Beiträge von Cookie

    Liebe Pschureika , mir ist beim Lesen das Herz in die Hose gerutscht 😥 und ein paar Beiträge später bist du wieder an der Front, bereit alles zu tun. Mein Gott, du bist echt saustark. 🙏

    Ich bin erleichtert, dass deine Ärztin dir Mut gemacht hat.

    Ich hatte ein paar Mädels mit Carbo in der Chemorunde, gebrochen hat keine!

    Ich denke fest an dich!!! 🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀

    Du wirst dem Krebs noch mal mit Anlauf in den Hintern treten.

    Daran glaube ich felsenfest.


    Liebe Grüße

    Cookie

    Liebe Nala1991 ,

    ich lasse keinen Tumormarker bestimmen, er ist mir zu unsicher.

    Meine Gynäkologin macht es aus dem Grund auch gar nicht.

    Würde man mir einmal jährlich ein Staging anbieten, würde ich es mit Kusshand nehmen.

    Ich bekomme alle drei Monate einen Ultraschall und jährlich ein Brust - MRT (Implantat) , ggf noch eine Mammographie.

    Um meine anderen Organe kümmert sich kein Mensch.

    Manchmal bitte ich meine Hausärztin um einen Ultraschall der Leber, aber von allein passiert nichts.

    Nicht den Kopf in den Sand stecken! Mach, womit dir wohler ist.

    Liebe Grüße

    Cookie 🍀🍀🍀

    Ich habe Anfang des Jahres bemerkt, dass Tamoxifen von AL kaum zu bekommen war.

    Anfang April habe ich es in der ersten Apotheke schon bekommen.

    Vielleicht Zufall!?

    Liebe Grüße

    Cookie

    Dann hast du jede Menge "Werkzeug" an der Hand, dass du benutzen kannst. 😉

    Aber noch musst du es ja gar nicht und ich wünsche dir, dass es so bleibt 🍀

    Liebe SaDe , arbeitest du in dem Bereich? Es klang so.

    Kein bildgebendes Verfahren ist immer zu 100% sicher, davon kann dir sicher hier die ein oder andere etwas erzählen.

    Ich habe 6 Wochen vor meiner Diagnose einen unauffälligen US gehabt und auf einmal waren es sogar zwei Tumore.

    Aber gut ist doch, dass der Pathologe zunächst erst mal keinen Krebs gesehen hat.

    Und WENN der worst case eintreten sollte, dann machst du deine Therapie und lässt dich von uns unterstützen. So oder so, du schaffst das. 🍀

    Liebe SaDe , vielleicht kannst du mit Hilfe einer Psychoonkologin einen positiven Gedanken über die Chemo legen, falls du überhaupt eine brauchen solltest.

    Ich habe sie mir zb so vorgestellt, dass wenn sie einlief, zig kleine Männchen (wie von der Straßenreinigung) mit Besen und Kärcher alle Zellen reinigen und den ganzen Dreck wegspülen.

    Ist eine etwas kindische Vorstellung, aber mir gefiel der Gedanke. 😊

    Psychoonkologische Unterstützung hat mir sowieso sehr geholfen.


    Liebe Grüße,

    Cookie

    Liebe SaDe , hier ist ja meine Antwort auf meine Frage aus einem anderen Post. 😉

    Uneinigkeit gibt es immer wieder mal.

    Tatsache ist, der Pathologe hat recht, nur er sieht das Gewebe unter dem Mikroskop.

    Er müsste es besser wissen, als jemand, der ggf nur Ultraschall gemacht hat.

    Bedeutet auch, das Material aus der Stanze ist kein Krebs.

    Es gibt natürlich immer wieder auch Situationen, wo alle Untersuchungen etwas anderes sagen, als das, was bei der OP festgestellt wurde.

    Das ist bitter und die Ungewissheit ist das Schlimmste überhaupt.

    Aber bisher hast du keinen Grund, dir weitere Sorgen zu machen.

    Ich kenne nur den Spruch "das letzte Wort hat der Pathologe" (mein Handy wollte statt Pathologe, das Wort "Mann" schreiben, wohl in den 50ern hängen geblieben 😁😉).


    Ich drück dir die Daumen für die OP 🍀🍀🍀


    Liebe Grüße,

    Cookie

    Was für ne coole Geschichte, liebe Cremjo .

    Ich erinnere mich daran, dass du dich in Deutschland behandeln lassen hast, wart ihr nicht gerade erst ausgewandert?

    Schön, dass ihr auch das gemeinsam gemeistert habt 🍀🌷

    Auf weitere gesunde Jahre. 😊


    Liebe Grüße

    Cookie

    Liebe SaDe , ich glaube, dass wirklich jede von uns Angst vor der Chemo hatte.

    Beim ersten Mal habe ich fast geheult, als sie mich für die Chemo prepariert haben. Und dann hab ich mich gewundert, dass während der Chemo gar nichts passiert ist.

    Niemandem dort, die mit mir dort saßen.

    Alle haben gequatscht, gelacht, gegessen, geschlafen.

    Keine hat sich erbrochen.

    Ich war danach noch in der Stadt, mir ging es gut.

    Nach drei Tagen habe ich mich dann schlapp gefühlt. So, als hätte ich eine Magen Darm Grippe überstanden. Danach fühlt man sich ja auch ziemlich schlapp und der Kreislauf ist nicht so toll.

    Das hat ein paar Tage gedauert und dann war ich wieder fit, als wäre nie etwas gewesen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, je mehr ich während der Chemo getrunken habe, desto besser ging es mir.

    Und Bewegung tat gut.


    Also, die gesamte Therapie verlief bei mir ohne erbrechen ab und bei sehr vielen, die ich kennengelernt habe, auch. 😊


    Ich hoffe, das beruhigt dich ein wenig. Sprich mit deinen Ärzten über die Ängste, die haben sicher ne Lösung dafür.


    Liebe Grüße,

    Cookie 🍀🍀🍀


    Habe gerade auf deinem Profil gesehen, dass du ein DCIS hast, musst du dafür eine Chemo bekommen?

    Lieber Fabth96 , ich kann dich verstehen.

    Das Problem ist, dass bei Krebs zb die Früherkennung sehr wichtig ist.

    Und es kann ja auch immer noch etwas total Harmloses sein.

    Dann könntest du erleichtert sein, denn mit Angst lebt es sich ja auch nicht besonders gut.

    Selbst wenn es bösartig sein sollte, dann haben die Ärzte doch Therapiemöglichkeiten.

    Mach einen Termin, stelle dich deiner Angst. Wir kennen das alle.

    Ich war neulich davon überzeugt, mein Brustkrebs habe Metastasen in der Lunge gebildet.

    Meine Angst war riesig und ich habe schon überlegt, wie ich es meinen Kindern sagen soll.

    Tja, da war nichts, das Röntgenbild war völlig okay.

    Meine Atemnot kam von den Brustwirbeln. Ein paar mal Pysio und gut war's.

    Also, es kann völlig harmlos sein.

    Lass es abklären, Augen zu und durch. 🍀👍

    Liebe Grüße,

    Cookie

    Liebe Annilein34 , ich hatte sogar zwei G3 Tumore und keine Metastasen.

    Klar ist G1 oder 2 besser, aber auch damit kannst du Metastasen bekommen oder eben mit G3 keine.

    Dass die n Tumor G3 ist, heißt absolut nicht, dass du schon Metastasen irgendwo hast.

    Bitte lass das googeln, es macht vollkommen unnötig Angst.


    Versuche dich bis zur Tumorkonferenz etwas abzulenken, wenn es möglich ist.


    Liebe Grüße,

    Cookie

    Hallo Fabth96 ,

    willkommen hier im Forum. 🙋‍♀️

    Ich kenne mich mit deinen Symptomen nicht aus, aber mir drängt sich natürlich die Frage auf, warum du bisher nicht zum Arzt gegangen bist?

    Ich glaube, dir kann aus der Ferne keiner sagen, was diese Knubbel bedeuten könnten.

    Tatsache ist, auch Dr. Google kann das nicht 😉

    Geh zum Arzt, je eher, desto besser, denn sollte es etwas Bösartiges sein, kann man früh genug was dagegen tun.

    Also, Termin machen!!!


    Liebe Grüße,

    Cookie 🍀🍀🍀

    Liebe Annilein34 , herzlich willkommen hier im Forum. 🙋‍♀️

    Die meisten hier haben G3 Tumore und die Allermeisten haben eine Chemo bekommen.

    Die Chemo ist ein Schreckgespenst, wenn man erfährt, dass es sein muss. Aber ich habe sie mir schlimmer vorgestellt als sie letzten Endes war.

    Ja, sie ist anstrengend, man ist schlapp, kurzatmig und irgendwann auch ziemlich genervt, aber mir war zb nicht übel.

    Ich habe nicht ein einziges Mal erbrochen. Das war auch mein persönlicher Horror.

    Ich vergleiche die Therapie immer gerne mit einem Marathon.

    Je länger du läufst, desto beschwerlicher wird es, aber mit dem Ziel vor Augen und jeder Menge Menschen, die am Rand stehen und dich anfeuern. 😊💪

    Du wirst sehen, wenn die Therapie angefangen hat, wirst du es gut meistern.

    Alles wird gut 😊

    Liebe Grüße,

    Cookie 🍀🍀🍀