Beiträge von MoKo

    Liebe Tina,


    es tut mir sehr leid für dich, dass du nun so schlechte NAchrichten bekommen hast.

    Ich weiss, wie das ist-- wenn es einem den Boden unter den Füßen wegzieht.


    Schnauf erst mal durch und dann gehst du die Sache Schritt für Schritt an. Sobald die ganze Staging- Diagnostik gelaufen ist und der Therapieplan steht, ist es besser zu bewältigen.

    Du bist nicht allein, hier sind ganz viele Frauen, die dich unterstützen.


    Ich wünsch dir viel Kraft für das Kommende.

    LG MoKo

    Hallo Kolibri 13 : die dicken Knöchel sind möglicherweise eine Folge von Wassereinlagerungen, das kann sowohl vom Cortison wie der Chemo selbst kommen. Ich hatte das damals auch. Man hat dann festgestellt, dass mein Eiweißwert im Blut zu niedrig war, das kann ebenfalls Ödeme begünstigen. Ich bekam dann eiweißreiche Kost, also Hühnchen, Quark, Joghurt.. und schon nach ein paar Tagen war es deutlich besser.

    Lass doch bei deinem Onkologen oder BZ mal den Eiweisswert prüfen.


    Schmerzen unter den Nägeln hatte ich keine, aber hier gibt es bestimmt Einige, die dir auch dazu etwas sagen können.

    Hände und Füße kühlen bei der Chemo könnte Linderung verschaffen. Auch von Kernseifenbädern haben Einige berichtet.


    Was die Nebenwirkungen der Chemo insgesamt angeht,so hab ich währenddessen kontinuierlich ein Präparat mit Selen , Bromelain und Papain genommen, was mir wirklich gut getan hat, und vor allem meine Haut und Schleimhaut geschützt hat. Zusätzlich habe ich ein Vitamin B Kombinationspräparat eingenommen.


    Das mit den Geschmacksstörungen ist zwar nervig, aber das geht ganz schnell weg nach Ende der Chemo. Mir hat geholfen, eher leicht säuerliche Sachen zu trinken.. zb vo... tropische Früchte. Manche geben auch Ingwer oder ein bißchen Limettensaft ins Wasser.

    Du solltest in jedem Fall direkt nach der Chemo viel trinken. Mind. 3 Liter sagte mein Doc zu mir.. das spült das zeugsel raus.


    Alles Gute für Dich.

    LG MoKo

    oh Mist.... die scheint ausser Handel zu sein, seh ich grad-- und zwar seit dem 01.11.17...... ja was ist denn das?


    8| ohnein... und ich plapper hier rum...


    ich hab mal recherchiert.. da scheinst ein Nachfolgepräparat zu geben.

    leider hab ich die ganzen Konversationen schon gelöscht.

    wer also nachfragen möchte, bitte anschreiben

    Liebe Expertinnen,


    ich soll am 26.2. in Bad Überkingen meine AHB antreten.

    Kann / mag mir noch jemand über eigene Erfahrungen dort berichten?


    LG MoKo

    ahh, die Nagelfrage..

    ich hab auch irgendwo im Netz das mit dem dunklen Lack gelesen..


    ich selber habe einen Lack benutzt, der gleichzeitg einen Härter enthält, und hab hier einen nude-rose Ton oder einen Weiß-Nude Ton benutzt. da gibt es von E... diese speziellen Lacke, in 3 Farben. Ich habe 2 Schichten gemacht, und drüber Klarlack. Das hat locker eine Woche gehalten! die Nägel werden brüchig, genau. deswegen kurz halten. Die Füße hat mir eine Freundin lackiert, ich kam selber nicht gut ran.


    Abgelöst oder verfärbt hat sich bei mir nichts.

    Manche haben bei der Chemo mit PAcli dann die Hände und Füße gekühlt, wegen PNP und den möglichen Nagelproblemen. Aber das ist wohl wirklich individuell unterschiedlich

    Liebes Busenwunder ,


    wie gesagt: ich kenn das nur zu gut. Ich wurde richtig sauer zwischendurch.. dieses tägliche da-hin-gerenne .. ohnehin hab ich ein GANZ großes Problem mit Fremdbestimmung.. und zwar in jeder Hinsicht.


    was da half? Ablenkung. und eine Strichliste zum abhaken....


    Kopf hoch, das Gute ist, dass die zeit immer gleich schnell vergeht. und es geht rum. versprochen!


    Liebe Grüße vom MoKo

    Hallo Pois,


    willkommen hier.


    In den letzten Wochen hat sich dein Leben wohl komplett auf den Kopf gestellt.. da hast du schon Einiges aushalten müssen!

    Super, dass die sonstigen Untersuchungen erst mal alle okay waren!:thumbup:

    Ich kenne das... allerdings ist mein Kind schon ziemlich groß (14), und dementsprechend selbständig.

    Prima, dass deine Behandlung so zügig gestartet ist und du sie recht gut zu vertragen scheinst.!

    ich bin auch TN, mit einem Ki von 70...habe jetzt die Akuttherapie durch und gehe am 26.2. auf AHB.


    Die Läsion in der Leber.. das kann auch ein Hämangiom sein ( Blutschwamm)- so etwas habe ich auch. meine Güte, die Kollegen sind Kopf gestanden, was das nun ist. Schliesslich hat sich eine Spezialisitn der Uni meine Leber mit so einem Bubble-Kontrastmittel gründlichstens angeschaut und sich festgelegt, dass das KEINE Metas sind. Vielleicht wäre das auch für dich noch eine Option, bevor da wild herum punktiert wird? Solche Hämangiome sind angeboren, und gar nicht so selten..


    Du wirst sehen, hier findest du geballte Kompetenz und ganz ganz viel Mitgefühl und Unterstützung.

    Alles Gute für Dich.


    LG MoKo

    ahh, mir ist noch was eingefallen. Ein Tip von meinem Chemo-Coach .. eine creme für die pnp-geplagten Füße ( und Hände), die ich etzt wieder nehmen. Sie erleichtert! Name darf ich ja nicht schreiben,. wer mehr wissen will, bitte Koversation.

    Liebe Bine007 ,


    meinen Vater hat es letztes Jahr auch heftig getroffen, als ich ( einziges Kind) erkrankt bin.

    Dazu kommt, dass meine Ma 2014 an Lungenkrebs ( Zweiterkrankung nach Mamma Ca 1997) innert 9 Monaten verstorben war. Er hatte nun wieder eine krebskranke Frau vor Augen- mich.


    Ich weiß dass er sehr darunter gelitten hat, aber er hat immer versucht, mich zu motivieren, und er wollte mir ( selbst krank) auf gar keinen Fall zur Last fallen.. am 16.01.18 ist er dann mit 75 Jahren gestorben ...;(. Friedlich.


    Das kind bleibt das Kind seiner Eltern. Egal wie alt man ist..


    Deine Eltern werd dich bestimmt unterstützen, so gut sie können. Und alle wachsen nach und nach in die ganze Sache hinein.

    Du wirst sehn.


    LG von MoKo

    Liebe Wolke65 , da hast du ja schon eine exklusive Informatin am Puls der zeit 8)


    Ich hatte immer eine butterbrezel mit ( unter Cortison bin ich zum Fressbär mutiert), allerdings gab es bei uns Kaffee , Saft ,Wasser, tee umsonst zu trinken. und mittags brachten die Hausdamen belegte Brötle und Obst, sowie Joghurt.. ich würd ne kleine Kuscheldecke , in ear ohrhörer und lecker Futter mitnehmen. oder einen ebook reader?



    Wenn Fragen sind-> fragen!


    LG MoKo

    Liebe Shiva63 ,

    danke für deine netten Worte.


    Dass die Symptome fluktuieren, ist normal. Ist bei mir übrigens auch so. Hände eigentlich fast gar nicht betroffen, aber Zehen und Fußballen. Bei mir war am 17.10. die letzte Chemo.. inzwischen würde ich sagen, hab ich noch so hmmm.. sagen wir...50 % der Beschwerden.. schwer einzugrenzen..

    ich weiss ja nicht, wie lang deine letzte Chemo zurück liegt, aber ein Jahr kann das dauern, vielleicht auch länger. Verbesserungen sind auch noch nach längerer Zeit möglich. Aber man weiss nie, wie der verlauf beim Einzelnen wird.

    Deshalb: Geduld. Du machst eigentlich ja schon alles was geht.


    LG von MoKo

    ich kann mich Unicorn nur anschliessen.. das letzte Drittel der Chemos war dann "zäh"..


    ich war zunehmend geschwächt, die PNP wurde mehr.. irgendwann- so denkt man- geht einem die Kraft aus.


    Aber DAS stimmt nicht, denn: Ihr schafft das. Wir haben das auch überstanden.


    Aufgegeben wird nicht.

    Nehmt euch Auszeiten, so viel ihr braucht. Das wird alles wieder besser. versprochen.

    Ach Linde , das tut mir wirklich sehr leid für dich.


    Diese Warterei und die Ungewissheit machen einen ja ganz porös...

    Manchmal, glaube ich, ist den behandelnden Kollegen nicht bewusst, was sie mit unrefklektierten Sätzen oder vagem Formulieren bei uns Betroffenen im Kopf auslösen.

    Empathie ist da auch noch so ein Faktor.. schade dass man da nichts in die Menschen rein-impfen kann.. entweder man hat sie- oder nicht.

    Ich bin so ein Brontosaurier der alten Schule..


    ich drück dir alle Daumen, dass was Vernünftiges bei rumkommt.



    LG von MoKo