Beiträge von Eirene

    Liebe Mama von vier


    ich finde es so schön, wieviel Positives du hier rüber bringst, wie wichtig es dir ist, dass andere es auch als gut und ok empfinden und wie du es schaffst, das Positive auch in deine Familie zu transportieren!


    Wir kennen uns gar nicht, aber ich habe absolute Hochachtung vor deiner Einstellung! Ich drück dich ganz fest und wünsche dir einen guten Weg!


    Ganz viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo Tinki


    naja, man hat immer die hübschen Promibrüste vor Augen, aber da ist einfach auch das Drüsengewebe nicht weg.


    Ich mag meine inzwischen trotz Dellen und Wellen gerne und finde die "Alten" waren auch nicht perfekt. Ich hatte vor Kurzem die Bilder in der Hand, die vor der OP gemacht wurden und finde, es ist optisch nicht nur schlechter geworden ;)

    Bei mir sind es eher andere Dinge die Probleme machen, aber die Optik finde ich inzwischen ok, wobei ich ja auch schon 2,5 Jahre damit lebe :)


    Und die Möglichkeit als Amazone zu leben hast du immer noch, wenn es gar nicht so läuft wie du es dir vorstellst....


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo zusammen,


    das mit den Dellen und Wellen wurde mir so erklärt:


    Der Aufbau der "normalen" Brust ist wohl Haut, dann Fettgewebe, dann Drüsengewebe. Bei der Mastektomie läuft die Schnittführung zwischen Drüsen- und Fettgewebe. Das Implantat wirft immer Falten, je weicher is ist umso mehr Falten wirft es und es muss sich ja auch ein bisschen bewegen, da man sonst die Arme gar nicht bewegen könnte, wenn es komplett straff wäre. Es kommt wohl darauf an, wieviel Fettgewebe vor der OP vorhanden war und stehen geblieben ist. Das Fettgewebe legt sich um das Implantat und überdeckt die Dellen und Wellen. Wenn aber kaum Fettgewebe vorhanden ist, dann werden die Wellen direkt auf die Haut übertragen und man sieht sie von aussen. Klang alles irgenwie logisch. Deshalb empfinden manche Frauen die Brüste auch als kalt und andere nicht - je nachdem wie viel Fett eben darüber ist. Leider kann sich das aber auch im Laufe der Zeit nicht mehr besonders stark ändern.


    Mir wurde von einer Fetteinspritzung abgeraten, da bei mir so wenig Gewebe zwischen Haut und Implatat ist, dass das Implatat möglicherweise verletzt werden könnte. Das andere Problem ist, dass der Körper das Fettgewebe zu einem großen Teil wieder abbaut und es wird nicht immer von den Kassen übernommen, da es ja "nur" ein kosmetischer Eingriff ist.


    Ich hoffe, ich konnte damit ein wenig Licht ins Dunkel bringen - auch wenn es leider nicht so viel Hoffnung auf Besserung macht. Sorry!!


    Zum Thema MRT: ich habe nach einem jahr ein MRT bekommen um zu prüfen ob noch Drüsengewebe da ist. Nun bekomme ich keines mehr, da durch die Mastektomie mein Krebsrisiko wohl unter dem von Frauen ohne Mutation liegt. Allerdings bin ich auch nicht erkrankt, das macht vermutlich nochmal einen Unterschied.


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo katja1965


    hm stimmt, war eine blöde Frage, ist ja das Wesentliche bei der HAUTSPARENDEN Mastektomie :)


    Ich hatte von Anfang an gar kein Gefühl mehr und das ist auch nicht wieder gekommen, das wird dann wohl auch so bleiben, denn die Baustelle am Bein möchte ich nicht unnötig vergrößeren, falls das überhaupt ging.


    Als ich dem Chirurgen damals angeboten habe, mir etwas Fett anzufuttern, meinte er, ich sei kein "Bauchtyp", da könnte ich Essen was ich will - bis dahin fand ich auch immer gut alles wegputzen zu können. Naja, man soll ja nicht undankbar sein, gerade vor Weihnachten ;)

    Das mit den geringeren Problemen bei der Entnahme am Bein finde ich interessant, ich dachte immer, das wäre umgekehrt. Man lernt nie aus.


    Manchmal denke ich auch, ich lass die Implantate einfach rausnehmen und es gut sein, aber damit kann ich mich irgendwie auch nicht anfreunden. 2021 wird also das Jahr der Entscheidungen für mich - falls meine Schilddrüse noch was übrig lässt... Und ja es ist wirklich unglaublich, was heute alles möglich ist.


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo katja1965


    danke, dass du uns immer so ausführlich und positiv berichtest. Das macht wirklich Mut :)


    Wurde bei dir denn die bestehende Brusthaut belassen, oder Haut aus dem Bein mitgenommen? Ich habe gar kein Gefühl mehr in beiden Brüsten und frage mich, ob sich das ändern würde, wenn die Haut aus dem Bein mit transplantiert werden würde/könnte.

    Wenn du nach 4 Wochen wieder ganz normal sitzen konntest, könnte ich - wenn es bei mir ähnlich positiv läuft - dann auch die zweite OP relativ schnell nach der ersten angehen, das wäre super...


    Im Moment hat allerdings eine Überfunktion der Schilddrüse die restlichen Fettpolster schmelzen lassen, ich hoffe mal, dass ich das relativ schnell in den Griff bekomme, bevor gar nichts mehr da ist. Mal sehen, wie der Termin im Januar so läuft.


    Ich wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit und weiterhin alles Gute!!


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo zusammen,

    das mit der 15 Monatsregelung stimmt. Urlaub muss 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres genommen werden, in dem er entstanden ist. Also für 2020 bis Ende März 2022. Mir wurde das so von unserer Personalabteilung als Vorgesetzte einer Mitarbeiterin mitgeteilt, die länger erkrankt war.

    Viele Grüße

    Eirene

    Liebe gistela


    ich finde es super, dass du die OP so gut wegstecken konntest. Ich denke nicht, dass es eine Regelung gibt, die dem Arzt vorschreibt, wie lange er wann krankschreiben darf. Das ist doch sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Sicherlich hättest du 3 Wochen krankgeschrieben werden können, wenn es dir entsprechen nicht gut gegangen wäre. Ich verstehe nicht ganz, worauf du hinaus willst.


    Hanka  Anna25 weiterhin gute Besserung!!


    LG Eirene

    Hallo Hanka


    ich wurde damals auch Anfang Dezember operiert und habe bis zum Weihnachtsurlaub nicht mehr gearbeitet. Ich hatte zwar auch vor, die Woche vor Weihnachten wieder zu arbeiten, aber 8 Stunden sitzen ging einfach nicht. Nach 2 Wochen Urlaub ging es dann ganz gut. Insgesamt war ich 3 Wochen krankgeschrieben und hatte 2 Wochen Urlaub, also 5 Wochen Auszeit. Mein Papa hatte Anfang Januar Geburtstag und ich erinnere mich, dass ich da - also 4 Wochen nach der OP - noch immer nicht komplett fit war. Es ist wirklich sehr individuell und du hast viel durchgemacht in der letzten Zeit....

    Mitarbeiterin des Jahres kannst du ja auch noch in 2021 werden;) Bei mir lief die AU auch wieder von vorne, da es ein eigener Diagnoseschlüssel ist. Es ist für deinen Arbeitgeber vielleicht nicht schön, aber du hast es dir ja auch nicht ausgesucht.


    Selbst nach Hause fahren nach der OP fände ich auch sehr sportlich..


    LG Eirene

    Hallo liebe Schlicky89


    es tut mir sehr leid, dass es dir nach der Entfernung der Eierstöcke nicht gut geht. Du bis ja mit 31 Jahren auch noch sehr jung. Wenn ich das richtig sehe, dann bist du nicht an Krebs erkrankt und hast dir auch die Brüste entfernen lassen, oder? Darf ich dich fragen, warum du keine Hormonersatztherapie machst, oder machst du eine und hast trotzdem die ganzen Nebenwirkungen?


    Meine Eierstöcke wurden entfernt als ich 40 war und mir wurde von mehreren Ärzten zu einer HET geraten, da in relativ jungem Alter der Hormonmangel für den Körper schlechter wäre als die Nebenwirkungen der HET, die recht gering sind, wenn die Brüste entfernt wurden, da das Hauptrisiko Brustkrebs ist.


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo liebe Hanka


    wie geht es dir denn inzwischen?


    Das mit dem Blähbauch kenne ich auch und ich war nach der zweistündigen Heimfahrt auch komplett durch und habe mich erstmal ins Bett gelegt. Das mit dem Appetit war bei mir allerdings anders. Ich war schon im Krankenhaus enttäuscht über die Schonkost und hatte ganz argen Appetit auf Fleisch, obwohl ich das sonst gar nicht esse. Vielleicht kommt die Übelkeit und Appetitlosigkeit bei dir vom Hormonentzug? Ich hatte trotz HET lange Zeit mit Schwindel, Kopfschmerzen und Übelkeit zu kämpfen, das kam aber etwas später bei mir.


    Ansonsten hatte ich eher stechende Schmerzen als Muskelkater, aber eben schon auch Schmerzen, wenn auch ganz gut aushaltbar. Mein Arzt hat mir gesagt, dass das normal ist. Man denkt immer, da ist nichts, weil man nur die klitzkleinen Narben sieht, aber man soll nicht vergessen, dass trotzdem Organe entnommen wurden und die inneren Wunden gar nicht so klein sind und auch heilen müssen. Und das Gas muss ja auch wieder aus dem Körper. Mir hat da eine Mischung aus vorsichtiger Bewegung um die Durchblutung anzuregen und flach liegen geholfen. Das Gas kann ja nur übers Blut abgebaut werden und das dauert einfach. Sitzen fand ich auch unangenehm, das ging am besten mit einem zweiten Stuhl auf dem ich die Beine abgelegt habe.


    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo liebe katja1965


    vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Bericht.


    Es freut mich sehr für dich, dass der Heilungsprozess so gut verläuft. Eine gute Wundheilung ist da bestimmt sehr hilfreich, aber bestimmt liegt es auch an der guten Arbeit deiner Ärzte.


    Ich kann sehr gut verstehen, dass es schön ist, wieder eine weiche und warme Brust zu haben. Gerade jetzt im Winter empfinde ich meine Brüste durchgehend als eiskalt und allmählich werden die Schmerzen schlimmer. Noch steht der Termin beim plastischen Chirurgen im Januar, ich hoffe mal, das bleibt trotz Corona so. Ob und wann dann aber eine OP möglich sein wird, steht noch in den Sternen. Naja, eins nach dem anderen...


    Ich denke, was die Angleichung angeht, kann man in einer weiteren OP bestimmt noch einiges machen :)


    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und würde mich freuen, wenn du uns weiter auf dem Laufenden hältst.


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo liebe Lida


    es tut mir sehr leid, dass du dich auch mit dem Gendefekt herumschlagen musst. Ich habe die selbe OP hinter mir und ich hatte auch ein paar Probleme, aber soetwas kenne ich nicht. Schau mal bei Krebsarten unter Brustkrebst, hier gibt es einen Strang "Mastektomie - Silikonaufbau". Vielleicht ist hier was dabei, dass dir weiter hilft. Ich weiß, wie man sich fühlt, wenn man in einen eigentlich gesunden Körper eingreift und danach irgendwie alles schief läuft. Aber es gibt für alles eine Lösung und einen Weg - manchmal dauert es nur etwas länger!


    Ich drück dir die Daumen, dass es doch noch eine andere Möglichkeit gibt. Vielleicht magst du auch mal einen anderen Arzt aufsuchen?


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo sansibar


    also ich finde, in einem solchen Forum kann schon auch ein bisschen Platz für Beziehungsprobleme, die mglw. aufgrund der prophylaktischen OPs entstanden sind, sein. Deshalb antworte ich dir als selbst prophylaktisch operierte Frau. Sollte ich hier jemanden den Platz weg nehmen, kann ich gerne wieder in die BRCA-Ecke zurück gehen :)


    Meine Erfahrung ist, dass einem durch den Gendefekt sehr deutlich die Endlichkeit des Lebens vor Augen geführt wird. Man tut alles um trotz des Defekts ein langes und gesundes Leben zu haben. Nach den OPs stand ich da und dachte: "Ich will alles größer, schneller, besser in meinem Leben haben, ich habe so viel auf mich genommen, jetzt will ich mein restliches Leben auch nicht vergeuden." Ich habe sehr viel auf den Prüfstand gestellt, auch meine Beziehung. In dieser Zeit stand mein Mann oft neben mir und hat die Welt nicht mehr verstanden. Zum Glück habe ich beschlossen, dass meine Beziehung auf jeden Fall weiter zu meinem Leben gehören soll. Deine Frau hat sich hier wohl anders entschieden. Ich glaube nicht, dass es eine Kurzschlussreaktion ist und auch nicht, dass es etwas mit Hormonmangel zu tun hat. Ich denke, sie hat sich ihr Leben angesehen und beschlossen, dass sie diese Beziehung so nicht mehr will. Vermutlich war die OP bzw. das Wissen um den Gendefekt der Auslöser, aber sicherlich nicht der Grund. Wenn sie sagt, sie möchte das beste und nicht das zweitbeste Leben, sagt das doch schon sehr viel darüber aus, wie sie eure Beziehung sieht. Bitte entschuldige die klaren Worte, aber ich glaube, deine Frau hat sich das alles sehr gut überlegt und daran wird sich vermutlich auch nicht mehr viel ändert. Und ganz ehrlich, möchtest du denn wirklich ihr zweitbestes Leben sein?? Vielleicht gibt es da draussen ja eine Frau für dich, für die du die erste Wahl bist.


    Ich wünsche euch beiden, dass ihr einen Weg findet, weiter gut miteinander zurechtzukommen, schon wegen der Kinder. Aber vielleicht solltest du dich nach all der Zeit von der Vorstellung lösen, dass deine Frau zu dir zurück kommt.


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo katja1965


    das klingt, als ob man es auch 2x schaffen könnte :)


    Hast du eine Ahnung, woher die Einziehungen und Dellen kommen?

    Ich kann mir gut vorstellen, dass die Stelle am Bein unangenhem ist. Vielleicht versuchst du es mal mit Boxershorts für Damen, sollte es nach dem Entfernen der Strips nicht besser sein?


    Ich wünsche dir weiterhin eine so unkomplizierte Heilung wie bisher! Würde mich freuen, wenn du uns hier auf dem Laufenden hältst:)


    Viele liebe Grüße


    Eirene

    Hallo katja1965  Frusti und Hornisse447


    vielen lieben Dank für eure Erfahrungsberichte. Ich stehe vor der Entscheidung nach 2x Kaplselfibrose einen weiteren Implantatwechsel, eine komplette Entfernung oder einen Aufbau mit Eigengewebe durchführen zu lassen. Da hilft jede Erfahrung, auch wenn man natürlich trotzdem nie weiß, wie es bei einem selbst ausgehen wird - 2x Kapselfibrose in so kurzer Zeit ohne Bestrahlung ist wohl auch sehr ungewöhnlich :(

    Ich habe die Mastektomie quasi "freiwillig" also prohylaktisch durchführen lassen, da kommt einem manchmal schon der Gedanke, ob es die richtige Entscheidung war. Aber jetzt hilft das alles ja sowieso nichts mehr.


    katja1965 vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Das macht Mut :) Es freut mich sehr für dich, dass es bei dir so super läuft.

    Ich müsste das ganze ja 2x machen lassen, da beide Brüste aufgebaut werden müssten. Könntest du dir vorstellen, alles in 2 Monaten nochmal anzugehen??


    Viele liebe Grüße


    Eirene