Beiträge von Linde

    Danke liebe Heideblüte! Gut drauf zu sein, wäre ja mal eine positive NW 👍 Aber Aussagen wie „ das gehört dazu“ finde ich schon heftig 🤢😳 grrrr

    Mit welcher Dosierung hast du angefangen?


    Übrigens zum Thema Handschuhe: beim ersten Mal bei mir im BZ gar keine, beim zweiten Mal waren sie zu weit - Mal sehen , wie es das letzt Mal werden wird😖


    Ein winterliches Hallo an alle ! Unter der Kuscheldecke habe ich jetzt wohl alles über eure Erfahrungen mit Pregabalin und Hand/Fußsyndrpm gelesen. Das hat mir einerseits geholfen 👍 andererseits bin ich sehr unsicher. Vielleicht könnt ihr mir helfen?


    In meiner neoadjuvanten Chemo hatte ich diese Woche das zweite Mal Docetaxel. Einmal muss ich noch, dann bin ich damit durch. Seit Docetaxel habe ich Schmerzen in den Beinen, es kribbelt, kann auch sagen es brennt und sticht. Finger- und Fußnägel werden blau, die Fingerkuppen zwischen empfindlich und leicht taub bzw. am re Daumen etwas aufgerissen. Beim letzten Mal, vor 4 Wochen, dachte ich, die Schmerzen in den Beinen, Gelenken, Knochen käme von der Neulasta-Spritze. Aber es ist wohl eine Mischung, wenn ich aus euren Erfahrungen lerne. An Schlaf ist auch nicht wirklich zu denken, Schmerzmittel wirken nur ein wenig.


    Mir wurde im BZ Pregabalin verschrieben, das steht nun vor mir und ich frage mich: was erreiche ich damit, lindert es „nur“ die Schmerzen oder verhindert es Nervenschäden? Der Gedanke, Probleme beim Laufen zu bekommen, macht mich ganz krank - das ist so wichtig für mich. Aber ich bin so gar kein Drogentyp und hab einen Heidenrespekt vor den Wirkstoffen, die schon immer bei mir heftig wirken. Wenn ich aber schlafen könnte, wenn die Schmerzen abnehmen, vielleicht Nervenschäden verhindert werden - dann wäre es ja ein Gewinn 😖


    Ich weiß also nicht wirklich, wie ich mich entschieden soll - das kann mir klar auch niemand abnehmen 😏 aber vielleicht gibt es noch Erfahrungen bei euch, die mir helfen könnten?


    Manno jetzt hab ich so viel geschrieben .... 🤔 ich wünsche euch allen noch einen schönen 2. Advent

    Linde



    Liebe Josephin, ein herzliches Willkommen hier in unserem Forum mit Frauen, die einander immer wieder beistehen, helfen, Mut machen .... auf dem Weg, den wir alle gehen. Meine Diagnosen sind jetzt ein gutes halbes Jahr her, aber an die Wochen im absoluten Ausnahmezustand kann ich mich noch sehr gut erinnern. Gut für dich ist, dass du so schnell Klarheit hattest und schon am Mittwoch die erste Chemo! Toll auch, dass du familiär so gut organisiert bis - das wird dir sehr helfen.


    Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht, der Weg ist nicht leicht, aber es wird alles gut!!!

    Liebe Grüße

    Linde

    Hallo radaev, über Scheidegg habe ich auch schon einiges gehört - auch im Radio. Gestern habe ich dort angerufen, weil es gelingen muss, dass ich mit meinem Mann zusammen dorthin zu kommen. Er wird am 22.2. an der Schulter operiert und ist dann für 6 Woche sozusagen außer Gefecht. Meine OP wird Ende Januar sein (beidseitige Mastektomie mit sofortigem Wiederaufbau). Die Klinik sagte mir, wenn der Träger die BfA ist, dann hat man 5 Wochen Zeit bis zum Beginn der AHB. Es würde mich riesig freuen, wenn du uns an deinen Erfahrungen in Scheidegg teilhaben lässt :-) Jetzt im Dezember wirst du bestimmt eine sehr schöne Zeit dort haben!!!

    Viele Freude und Kraft!

    Linde

    Liebe Hope69, auch ich kann mich den meisten Aussagen der "Vorschreiberinnen" nur anschließen. Erst war ich frustriert, hatte Angst, als mir Mittwoch vor einer Woche zur geplanten Chemo gesagt wurde: es geht nicht, Hb-Wert im Keller. Ich habe dann wirklich versucht, alle eisenhaltigen Nahrungsmittel in mich hineinzustopfen, die es gibt (Kichererbsen, Hirse, Feldsalat, blutiges Fleisch :cursing:, Linsen etc.) Aber: es hat nicht gereicht, der Wert fiel weiter. Damit war ich mit der Chemo schon fast 1 Woche über Termin, was mir auch nicht gefallen habe. Also wurde mir diese Woche Montag sogen. Kreutzblut entnommen, Dienstag dann über Port 2 Beutel, Mittwoch waren die Werte topp, so dass die Chemo gemacht werden konnte. In der Nacht nach der Bluttransfusion konnte ich sogar mal richtig gut schlafen. Hätte ich jedoch vorher gewusst, dass ich mir feuriges Spanierblut hätte aussuchen können .... :evil: nun ja - es war auf jeden Fall eine gute Entscheidung, ich könnte dich also nur ermutigen:thumbup:


    Ich weiß nicht, ob es mit der Transfusion zu tun hat: nach der letzten Chemo hatte ich irre NW. Bis zu dieser Stunde fast keine, nur ein wenig Erschöpfung.

    Gute Besserung - und vielleicht schreibst du hier wieder über deine Erfahrungen

    Linde

    Liebe Weggefährtinnen,

    heute wurde meine Chemo verschoben - HB-Wert zu niedrig :-(


    Montag 4.12. erneut Blutuntersuchung

    Ich hoffe auf ein kleines Wunder, das die Transfusion überflüssig macht. Mit Daumendrücken könnte es ja klappen ...:/:)


    Sollte es so kommen, dann ist

    Dienstag 5.12. die wieder Docetaxel mit Herceptin und Perjeta angesagt.
    (Ansonsten Dienstag Transfusion)


    Liebe Zebralilly : du meist sicher den 7. Dezember und nicht den 7.11. :-)))


    Naja, jetzt habe ich dafür einige Tage geschenkt bekommen, an denen ich fast normal beim Essen zuschlagne kann - große Freude!!

    Lasst es euch allen soweit als möglich gutgehen!

    Linde

    Liebe Foris, hier ist ja unglaublich viel Erfahrungswissen zusammengekommen! Blase ist bei mir ein ganzes Leben lang die Schwachstelle. Habe unglaubliche mengen Antibiotika genommen - „Frau“ will ja keine Schwäche zeigen. :(Nun, jetzt in der Chemo ist es teils schwer zu kontrollieren - das hält so ca. 5 bis 8 Tage an. Ihr habt das alles schon beschrieben.


    Mein wichtigstes Rezept - und das einzige :)mit nachhaltiger Wirkung - vieeel trinken und Mini-Trampolin springen, etwa 3 x in der Woch. Habe mal einen Kurs gemacht und mir dann so ein Gerät zugelegt. Macht auch Spaß. Nur wenn ich gerade wegen arger NW unten bin fällt es mit schwer.

    Schönen Abend euch allen!

    Linde

    Hi an alle, habt ihr Tipps gegen diese ekelhaft belegte Zunge?



    Hallo Zebralilly, wollte dir dazu nur kurz schreiben: so ab dem 4. Tag nach der Chemo war es meist vorbei mit der pelzig-weißen, etwas kraterartigen Zunge :P Gut tut mir alles, was irgendwie frisch und leicht ist: geriebene Karotten mit Apfel mit einem Klecks Schmand, Buttermilch mit etwas Orange, Melonen- oder Ananas-Stückchen, Creme aus Avocado mit 10%igem Joghurt, zusammen mit Himbeeren und etwas Himbeersirpu - lecker.

    Ich scheue mich davor, irgendwie mechanisch an der Zunge rumzumachen, zumal ja klar ist: es geht vorbei:)


    Ich hoffe, dass es dir heut vielleicht eh schon besser geht :-)

    Liebe Grüße

    Linde

    Liebe Brain, danke für deine Hinweise zu den Fristen! Gut zu wissen. Da ich nach der OP 6 Wochen lang bestrahlt werden soll, kommt das mit den 4 Wochen hin. Klingt einleuchtend, was du zur Heilung geschriebe hat. Sonst gibt es wohl zu viele Einschränkungen.


    Damit verschiebt sich meine Wiedereingliederung erneut. Dachte mal, bis April beginnen zu können. Aber das ist sekundär.

    Ja, und auch von mir an Kirsche „Chapeau“ : sooo viel Einsatz- Danke!

    LG

    Linde

    Hallo Kathy79, keine Sorge. Mir wurde der Port am 30.8. gelegt und ich war und fühlte mich in den ersten 2, 3 Wochen echt gehandicapt. Kurz vorher wurden auf der anderen Seite die Sentinels entfernt - wusste gar nicht mehr, wie ich überhaupt liegen sollte - bin ein klassischer Seitenschläfer. Aber seither ist es immer besser und besser geworden. Keine Probleme mehr beim Yoga oder Fahrradfahren oder anderen Tätigkeiten. Nur beim Autofahren mit dem Gurt schaue ich, dass es gut gepolstert ist, zumal ich recht dünn bin. Also: ein bisschen Geduld - es wird gut!

    Linde

    Super - Danke @ika-ulm. Möglicherweise können wir den Termin ja auch ein wenig beeinflussen, hab mich noch nicht allzusehr damit befasst. Also: ich habe den 6.4. bis 8.4. notiert, ich komme mit und sollte jemand hier aus der Umgebung zwischen Würzburg und Marktheidenfeld kommen, kann ich auch jemanden mitnehmen. Fahre mit dem Auto.

    Viele Grüße

    Linde


    PS: wie funktioniert das eigentlich mit dem Mouse-Over bei den gelb hinterlegen @name? Habs nicht kapiert;(

    Hallo zusammen - ich wär so gern dabei --- Mitte März enden (so es beim Behandlungsplan bleibt) die 6-wöchigen Bestrahlungen. Ich habe verstanden, dass man im Anschluss daran in eine Reha geht. Das wäre dann also bis in den April hinein. So kann ich ich leider nicht planen.

    ;(

    allen anderen viel, gute Zeit :):) In Montabaur

    Linde

    Hallo liebe BeverlyBlank, zu wenig Vitamin D ist schlecht, zuviel eines Wissens aber auch. Der bei mir festgestellte Status ergab 77nm/l. Daraufhin bekam ich 20 000er Weichkapsel verschrieben, von denen ich alle 10 Tage eine zu nehmen habe. Wichtig ist eine regelmässige Kontrolle - etwa alle halbe Jahre. Es gibt ja Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Brustkrebs - daher sollte es bei uns immer überwacht werden.


    Kennst du deinen Wert?

    LG Linde

    Liebe Peppi84 und alle "Neu":)-Foris!

    Es ist wirklich gut, teil dieser Gemeinschaft zu sein. Nach meinen Diagnosen im Mai war ich sehr sehr verzweifelt - hier im Forum fand ich Hilfe, mich selber neu zu organisieren, zu akzeptieren, was ist, Trauer teilen und getröstet werden, meinen Humor zurückzugewinnen und vieles mehr. So viel ist seither bei mir passiert - so viel passiert bei jeder von uns, und das in allen Lebensbereichen. Traurig macht es mich, wenn ich lese, in welch jungen Jahren einige von uns mit dieser arglistigen Krankheit zu kämpfen haben - dann denke ich aber an die unglaublichen Entwicklungen in der Behandlung gerade von Brustkreb. Wenn erst einmal alle Informationen vorliegen, wenn die Behandlungsschritte klar sind, man sich hier und da versichert hat, dann gehen wir alle unseren Weg. Und am Ende ist es gut :):thumbup:Und wenn es einem mal ganz blöd geht, dann schreibt man einfach alles hier ins Forum und lässt sich wieder ermutigen.

    Es wird nicht leicht - aber wir schaffen das:)

    Linde

    Guten Morgen allen Foris, vor allem an Blumenstrauß 💐 !

    Stichwort „Himbeeren“. Da gibt es das wunderbare Buch „Krebszellen mögen keine Himbeeren“

    Gerade in den ersten Wochen nach meiner Diagnose hat es mir sehr geholfen, mich mit meiner Ernährung auseinanderzusetzen. Und die ganze Familie macht mit. (Wenn Freunde für uns kochen werde ich gefragt, was ich gerade essen mag oder kann :* ) Das gab und gibt mir das Gefühl, auch selbst etwas tun zu können. So viel Beeren wie in diesem Jahr, habe ich noch nie gegessen - aber lecker!


    Liebe Blumenstrauß, auch du wirst bestimmt mehr und mehr Zuversicht gewinnen. Es ist unglaublich und fast ein Wunder, was heute die Medizin leistet. Vor allem aber, was unser Körper alles schafft, wie er uns hilft! Und du wirst sehen: du bist wirklich nicht allein! Ohne Zweifel: es ist ein schwerer Weg, aber du wirst ihn schaffen. Nimm alle Hilfe, die möglich ist und dir angeboten wird, das würde ich dir raten.


    Übrigens: in den ersten Wochen nach der Diagnose habe ich die Menschen auf der Straße auch plötzlich ganz anders angeschaut. Manchmal habe ich mich heimlich für meine Gedanken geschämt. Die Hilflosigkeit, die Wut, das Gefühl der Ungerechtigkeit, die Verzweiflung.... aber das ist vorüber. Ich konnte meine Krankheit annehmen und den Kampf aufnehmen. Heute bewege ich mich glatzköpfig und selbstbewusst in der Öffentlichkeit ... wenn es nicht zu kalt ist. Jede von uns findet ihren ganz eigenen Weg, der ganz bestimmt auch dich zu neuer Stärke führt<3 :hug:

    Liebe Grüße

    Linde

    Hallo Giecher71, wie verträgst du Taxotere? Es gruselt mich, wenn ich lese, welche NW das haben kann. Bekommst du das allein oder - wie bei mir geplant - gleichzeitig mit Trastuzumab (Herzeptin) und Pertuzumab (Perjeta)? Insgesamt kriege ich diese Mischung alle drei Woche, insgesamt drei Mal. Danach für 1 Jahr Trastuzumab. Darüber hinaus weiss ich noch nichts :-(

    Sonnige Grüße aus Unterfranken!

    Linde