Beiträge von Moni13

    Liebe EISERNE ,

    ich möchte nur einwerfen, dass Angst ein schlechter Berater ist. Eine Freundin meiner Tante ist letzte Woche verstorben. Sie hatte vor 4 Jahren die dringend empfohlene Chemo abgelehnt. Nur mal so als Denkanstoss.

    Alles Gute und

    LG, Moni13

    Liebe Dax ,

    so wird das wahrscheinlich nicht funktionieren. Das alkfreie Weizen hat leider keinen eingebauten Turbo ;). Du musst schon einen gewissen Spiegel von was auch immer so gut ist in dem Bierchen in deinem Körper aufbauen und halten.

    Mein Tipp: lass es nicht drauf ankommen, fahr zum Getränkemarkt und hol dir einen Vorrat 🍻.

    LG, Moni13

    Liebe Dax und alle anderen Chemoneulinge ,

    mir und vielen anderen Foris half gegen schlechte Blutwerte ein tägliches alkoholfreies Weizenbier durch die Chemozeit. Zugegeben, nach den 6 Monaten konnte ich das Zeug erstmal nicht mehr sehen, aber es hat gut geholfen. Ich hab keine Spritze für bessere Blutwerte benötigt und es ist auch keine Chemo ausgefallen oder verschoben.

    LG, Moni13

    Liebe Mecki65 ,

    das sehe ich ähnlich. Krebspatienten haben unterschwellig so etwas wie Todesangst. Da sollten Untersuchungsergebnisse zack-zack durchgegeben werden. Und wenn das Zusatzkosten bedeutet, was soll 's!? Es wird viel Geld für weniger Wichtiges ausgegeben!!!

    LG, Moni13

    Liebe Darkangel

    herzlich willkommen hier im Forum.

    Ich komme zwar aus der Brustkrebsecke, habe aber in der Chemotherapie eine Frau kennengelernt, deren Lungenkrebs durch Chemotherapie nicht mehr nachweisbar war.

    Das wünsche ich dir auch.

    LG, Moni13

    Liebe Donauente ,

    ein herzliches Willkommen hier in unserem Forum.

    Dafür, dass du die Diagnose erst vor einem Monat bekommen hast, kommst du sehr überlegt rüber. Alle Achtung!

    Viele, auch ich, sind in dieser heißen Erstphase kopflos. Das scheinst du nicht oder nicht mehr zu sein.

    Du hast anscheinend schon verinnerlicht dass Brustkrebs gut behandelbar und zu einem ganz hohen Prozentsatz ( 80-90%) heilbar ist. Und auch eine Chemotherapie, so sie denn nötig wäre, ist machbar.

    Mitten in der Coronazeit ist es mit Ablenkung schwierig, das ist wohl war.

    Dennoch hier ein paar Tipps:

    Viel Bewegung an der frischen Luft in Form von Spaziergängen oder Walking-Runden haben sich als hilfreich erwiesen.

    Und nachts ein Hörbuch aufs Ohr gegen dunkle Gedanken und als Einschlafhilfe.

    Falls Chemo nötig ist: viel, ganz viel Wasser trinken zum Ausspülen der Chemo und jeden Tag ein alkoholfreies Weizenbier für akzeptable bis gute Blutwerte ( funktioniert bei vielen).

    Du schaffst das!

    LG, Moni13

    Liebe Schleichkatze ,

    hol dir Gewissheit, das finde ich richtig. Nur so kehrt Ruhe ein, die du so dringend brauchst.

    Entweder das Ding ist harmlos, dann steht das sicher fest. Oder es war bösartig, dann ist es gut, dass es raus ist.

    Minimalinvasiv ist ja gut zu verkraften.

    Noch einmal Anlauf nehmen, die Hürde nehmen und dann ist es geschafft! 💪

    LG, Moni13

    Liebe DiamondH ,

    erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum. Es ist natürlich ein Schock, sich mit der Diagnose und den Behandlungen auseinandersetzen zu müssen. Da ist niemand drauf vorbereitet und deshalb auch schnell überfordert. Bedenke bitte, dass Angst ein schlechter Berater ist. Und Angst vor der Chemotherapie hat oder hatte jeder. Sie ist auch kein Sonntagsspaziergang, aber wirklich machbar. Das liegt wohl auch an den modernen Begleitmedikamenten.

    Man hat an und kurz nach Chemotagen ein paar Unannehmlichkeiten wie Müdigkeit, eventuell leichter Schwindel, so in der Art. Aber die guten Tage überwiegen!! Ich konnte z.B. an fast allen Tagen meine morgentliche Walking-Runde durchziehen.

    Du schaffst das auch!!

    LG, Moni13

    Liebe Schnuri ,

    gegen Schlaflosigkeit in der Nacht half mir in der schwierigen Anfangszeit ( und hilft mir auch jetzt noch) ein Hörbuch aufs Ohr. Versuch es mal, vielleicht wirkt das bei dir auch.

    Übrigens war mein Tumor vor 2 Jahren auch zu 100% hormonpositiv, KI67 war höher als bei dir: 20, in Hotspots 35. Dazu waren, obwohl im Ultraschall unauffällig, 4 von 30 (ja, richtig gelesen!) Lymphknoten minimal befallen. Dennoch ist bisher jede Nachsorge ohne Befund gewesen.🙏

    Alles Gute für dich.

    LG, Moni13

    Liebe Anni3778 ,

    erstmal Glückwunsch zur Beendigung der Chemotherapie. Da kannst du stolz drauf sein!

    Wenn so eine intensive und nicht immer leichte Behandlung zuende geht, ist das ein emotionaler Moment. Der Diagnoseschock ist auch noch unterschwellig vorhanden, dazu kommt Erleichterung wegen des Chemoendes, aber auch Angst aus diesem Teil der Akutbehandlung heraus zu sein und die Unsicherheit vor dem, was vielleicht noch kommt...da kann die Seele schon mal aus dem Tritt kommen.

    Lass dir etwas Zeit. Wenn es dir nicht gelingt, dich zu fangen, kannst du die Hilfe eines Psychoonkologen in Anspruch nehmen.

    LG, Moni13