Beiträge von MoKo

    liebe ika-ulm ,


    Wenn das mal kein Wahnsinnsrekord ist, dann weiß ich auch nicht. 🤩🤩🤩


    Ganz herzlichen Glückwunsch! 🍀🍀🍀

    Bleib weiter so fit und gesund.


    Und danke für dein Mutmachen und deine Unterstützung!


    Liebe Grüße MoKo

    Hallo Puffbohne ,


    willkommen im Forum.

    Erst mal: Brustkrebs ist kein Notfall und meistens sehr gut behandel- und heilbar.


    Ja, ich erinnre mich gut- das ganze Leben steht Kopf, man hat 1000 Fragen und blickt nicht durch.

    Das ist wohl uns allen so gegangen. Mach dir keine Sorgen deshalb, man wächst in die Dinge nach und nach hinein.

    Prima, dass deine Behandlung schon läuft!

    Hast du denn mehr über deinen Tumortyp erfahren?


    Was außerdem gut ist: du hast im Staging keine Metastasen! Jippi!!


    Dass du im Moment keine negativen Nebenwirkungen hast, ist doch ebenfalls prima! ich hoffe, man hat dir gleich zur Vorbeugung Begleitmedikamente verabreicht und auch rezpetiert. Es kann alles Mögliche noch kommen, muss aber nicht.


    Sofern du das hinbekommst, ist auch während der Chemo moderate Bewegung empfehlenswert.

    Ausreichend Trinken ist auch wichtig, um die Nieren zu entlasten.


    Du wirst hier fast rund um die Uhr jemand finden, der dir zuhört, dich tröstet, deine Fragen beantwortet.


    Was medizinische Fragen und Fakten angeht: Wende dich an den http://www.Krebsinformationsdienst.de, die rufen auch zurück und du sprichst mit Fachleuten.

    Es gibt hier viele hilfreiche Threads zu dem Thema, vielleicht verlinken hier noch ein paar Frauen welche dazu.


    Ich wünsche dir alles Gute für deine Behandlung.


    Liebe Grüße


    MoKo

    liebe Susma ,


    ich habe in 25 Jahren Beruf zigtausende Menschen getroffen.

    Du allerdings bist ein Paradebeispiel an Resilienz! Ein Stehauf-Weiblein par excellence.


    Das, was du in dir hast an Fähigkeiten und Stärke, müssen andre mühsam erwerben- sofern sie es hinbekommen.


    Das ist eine tolle Gabe und macht einen extra sturmerprobten und starken Menschen aus dir.


    Wir können alle hier von dir lernen und ich danke dir dafür, dass du uns teilhaben lässt.


    Ich neige mein Haupt.


    Alles alles Gute für deine Behandlung. Und du weisst: Die Stärke lebt in dir. Nutze sie wieder.



    Herzliche Grüße


    MoKo

    Liebe Nidie , liebe Resi77 -- ich freu mich mit euch.


    Leider hab ich aktuell keine schönen Nachrichten..


    Am Montag nachmittag hab ich -per Zufall- etwas an meiner Narbe getastet. Es tat allerdings weh.

    Zum Glück hatte ich Dienstag reguläre Nachsorge beim Strahlenprof. Der schickte mich gleich rüber ins BZ zum Sono. Der dortige Prof meinte, das sei seiner Meinung nach zwar die bekannte Fettgewebsnekrose ( die jetz aber 8-9 mm war statt bisher 6 mm.. ) aber um mich zu beruhigen pieke er da gleich mal rein.

    *aua* ..Es war keine Stanze, aber eine fette Nadel. Er zeigte mir das Aspirat, es war dickflüssig und gelb wie Öl.

    Er sei da recht unbesorgt, und mache das nur um mich zu beruhigen.

    Puh.

    nun also Warten auf die Zytologie. In 1 Monat Sonokontrolle.


    Kann ich bitte ein paar Daumen bekommen? Ich hab trotz allem Angst....

    ....Ich hab meine Termine in der Pneumologie, EEG und MRT Kopf über Neuro, US Brust über meine Gyn, was ich über Radiologie noch erweitern möchte, und nen Termin in der Hämatologie hab ich auch schon ( Chemo hat ja ein Leukämie -Restrisiko)



    Ich war direkt nach der abgeschlossenen Therapie ähnlich wild entschlossen, alle möglichen Untersuchungen - auch Bildgebungen- engmaschig durchzuziehen, da mein Hauptbedürfnis "Sicherheit" hieß. Das ging von Ultraschall bis Szinti / CT etc pp. So hatte ich mir das gedacht...

    Inzwischen habe ich meine Einstellung geändert. Ich bin froh über die untersuchungsfreien Intervalle.


    Ich lasse 2 mal im Jahr meine Tumormarker bestimmen- wohl wissend, dass die nicht wirklich zuverlässig sind, aber ich möchte ggf einen Trend sehen. (oder eben auch nicht.. tja). Meine HÄ macht mir so 1-2 mal im Jahr einen Ultraschall der Leber. Im BZ wird Brustsono und Mammo gemacht, der Strahlenprof tastet auch noch ab. Basta.


    Zudem habe ich eine KM-Allergie, die sowohl CT als auch MRT betrifft. Das bedeutet jedesmal vorher eine nicht zu unterschätzende Prämedikation und Zusatzmedikation bei der Untersuchung.

    Des weiteren muss jedesmal ein Zugang gelegt werden-da der Port nicht KM- geeignet ist ( was mich immens ärgert), und das lehne ich inzwischen ab. Letzten Herbst hätte ich aufgrund einer geplatzten Unterarmvene und der KM Allergie bei einem Kardio CT um ein Haar ein Kompartmentsyndrom des rechten Unterarmes mit nicht auszudenkenden Nachfolgekomplikationen bekommen.. :cursing:


    Nein, ich möchte inzwischen nicht mehr alles wissen. Ehrlich nicht.

    Ich lasse mich nur noch auf wirklich wirklich absolut notwendige Untersuchungen ein,


    Ein EEG ist nicht schädlich. Aber man kann da nur sehr begrenzt Rückschlüsse ziehen, wenn es um Metas ginge. Es kann einen Herd anzeigen. Aber ohne weitere Information, ob es benigne ist oder nicht. Man nutzt das eigentlich überwiegend zur Epilepsie / Schlafapnoediagnostik.. und irgendwelche seltsamen Wellen tauchen auch manchmal auf, ohne jedwede Bedeutung...Normvarianten eben. Ich bin mir nicht sicher, ob dir das wirklich gut tut....


    Ich spüre da sehr viel Druck in dem was du schreibst :huh:

    Psychologische Unterstützung habe ich als wohltuend und hilfreich erlebt.


    Alles Gute.

    Liebe Pschureika , ich hab jetzt insgesamt 5 Bisphosinfusionen bekommen.


    Ich hatte zuvor sogar noch die Bisphos Sprechstunde in der Uniklinik besucht.

    Jedenfalls bekam auch ich Zahnschmerzen im Juli 2018 ( erste Bisphos war April 2018).. es puckerte und der ebenfalls überkronte Zahn (6 er Backenzahn unten links) fühlte sich zu hoch an. Während der Chemo hatte ich schon einmal so ein komisches Gefühl, das gab sich dann wieder. Leider wurde es aber nicht besser, sondern das Zahnfleisch schwoll auch nach ca 3 Tagen an. Ich bin dann zu meiner ZÄ ( und ich bin ein MEGA ZA-Angstschisser..) Die machte ein Röntgenbild und schickte mich instant zum Kieferchirurgen.. ich konnte gut erkennen, dass sich eine Entzündung rund um die Wurzel gebildet hatte. Ich bekam Antibiotika oral und nach 3 Tagen mit Ibu gegen Schmerzen und Entzündung zog der Kieferchirurg dann den Zahn ( über Lokale und dann folgende Do......umNarkose erzähl ich mal lieber nix..).

    ich musste engmaschig zu ihm zur Wundkontrolle, das AB weiter nehmen ( insgesamt glaub ich 10 Tage) und fleissig Mundspülungen machen mit chlorhexidinhaltiger Lösung. Er sagte dann, 6 Monate sollten wir warten, bis wir eine Brückenversorgung anschliessen.

    Alles gut verheilt, im Mai 2019 bekam ich dann meine Brücke.


    Also keine Sorge, auch so was bekommt man hin unter Bisphos.


    Geh morgen zur ZÄ, liebe Pschureika