Beiträge von Cremjo

    Ihr Lieben,

    Ich nehme mir jetzt einfach mal heraus, mich hier auf höchstem Niveau über meine Gesamtsituation auszuheulen. Vielleicht kann jemand schon mal ein paar Bettücher bereitlegen...

    Seit 16. März sitzen wir jetzt schon in Quarantäne. Meine Jungs haben seither so gut wie keine Menschenseele gesehen außer uns Eltern. Einmal in der Woche gehe ich zum Einkaufen. Das macht mir Spaß und ich genieße es was anderes zu sehen und meistens auch ein oder zwei deutsche Mitstreiter im Ort zu treffen und mit ihnen kurz zu quatschen. Aber wegen des blödsinnigen Verbots das Auto zu benutzen (why??!) muss ich alles nach Hause tragen, egal ob eine Maßeinheit Kartoffeln (12 kg), Hühnerfutter oder eine komplette Wochenration Obst und Gemüse. Mein Mann kann mir nicht helfen da immer nur einer pro Haushalt raus darf und er sich auf dem Markt überhaupt nicht auskennt. Zum Glück haben wir einen guten Tourenrucksack dabei, der ist jetzt Gold wert!

    Außer dem Kontakt zu den Mitmenschen vermisse ich gerade ein paar Annehmlichkeiten aus Deutschland. Das ist irgendwie neu, bisher hat mir nicht viel gefehlt aber jetzt... Es wäre so schön abends die strapazierten Nerven etwas streicheln zu können.

    Ich vermisse Rotwein, Radler, Gummibärchen, Schokolade, Eis. (Ich weiß, alles nicht gesund, aber mal zwischendurch, so als Bonus...)

    Außerdem sauer eingelegtes Gemüse und Essiggurken. (Das liebe ich schon seit ich denken kann). Quark und BUTTER!

    Käseauswahl (hier gibt's genau eine essbare Sorte) und Wiener Würstchen.

    Bisher konnten wir hin und wieder in die nächste Stadt fahren und wenigstens manches davon bekommen. Aber jetzt geht da nix mehr.

    Ich HASSE homeschooling. Saß heute 1,5h neben meinem Sohn bis er 6 Sätze abgeschrieben hatte. Argh! Und es sieht besteht die Möglichkeit dass dieses Schuljahr komplett flach fällt (das Schuljahr geht hier bis Dezember).

    Ohhhh Mann manchmal frag ich mich wann ich anfange hier die Wände hoch zu laufen...


    Aaaaaaaaber wenn ich genau hinschaue gibt es auch eine Million Dinge für die ich dankbar sein kann. Das bin ich auch meistens, aber manchmal muss man auch mal gepflegt jammern 🙈


    Danke fürs Zuhören!


    P.S. Trotzdem bin ich absolut überzeugt davon dass wir hier richtig sind! Von den 30 Intensivbetten, die es für die 500tsd Menschen in unserem Bundesstaat gibt, stehen knapp die Hälfte in unsrem Hospital. Man braucht uns hier!

    Wen das Projekt interessiert kann "Diospi Suyana" in die Suchmaschine füttern.

    Sonnenblümchen Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber zu Beginn meiner Chemo hab ich auf einer sehr bekannten Kleinanzeigen-Seite mehrere Tücher gekauft. Hab dazu geschrieben wofür ich die brauche und es ist mir sehr viel Mitgefühl entgegengeschlagen, eine Dame hat mit ihre Tuchsammlung sogar geschenkt.

    Vielleicht findest du ja da was...

    Ich würde dir die beiden Seidentücher die ich hatte sehr gerne abgeben, aber die sind grad unerreichbar eingelagert 🙈🤗

    Danke ihr alle 😍

    Caro_caro wir fuhren in den Sommerferien unabhängig voneinander auf eine Familienfreizeit, um bei der Kinderbetreuung zu helfen. Mein Mann reiste das erste Mal ohne seine Mutter, das war unser Glück 😅

    Danach fuhr jeder nach Hause zurück, 360km Entfernung. Für zwei Schüler schon echt weit... Damals gab es noch nicht mal Festnetzflat. Mein Mann hat dann sein Sparkonto aufgelöst (eigentlich für Führerschein gedacht gewesen) und sich einen Job neben der Schule genommen, um sich seine Freundin leisten zu können (also hauptsächlich für die DB und die Telekom 🙄😄)

    Später habe ich mich dann mit meinem Ausbildungsgehalt an seinem Führerschein beteiligt. Wir waren also von Anfang an finanziell unabhängig, obwohl so jung.

    Hallo ihr alle! Eine liebe Gesellschaft 😊 und Danke dass ihr mir was vom fürstlichen Frühstück aufgehoben habt!

    Frohe Ostern euch allen - Der Herr ist auferstanden!

    Ich wollte mit euch teilen, dass wir heut voller Freude unsren 17. Hochzeitstag gefeiert haben. Dank Quarantäne war nichts großes möglich, aber ich habe ein tolles Frühstück bekommen, musste nicht abwaschen, wir haben den Kindern die Story unsrer Hochzeit erzählt (sie war nämlich etwas abenteuerlich...) und haben am Abend ein Exit-Game gespielt, das wir uns aus D mitgebracht und für einen besonderen Anlass aufgehoben hatten. (Das ist etwas, was uns gemeinsam Freude macht, auch Escape Rooms zum Beispiel.)

    Ganz besonders wenn ich daran denke, wie es uns vor 2 Jahren während meiner Chemo um ein Haar restlos zerlegt hätte, freu ich mich umso mehr dass wir noch zusammen sind. Und ich freu mich jedes Jahr, dass die Unken, die alles mögliche über uns ausgesprochen haben, als wir mit 17 und 18 Jahren geheiratet haben, kein Stück recht hatten!

    Willkommen Shiva_001 und Kalinchen - ich freu mich 😊 Schön dass ihr da seid!

    Bei euch ist es schon so weit, die Morgendämmerung ist da.

    Hier dauert es noch ein paar Stunden...daher schlaf ich noch eine Runde 😴

    Bis später!

    Guten Morgen ihr Lieben.

    Ich schlage euch folgendes vor: wie wäre es, wenn wir den Ostermorgen hier oben begrüßen? Eingemummelt in warme Klamotten, unbedingt mit kuscheligem Schal und weicher Mütze. Ich habe euch Kerzen vorbereitet, für jeden eine. Ich schlage vor, wir zünden sie reihum an und grüßen uns gegenseitig mit dem alten traditionellen Ostergruß:

    Der Herr ist auferstanden - er ist wahrhaftig auferstanden!

    Dabei wird der leuchtende Streifen am östlichen Horizont immer heller, bis die Sonne über den Horizont steigt und uns in die Gesichter leuchtet.


    Wäre das nicht eine Hommage an die Hoffnung?


    Zum Frühstück gibt's dann heißen Kaffee, Brötchen aus süßem Hefeteig und gekochte Eier, und die leckeren Sachen von Lucia0605

    Mit gewärmten Gesichtern, Herzen und Mägen können wir dann in den Ostertag gehen.


    Wer mag mitmachen?

    Gute Idee Teafriend , warmer Alk wirkt schneller 😂


    Ich stelle mir vor wie wir mit einer angenehmen Schwere, gemischt mit "fröhlicher Melancholie" (so geht's einem doch manchmal nach 2 Gläsern Wein...) und ausgezeichnet gesättigt von den herrlichen mitgebrachten Leckereien (aka vollgefressen 😋) auf dem Rücken liegen und in den Sternenhimmel schauen.

    (Wusstet ihr, dass man den Orion nahezu an jedem Sternenhimmel sieht? Und in manchen Monaten schaut sogar der große Wagen hier auf der Südhalbkugel vorbei, er steht dann falschrum kurz über dem Horizont bevor er wieder zu euch rüber verschwindet.)

    Soooo schön...Und alles wird für eine Weile unwichtig angesichts der Schönheit.


    PS: Fürs Frühstück lasse ich selbst gebackene Brötchen mit selbst gemachter Schoko-Nuss-Creme da. Palmölfrei. Aber schön teilen, ich hab nur ein Glas 😘

    Ich komm gerne auch! Meine Bedürfnisse sind grad meine Beine weit auszustrecken, mein Gesicht von der Sonne wärmen zu lassen und ein grooooooßes Glas Rotwein 😊

    Liebe Schmetterling183 ,

    Ich drück dich mal ganz vorsichtig. Stell dir vor, ich bin auch von Emetophobie betroffen gewesen! (Gott sei Dank hat bei mir aber eine Verhaltenstherapie zum Verschwinden der Phobie geführt. Angst davor hab ich jedoch immer noch mehr oder weniger und hasse es wie die Pest!)

    Ich hab klipp und klar bei der Chemo-Aufklärung gesagt dass ich lieber maximal antiemetisch eingestellt werden möchte als wieder zurück in die Phobie zu rutschen.

    Jetzt schreib ich dir hier mal auf was mir gut geholfen hat.

    Punkt 1: ich hab mich nachdem ich 2x erbrochen hatte umstellen lassen auf Emen* (der letzte Buchstabe kommt vor dem e im Alphabet). Das hatte ich hier im Forum gelesen und es hat bei mir super gewirkt. Falls du das schon bekommst und es wirkt nicht so toll, kannst du dich ja auf ein anderes umstellen lassen (ich hab vergessen wie das andere heißt, das auch häufig gegeben wird)

    Punkt 2: ich hab direkt nach der EC- Chemo noch eine Ladung Ondansetr** über den Port bekommen

    Punkt 3: ich hab herausgefunden, dass mir das Blasenschutz-Medikament Übelkeit macht (das hab ich nachher auch von anderen bestätigt bekommen), auch wenn sie in der Klinik sagen, das kann nicht sein. Also hab ich es direkt mit MCP gefuttert.

    Punkt 4: bei meiner dritten EC sagte ein Assistenzarzt zu mir "also wenn nur schlecht ist, trink ich immer ne Cola". Im dem Moment hätte ich ihm für den flapsigen Rat am liebsten eine gescheuert. Aber mein Mann riet mir, es doch mal zu versuchen! Und siehe da: Cola im kleinen Schlucken hat mir echt geholfen! Evtl war es auch nur der Glaube daran, aber Cola pusht Blutdruck und Blutzucker, hat also auf jeden Fall einen Effekt

    Punkt 5: mein Notnagel war Tav*r. Ist ein Tranquilizer aber hilft super gegen Übelkeit. Ich hab's ganz sparsam angewendet, planmäßig hab ich es nur zur ersten Nacht nach den EC genommen, aber es half super.Und ich wusste immer, wenn es nicht mehr geht hab ich noch diese Pillen 😂

    Außerdem gibt's wohl noch ein Pflaster gegen Übelkeit und ein anderes, stärkeres Medikament aus der Ondansetr** Gruppe (Granisetr**).

    Liebe Schmetterling, und ich kann hundertpro bestätigen was die anderen sagen: Pacli macht keine Übelkeit. Ok, ich muss zugeben, ich hab geschummelt: ich hab während der Pacli weiter Emen* genommen. Meine Angst und Abneigung dem Ko**en gegenüber war einfach zu groß. Aber ehrlich: das war kein Problem und ich bin prima durchgekommen.

    Ich kann dich nur ermutigen und schließe mich den anderen an: auch wenn du dich an die AC nicht weiter dran traust, versuch die Pacli. Sie sind auch hochwirksam und weit besser zu "verdauen"

    Ich grüß dich ganz lieb!

    Cremjo

    Hallo ihr Lieben, mal ein Lebenszeichen von mir 🙋

    Bei uns hier Situation: am vergangenen Mittwoch Abend sagte der Präsident im Fernsehen, alle Schulen und Unis sind ab Do geschlossen bis mindestens 30. März. Flüge aus EU und Asien dürfen nicht mehr landen. Stand der Erkrankten am Mi: ca. 20. Am Donnerstag in den Großstädten riesiges Hamsterkauf-Chaos - ihr kennt das ja. Dann am Fr. bei uns auf dem Dorf dasselbe, etliche Lädchen (mehr haben wir hier nicht) ab mittags zu weil leer gekauft. Hier oben geht es hauptsächlich um Reis, Zucker, Mehl und Öl. Kartoffeln, Obst und Gemüse wird es hier immer geben, wir sind von Feldern und produzierenden Bauern umgeben. Ich persönlich hatte hier schon vorsichtig in verschiedenen Lädchen ein paar Vorräte zusammengekauft. Meine Schwester wohnt ja in der nächsten Stadt und hatte mich angerufen um mich zu warnen. Also Grundnahrungsmittel hab ich in guter Menge da (kann aber noch kein eigenes Lädchen eröffnen ^^ ). Am Sonntagnachmittag gab's plötzlich Gerüchte es Könnte eine Staatsquarantäne geben. Viele haben es nicht geglaubt. Dann abends um 8 in den Nachrichten: 15 Tage Staatsquarantäne. Grenzen dicht, nichts geht mehr. Auch kein Personentransport im Land (außer in Notfällen). So. Da sitzen wir jetzt. Spannend... Aktuelle (gemeldete) Fallzahl 117. Ich persönlich denke, dass der Präsident eine Weise Entscheidung getroffen hat. Für dieses arme Land mit der miserablen medizinischen Versorgung wäre es verheerend wenn das Virus hier durchrast. In diesem Fall lieber zu früh drastische Maßnahmen.

    Mit Schrecken lese ich hier natürlich täglich was in D abgeht. Ich wünsch euch allen dass ihr gesund bleibt (oder schnell wieder werdet!)

    Für uns hoffe ich zwei Dinge (außer dass das Virus sich eindämmen lässt): dass nicht irgendwann die Häuser der Reichen ausgeraubt werden (zu denen wir hier eindeutig zählen) und dass das Dorf friedlich bleibt. Aus Sicht der Einheimischen sind (natürlich) die Ausländer schuld, obwohl NIEMAND vom Hospital oder hier im Ort was hat und obwohl dieses Land hier überwiegend vom Tourismus lebt...

    Ich schick euch liebe Grüße :)

    Liebe Annettle ich stimme den anderen zu. Man findet wieder zurück ins Leben. Zwar nicht immer zu 100% ins alte, aber das ist auch stellenweise sehr gut so!

    Leider wird mit der Diagnose nicht gratis Geduld ausgeteilt, das fände ich echt wünschenswert. Ich persönlich hab an manchen Stellen Geduld verloren, an andern welche dazu gewonnen. Ich wünsch dir seeeeeehr viel davon um die Zeit der Therapie gut durchzustehen und dann wieder zu erleben was man alles kann :hug: