Beiträge von Oma Kati

    Irgendwann erwischt die Psyche wohl jede.

    Diagnose und OP hatte ich 9/17, in 7/18 dann Gebärmutterentfernung

    derzeit stecke ich in einem gaaaaanz tiefen Loch und weiß nicht wie ich wieder raus kommen soll!

    Auslöser war eine wieder mal unbedachte Äußerung meines Mannes. und nun stelle ich 32 Jahre Ehe und mein ganze Leben in Frage.

    ich frag mich, wofür ich das alles hinter mich gebracht hab, hab das Gefühl die ganze Welt ist gegen mich, lege jedes Wort auf die Goldwaage...

    Hallo Lena,

    ich habe Tam ein halbes Jahr genommen.

    nach einem Fehlversuch im November 17 (heftigste NW und sofortiges Absetzen), habe ich im Januar, nach der Bestrahlung, Tam von einem anderen Hersteller bekommen. und siehe da... ich habe es sehr gut vertragen!


    seit letzter Woche nehme ich nun Aromatasehemmer

    auch da hatte ich erst Angst, aber es geht ganz gut bisher... etwas Kopfweh, da hoffe ich, dass es mit der Zeit verschwindet

    Hallo ihr Lieben,

    hat von euch schon wer von Tam auf Aromatasehemmer gewechselt?

    Wie sind eure Erfahrungen bezüglich der Nebenwirkungen?



    Nachdem ich letzte Woche meine Gebärmutter nebst Eierstöcke los geworden bin,

    meinten die Ärzte im KH, ich solle nun auf den Hemmer umsteigen.

    Hab davor aber ehrlich gesagt etwas muffen...

    Vertrage derzeit das Tam recht gut und die Hemmer sollen ja sehr auf die Gelenke und Knochen gehen :/

    Hallo liebe Fories,

    hat jemand von euch Erfahrung mit stark erhöhtem Östrogenwert unter Tam?


    Mein Wert liegt bei 700 (!!!)

    Ist ja irgendwie kontraproduktiv bei einem hormonabhängigem Tumor o.O


    Nehme Tam seit Januar. Im November lag der Wert noch bei 52.

    ja, Reha ist anstrengend!

    aber trotzdem sehr erholsam. da du dort wirklich mal abschalten kannst und rundum für dich gesorgt wird.

    ich fand die vielen Termine / Aktivitäten sehr gut. es blieb trotzdem genug Zeit für mich ;)

    an die lieben Tam-Nebenwirkung-Geplagten...

    ich hab meinen ersten Tam Anlauf im November, vor der Bestrahlung, genommen.

    dieser Versuch ist gründlich schief gegangen! nur 2 Tage genommen und die volle Breitseite bekommen!

    alles: Gelenk- und Knochenschmerzen, Hitze, völlig kaputt... konnte mich grad mal so vom Bett ins Bad schleppen und wieder zurück.

    mein Mann war so nett, mir zu sagen, dass ich als Statist in jedem Zombiefilm mitmachen könnte o.O


    nach der Bestrahlung folgte dann mit viel Bauchweh der 2. Versuch...

    habe nun Tam von einem anderen Hersteller und keine nennenswerten Probs!!!

    ok, dass die Gebärmutter nu raus soll, ist wohl auch durchs Tam, aber ich habe kaum Hitze, mir tut nichts weh...

    mir geht's einfach gut!


    also manchmal liegts einfach an den Füllstoffen, die so ein Medi mit drin hat.

    sprecht mit eurem Arzt und wechselt ggf auf einen anderen Tam-Hersteller

    ich danke euch schon mal für die Antworten!


    laut Gyn soll ich meinem Körper noch mind 3 Monate Zeit geben, sich von der BK OP und der Bestrahlung zu erholen.

    er meint, wir sollen es fürs 3. - 4. Quartal ins Auge fassen


    sofern meine Beschwerden nicht stärker werden, komm ich damit klar


    ist natürlich auch davon abhängig wie schnell die nu weiter wächst...


    meine Ma ist vor 2 Jahren an einem Gebärmuttersarkom verstorben und auch sonst gabs da ein paar Fälle in der Familie...

    also raus damit! mit 50+ braucht man die nicht unbedingt ;)

    Hallo ihr Lieben,

    hab mich ja einige Zeit nicht gemeldet... nu könnte ich aber euer Schwarmwissen brauchen.


    Gibt es hier Mädels, die unter Tam Probleme mit der Gebärmutter bekommen haben?


    Ich nehme Tam jetzt seit Anfang Januar, bis dahin hatte ich nie Probleme mit der Gebärmutter.

    Heute hatte ich dann Kontrolle und es stellte sich raus, dass diese nun stark vergrößert ist.

    Dass was nicht stimmt, habe ich in den letzten Wochen schon gemerkt, da ich immer mal wieder Unterleibsschmerzen hatte

    und plötzlich auch eine sehr leichte Blasenschwäche vorhanden ist.


    Mein Gyn rät nun, auch aufgrund der fam. Vorgeschichte zur Entfernung.

    Hallo ihr Lieben,

    seit Donnerstag bin ich aus der Reha (gleiche Klinik wie wolke7 ) zurück.

    Hatte gleich in der 2. Woche Verlängerung um eine Woche bekommen!

    Tolle Klinik!

    Zimmer, Ärzte, Schwestern, Therapeuten, Essen usw... ich war rundum zufrieden!

    Ist nur etwas weit vom Schuß :) aber das sind die Kliniken ja meistens

    Ich habe die Ruhe genossen und es war für mich genau richtig.


    Starte jetzt voll motiviert neu durch ;)

    wir haben das Jugendamt mit ins Boot genommen. ich habe hier keine Geschwister die einspringen könnten.

    Freunde die helfen, sind berufstätig... können also auch eher am Wochenende.

    wir haben aber auch eine tolle Vormünderin für die Kinder und einen guten Draht zum Jugendamt.

    habe eine Familienhilfe beantragt, die mir 2x die Woche, für je 2 Stunden die Kinder ab nimmt. sie wird auch meinen Mann unterstützen, wenn ich morgen zur Reha fahre! für meine Rehazeit hat das Jugendamt kurzfristig nochmal 20 Stunden extra bewilligt.

    gleicher Tumor wie meiner, nur hatte ich G2

    da hat sie rel Glück gehabt... lässt sich gut behandeln!


    hab OP und Bestrahlung hinter mir... war nicht immer leicht, aber geht!!!

    Antihormontherapie wird entweder mit Tamoxifen gemacht oder ein Aromatasehemmer

    haben beide Nebenwirkungen... aber nicht unter kriegen lassen!

    ich muss Tamoxifen nehmen und habs erst gar nicht vertragen. hab dann das gleiche Mittel von einem anderen Hersteller bekommen und ich vertrag es bisher prima ;)

    also, wenn es soweit ist, nicht unter kriegen lassen!

    manchmal wird mir auch Angst und Bange, wenn ich davon lese wer es nicht geschafft hat oder ein Rezidiv bekommen hat...

    aber so geht's ja nicht jeder von uns!

    ich glaub man muss die Krankheit so annehmen wie sie kommt... egal wie...

    Kontrollen, Vorsorgen etc sind gut und wichtig, aber wenn es so kommen soll, dann muss man eben wieder den Ar... zusammen kneifen und kämpfen ;)


    mein Onkologe sagte am Donnerstag zu mir:

    "es würde mich nicht wundern, wenn Sie mit 98 Jahren, dement in irgendeinem Altersheim sterben"

    :Dsehr charmant der Gute

    wolke7

    ich fahre alleine. mein Mann bleibt im Rahmen der Haushaltshilfe über die KK zu Hause.

    da es von uns aus "nur" 2-2,5 Stunden sind, wird mein Mann 1x mit den Kids kommen und 1x übers WE ohne die Kids.

    genau in meiner Zeit dort hat eins der Kinder und auch mein Mann Geburtstag...


    mit den Fahrkarten hab ich geklärt!

    fahre nachher zum Reisebüro (40 Min von hier) und tausche die Karten um ;)

    tja, dann fall ich da raus... schade

    bin "nur" Pflegemutter von 3 Kindern

    zählt nicht als Berufstätigkeit, obwohl es weit mehr Arbeit ist als alles andere, was ich bisher gemacht habe!

    myrielle wir 2 scheinen uns sehr ähnlich zu sein

    ich hab nach der Diagnose auch erst mal alles pragmatisch gesehen und alles durchgezogen

    hatte auch (bis auf einmal) keine großen Downs.

    jetzt, wo die Akutbehandlung durch ist, werde ich zunehmend unsicherer...

    hab irgendwie keinen Plan wer, wann, was und wo.

    zumindest hab ich inzwischen schon mal in Erfahrung gebracht, was der Onkologe bei mir, in welchen Interwallen macht.

    morgen geh ich dann zum Gyn (hoffe ich komm dran, 1. Tag nach seinem Urlaub) und löcher den!

    aber ist schon komisch, von gefühlten 1000 Terminen und nem geplanten Ablauf, auf einmal ins "Nichts" zu fallen...