu haben, wo einem der richtige BH empfohlen wurde. Meine BH Größe hat sich durch diese Wölbung in den letzten 6 Monaten 3 mal verändert. Jetzt komme ich mit meiner Prothese wieder in die nähe meiner "ehemaligen" Körpchengröße + BH-Größe.

    Vielleicht sprichst du deinen Arzt mal an, ob du evtl. schon Lymphdrainage oder Entstauungsgymnastik machen darfst. Mir hat das sehr gut geholfen. Aber wie die siehst, es dauert alles eine Zeit. Auch bei mir nach 6 Monaten kämpfe ich noch mit den Nachwirkungen. Komme aber sehr gut zurecht.

    Wünsche dir einen weiter guten Genesungsverlauf.

    Liebe Kirsche, welch super Idee !


    03/2017 Diagnose Mamma CA G3 T3 N0 M0 / 4x EC 12x Pacli im November 2017 Ablatio rechts. Dezember Bestrahlung und seit Januar wieder am Arbeiten. Im Februar hab ich noch meine AHB gemacht. Die mich wirklich nochmal ein ganzes Stück voran gebracht hat, was ich Anfangs nicht dachte. Leider muss auch ich dieses tolle TAM nehmen, was mir trotz viel Sport auch bei diesem schöne Wetter viele viele Hitzewellen beschert....... Sonst hab ich zum Glück bis jetzt noch nix zu vermelden.

    Nur lebe ich jetzt bewusster in den Tag. Genieße mehr die schönen Momente und lasse die Arbeit auch mal liegen und lege einfach nur die Füße hoch oder ziehe die Turnschuhe an und gehe laufen.

    Mein nächstes Ziel ist unser lang ersehnter Urlaub Ende Juli. Wir waren im letzten Jahr nicht weg und das war doch eine lange Zeit.

    Jetzt freuen wir uns um so mehr drauf.


    So jetzt genieße ich erstmal noch das schöne Wetter und die herrliche Sonne.

    Hallo Ihr Lieben,


    jetzt muss ich mich doch auch mal wieder melden.


    Dir Liebe Petra einen herzlichen Dank für deinen Einsatz jede Woche.

    Lese hier nur noch fleißig mit, da ich in meinen Alltag schon wieder voll eingebunden bin.


    Meine Daumen sind auch in dieser Woche wieder gedrückt. :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Ich wünsche euch allen viel Kraft bei den nächsten Therapieschritten.