Beiträge von Nachtigall

    Hallo ihr Lieben,

    ihr seid die Besten. Danke für eure Daumen. Das war das erste Mal , dass ich angerufen wurde, weil die Werte nicht in Ordnung waren. Und die Schwester so: Kommen Sie gleich Montag früh! Das war ein hässliches langes Wochenende.

    Aber in der Sono hat sich nichts auffälliges gezeigt. Jetzt wurde nochmal Blut abgenommen. Vielleicht liegt es am Exemestan.

    Mein Onko ist wirklich immer gründlich. Ich finde toll, dass er immer schnell reagiert. Er hat sich auch für meine Angst entschuldigt, aber er meinte das das halt die erste Abweichung in 2,5 Jahren war. Deshalb wollte er lieber schauen.

    So. Eure Daumen haben mir sehr geholfen. Danke. Danke. Danke.


    Liebe Grüße Nachtigall

    Hallo ihr Lieben,

    ich sitze gerade vor der onkologischen Praxis. Ich soll eine Lebersono machen, da meine Werte nicht OK waren. Ich will da nicht rein, ich habe echt Angst.;(;(;(;(


    Ein schweres Jahr geht in diesem Forum zu Ende. So viele wundervolle Menschen mussten wir gehen lassen. So viele kämpfen und leiden. Mögen bessere Zeiten anbrechen! Ich wünsche euch Kraft und Genesung, Linderung aller Schmerzen und liebevolle Menschen in eurer Nähe!

    Wunderschöne Weihnachtstage für euch alle!

    Mariechen54

    Ich habe positive Erfahrungen mit Exemestan nach dem Wechsel von Anastrozol. Wenn ich nicht hätte wechseln können, hätte ich die Therapie trotz hohen Rückfallrisikos abgebrochen. Ich war körperlich und psychisch total am Ende.

    Die psychischen Beschwerden haben sich beinahe sofort gebessert, die körperlichen brauchten etwas Zeit. Jetzt nehme ich Exemestan fast 1,5 Jahre und die Nebenwirkungen sind kaum störend. Ich fühle mich älter und steifer, kann das aber mit Bewegung super im Rahmen halten. Die Schleimhäute sind trockener, aber auch das nicht wirklich schlimm. Insgesamt geht es mir körperlich gut.


    Ich rate euch ein wenig Geduld zu haben und im Notfall einen Wechsel zu wagen. Obwohl die Hemmer alle das gleiche Ziel haben, scheinen unsere Körper da ganz unterschiedlich drauf zu reagieren.

    Ich hoffe, dass der Wechsel dir auch helfen kann.

    Liebe Grüße Nachtigall

    Liebe Ella 2002 ,

    auch ich nehme dich wahr und heiße dich herzlich willkommen.

    Ich wünsche dir, dass deine Therapien erfolgreich sind und hoffe nur das Beste für dich. Die lieben Frauen im EK-Bereich haben wirklich zu kämpfen und uns fehlen oft die richtigen Worte. Das nicht immer gleich eine Antwort kommt, heißt nicht, dass deine Worte nicht zählen.

    Bitte lass hier nicht wieder böses Blut aufkommen, das hatten wir in letzter Zeit viel zu oft. Das ist nicht der richtige Platz dafür.

    Sei lieb umarmt.

    LG Nachtigall

    Liebe Geduld ,

    ich wünschte so sehr, ich könnte dir helfen. Du solltest nicht so leiden müssen.

    Ich bete für dich, dass du es bald geschafft hast und in eine Welt ohne Schmerzen übergehen darfst.

    Ich würde dich jetzt halten und trösten, wenn ich könnte. Leider sind alle Worte zu wenig und können dir nicht helfen.

    Meine Gebete sende ich zu jeder Macht, die sie erreichen können.

    Liebe BiggiL ,

    wie geht es dir? Wir sind nicht gewohnt, dass du so lange nicht von dir hören lässt. Ich vermisse deine aufmunternden Beiträge und mache mir Sorgen.


    Ein großes Hoffnungspaket an Giraffe64 , ich hoffe, du kannst bald von dir hören lassen. Auch du wirst hier schmerzlich vermisst.


    LG Nachtigall

    Liebe MariTheres ,

    doch der Wechsel von Anastrozol auf Exemestan kann sehr viel bewirken. Mein Onkologe meinte, es sei erstaunlich und unerklärlich, aber viele Frauen kommen mit dem einen Hemmer viel besser klar als mit dem anderen. Jede Frau ist anders.


    Ich hatte mit Anastrozol so starke Stimmungsschwankungen, dass ich wohl in eine Depression hineingeschlittert wäre. Habe die Frustabladestation wirklich strapaziert.

    Mit Exemestan sind die völlig weg. Natürlich geht es mir auch mal schlecht, aber nicht auf diese Weise. Auch die Gliederschmerzen sind mit viel Bewegung viel besser geworden und jetzt auf einem Level mit dem man leben kann.

    Klar ist das Leben ein anderes so ganz ohne Hormone, aber es ist in Ordnung so.


    Du solltest einen Wechsel unbedingt probieren. Es gibt keine Garantie, aber eine Chance, dass es dir dann besser geht. Schlimmer wird es wahrscheinlich nicht und man kann auch wieder zurück wechseln.


    Sei lieb gedrückt

    Nachtigall

    Liebe Hosimo ,

    ich habe Anastrozol ganz schlecht vertragen, die körperlichen Nebenwirkungen waren schon nervig, aber richtig schlimm war meine psychische Verfassung. Ich war immer schlecht drauf, habe ständig geheult und fand alles sinnlos.

    Seit ich auf Exemestan gewechselt habe, läuft es viel besser. Habe nur noch Anlaufschwierigkeiten nach längeren Ruhephasen und Schmerzen in den Händen. Damit lässt sich leben.

    Man kann also im Zweifel noch einmal wechseln. Jede Frau reagiert da anders.

    Ich wünsche dir möglichst gar keine Nebenwirkungen.

    LG Nachtigall

    Ja genau. Krebs ist ein gewaltiges Geschäft für die Pharmaindustrie und viele andere. Genau deshalb lohnt es sich, genau dafür immense Gelder in Forschung und Entwicklung zu stecken. Und genau deshalb überleben heute so viel mehr Menschen diese Sch... Krankheit.

    Meine Nachbarin hat vor 35 Jahren nach der Bestrahlung eine schwarze verbrannte Brust gehabt und ist wenige Monate darauf gestorben , ich hingegen hatte gefühlt einen mittleren Sonnenbrand und kann hoffen gesund zu bleiben. Die Ausgangsdaten waren die gleichen.

    Auch in Pharmafirmen und Instituten arbeiten zahlreiche Menschen, die davon träumen diese Krankheit auszurotten so wie schon einige andere Krankheiten zuvor. Und es soll auch Ärzte geben, die ihren Beruf richtig gut machen.


    Trotzdem Respekt für jede mit Überzeugung getroffene Entscheidung. Es ist euer Leben und ihr habt jedes Recht, das zu tun, was für euch das beste ist. Nur solltet ihr nicht anderen den schwarzen Peter zuschieben. Es gibt überall schwarz und weiß und grau.


    LG Nachtigall

    Hallo ihr Lieben,

    vor ziemlich genau einem Jahr habe ich die Akutbehandlung meines MammaCa abgeschlossen und viel gegrübelt, gegen die Ängste angekämpft und ein neues Leben begonnen, das trotz allem dem alten ganz ähnlich ist.


    Als ich meinen Onkologen fragte: "Warum steht denn im Endopredict-Test _High Risk_, obwohl doch der Tumor eher zu den harmlosen gehört, meinte er es gäbe viele Faktoren. Aber auch bei _High Risk_ ist die Chance zu überleben viel größer als das Risiko daran zu sterben.

    Daran halte ich mich nun. Ich habe ein Jahr geschafft und jedes Jahr ist ein gewonnenes. Auch wenn eines Tages diese oder eine andere Krankheit wieder in mein Leben tritt, werde ich dieses Jahr gelebt haben und vielleicht das nächste und das nächste, so Gott will, oder wer auch immer mich beschützt.


    Ich wünsche euch Optimismus, Kraft und Hoffnung.


    LG Nachtigall