Beiträge von Brain

    Hallo ihr Lieben,

    auch ich bin Ende Januar 2017 an einem Mammakarzinom, G3, Her2 ++, L0, erkrankt.

    Nach 16 Chemotherapien und 18 Herceptinbehandlungen erfolgte die brusterhaltende Therapie mit einer tumorlageradaptierten Reduktion um 475 gr. und einer Sentinel-Lymphonodektomie.

    Aufgrund von Wundheilungsstőrungen erfolgte die Bestrahlung erst fast 4 Monate nach der OP und die Einnahme von Letrozol.

    Nach Beendiegung der Herceptinbehandlung wurde 8 Wochen später meine Eierstöcke und Leiter bds. entfernt.

    Aufgrund ständiger wiederkehrenden Grippen, Brochitis usw....musste die angleichende Reduktionsplastik der gesunden Seite verschoben werden.

    Im April 2019 wurde die OP durchgefűhrt, Gewebe 500gr entnommen, auch mit einer Wundheilungsstőrung verbunden, diese aber auch bald der Vergangenheit angehört.

    Meine Chefin hat mir zwei wunderschőne Brűste gezaubert.


    Ich habe wärend der Chemos eine Kűhlhaube getragen, Hand-und Fűße wurden ebenfalls mit einem Kűhlsystem versorgt.

    Meine Haare wurden nur vom Volumen etwas dűnner, das war es dann aber auch. Mit den Händen und Fűßen habe ich nur selten nachts mal Schwierigkeiten. Dann massiere ich diese kurz und das wars.

    Letrozol vertrage ich gut. Keinerlei Probleme.

    18 Muttermale wurden zwischenzeitig entfernt, Vorstufen....ja, aber nur Vorstufen....somit alles gut.

    Ins Arbeitsleben bin ich nicht zurűck gekehrt.

    Ich befinde mich in der Erwerbsminderungsrente, befristet.

    Ob ich noch mal arbeiten gehen werde...kann ich nicht sagen.

    Ich lebe ein aktives Leben, gehe meine Hobbies nach und lasse es mir gut gehen.

    Ich gehe regelmässig meine Untersuchungen nach und lebe mein Leben angstfrei. Ich habe keinerlei Ängste, auch nie gehabt.

    Als ich damals die Diagnose erhalten habe, bin ich erst mal lecker Essen gegangen, habe mich immer auf die Chemo gefreut. Ich sah und sehe die ganzen Therapien als ein Geschenk an und habe nach jeder Sitzung gejubelt. Auch wenn die Chemo von mir alles abverlangt hat.


    Nun bin ich dieses Jahr im September schon 2 Jahre aus der Chemotherapie, seit Juli 18 aus der Herceptinbehandlung und seit April laufe ich mit zwei C Teenibrűstchen rum, psychisch in ich stabil geblieben und erfreue mich meines Lebens.

    Zwischenzeitlich habe ich auch das "Nein" sagen gelernt und lasse nur Menschen um mich herum, die mir gut tuen.


    Wir Menschen,entwickeln solch eine Kraft, um dem Krebs die Stirn zu bieten.

    Am Anfang ist der Berg so hoch, aber wir sind Stark, schaffen Dinge, die wir nicht für mőglich gehalten haben.


    Nun gehőre ich auch zu den Űberlebenden....wie die Zeit vergeht.


    Ich wűnsche @all alles Gute und Liebe.

    Und vielen Dank fűr deine "Erinnerung" ............


    Passt gut auf euch auf, eure Brain.

    Hallo meine Lieben,

    vielen lieben Dank fűr eure lieben Worte, wou😘


    Bevor unser Fest startet, mőchte ich euch "allen"

    ein wunderschőnes Fest wűnschen.

    Denkt an euch, täglich was gutes euch zu tun, egal in welcher Lebenssituation ihr euch befindet.

    Das Leben ist und bleibt schőn.

    Ich drűcke euch alle.

    Bis bald, eure Brain🎄🎅❤

    Hallo Zusammen,

    nach 10 Monaten Pause hier im Forum mőchte ich mich mal wieder melden.

    Wie einige noch wissen, ist meine letzte Chemo am 09.08.17 gewesen.

    Große Brust OP Anfang September 17, Bestrahlung ende Dezember 17 bis ende Januar 18.

    Seit 19.07.18 ist meine Herceptintherapie abgeschlossen, meine beiden Eierstőcke und Eileiter sind im September 18 entfernt worden.

    20 Muttermale auch, davon einige Vorstufen.

    Meine angleichende Brust OP mussten wir 2 mal verschieben.

    War dieses Jahr őfters krank mit Antibiotika ect.

    Jetzt haben wir einen neuen Termin im Mąrz 19 vereinbart.

    Letrozol vertrage ich prima.

    Halte mein Gewicht.

    Bin jedoch beruflich noch nicht wieder aktiv.

    Bin nicht belastbar wie frűher, jedoch geniesse ich meine Freizeit.

    Wenn ich Ruhe benőtige, nehme ich sie mir, egal ob 1,2 oder auch mehrere Tage. Ich nehme alles an wie es ist und komme sehr gut samit zurecht. O

    Psychische Probleme habe ich auch nicht. Ich habe keinerlei Ängste, bin selber űberrascht das es so ist.

    Gehe alle 3 Monate zu den ganzen Untersuchungen und das war es dann.

    Bin in keinster Weise nervős oder verspűre irgendwas in der Richtung.

    Ich habe Soaß an meinem Leben.

    An alle die mich hier bereits kennengelernt haben und die ich kennenlernen durfte......ich hoffe es geht euch gut, soweit gut und ihr geht euren Weg.

    Alle Neumitglieder wűnsche ich alles Gute.

    Eure Brain

    Meine Wundheilung hat fast 4 Monate gedauert und somit lag ich noch im zeitlichen Rahmen für den Beginn der Bestrahlung, somit Wirkung dieser zu 100%.


    Die daurauffolgende Bestrahlung hat nur Müdigkeit mit sich gezogen, sonst nichts, keinerlei Probleme mit der Haut, noch nicht mal ansatzweise eine minimale Rötung.

    Frùher wude der Port alle 3 Wochen gespùlt, nun in der Regel alle 3 Monate.

    Ein làngerer Zeitraum wird nicht empfohlen, da es auch z.B.

    zur Nichtnutzung fùhren kann.


    Allgemein sollte der Port 1 Jahr bleiben,

    aber meiner fliegt nach der Herceptinbehandlung raus.

    Weiso sollte ich ihn lànger drin lassen?

    Ich kàmpfe mit Chemo ect.,

    bin positiv gestimmt gesund zu werden

    und erst recht zu bleiben,

    da brauche ich nicht ihn vorsorglich drin zu lassen,

    Ich mòchte einen Finalen Abschluß;)

    Mit der anschliessenden OP, Reduktion der gesunden Brust,

    wird der Port im hohen Bogen vernichtet, den benòtige ich nicht mehr.:)

    Ja liebe ika-ulm ,

    genauso ist es.

    Unsere Patienten kommen, wenn sie mögen, schon während des Aufenthaltes in dem Genuß.

    Ausserdem werden , leider nur noch monatlich möglich, Entspannu gsübungen in der Gruppe angeboten.

    Früher war das Konzept engmaschiger, aber wir sind froh das überhaupt noch anbieten zu können.

    Liebe @Katzi,

    habe gerade erst dein Anliegen gelesen.

    Ich werde mich morgen per PN bei dir melden.:hug:

    Liebe Tara ,

    normalerweise ist es genauso wie du es geschrieben hast.

    Es gibt die Mòglichkeit 'Rùckwirkend ab....' einzutragen.


    Solltest du die Steuervergùnstigung fur das Jahr 2017 bevorzugen,

    rate ich dir das 'Feld' anzukreuzen mit Datum.

    Selbst wenn erst am 31.12. um 23:59 Uhr die Krankheit diagnostiziert worden wàre, hàttest du diese Mòglichkeit.


    Alles Gute weiterhin und toi toi toi!!!

    Hallo ihr Lieben,

    ich mòchte euch nur kurz draufhinweisen,

    fur die Durchfùhrung der Fussz.massage ist eine Zusatzqualifikation nòtig,

    da die meisten Nerven durch unsere Fùsse laufen.

    Durch die Massage werden nicht nur die Nerven angeregt, sondern das ganze Kòrpersystem.


    Tipp:

    Fragt doch mal in eurem BZ nach ob die Fusszohnenreflexmassage angeboten wird, denn in meinem BZ zahle ich 20,00 € fùr 1 Std.

    Liebe Rosengarten ,

    ich möchte dich gerne in meine Arme nehme und eine Zeit mit dir so verbringen.:hug:

    Ich verstreuen meinen Gesundheits-Glück-Gitter immer in die jeweiligen Krankenzimmer, aber ich möchte dein Zuhause damit ausstreuen.....

    Ich lerne hier immer so starke Frauen kennen, das ist so toll:*

    Und du hast für uns auch noch liebenswerte Worte.....

    Es bestätigt sich immer wieder,

    was für ein herzliches Forum.

    Aber Achtung fertig los.....

    Glitteralarm.

    Ich wünsche dir, dass die neue Therapie anschlägt und dir Erleichterung bringt und

    ' die Biester ' in Schach gehalten werden. :thumbup::thumbup::thumbup:

    Liebe Lis,

    es gibt in Todtmoos eine Klinik.

    Dort habe ich viele gute Rückmeldungen von Patienten erhalten.

    Schau sie dir in Ruhe an, denn wie von mir am 28.01. gepostet

    ( über deinen Beitrag) , spielen verschiedene Faktoren eine Rolle.

    Den Namen der Klinik darf ich hier nicht veröffentlichen, wegen Werbung. Ich schreibe dir eine persönliche Nachricht.....

    Toi Toi Toi für dich und alles Gute:thumbup:

    Mir ist davon nichts bekannt.


    Ausser in gewissen ,"Räumlichkeiten" wo keiner freiwillig hingeht, wenn er/sie was ausgefressen hat, da werden unter den "Bewohner"alles ge-und benutzt, was nur nach Farbe aussieht.

    DA wird es vllt. Anders bewertet werden können/müssen.


    Man frau sollte mindestens ein Jahr warten , gerechnet ab Therapieende ( z.B. ab Ende der Herceptingabe/ Antikörper. )

    Liebe Melanie,

    meine Daumen möchte ich gerne noch dazu gedrückt halten.

    Familie ist das größte Gut.

    Toi Toi toi:thumbup::thumbup::thumbup:


    Pass aber bitte auch gut auf dich auf:hug:

    Liebe yyulia ,

    ika-ulm hat dir schon wichtige Infos mitgeteilt.

    Ich habe gerade mal nachgeschaut woher du kommst.

    Ich werde dir eine PN zukommen lassen,

    denn ich mùsste dir ggfls.noch ein paar persònliche Fragen stellen,

    so einfach geben wir nicht auf.:!:

    Aber die Hinweise VDK und Patientenberatung sind ein sehr guter Ansatz.

    Zur Wahl steht auch noch der SoVD.