Beiträge von Cremjo

    Liebe Sasib

    Ich schließe mich an. Habe auch Mastektomie mit Silikon und Schmerzen verschiedenster Art am Thorax. Hier in Peru habe ich das Glück, einen deutschen Ostheopathen als Kollegen am Hospital zu haben. Habe nach langem Aushalten Termine bei ihm gemacht. Er sagte gleich "Schmerzen beim Drauffassen sind typisch für die Faszie". Er hat jetzt schon an mehreren Stellen rund um den ganzen Thorax die Faszien mobilisiert. Manchmal komme ich heim wie verprügelt =O

    Dann hatte ich noch für 4 Wochen Physio-Tape am oberen Brustansatz, sah aus als hätte die Brust Wimpern ^^

    Aber ich bin so froh und erleichtert, dass diese nervigen Schmerzen Stück für Stück zurückgehen! (Auch die dazugehörige Angst kenne ich natürlich X/) Ich kann dir also absolut raten, dich in "sanfte kompetente Hände" zu begeben.

    Liebe Pschureika Ich bedauere so sehr dass wir dich hier "nur" mit Worten trösten können. Am liebsten würde ich bei dir im pinken Cabrio vorfahren, bunt geschminkt mit Glitzer im Haar, laute Partymusik an und dann mit dir zur Ablenkung eine Runde cruisen und sinnfreie Lieder gröhlen ^^^^^^

    Du kannst es dir ja für 5min vorstellen, vielleicht zaubert es dir ein Lächeln ins Gesicht :*

    StefGr ich hatte auch keine Perücke, aber ein Haarband. Informier dichdoch mal, da gibt eseine Frau in Berlin, die Eigenhaar auf ein Band näht, das man dann unter Tuch/Mütze tragen kann. (Mehr Info gerne per PN)

    Meine (großen) Tücher habe ich alle gebraucht auf einer bekannten Kleinanzeigen-Seite gekauft und nur gute Erfahrungen gemacht, vor allem wenn man schreibt wofür man sie braucht.

    Hallo Ajdan80 , mein Gefühl sagt: Lieber Ja als Nein. Mit dieser Vorgeschichte schickt einen auch niemand augenrollend nach Hause. Vielleicht kann auch der Hausarzt auf die Lunge hören?

    LG und gute Besserung,

    Cremjo

    Hallo ihr lieben treuen Mutmach-Mädels, hier die gute Nachricht des Tages zum Frühstück: also der peruanische Radiologe schreibt in seinem Befund dass er nichts suspektes sieht, auch keine Kontrastmittel-Ansammlung. Die Bilder werden jetzt noch nach Nordamerika geschickt und dort nochmal befundet (zur Sicherheit). Ich hab die Gynäkologin gefragt ob ich mich verhalten freuen oder freuen kann und sie meinte, ich soll mich auf jeden Fall freuen! Also tue ich das jetzt mal :saint::saint::saint::saint::saint:

    Danke für euren lieben Zuspruch!!

    Also das MRT ist geschafft, war auch gut erträglich. War total erstaunt ein modernes Gerät anzutreffen! Ist nicht in Röhrenform sondern man liegt drin wie der Käse im Sandwich ^^ rundherum offen.

    Erstaunlicherweise kann ich das Ergebnis heute noch abholen. Ich werde es nicht anschauen (vermutlich verstehe ich nicht alles und am Ende rege ich mich noch umsonst auf =O) aber meine (liebe!) Gynäkologin wird es nach ihrem Feierabend mit mir besprechen. (Da schlaft ihr vermutlich/hoffentlich alle schon tief und fest, aber ich schreib trotzdem was rauskam :hot:)

    Daaaaaaanke liebe Ronda  :hug:

    Ach ihr lieben Nachsorge-Bammel-Geplagten! Ich zähle mich zu euch mit meinem MRT Hals morgen und schicke mal eine dicke Gruppenumarmung in die Runde :hug:

    Plus einen Sack voll Überraschungstüten mit Mut, Kraft, Stärke und Lebensfreude - für jede von euch eine Tüte ;)

    Pschureika die ganze Zeit schon verfolge ich deine Geschichte. Aus Sprachlosigkeit habe ich bisher nichts geschrieben (das tut mir leid! Ich dachte: lieber nichts als irgendwelche billigen, leeren Worte - so kam mir alles vor was mir eingefallen ist). Ich möchte dich jetzt aber wegen deines letzten Posts sehr ermutigen, Trauer zuzulassen. In der Reha hatten wir einen Vortrag über Krankheitsverarbeitung. Die Anweisung war, Gefühle die kommen mindestens mal für eine kurze Zeit zuzulassen, damit die Seele sie verarbeiten kann. Sie müssen irgendwie raus, sonst stauen sie sich auf und können irgendwann unkontrolliert "rausplatzen" Ich wünsch dir Zeit und Kraft zur Verarbeitung und Gnade dir selbst gegenüber, wenn du grade nicht so stark bist wie du gerne wärst! Stück für Stück kommt dann Lebensmut und Freude zurück.

    Liebe MoKo   kruemelmotte   BiggiL ich danke euch von Herzen!

    Termin wurde mir telefonisch bestätigt, soll am Mo um 15:30 dt.Zeit sein. Und am Tag danach bekomme ich das Ergebnis per Mail. Kann aber zum Glück meine Ärztin hier dann anrufen, sie bespricht es mit mir. (In unserem Hospital haben wir kein MRT, ich muss 2,5h in die nächste Stadt fahren)

    Also am Mi war ich nochmal zur US-Kontrolle. Positiv: Das Ding ist in einem Monat kein Stück gewachsen und der begleitende Lymphknoten war nicht mehr zu sehen. Negativ: Es ist noch da X( und 1 Woche Antibiotika hat nichts verändert (die Hoffnung war ja dass es entzündlich ist). Ein Speichelstein ist unwahrscheinlich, dann hätte ich wohl noch andere Symptome (sagt der Zahnarzt).

    Jetzt soll ich zum sicheren Ausschluss einer Metastase ins MRT. Hier in Peru ist das mit den Terminen immer etwas schwierig. Um einen nicht zu enttäuschen sagen die Leute oft am Telefon was zu und am Tag darauf gilt dann "was geht mich mein Geschwätz von gestern an". Ich hoffe dass ich am Mo dran komme. Und natürlich hab ich richtig richtig Angst vor dem Ergebnis...Ach was ein Mist.

    Elle und Dorca habe mir kürzlich bei der bekannten Online-Enzyklopädie den Artikel zum Thema "Nocebo-Effekt" durchgelesen. Sehr zu empfehlen. da ist es mir kalt und heiß den Rücken runter gelaufen. Eigentlich halte ich nichts davon, mir naiv einzureden dass alles wieder gut wird, aber was man mit negativen Gedanken anrichten kann ist schon krass! Da wird echt ein Fall berichtet, von jemand der in suizidaler Absicht Tabletten eingenommen hat - allerdings unwissentlich ein Placebo-Medikament. Er wurde mit ernsthaften Kreislaufbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert und hat sich erst wieder stabilisiert, nachdem er erfuhr, dass er ein Placebo genommen hat. Krass oder?!

    Ich bin absolut der Typ mir sofort Sorgen zu machen und auch immer gleich den worst case anzunehmen. Will aber daran arbeiten und mir und meinem Immunsystem damit gut tun!

    Liebe Loewenzahn60 , nicht im Ansatz kann ich nachfühlen wie es dir gehen muss. Ich möchte dir aber zu der Blase zwei Sachen schreiben (habe diesbezüglich auch schon einiges hinter mir):

    Zum einen gibt es ein betäubendes Gel, das man in die Harnröhre geben kann bevor man katheterisiert. Das ist zB bei urologischen Untersuchungen Standard! Habe ab einem gewissen Zeitpunkt darauf bestanden.

    Zum anderen gibt es die Möglichkeit, mittels eines Spülkatheters (vorher betäuben) Antibiotikum direkt in die Blase zu geben, dort ein Weilchen zu belassen und dann wieder abzulassen. Das hat auch gute Wirkung!

    Bist du in einer Urologie in Behandlung? Sicherlich...

    Von Herzen wünsche ich dir schnelle und gute Besserung<3