Beiträge von Elfriede

    Hallo,

    Während der Chemozeit habe ich mächtig zugenommen (20 Kilo). Jetzt habe ich alles und noch mehr wieder runter. Ich mache Intervallfasten und Hypnose. Es fällt mir mit dieser Kombination richtig leicht und ich mag mein Spiegelbild wieder leiden.


    LG

    Elfriede

    Liebe Joey

    Diese Diagnose zieht jedem erst einmal den Boden unter den Füssen weg. Ich habe mir psychologische Hilfe gesucht und wurde während der Therapie sehr gut begleitet. Du schaffst es glaube an Dich.


    LG

    Elfriede

    Liebe HexNix ,

    ich hatte von der Diagnose an bis Ende der Therapien 20 Kilo zugenommen. Durch das Cortison war ich zusätzlich aufgedunsen und hatte ständig Heißhunger auf die unterschiedlichsten Sachen. Mir war in dieser Zeit mein Gewicht relativ egal, ich wollte nur durch die Chemozeit gut durchkommen und es hat geklappt. Meine Blutwerte waren immer ok. Jetzt habe ich die ganzen Chemopfunde wieder runter und sogar noch mehr. Seit der Diagnose habe ich gelernt Schritt für Schritt zu gehen. Ich drücke dir ganz fest die Daumen, daß du gut durch die Chemozeit kommst.


    LG

    Elfriede

    Hallo Caro1710 ,


    Intervallfasten: 16 Stunden nichts essen und 8 Stunden darf ich essen. Bei der Hypnose wurde mir ein energetisches Magenband gesetzt. Die Therapeutin hat mir eine Audiodatei besprochen und diese höre ich täglich. Bis jetzt klappt es richtig gut.


    LG

    Elfriede

    Hallo Caro1710 ,


    während der Chemo habe ich locker 20 Kilo zugenommen. Durch das Kortison hatte ich richtig große Freßanfälle. Ob süß, sauer oder deftig alles mußte rein. Auch meine Seele brauchte immer wieder tolle Tortenstücke mit vieeeeel Sahne. Solche Attacken hatte ich während der Schwangerschaften nie. Jetzt habe ich 26 Kilo wieder abgenommen durch das Intervallfasten und Hypnose, damit komme ich gut zurecht.

    Während der Chemo war für mich nur wichtig heil durchzukommen, das Problem mit der Figur habe ich erst danach in Angriff genommen, um mich nicht noch zusätzlich unter Druck zu setzen.


    LG

    Elfriede

    Hallo UNO ,

    nach den Behandlungen hatte ich auch starke Knochenschmerzen. Magnesium hat mir geholfen. Während der Bestrahlung habe ich aufgepasst mich nicht zu sehr zu verkrampfen. Wenn ich mal nicht aufgepasst habe, hatte ich auch Rücken- und Nackenschmerzen. Da hilft dann nur eine Schmerztablette.


    LG

    Elfriede

    Hallo ClaudiW ,

    ich hatte auch gerade einen neuen Job gefunden und den Arbeitsvertrag unterschrieben. Genau eine Woche später bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Wie bei dir brach für mich eine Welt zusammen. Das war September 2017 und jetzt habe ich alles geschafft. Nach der Diagnose war ich nur noch auf Krawall gebürstet, bin mit dem Quad durch die Wüste von Hurghada geheizt und dachte immer nur, sollen die mich doch erschießen. Mein Mann hatte alle Händen voll zu tun, auf mich aufzupassen ( jetzt können wir darüber lachen). Aber es kam anders, alle haben mich in den Arm genommen und mir versprochen, wenn ich alles gut überstehe bekomme ich die ganz große Quadtour durch die Wüste. Das war man Anreiz alles zu schaffen. Suche für dich etwas schönes und nehme es als Motivation um alle Therapien zu schaffen. Du siehst bei mir, es ist zu schaffen und du schaffst es auch.


    LG

    Elfriede