Beiträge von Linde

    Guten Morgen zusammen! Das irritiert doch immer wieder, wie verschieden die Vorgehensweisen bei gleichartigem Befund sind. Bei mir auch neoadjuvante Chemo, aber VOR der 1. Chemo wurden die Wächterknoten entfernt - Gott sei Dank ohne Befund. Dann kam der Port, gechipt wurde wieder einige Zeit später. Ich hatte einen aktuellen Beitrag von einer Klinik gelesen, die die Wächterknoten nie mehr vorher entfernen. Mir wurde gesagt, es würde noch ein wenig mehr Sicherheit / Klarheit geben. Ich fühle mich manchmal schon ausgeliefert - und es vergeht durch diese Art der Behandlung sehr viel Zeit. Aber es ist wohl so: es gibt nicht DEN EINEN Weg.


    Liebe Grüße

    Linde

    Hallo Lenchen,
    du hast nun schon viel lesen können, was dir hoffentlich etwas Mut und Zuversicht geben konnte. Mit Unsicherheit, Angst, Hilflosigkeit .... umgehen zu können, ist eine große Aufgabe und eine Übung in Geduld. Das scheint diese unsere Krankheit mitzubringen. Auch ich musste einige Monate warten, bis mit der Behandlung meines HER2 neu positiv begonnen werden konnte. Vorher (im Mai diesen Jahres) musste noch meinem Darmkrebs der Garaus gemacht werden, der gleichzeitig mit zwei Brustkrebstumoren gefunden wurde. Ich bin auch in einer Uniklinik in Unterfranken in Behandlung und könnte mir, was die zeitliche Zuwendung zu den Patienten anbelangt, besseres vorstellen. Letztlich und "technisch" gesehen habe ich jedoch Vertrauen. Heute, 6 Monate nach den schrecklichen Diagnosen, fühle ich mich meistens erstaunlich stark, ruhig und zuversichtlich. Das hätte ich mir anfänglich gar nicht so vorstellen können. Mit dazu beigetragen haben auch viele Foris hier <3:)<3. Hier habe ich gelernt, nicht allein zu sein, Hilfe annehmen zu können, loszulassen und mir eine Schneise durch das Dickicht dieses Krebs-Universums zu schlagen. Und nach jedem Tief, das es immer mal wieder gibt, wächst die Zuversicht: alles wird gut ! Wenn bei dir die Therapie richtig losgeht, dann wird bestimmt auch die Krankheit mehr und mehr und mehr ihren Schrecken verlieren. Dann beginnt ein neues Kapitel.


    Viele Grüße und Kraft schickt dir

    Linde

    Nach euren Antworten hat mir mein Haferschleim heut früh richtig gut geschmeckt :P Bin also kein Ailien sondern Mitglied einer ganz besonderen Spezies:S

    Ich schau mich jetzt mal um nach einer Haube, wie sie der arme Poet bei Carl Spitzweg trägt. Dann kann ich vielleicht weiter auch im Winter bei allen Minusgraden mit offenem Fenster geschlafen :sleeping::/


    Mir geht es am 11ten Tag nach der Chemo richtig gut - das wünsche ich euch allen!

    Linde

    Hallo, liebe punkige, flauschige, stachelige Mädels, will nur kurz sagen, dass es mir hier eben Spaß gemacht hat, hier zu lesen ^^

    Außer nackte Stellen und Stacheln ist bei mir im moment kopfmässig nichts geboten. Das ist o.k., ihr sagt ja, es kommt alles wieder. Ganz unangenehm ist mir jedoch die Kälte am Kopf, also nicht draußen, sondern im Haus. Nach einigen Tagen und Nächsten mit Mütze dachte ich schon, dass es darunter doch langsam schimmeln müsste;( Oder brauche ich nur noch eine Gewöhnungszeit? Wie war das bei euch?


    LG

    Linde

    Hallo Zebralilly, noch nie war ich über ein Lachen so froh, wie in den letzten Monaten ... Manchmal dachte ich schon, ich hätte es für immer verloren. Darum: - nix mit Blättern ist gut :) Kaktus würde bei mir passen, denn einige Stoppeln wollen partout nicht ausgehen ;)


    Lass den Salbeitee nicht zu lange ziehen und nimm nicht zu viele Blätter, dann etwas Honig hinein. Das ist köstlich. Eine neue zufällige Entdeckung gestern war Pfefferminztee mit einem Schuss Granatapfelsaft - lecker.

    LG

    Linde

    Liebe Kati, die "Vorschreiberinnen" haben hier ja schon einiges für dich zusammengetragen :), so dass ich dir hier nur Mut machen möchten. Es ist ja auch, wenn man ehrlich ist, einfach nur fürchterlich. Da es keinen anderen Weg (für mich jedenfalls) gibt, muss man da durch. Ich dachte anfangs auch, gut vorbereitet und positiv genug zu sein - doch dann hat es mich trotzdem arg gebeutelt. Vor allem die seltsame Übelkeit und der doofe Geschmack gerade in der ersten Woche. Wenn ich was esse, tut es mir jedoch für eine Weile gut - immer wieder Kleinigkeiten. Die Idee mit den verschiedenen Säften finde ich gut :!:Ich trinke auch Hanfproteine, aufgelöst in Wasser. Nicht lecker, aber ungemein reichhaltig und vor allem für das Immunsystem gut, das bei mir ziemlich unten war.

    Kopf hoch, es geht auch wieder aufwärts!

    LG Linde

    Hallo kex, bei deinem Termin heute wurde hoffentlich gut auf dich und deine Fragen eingegangen!! Die Beeinträchtigungen nach der Entfernung von Lymphknoten kenne ich auch sehr gut. Bei mir waren Nerven seitlich und entlang den Rippen betroffen. Tat immer weh, wenn ich auf der Seite lag, habe es dann mit verschiedenen Kissen irgendwie hinbekommen. Heute, gut 2 Monate nach dem Eingriff, ist es gut. Ich kannte das schon von der OP meines Darmkrebses Ende Mai. Danach tat auch lange Zeit die linke Seite weh.


    Das mit dem Port .... ich bekommen "nur" 6 Chemos (3xFEC und 3xDoc,Trastuzumab und Pertuzumab), je alle drei Wochen. Die zweite war letzte Woche. Der Port hat danach etwas geschmerzt - aber das wird jetzt auch langsam besser. Über die Venen würde ich das Zeug ehrlich gesagt nicht bekommen wollen ;-(

    LG

    Linde

    Hallo Naduni, jede von uns versucht, sich irgendwie vorzubereiten. Und selbst wenn es dann etwas anders wird, ist es auch nicht schlimm. Mit den Haaren war es bei mir wie angekündigt: ab der zweiten Woche (nach der ersten Chemo) ging es richtig los. Zuvor hatte ich mir schon eine fesche Kurzhaarfrisur schneiden lassen 😉. So will ich es wieder haben, wenn alles vorbei ist. Der nächste Schritt war dann 4 mm. War aber blöd, weil dann überall die kurzen Stoppel steckenbleiben. Darum danach: kürzestmögliche Rasur. Ohne Tuch ist es am Kopf nun immer zu kalt - auch im Haus und in der Nacht. In der direkten Sonne geht natürlich auch nichts. Irgendwann habe ich vielleicht Lust auf eine Perücke, die haben aber eigentlich für meinen kleinen Kopf viel zu viel Haare. Aber das soll nicht mein größtes Problem sein. Langsam habe ich die zweite Chemo am letzten Dienst überstand, war etwas anders als die erste. Nur der Magen nimmt es mir gleich übel.

    Ich halte dir ganz fest die Daumen für deinen ersten Durchgang - am Ende wird es 😊 gut!

    Linde

    Ihr Lieben!! Das beruhigt mich sehr - Danke Danke!! Ist schon irgendwie verrückt 😜 oder gemein, von schmerzhaften Erfahrungen anderer profitieren zu können. Hoffentlich kann ich so etwas auch mal weitergeben. <3

    Mit dem Appetit und damit auch dem Trinken ist es diesmal schwerer. aber es hilft nichts: ja, das Zeug muss raus, und mit euren Mutmachern schlürf ich jetzt ne Kanne Salbeitee

    Wünsche euch einen schönen 🍂 Herbsttag

    Linde

    Guten Morgen liebe Foris, Dienstag hatte ich meine zweite Chemo (FEC). Macht mich viel mehr fertig als die erste. Vor allem: der Port brennt und sticht, auch der ganze Bereich drumherum. Ich halte es aus, aber es irritiert mich sehr. Während der Chemo war das auch, aber leichter. Habe die Schwester angesprochen, sie hat nachgeschaut und meinte, alles sitzt richtig. Und jetzt tut es noch im Bereich der Niere weh. Hab vielleicht nicht genug getrunken.

    Vor allem habe ich aber Angst, dass der Port kaputt ist.


    Kennt das von Euch vielleicht auch jemand und wurde es wieder gut?

    Eine sehr müde

    Linde, die schon alle Blätter verloren hat

    Liebe fleißige Mohnblume, liebe Foris, die mir immer wieder Mut gemacht haben und alle, die hier so vieles schaffen!


    Für alles, was uns in der nächsten Woche erwartet, drücke auch ich die Daumen. Nach jedem "Eingriff" in meinen Körper war ich immer erst mehr oder wenig "unten" - am "argsten" nach der OP vom Darmkrebs. Aber mit jeder neuen Narbe komme ich der Heilung näher 🤗💪. Mit der Chemo umzugehen, ist für mich etwas schwieriger, fühlte sich fast unheimlich an, was da in meinem Körper tobt und wütet und so viel Kraft raubt. Aber es hilft :thumbup: und darum bin ich froh, dass es Dienstag weitergeht. Und nach einigen Tagen gibt es Birnen-Schokoladen-Torte:S:P - ich backe sie gern für euch alle !!! Kochen und Backen hilft mir über diesen blöden Geschmack hinweg;)


    Lasst es Euch - wann immer es geht - gutgehen

    Linde

    Hallo liebe Foris, am Dienstag habe ich meine zweite Chemo (FEC) und ich werde dabei an euch alle denken. So weiß ich mich nicht allein. Habe mir fest vorgenommen, dass es mir dabei gutgeht, damit noch viel Kraft für alle übrig bleibt, die es dringend brauchen :)!! Auch kann ich allen Mut haben, da schon nach der ersten Chemo einer der beiden Viecher um 3 mm geschrumpften ist:thumbup:


    Als letzte Vorbereitungen hab ich mir gestern die Haare bis auf 2 mm abrasiert. Saß auf dem Badewannenrand, dachte ich bin stark, aber dann kamen doch die Tränen - ich glaube, ich habe noch nicht alle geweint, die in mir sind.


    Festes Daumendrücken euch allen und für alle Termine in der nächsten Woche

    Linde

    Guten Morgen Elisabeth8!

    Ich lese gerade auch wieder ein Buch über den Jacobsweg - eher die Geschichte, was er mit einem macht. Danach entscheidet der Weg ....

    ich muss auch gehen gehen gehen. Es gibt meinem Körper und damit mir Sicherheit und die immer neue Erfahrung zu leben. Als ich dann nach meiner ersten Chemo vor 12 Tagen beim Treppensteigen nur noch Blei in den Beinen hatte, musste ich weinen. Aber seit etwa 3 Tagen gehts aufwärts. Vielleicht plane ich für mich und "danach" auch eine schöne Tour.

    Wanderbare Grüße

    Linde

    Danke Lunaiko und Chippendale, ja, gesund werden und damit auch mögliche langfristige Auswirkungen weiterer Therapie vermeiden. Das ist das Ziel. Werde mich mal nach und nach auch mit dem Mysterium des Wiederaufbaus befassen. Vielleicht werde ich ja auch noch hier im forum fündig. Bin selbst eher "Haut und Knochen", ;);( so dass da nix zu holen wäre. Aber wie ihr sagt, gibt es wohl viele Möglichkeiten.

    Liebe Grüße

    Linde

    Guten Morgen Lunaiko, Danke für die total verständliche Abtwort - jetzt fühle ich mich ein Stück sicherer:*

    und ja, die Antiköroertherapie beginnt nach 3xFEC , danach 3x doc, Trastuzumab und Pertuzumab und für 1 Jahr diese Antikörper. Ich habe Angst vor 6 Wochen Bestrahlung und den NW (das würde dann doch wegfallen !?). Und weil ich aus wahrlich heiterem Himmel mit drei verschiedenen Tumoren gleichzeitig zu tun bekam. Das hat mich sehr verunsichert. Wenn ich irgendwo von Grund auf "aufräumen" kann, dann würde ich es tun (klingt vielleicht etwas blöd...). Ansonsten sage ich mir, in meinem Alter ... ist es doch nicht mehr so wichtig. Stimmt aber nicht so ganz ehrlich, ich denke auch an meinen Mann und was uns beide so viele viele Jahre eben auch verbindet. Es würde uns beide traurig machen. Wenn es jedoch nachweislich das Risiko senkt, dann würde ich mich dafür entscheiden. Ich merke, dass ich noch sehr hadere .... :(

    wünsch euch allen einen so schönen Morgen, wie wir ihn gerade hier haben: warmes gelbes Licht und klarer Himmel

    Linde

    Guten Morgen miteinander! Es scheint, wir alle haben eine ähnlich Vorstellung davon, was im Moment wichtig ist:) . Ich war anfangs auch etwas schockiert, als die Rede davon war, mit einem ganzen Krankheitsjahr rechnen zu müssen. Wäre es "nur" der Darmkrebs gewesen, dann wäre es alles viel einfacher. So bin ich schon seit dem 3. Mai krankgeschrieben, der Tag, an dem meine Schulter operiert wurde. Und um den BK kümmern wir uns erst seit kurzem.

    Ich bin sehr froh, mir gar keine Gedanken um die Arbeitsplatzsicherheit machen zu müssen. Manchmal arbeite ich von zuhause im homeoffice, das ist super. Aber gerade jetzt im Herbst und Winter werde ich jedes Risiko vermeiden - wir wollen unserem Körper doch helfen <3

    Ganapati: hast du schon den Antrag auf Schwerbehinderung gestellt!? Bei mir ging das sehr schnell.

    Liebe Grüße

    Linde, die im Herbststurm ihre Blätter verliert (wie die Haare nach der erste Chemo;))