Beiträge von Edita

    Hallo, nach langer Zeit mal wieder ein paar Worte von mir. Meine Diagnose und Operation sind jetzt zwei Jahre her. Bis auf meine Hüfte geht es mir gut. Und genau da liegt im Moment trotzdem mein Problem. Ich habe seit ca. vier Wochen Schmerzen an der Hüfte und Leiste. Nachdem die Schmerzen nicht nach ließen hat mich mein Doc zum röntgen geschickt. Außer Arthrose war nichts zu sehen. Gott sei Dank. Nun hat sich der Schmerz verlagert und es zieht vom Gesäß in den Oberschenkel runter zum Schienenbein. Ich habe panische Angst, daß da was ist was dort nicht hingehört. Obwohl meine Ärzte sagen, ich soll mich nicht verrückt machen lassen. "Nur" die beiden Tumoren, kein Lymphknotenbefall, alles andere auch okay und Low Risk. Tamoxifen nehme ich nun seit anderthalb Jahren und Verträge es eigentlich gut. Kann es daran liegen, dass ich seit einiger Zeit die doppelte Menge nehme? Anstatt 20 mg jetzt 40? Termin zur Kontrolle ist in vierzehn Tagen. Hat jemand von euch auch Probleme in der Art? Was ist bei Metastasenschmerz anders? Brauch mal ein paar aufmunternde Worte. Ansonsten hoffe ich, es geht allen gut und es ist niemand böse wenn ich so wenig schreibe. Lese oft mit und es macht mich betroffen, wie viel Frauen fast täglich dazu kommen. Liebe Grüße

    Hallo Sonne 70,

    ich vertrage die doppelte Dosis gut. Habe im Moment Probleme mit der Schulter. Hoffe, dass sich das bald wieder legt. Irgendwie tut immer irgendetwas irgendwo weh. 😣

    Hallo Giecher,

    den Test hat meine Gynokologin bei mir gemacht. Das heißt, ich habe ihn in der Apotheke bestellt, ihn dann mit zur Gyn genommen und sie hat mir dann Blut abgenommen und eingeschickt. Das Ergebnis kam dann auch zu ihr.

    Kosten haben sich auf 400€ belaufen. Meine Krankenkasse hat nichts übernommen. Aber "egal". Mir war es das wert. Ich bräuchte das irgendwie. Aber da ist auch jeder andere. Der eine möchte es wissen und der andere nicht. Ich bräuchte die Gewissheit der Wirksamkeit und das ich alles getan habe was môglich ist. Aber wie gesagt- jeder so wie er möchte.

    Euch einen schönen Abend und viele Grüße.

    Guten Abend,der letzte Beitrag ist zwar schon etwas länger her, aber ich antworte trotzdem mal. Ich habe den Test machen lassen. Habe lange darüber nachgedacht und für mich entschieden, dass er mir etwas Sicherheit vermittelt. Egal wie das Ergebnis aussieht. Wenn ich es verstoffwechseln kann ..... Super. Sollte ich es nicht können, kann immer noch auf ein anderes Medikament umgezwitscht werden.


    Euch allen einen schönen Abend.

    Danke liebe Heideblüte für die Info. Dann werde ich Mal meine Ärztin fragen ob sie eine Reha befürwortet. Allerdings werde ich mir dann noch etwas Zeit lassen. Ich würde nämlich gerne Mal zur wärmeren Jahreszeit fahren. Bisher war ich immer im Winter.

    Liebe Grüße

    Einen späten guten Abend,


    wollte euch nur schnell mitteilen, dass ich Bescheid von der DRV bekommen habe. Unbefristet Teilerwerbsminderungsrente. Ohne Gutachter, "einfach" so. Das Ganze auch noch rückwirkend. Ich freue mich und drücke allen,die auf einen Bescheid von der Rentenversicherung warten, die Daumen. Euch allen einen schönen Wochenstart.

    Hallo Lieblingsmensch,


    ich passe genau in die gewünschte Richtung. Wechseljahre schon lange vergessen, brusterhaltende OP, keine Chemo, Bestrahlung und seit knapp 8 Monaten Tamoxifen.

    Im Vergleich zu vielen anderen habe ich fast keine Nebenwirkungen. Das einzige was ich zu bieten habe sind Muskelschmerzen am seitlichen Hals zur Schulter hin. Aber alles auszuhalten und kein Grund zu jammern. Andere hier haben wirklich zu leiden. Ich mache mir eher Sorgen darüber ob ich das Medikament überhaupt verstoffwechseln kann. Meine Ärzte winken nur ab und meinen mit meiner Tumorbiologie (Low Risk) wäre alles gut. Leider finde ich deshalb auch keinen Arzt, der diesen Test machen würde, den ich auch selbst bezahlen würde. Hausarzt sagt das die Praxis dafür nicht ausgelegt sei, Gynäkologin sagt, ich soll froh sein, dass ich keine Nebenwirkungen verspüre. Bin ich ja auch, a b e r .....

    Hallo Heideblüte,

    ja, das ist in Tat komisch. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Irgendwann werden sie sich melden.

    Du schreibst von einer Mail. Ich habe in meinen Unterlagen alles durch geguckt, aber eine Email Adresse habe ich nicht gefunden. Mein Sachbearbeiter scheint nur telefonisch erreichbar zu sein.

    Ich hatte auch fest damit gerechnet zu einem Gutachter zu müssen. Irgendwie hörte sich es im Telefongespräch so an als sei schon alles entschieden. ????? Hm, ist das jetzt gut oder schlecht? Aber die Warterei nervt schon.

    Hallo ihr Lieben alle,


    ich habe leider immer noch keine Antwort von der DRV bekommen. Vorletzte Woche habe ich Mal gewagt nachzufragen. Der Herr war sehr nett, könnte bzw.durfte mir telefonisch keine Auskunft geben. Er meinte nur, die Unterlagen lägen beim Chef und es wäre soweit alles geklärt und ich bekäme die nächsten Tage Bescheid. Wie gesagt- ich warte immer noch. Habe mir schon gedacht, ob sie den Briefverkehr jetzt auf Kutsche umgestellt haben. In anderthalb Wochen hätte ich das, trotz Einschränkungen, zu Fuß gepackt.

    Liebe Grüße:):/

    Freunde?


    Hallo ihr Lieben, ich schreibe ja nicht so oft, aber heute muss ich mich mal abreagieren. Bin ich in diesem Thread überhaupt richtig? Wenn nicht ..... einfach verschieben.

    Meine erster "Jahrestag" nähert sich und es nimmt mich irgendwie doch mehr mit als erwartet. Die Angst, die ich während der laufenden Therapie nicht hätte, ist jetzt wieder da. Ein Jahr danach und ich habe eine wahnsinnige Angst. Ist da was, was da nicht hingehört? Alle Untersuchungen waren bisher ohne Befund und meine Ausgangssituation war ja auch gut. Aber....

    Aber das wollte ich gar nicht schreiben. Ich habe mich die letzten Tage zweimal richtig geärgert. Letzte Woche wollte ich zu meinem Chef und meine Wiedereingliederung besprechen. Da kommt mir mein Arbeitskollege entgegen und fragt: Na, wann kommst du denn wieder? Nicht einmal gefragt wie es mir überhaupt geht.

    Dann waren wir am nächsten Tag zu einem Geburtstag eingeladen. Im Gespräch erwähnte ich dann meinen Besuch bei der Arbeit und sagte, ich war froh, dass ich bei der Hitze nicht dableiben muss. Im Büro waren es nämlich über 30 Grad. Wisst ihr was ich zur Antwort bekommen habe von jemandem? Wohl dem, der einfach Tschüss sagen kann und nicht arbeiten muss bei den Temperaturen. Am liebsten hätte ich gesagt: Wünsch dir doch Krebs. Dann darfst du auch zu Hause bleiben. Man in man. Ich schulde die dummen Bemerkungen Mal der Hitze.

    Habt ihr auch schon ähnliches erlebt? Ein gebrochener Arm fällt irgendwie mehr auf. 😋 Hätte ich übrigens auch lieber gehabt.

    Viele Grüße und noch ein schönes Restwochenende.

    Hallo, lese schon mehrere Tage, gerade zu diesem Thema mit. Kann mir von euch jemand sagen, wie lange die Bearbeitung des Widerspruchs gedauert hat? Also in etwa. Für meine Ecke ist die Rentenversicherung in Hannover zuständig. Hat jemand da Erfahrung? Würde mich über Antworten freuen.

    Und übrigens- auch wenn ich nicht so viel schreibe muss ich doch mal etwas loswerden/ auch wenn es nicht in diesen Thread passt.

    Ich bewundere jeden einzelnen von euch bei dem Kampf gegen diese Krankheit, ich finde den Umgang miteinander einfach toll und habe schon viel von dem Forum profitiert. Das mußte Mal von meiner Seite gesagt werden.

    Viele Grüße

    Hallo, da bin ich mal wieder und wollte euch kurz berichten.

    Den Widerspruch habe ich abgeschickt und um Akteneinsicht gebeten. Letzten Samstag hatte ich dann schon Post von der DRV mit den gewünschten Unterlagen. Dachte ich zumindestens. Was glaubt ihr, was sie mir geschickt haben?

    Meinen Entlassungsbericht von AHB in Bad S....- Al......

    Geht's noch???? Den habe ich bereits in meinen Unterlagen. Ich wollte wissen warum mein Antrag abgelehnt wurde. Da hatte ich mir schon etwas mehr erhofft.

    Habe gestern dann bei meinem Ansprechpartner angerufen und gefragt ob da noch in Richtung Akteneinsicht etwas kommt. Was sagt mir der gute Mann? Die Ablehnung beruht auf meinen Entlassungsbericht. Auf Nachfrage ob und wie meine anderen Krankheiten berücksichtigt werden, habe ich zur Antwort bekommen: Der Widerspruch liegt bei meinem Vorgesetzten.

    Ich Frage mich nun, warum ich meine ganzen Arztberichte mit den gesicherten Diagnosen mit eingereicht habe.

    Ich bin irgendwie fassungslos.

    Viele Grüße

    Liebe Emmi am See,


    vor der Bestrahlung musst du keine Angst haben. Sie wird im allgemeinen gut vertragen. Ich hatte keine Schwierigkeiten. Cremen und pudern sollte ich allerdings nicht. Ich habe mir abends ein Kohlblatt auf die Brust gelegt. Habe dann zwar immer wie eine kleine Kohlroulade gerochen, aber meine Haut hat keinerlei Rötungen oder Verbrennungen davon getragen.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend.