Beiträge von TochterT

    Hallo in die Runde,


    war jemand von euch schon mal in einer Reha-Klinik in Bad Wildungen (Mühl.......)?


    Falls ja, würde ich mich über ein paar Infos freuen - danke (gerne auch per PN)!


    Liebe Grüße
    TochterT

    Hallo meine Lieben,


    über eure lieben Wünsche zum Geburtstag habe ich mich sehr gefreut - danke dafür! :hug:


    Ja, der Engel ist angekommen, liebe Tanne ;)


    Ich wünsche euch allen einen schönen, sonnigen Sonntag und sage bis bald........


    Eure TochterT

    Liebe Angie,


    ich gehe mal davon aus, daß der Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro mtl., der allen Pflegebedürftigen zusteht, mit der Tagespflege verrechnet wird; ansonsten kann man hierfür zugelassene Dienste für die Entlastung des pflegenden Angehörigen in Anspruch nehmen( Reinigung, Einkäufe etc.).


    Ist nur ein Tipp, falls du das noch nicht weißt. Viele nehmen dies gar nicht in Anspruch und schonen so die KK.


    Liebe Grüße
    TochterT

    Liebe Alesi,


    ich freue mich auch, daß du wieder zu Hause bist und so gut versorgt wirst.


    Konntest du denn nun eine einigermaßen regelmäßige Besuchszeit des Pflegedienstes ausmachen?


    Laß dich verwöhnen und umsorgen - das tut auch mal gut!


    Liebe Grüße
    von TochterT

    Hallo zusammen,


    das ist eine tolle Aktion, die da ins Leben gerufen wurde!


    Da ich ja in Dortmund wohne, werde ich versuchen, am 25.06. zwischen 11 und 15 Uhr dort mal vorbeizuschauen. Vielleicht treffe ich ja jemanden von euch........


    Gruß
    TochterT

    Liebe Feenhund,


    das ist ja wirklich interessant und man kann nur hoffen, daß es nicht allzu lange dauert, daß dieses "Verfahren" angewandt werden kann.


    Danke für den Link und liebe Grüße
    TochterT

    Hallo zusammen,


    vielleicht kann mir ja jemand seine positiven Erfahrungen von einer Reha-Klinik für psychosomatische Erkrankungen/orthopädische Erkrankungen mitteilen (den Namen der Klinik natürlich per PN) ;-)


    Ich hatte eine Reha bei der RVA beantragt und würde denen gerne meine Wunschklinik angeben.


    Gerne würde ich an die See fahren....


    Freue mich auf Antworten.


    Gruß
    TochterT

    Hallo in die gemischte Runde,


    so, nun hatte ich diesen Monat Zehnjähriges - liebe alesigmai, ich hatte dir versprochen, für dich mit zu "feiern" und habe es auch getan (wenigstens im Stillen).


    Hatte jetzt wieder die halbjährliche Nachsorge; muß aber in drei Monaten wieder zum Ultraschall, weil die Narbe noch einmal untersucht werden muß. Ich mache mir da aber keinen großen Kopf, bringt ja eh nichts.


    Ich habe festgestellt, daß ich in punkto Nachsorgeuntersuchungen viel gelassener geworden bin; man gewinnt doch nach den Jahren mehr und mehr Abstand.


    Zu diesem Thema hatte ich damals einen speziellen Thread aufgemacht - schaut einfach mal nach und nehmt das Positive in euch auf.


    Auch ihr seid einmal soweit......


    Bis dahin grüßt euch
    TochterT

    Liebe Feenhund,


    da platzt mir der Kragen, wenn ich so etwas lese!


    Ich weiß gar nicht, was ich dazu schreiben soll, daß es solche Bestimmungen/Vorschriften/Gesetze geben darf, die eine Rettung von Menschen verhindern!


    Warum darf sich der MdK in diesem Fall überhaupt als "Oberrichter" aufspielen; hier werden doch die Befürwortungen und Meinungen der Ärzte einfach vom Tisch gefegt.


    Ich hatte 4 Monate lang meine Tochter zu Hause gepflegt und kann nur sagen, daß ich in dieser Zeit so manchen Irrsinn, Frechheiten und Unkompetenz der Krankenkasse und des MdK kennengelernt hatte.


    So manche "Vorschriften" sind beschämend und menschenunwürdig und werden trotzdem immer wieder auf Kosten der kranken Menschen zugelassen.


    Ich kämpfe immer noch um einige notwendige Hilfsmittel, die im NOVEMBER 2015! vom Krankenhaus und der Physio- und Ergotherapeuten beantragt und für notwendig gehalten wurden - jetzt haben wir schon bald Mai 2016.......


    Der Dame drücke ich auf jeden Fall ganz fest die Daumen, daß sie doch noch diese Therapie erhält.

    Hallo Utilius,


    wie Angelina auch schon gefragt hatte, geht es um eine BU-Rente der RVA?


    Meine Tochter hatte im November 2015 Erwerbsminderungsrente beantragt und nun kam der Bescheid; sie erhält diese ab Antragstellung. Krank ist sie seit April 2015.


    Ich verstehe nicht, warum Rentenangelegenheiten nicht unter das Sozialrecht fallen. Oder verstehe ich das gerade nicht richtig?


    Kläre uns doch bitte mal auf, damit dir geholfen werden kann ;)


    Liebe Grüße
    TochterT

    Hallo zusammen,


    die damaligen Therapien dauerten bei mir bis Ende 2006, so daß ich 2007 hätte zur Reha fahren können.


    Da mir dies aber nicht möglich gewesen war, beantragte ich bzw. mein Arzt 2008 noch eine Maßnahme, die ich dann im November antreten sollte. Da ich aber zu dem Zeitpunkt aus beruflichen Gründen nicht konnte, bat ich um Verschiebung in das Jahr 2009; dies wurde "großzügig" bewilligt - ich hatte dann im Januar 2009 meine erste Rehabilitationsmaßnahme und das war auch gleichzeitig meine letzte. Selbst auf einen weiteren Antrag wurde keine Reha mehr bewilligt.


    Pech gehabt, daß ich nicht die 2-Jahresfrist einhalten konnte, was ich nicht in Ordnung finde. Warum läßt man die Frauen nicht entscheiden, wann sie soweit sind, eine Reha durchzuführen? Es gibt ja auch Menschen, die gar nicht sofort rehafähig sind.


    Soweit ich informiert bin, kann man erst nach 4 Jahren eine weitere Reha beantragen - soweit man nicht wieder erkrankt ist - (?)


    Liebe Angelina,


    vielleicht beantragst du erst einmal bis Ende März eine Reha, damit die Frist gewahrt ist. Du kannst ja dann schriftlich oder mündlich versuchen, die Reha zu dem dir gewünschten Termin anzutreten.


    Übrigens kann ab 01.04. jeder Arzt eine medizinische Reha verordnen (Filme zu diesem Thema sind unter www.vdktv.de zu sehen).


    Ich hoffe, daß ich diese Adresse hier nennen durfte - falls nicht, bitte löschen, liebe Mods)


    Euch allen einen schönen Sonntag und
    liebe Grüße
    TochterT

    Hallo zusammen,


    in der VdK-Zeitung steht heute ein Artikel "Das feine Gespür, das Leben retten kann".


    Stark sehbehinderte oder blinde Frauen werden zu professionellen MTU`s (Medizinischen Tastuntersucherinnen) ausgebildet.


    Sie sollen die Erkrankung der Brust frühzeitig erkennen können. Wenn man sich über diese MTU`s informieren möchte, kann man sich an Discovering Hands in Mülheim a.d. Ruhr wenden, im Internet: http://www.discovering-hands.de/de/die-idee.html


    Diese ausgebildeten Frauen gibt es in sieben Bundesländern.


    Ich finde diese Methode sehr interessant und würde es ausprobieren.


    LG
    TochterT

    Liebe Angie,


    ja, leider geht man nicht davon aus, daß es auch junge Menschen gibt, die durch eine schwere Erkrankung körperlich behindert wurden bzw. bleiben werden.


    Solche Pflegeheime gibt es leider (noch) nicht genug, so daß diese Menschen in Altenpflegeheime "gestreut" werden, weil die wenigen vorhandenen Heime "Junge Pflege"einfach keine freien Plätze haben. Das ist für mich ein No-go, da junge bzw. jüngere Menschen ja ganz andere Lebensgewohnheiten und auch Ansprüche haben - auch in der Pflege.


    Selbst zur Kurzzeitpflege würde sie in ein Altenpflegeheim müssen. Am Donnerstag haben wir ein Gespräch mit der Leiterin eines Heimes für Junge Pflege und wir hoffen, daß es unserer Tochter zusagt.


    Das ist schön, daß dein Mann dort gut aufgehoben ist und gefördert/gefordert wird; da kannst du doch auch viel entspannter sein.


    Weißt du, im Moment fühle ich mich in der sog. Pflegefalle; ich wohne zwar schon 3 Monate bei ihr, es ist aber eben nicht mein Zuhause- verstehst du, was ich meine?
    Es ist ja nicht nur eine physische Belastung, die - erwachsene - Tochter versorgen zu müssen.


    Na ja, wir werden sehen, wie sich der weitere Weg gestalten läßt.


    Auf jeden Fall werden wir alles tun, damit sie voran kommt und irgendwann wieder ein selbständges Leben führen kann - nur das zählt.


    Ich verspreche, daß ich auch auf mich aufpasse ;)


    Auch ich wünsche dir viel Kraft in der jetzigen Situation!


    Liebe Grüße
    TochterT :hug:

    Liebe ika-ulm,


    schön geschrieben! :thumbsup:


    Ja, auch ich gehöre zu den Langzeitüberlebenden und hoffe, es gesellen sich noch etliche krankheitsfreie Jahre dazu - zumindest, was den Krebs betrifft.


    Im April habe ich "Zehnjähriges" und wundere mich, wo doch die Zeit geblieben ist! Ich erinnere mich, wie ich damals alle Frauen beneidet hatte, die mir erzählten, daß sie schon 3/4 Jahre hinter sich gebracht hatten, ohne neu zu erkranken und ich hatte mir nichts sehnlicher gewünscht, das auch bald sagen zu können - und nun.....


    Anfangs bin ich mit dem Gedanken aufgestanden und wieder ins Bett gegangen, aber auch das läßt nach - glaubt es mir! Man gewinnt doch mit der Zeit mehr Abstand.
    Und seit meine Tochter letztes Jahr schwer erkrankt war, ist meine Erkrankung total in den Hintergrund getreten.


    Ich hatte immer gesagt, daß ich lieber noch mal "dabei" gewesen wäre, als daß ich sie so da liegen sehen mußte und das meinte ich ernst.


    Natürlich hatte mich das sehr geschockt, daß alesigmai (aber auch andere) wieder "dabei" ist, wo sie doch auch schon 10 Jahre hinter sich gelassen hatte!


    Können wir uns jemals in Sicherheit wiegen, daß es uns nie wieder erwischt? Können wir wohl nicht, aber wir können lernen, damit zu leben, das Beste daraus zu machen und uns nicht von dem ständigen Begleiter "Angst" dominieren zu lassen.


    In diesem Sinne wünsche ich euch gutes Durchhaltevermögen und denkt daran: Niemals aufgeben und nach vorne schauen, auch wenn es manchmal verdammt schwer fällt! Das sage ich nun auch meiner Tochter.....


    Liebe Grüße
    TochterT