Beiträge von Elfriede

    Lieber Clansman,

    mir hat der Infoabend über Krebs in meinem Brustzentrum geholfen alles zu verstehen. Danach konnte ich die Aussagen von meiner Ärztin besser einordnen, denn auch der Kopf braucht Zeit alles zu verarbeiten.


    LG

    Elfriede

    Hallo,

    nach der ersten AC Chemotherapie ging es mir körperlich nicht gut. In mir stieg Angst hoch vor der nächsten Infusion und ich war drauf und dran alles abzubrechen. Meiner Onkologin habe ich einen Brief mit allen bei mir auftretenden Nebenwirkungen geschrieben und ihr auch mitgeteilt, daß ich große Angst vor der nächsten Chemotherapie habe. Sie hat mich heute zu einem persönlichen Gespräch gebeten und wir haben gemeinsam besprochen, wie es für mich erträglicher werden kann. Zusätzliche Medikamente sollen die Nebenwirkungen abmildern. Meine Onkologin hat mir wieder Mut gemacht und mir das Gefühl vermittelt, ich bin nicht mehr diesen Nebenwirkungen so ausgeliefert. Jetzt hoffe ich, daß die nächste Chemotherapie am 01.12. für mich besser wird.


    LG

    Elfriede

    Hallo,

    auch ich überprüfe jetzt täglich ob meine Haare noch fest sind. Meine Perücke gefällt mir gut und Mützen liegen auch schon parat.

    Meine Nachbarin wird zu mir kommen und meine Haare abrasieren, sobald sie ausfallen. Der Gedanke bald Glatze zu haben macht

    mir auch zu schaffen. Freue mich über jeden Tag an dem meine Haare noch fest auf dem Kopf sitzen.


    LG

    Elfriede

    Hallo,

    ich war Freitag zur Blutabnahme (eine Woche nach der ersten Chemo) und meine Werte sind in Ordnung. Mit meiner Onkologin habe ich jetzt am Dienstag einen Termin, weil ich große Panik vor der nächsten Chemo habe. Mir ging es wirklich tagelang nach der ersten Chemo richtig schlecht, diese große Übelkeit und der ständige Brechreiz machten mir zu schaffen. In der letzten Woche habe ich 3 kg abgenommen, weil ich kaum etwas gegessen hatte. Hoffentlich kann meine Onkologin mit anderen oder zusätzlichen Medikamenten mich besser einstellen, für die nächste Chemo .... die Hoffnung stirbt zuletzt.


    LG

    Elfriede

    Während meinen Schwangerschaften hatte ich überhaupt keine Probleme. Morgen muß ich zur Blutabnahme in die Klinik fahren. Ich werde meiner Ärztin sagen, daß es mir total "bescheiden" geht. Mehr als 2 Brötchen am Tag bekomme ich überhaupt nicht runter. Die Übelkeit ist ein Dauerzustand. Ich habe richtig Panik vor der nächsten Infusion.

    Ich war drauf und dran die ganze Chemo abzubrechen. In den letzten 2 Tagen ging bei mir gar nichts mehr. Ständige Übelkeit und heute den ganzen Tag immer wieder den Brechreiz. Konnte überhaupt nichts mehr essen, allein der Gedanke daran drehte mir den Magen um. Wenn die erste Chemo schon so heftig ist, habe ich Panik vor den nächsten 3.

    Hallo Wunderfrau und Blumenstrauß,

    ich dachte ich sitze mit den Infusionen in einem riesigen Warteraum, richtig ungemütlich. Auch bei mir war Totentanz. Die anderen Patienten haben kaum ein Wort gesagt und einige Krankenschwestern waren ziemlich übellaunig. Mir hat mein MP3 Player geholfen, habe schöne Musik gehört und schwups war die Zeit rum.


    LG

    Elfriede

    Hallo Risa,

    gestern begann meine Chemotherapie. Mir hat man den Salbeitee empfohlen. Ich gurgeln ihn regelmäßig oder trinke ihn auch (soll gut für die Mundschleimhaut sein). Außerdem trinke ich Brennesseltee, damit die Wassereinlagerung durch Kortison nicht so stark ist (hat mir schon während der Schwangerschaft gut geholfen). Für bessere Blutergebnisse trinke ich auch den grünen Tee, schmeckt richtig gut. Du siehst, ich werde zur Teetante. Die Aufbackbrezel (ohne Salz) haben mir gestern gut geholfen, waren sehr verträglich und so konnte ich den Hunger gut stillen. Heute abend werde ich rote Beete essen. Gestern haben die Krankenschwestern zu mir gesagt, alles was rot ist hilft um gute Blutwerte zu erzielen. Ich probiere es aus, schaden kann es ja nicht. Außerdem creme ich meinen Körper gut ein, damit die Haut genug Feuchtigkeit bekommt. Bis jetzt geht es mir ganz gut. Hoffentlich bleibt es so.


    LG

    Elfriede

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe heute auch meine 1. Chemo hinter mich gebracht. Beim Anblick der ganzen Infusionsbeutel wurde mir und meinem Mann richtig übel. Heute abend fingen auch die Kopfschmerzen und die Übelkeit an. Gegen meine Kopfschmerzen habe ich Paracetamol genommen und gegen die Übelkeit zusätzlich Ondansetron. Jetzt geht es mir besser. Mit dem Essen war ich sehr vorsichtig, habe nur 2 Brötchen ohne alles gegessen, um meinen Magen nicht zu reizen.

    Um heute Nacht besser schlafen zu können habe ich nachgefragt, ob ich die Schlafsterne einnehmen darf. Darf ich!!!! Der Arzt hat zu mir gerade gesagt, daß Paracetamol einen gute Wahl gegen Kopfschmerzen war.

    Wenn es so bleibt, ist es auszuhalten, mal abwarten was noch kommt. Meine größte Baustelle werden meine Haare sein. Sobald sie ausfallen, werde ich nochmal richtig traurig werden (ich mag meine Haare).


    LG

    Elfriede

    Hallo Wolke 7,

    meine Daumen sind gedrückt.


    Am 10.11. beginnt jetzt meine Chemotherapie ,,, ich habe unglaublich große Angst vor dem Unbekannten. Ich weiß ja nicht, wie mein Körper darauf reagiert. In den nächsten 4 Tagen habe ich mir ein großes Ablenkungsprogramm organisiert, damit ich nicht zuviel grübeln kann.


    LG

    Elfriede



    Hallo Blumenstrauss,

    ich habe mir am Mittwoch auch meine Perücke abgeholt. Die bunten Mützen und Tücher habe ich auch schon. Zuhause werde ich die Mützen tragen, aber sobald ich das Haus verlasse werde ich die Perücke tragen. Das Thema Krebs soll nicht alles in meinem Leben sein. Ich möchte einfach nicht ständig darauf angesprochen werden. Es ist schon schwer genug mich abzulenken, dann möchte ich ein bißchen Normalität haben sobald ich das Haus verlasse.


    LG

    Elfriede