Beiträge von MoKo

    So Ihr Lieben,


    jetzt bringe ich Euch mal auf den neuesten Stand.

    Die 24 Stunden Blutdruckmessung sollte Montag auf Dienstag laufen, allerdings rutschte die Manschette ab und ich liess mir helfen, sie wieder anzubringen. Alleine klappt das nämlich nicht. Leider hatte ich meine Brille nicht auf und hatte nicht bedacht, dass der Sensor in der Manschette richtig liegen muss. Das tat er offenbar nicht, da ich abends dann feststellte, dass das Ding komplett abstruse Werte gemessen hatte. Nach Kontrolle stellten wir den Fehler dann fest. Ich habe dann die Messung abgebrochen, da die Nacht an sich nutzlos ist, wenn man nicht genug Tagwerte hat. So wurde dann Mittwoch auf Donnerstag der zweite Versuch gemacht. Messungen haben geklappt, aber ich habe zwei Spannungsblasen am Oberarm von der tollen Manschette bekommen, die auch aufgegangen sind. *aua*

    Die gemessenen Werte waren noch im Okay-Bereich, wenngleich ich ( und auch die HÄ) glauben, dass das Gerät aufgrund einer Passformproblematik [fetter Bizeps dank Krafttraining] falsch hohe Werte gemessen hat)


    Und heute nun zurück aus der Kardiologie...

    Ergebnisse: Echo war prima. 24 Std RR auch prima, auch eine Nachtabsenkung ist zu sehen, was gut ist. Ich habe also keinen Bluthochdruck. Im Belastungs EKG Blutdruckwerte völlig ok.


    Aber es war nicht alles so schick wie erhofft: Im Ruhe EKG ist in einer Ableitung eine Welle verändert, im Belastungs EKG sieht man bei maximaler Ausbelastung (150 Watt) eine ST-Streckenveränderung in einer der Ableitungen, was auf einen Sauerstoffmangel hindeuten könnte. Da ich nun das erhöhte Cholesterin hab, die Raucher-Anamnese, die Chemo und die Bestrahlung im Hintergrund und den Kalkplaque in der Halsschlagader, schlägt man mir ein Kardio-CT ( mit Kontrastmittel) vor. Sollte da was sein, würde man in einem zweiten Termin noch eine Herzkatheter-Untersuchung machen.. und ich kann erst Montag den Termin ausmachen.


    Die Angst greift mal wieder nach mir. Es ist erschütternd, wie wenig belastbar meine Gemütslage sein kann. Hört das auch irgendwann mal wieder auf?


    Ich bin ziemlich von der Rolle, aber nachdem ich schon privat liebevollen Zuspruch bekomme tut mir das natürlich gut.


    Ich denke, ich gehe jetz dann gleich wieder zum Sport..

    Liebe Loewenzahn60 ,


    ich bin soo froh, von dir gute Neuigkeiten zu lesen!


    Dann haben unsere Energie-Tröst-Durchhalte-Pakete und Massnahmen ja den gewünschten Erfolg gefördert . :):love:

    Ich drücke weiter die Daumen, dass diese überaus unartigen Viecher nun platt gemacht werden.. aber briefmarkenplatt, jawohl!:cursing:


    Und du weisst ja: Ich bin für dich da!


    So, und nun Kopf schön oben lassen und weiter durchstarten zur nächsten Etappe.

    Attacke!


    Sei lieb gedrückt von

    deiner MoKo

    sowas macht einen wirklich sprachlos.

    eigentlich... sollte man sich für solche Situationen einen Um-die-Ohren-hau-Satz überlegen..


    sowas wie: Sie sind ein Musterbeispiel an Taktlosigkeit.

    oder: Hören Sie sich eigentlich auch mal selber reden?


    *seufz*.. die Schlagfertigkeit hab ich irgendwann mal irgendwo an einer Garderobe hängen lassen, vermute ich

    ohja, ich hab auch so nette Sachen gehört wie: "Du jammerst aber viel!"-- nachdem ich auf Anfrage wie es mir geht, davon berichtet habe, was halt ist.


    Außerdem nervt es mich, wenn ich mich auch ggü Freunden in Bezug auf meine Schwerbehinderung regelrecht rechtfertigen muss. "Du BIST nicht behindert!!" war so ein Satz.. Ähm- was weiss bitte ein Aussenstehender über meine Einschränkungen, nur weil ich nicht zufällig im Rollstuhl sitze?


    Die Krönung ist dann meine BU-Berentung. "Waaas? Du willst nicht mehr arbeiten?"

    ( AKA: Du liegst dem Sozialsystem auf der Tasche..) - was ich nicht tue. Ich bekomme vom berufsständischen Versorgungswerk und einem privaten Versicherer Geld. Geld, das ich zuvor viele Jahre lang fleißig einbezahlen durfte. By the way: ich KANN nicht mehr arbeiten.

    Sowas ärgert mich masslos.

    Ich "verstecke" mich nicht hinter meiner Krankheit. Ich nehme die Situation wie sie ist und mache das beste daraus.

    Liebe Mogret ,


    ich habe sowohl meine Mutter als auch meinen Vater beim Sterben begleiten dürfen...


    Meine Mutter hat es sehr genossen, wenn ich ihr die Füße eingecremt und ein wenig sanft massiert habe. Ich habe ihr aus einem Buch vorgelesen, das mochte sie auch sehr. Wir waren uns besonders nah in dieser Zeit und konnten uns voneinander verabschieden, uns versöhnen und ich konnte loslassen.


    Bei meinem Vater verlief der Sterbeprozess anders, aber ich bin davon überzeugt, dass er mich in den letzten Augenblicken noch hören konnte. Auf meine Berührung hat er beruhigt reagiert.


    Wie die Andren schon gesagt haben: deine Anwesenheit ist schon wohltuend für deine Freundin.

    Manchmal mag man dann auch ein Lieblingsgetränk mittels Wattestäbchen im Mund verkosten.. egal ob Saft, Kaffee oder Wein. Um Trinken im eigentlichen Sinne geht es da oft nicht ( mehr)...das kenn ich aus den Hospizen, die ich beruflich oft besucht habe..

    Auch Musik oder Vorlesen ist etwas, das Viele noch gut wahrnehmen und geniessen können.


    Ich bin sehr beeindruckt, wie du in deiner eigenen belastenden Situation dir die Kraft und Zeit nimmst, deine Freundin zu begleiten.

    Alles Liebe für euch beide.


    MoKo

    Man kann die Sekretproduktion hemmen, entweder mit normalen Nasentropfen, die vasoadstringierend ( zusammenziehend) wirken oder mit einem Präparat mit Scopolamin, aber das ist für die Schleimaut natürlich nicht gut. Ausserdem hemmt Scopolamin natürlich auch die Speichelproduktion.

    Ich würde daher zu Nasentropfen raten, wenn es sein muss. Da muss man abwägen....

    liebe Ginefix , es tut mir sehr leid für dich, dass du vor neue Hürden gestellt wirst.

    Aber: Ich spüre deinen Kampfgeist, und beflügle ihn mal mit einer gehörigen Portion "Nachbrenner-Energie".

    Zieh dein Schwert und los geht's!


    liebe Bergfreundin73 , das ist ja eine unglaublich anstrengende Geschichte, in die du da hineinverwickelt bist.

    Aber ich weiss du wirst nicht aufgeben, und dem Mietnomaden unverblümt erneut in den Hintern treten!!

    Ich lasse dir mal Kampfstiefel da mit genagelten Sohlen. Damit es gleich doppelt effektiv wird!!


    Liebes Sonnenblümchen , ich kann nur erahnen, welche Entscheidung du getroffen hast, nachdem ich nochmal in deinen Beiträgen nachrecherchiert habe...

    Ich bin mir sicher, du hast dich umfassend informiert, bist alle Optionen durchgegangen, und hast für dich eine Entscheidung getroffen, mit der du dich sicher genug fühlst. Ich kann es sehr gut verstehen, wenn du verärgert bist, dass deine Ärzte dich nicht ernst zu nehmen scheinen, oder sich aber nicht genug Zeit genommen haben, in Ruhe mit dir darüber zu sprechen. Das finde ich überaus unschön.

    Vielleicht ergibt sich ja noch einmal die Möglichkeit, ein ungestörtes Gespräch mit einem Behandler,der mal sein Hirn mit einschaltet, zu führen? Dann hast du auch mehr innere Beruhigung, wenn dein Plan nochmal gehört und vielleicht auch abgesegnet wurde.

    So oder so, ich bin sicher du gehst den Weg, der für dich richtig ist.

    Und damit das alles nicht ZU nervenaufreibend wird, schicke ich dir mal ein Anti-Nerven-Wundreib-Pflaster, das sich zart und leicht kühlend auf dein strapaziertes Gemüt legt, dich entspannt und erfrischt.



    Alles Liebe

    Eure MoKo