Beiträge von CrapCrab

    Ich kann das auch kaum glauben, dass die Diagnose da a) draufstehen darf und b) draufstehen muss (wozu auch?). WIe C-C empfahl, lass dich mit jemand höherrangigem verbinden oder auch bei der KK-Zentrale anrufen und ggfs. der dortigen juristischen Abteilung verbinden. Und dann sollen sie dir mal die vermeintliche Quelle nennen, wo steht, dass das notwendig sei.

    Davon hatte ich einen zufällig auch mal auf einer Fahrt, bei der ein Amerikaner mit im Taxi saß und der Vorstandsvorsitzende meines Unternehmens... Es war absolut lustig mit dem und zum Glück auch eine lange Fahrt :S

    Habe übrigens noch einen Hinweis hinsichtlich der Kostenübernahme über KK bzw. Rentenversicherung. Ich hatte ein paar Wochen nach meiner Reha, die ich Anfang Juli beendete, den Antrag auf Reha-Sport, ausgefüllt von meinem Hausarzt, an meine Krankenkasse geschickt. Von dieser erfuhr ich dann, dass bis 4 Monate nach Abschluss der Reha-Maßnahme die Rentenversicherung dafür zuständig sei und die KK die Kosten nicht übernehmen dürfe. Im Abschlussbericht meiner Reha an die RV wurde Reha-Sport aber nicht empfohlen. Das habe ich zwar nicht ganz verstanden, da mich gerade der gemischte Sport in der Reha fit gemacht hat und als Vorbeugung bei Letrozoleinnahme und den resultierenden Gelenkschmerzen ,mir und eben auch meinem hausarzt sehr sinnvoll erscheint, aber nun ja. Für eine Korrektur des Berichtes war es ohnehin zu spät.


    Deshalb warte ich jetzt noch bis Anfang November und stelle dann nochmal den Antrag bei der KK. Vorher habe ich ohnehin noch eine OP am Karpaltunnel, wo ich eine zeitlang nichts machen kann...

    Wenn ihr also Reha oder AHB mit Kostenträger RV macht und im direkten Anschluss Reha-Sport machen wollt, muss der Antrag also an diese und nicht an die KK, wie es überall steht.

    Ich hatte vor meiner Tumorerkrankung bereits wechseljahrsbedingt Hitzewallungen. Damit ich dagegen Hormonersatztherapie machen kann, ließ ich meine myomreiche Gebärmutter im Dezember rausnehmen - und dabei wurde mein Tumor im Becken gefunden. Der ist hormonabhängig (aus Gebärmuttergeweben entstanden, vermutlich Endometriose-Gewebe). Deshalb habe ich die Chance - so sehe ich das - mit der Antihormontherapie etwas gegen eine erneute Erkrankung zu tun.
    Mir hat die Vorzimmerdame meines Onkologen, die ebenfalls Letrozol nimmt, beim Überreichen des Rezepts geraten, sie würde sie wie ein Smartie betrachten, wenn sie sie schluckt. Gar keinen Kopf machen und einfach tun, was muss. So habe ich das ebenfalls verinnerlicht und mir vor der Einnahme deshalb auch keine großen Gedanken gemacht. Bei mir sind, neben Anlaufschwierigkeiten in den Gelenken, wenn ich längere Zeit gesessen habe, vor allem die Hitzewallungen und Schweißausbrüche heftig und sehr lästig, vor allem im Job, wenn dies zum Beispiel grade bei der Leitung einer Arbeitsgruppe aus ausschließlich männlichen Teilnehmern besteht. Aber da muss ich schlicht und einfach durch. Und wenn mir 10 Jahre geraten werden, werde ich dies auch 10 Jahre durchstehen. Die Alternative dazu ist für mich persönlich keine.


    Mein Rat aus meiner jetzt fast 8-monatigen Erfahrung mit AHT wäre deshalb ebenfalls, sich vorher keine Gedanken über die möglichen Auswirkungen zu machen, damit sich nicht so eine Art self fulfilling prophecy einstellt und/oder man jede Missempfindung auf dieses unter Umständen lebensrettende Medikament schiebt.

    Liebe Vollmondalarm,

    Danke für dein Verständnis 🤗.

    Inzwischen bin ich nach einer Fahrt durch zauberhafte Schweizer Städtchen (bin über Zürich eingeflogen) am Bodensee angekommen und gehe jetzt gleich noch ein bisschen ans Wasser. Wenn man schon mal hier ist...

    Mein (Turm-) Zimmer ist wunderschön, aber auch total warm. Klimaanlage geht nicht und Fenster trau ich mich so nah am Wasser wegen Mücken nicht. Beim kurzen Versuch hatte ich zudem gleich eine Motte hier drin...

    Jetzt läuft der Ventilator und wenn ich schlafen gehe und dunkel mache, öffne ich dann die Fenster. Sonst stehe ich die Nacht nicht durch...

    LG CrapCrab

    Heute muss ich mal auf hohem Niveau jammern: ich bin auf Dienstreise und ausgerechnet heute machen mir (seit Februar nehme ich Letrozol) meine Hitzewallungen und Schweißausbrüche, bei denen mir das Wasser echt nur so runter rinnt, ganz besonders zu schaffen. Ich sitze seit zwei Stunden am Flughafen und warte auf meinen Weiterflug zum nächsten Ziel. Und mitten zwischen den ganzen anderen Passagieren läuft mir fast durchgehend der Schweiß. Da hilft auch mein Fächer nix.


    Und Kopfschmerzen von der Halswirbelsäule ausgehend hab ich auch. Und am Ziel muss ich noch die fröhliche Unterhalterin geben. Manche Tage haben es echt in sich...


    Alles nix, gegen das, was viele hier durchmachten, aber ich bin einfach schlimm genervt im Moment...

    Das kann ich auch nur empfehlen. Ich habe für meine Dienstreisen einen festen Fahrer, zuverlässig, sauberes Auto (und Fahrer 😉) und wenn er nicht kann, schickt er jemand anderes zuverlässiges.


    Zusätzliches Ungemach wegen Taxifahrern braucht in dieser Situation kein Mensch!

    Hummel1965 , ich kann das auch nicht nachvollziehen, zumal es durchaus Schlafmittel ohne Suchtpotential gibt. Ich habe nach meiner DIagnose von meinem Hausarzt Tropfen verschrieben bekommen. Die haben erstens den Vorteil, dass man sie individuell dosieren kann, und zweitens machen sie eben nicht abhängig. Ich konnte sie problemlos weglassen, als ich testete, ob es ohne wieder geht mit dem Schlafen. Hak da bitte noch mal nach. Schlafen ist so wichtig und das Nicht-Schlafen mit Umherwälzen und Gedankenchaos so kontraproduktiv in unserer Situation!

    Liebe Giraffe64 , es tut mir so leid, dass du keine besseren Nachrichten erhalten hast. Ich hatte es dir so sehr gewünscht.

    Nun wünsche ich dir, dass die Ärzte eine gute Lösung für dich im Köcher haben!

    Deine Verzweiflung und Traurigkeit kann ich so gut nachvollziehen. Aber lass dir bitte deinen Kampfgeist nicht nehmen und zeig es dem .......ixer!

    Wenn es deine Kräfte zulassen, freue dich auf die Hochzeit nächste Woche. Ich wünsche dir, dass es ein wunderschönes Fest wird, das du auch richtig genießen kannst.

    Liebe Grüße

    CrapCrab

    Bei mir kam, auch ohne Chemo, psychisch einiges wieder zuvor, dass ich für längst verarbeitet hielt. Es hatte war einen gewissen Zusammenhang mit meiner Tumorart (ungewollte Kinderlosigkeit und mein Tumor war aus Gebärmuttergewebe entstanden, was ich als extrem unfaires Schicksal empfand), aber eigentlich hatte ich das schon gut verarbeitet, wie ich dachte. Meine Erkrankung hat mir gezeigt, dass das sehr wohl noch in mir schlummerte.


    Jetzt, 8 Monate später, geht es mir psychisch wieder gut (obwohl ich aktuell mehrere Schwangere um mich habe, was mich Anfang des Jahres noch völlig überfordert hätte). Psychoonkologin habe ich schon im Krankenhaus, einmal ambulant und dann noch zwei mal in der Reha gesprochen.

    Liebe Pea,


    auch ich tue mich mit Worten schwer - du bist jemand, der ein Vorbild für soooo viele hier ist. Und, wie schon einige schrieben, auch die tollsten Helden sind mal müde - aber du stehst wieder auf. Das denke ich und wünsche dir aus vollem Herzen.


    Liebe Grüße

    CrapCrab

    Da wir hier, so denke ich, alle so einiges an Wünschen mit uns herumtragen, möchte ich empfehlen, die nächsten Tage auf dem Sonnendeck nachts zu nutzen, um die Sternschnuppen mit entsprechendem Wunscherfüllungspotential der Perseidenschwärme, die in den nächsten Tagen Deutschland überqueren (Höhepunkt in der Nacht von Sonntag auf Montag) zu beobachten.


    Mein Mann und ich werden, frei von Lichtverschmutzung, die die Sicht eindämmt, morgen in die Eifel fahren und dort wünschen, was das Zeug hält.