Beiträge von kruemelmotte

    Liebe Tolea

    Ja die bei der Strahlentherapie haben mir das auch gesagt ....ich schrubbel noch immer wie ein Bär am Baum meinen Rücken

    Meine Kopfschmerzen wären auch nicht von der Bestrahlunge gewesen und Halsweh und Schluckbeschwerden die ich hatte auch nicht.....

    Meine Vorderseite juckt noch immer da komme ich ja dran und kann leicht kratzen wenn's zu arg wird .

    Liebe Jess ich freue mich so sehr mit dir und ich heule gleich mit dir mit vor Erleichterung ...ich kann dich so gut verstehen .

    Ich würde auch jederzeit meines für das Leben meiner Mädels geben ......das würden wir alle machen . Jetzt ist für dich alles wieder gut und du kannst erleichtert sein , ich freue mich riesig für euch 😁🤗🤗🤗🤗🤗👍🎊🎊🥳

    Claudia.s. Ja sage mal was machst du denn für Sachen ? Das ha e ich nicht mitbekommen ...hast du das hier schon irgendwo geschrieben?

    War ja Tagelang nicht da ... hast du schon nächste Termine für die nächsten Untersuchungen und Besprechungen?

    Du sollst dich doch benehmen und alles abwehren......:hug: ...du weißt ja wie ich das meine

    kruemelmotte

    Ja genau richtig. Ich habe tn duktal g3 Ki 67 von 95 und obwohl mir 5 chemos fehlen habe ich eine komplettremission nach chemo erreicht 😁

    OH WIE ISt DAS SCHÖN , OH WIE IST DAS SCHÖN *träller* ....ich groove durch mein Wohnzimmer und freu mich riesig das du die pCR erreicht hast👍😁👍😁👍😁👍🤗🤗🤗🤗🤗♥️♥️♥️

    Liebe Eifelkater

    Du meinst für die OP oder ? Mein Port wurde auch für die Anästhesie genommen weil es ja ein venöser Zugang ist und schon vorhanden ist . Und es keinen Sinn macht noch mehr Zugänge zu legen . Mein Port wird alle drei Monate gespült und auch gleich darüber Blut abgenommen ....eben wie vor der Chemogabe auch . Was macht es da einen Sinn zusätzlich ein l Zentraler venöser Katherder ZVK zu legen ....das erschließt sich mir nicht .....du hast doch schon einen zentralen venösen Zugang .....

    Liebe Lujo wollen die den Wächerlymphknoten nur zu Kontrolle entfernen oder ist das ein begründeter Vorschlag eines Pathologen oder Tumorkonferenz bei einem Verdacht ? Bist wieder in dem selben Krankenhaus ?

    Ist schon komisch das die damit jetzt erst ankommen oder ? Oder ist das bei deinem behandelnden Arzt einfach so ?

    Liebe Kerstin B.

    Das ist so lieb das du nachfragt 😘😘😘

    🙏Ja Gott sei Dank sind sie jetzt seid Heut daheim.🙏 Sie haben die letzte Verbindung mit den Flügen bekommen .

    Sie haben sich an eine Kanadische Airline gewendet und dort haben sie noch eine Möglichkeit gefunden , waren zwei Tage unterwegs aber sie sind endlich daheim 😁🙏🤗 unsere jüngere ist gestern mit ihrem Freund an der Haustür getstet worden , sie sollen innerhalb 3 bis 5 Tagen benachrichtigt werden . Jetzt bin ich entspannter ...nur noch das Ergebnis abwarten ....so nun nerve ich euch auch nicht mehr 😘...

    Abba versprechen kann ich es nicht 😁😂*duckundrennweg*


    Liebe yyulia ich drücke dich mal lieb ....halte durch und bleib fit :hug:


    Bei meinem Mann im Hospiz werden die Schreibarbeiten , die Übergaben und die Pausen auch nur noch mit dementsprechendem Abstand gemacht und nicht mehr in einem Raum . Die Eingangstür vorne ist verschlossen und die Angehörigen müssen klingeln.

    Bei meinem Onkologen kommst du nur rein wenn du durchgelassen wirst . Hände desinfiziert fizieren , stehen bleiben und da n wird erst einmal gefragt ob Sympthome vorhanden sind . Dann bekommen die Patienten die Therapie haben eine gescheite Atemschutzmaske und können durchgehen zur Therapie. Da sitzen sie dann mit 2 Meter Abstand . Alle Schwestern 7nd Ärzte tragen diese Atemschutzmasken. Schon vor Corona haben die alle Handschuhe an beim Port abstechen m Chemo anhängen un so weiter . Die Onkologen und das Personal das die schriftliche Dinge erledigt tragen auch die Masken . Und Begleitung darf auch nicht mehr rein . Die Angestellten die die Chemo aus der Apotheke hoch bringen müssen auch Handschuhe und Masken tragen . Also absolut guter hygienischer Zustand .

    @alle Ich lese jetzt immer wieder in den Medien, dass sich die Menschen fragen, wann wir endlich wieder normal leben können. Ich denke mir da, als ich bzw.wir hier alle, die Diagnose Krebs bekamen, da gab es schon kein zurück mehr, in die Normalität, also wir wissen schon wie das ist, nicht mehr unbeschwert leben zu können. Jetzt trifft das die ganze Menschheit, das jeder mal über sein Leben nachdenkt und vielleicht gibt es jetzt auch nicht mehr so viele " dumme Sprüche" zu unserer Krankheit, jetzt kennt wahrscheinlich jeder dieses bedrückende Gefühl, das uns schon vor Corona nicht mehr losgelassen hat.


    Denkt ihr auch so, oder nur ich?


    L.g.von Amy48

    Liebe Amy48 du sprichst mir aus der Seele 😘

    😔 Wenn ich lese was ihr noch zusätzlich für Sorgen , Kummer habt und euch ärgern müsst dann macht mich das ganz traurig Ich würde euch so gerne in den Arm nehmen.....also jetzt virtuell :hug:

    Hallo Tam

    Es tut mir leid du dich auch mit Brustkrebs herumschlagen musst .

    Du solltest aber auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen und die dir angeraten Chemotherapie durchziehen . Denn die sorgt ucz dafür das evt. frei schwebende Krebszellen im Körpder abgetötet werden damit sie nicht irgendwo andoggen . Ich selber würde dieses Risiko niemals eingehen denn ich hänge weder an meinen Haarwn , der Brust, und mir sind Nebenwirkungen wirklich egal , ich hänge nur an einem !eben . Und das bitte noch ganz lange . Ich sage immer wenn man kämpft dann gescheit und nicht weglaufen wenn man schon die Chancen hat zu kämpfen und Waffen bekommt . Nutze sie bitte. 🙏 alles andere ist finde ich viel zu riskant wenn man am leben bleiben möchte , klar kei er weiß was später mal ist . Aber so kannst du dir selber die besten Voraussetzungen schaffen . Die Chemotherapie ist wirklich zu schaffen , ja sie ist nicht unbedingt das was man haben möchte ber du solltest es realistisch sehen wie es ist . Sie ist deine Verbündete und kann dafür sorgen das du gesund wirst , dir dein Leben retten , alles andere ist unwichtig . Weisst du sogar ich altes Mädchen habe das durchgezogen und mir jeden Tag gesagt lieber ha e ich eine Glatze m Kopf und Nebenwirkungen als ein Zettel am großen Zeh ...und ich ha e ein allerg. Asthma bronchiale , habe eine Herzerkrankung, eine Struma nodosa mit Unterfunktion der Schilddrüse und Diabetes mellitus und andere kleinere Gebrechen .......sprich ich bin vorbelastet gewesen und habe die Chemo überstanden . Heute bin ich krebsfrei und meine Diagnose war im Februar 2018 . Ich bin so dankbar das ich die Möglichkeit bekommen habe eine Chemotherapie machen zu dürfen , eben damit ich hoffe ich noch viele Jahre leben darf . Ich habe zwar noch Nebenwirkungen aber den Preis habe ich sehr gerne bezahlt , denn ich ha e mehr gewonnen als verloren , das wichtigste , mein Leben .

    Die Ärzte werden genau wissen welche Dosis sie für dich verwenden mach dir da keine Gedanken .

    Du solltest dir reell sagen du bist nicht die anderen , bei dir läuft es besser ...und wenn Nebenwirkungen kommen sollten dann zahlst halt den geringen Preis ...man lernt auch gut damit zu leben wenn man wie ich Neuropathien hat, besser als ein Zettel am Zeh .

    Augen zu und durch . Es gibt immer etwas positives auch an Nebenwirkungen , nichts schmecken dann bruchst nicht kochen , nichts riechen dann sei froh nicht jeder und alles duftet . Bist müde und schläfst dann machst weniger Unordnung . Mit einer positiven Einstellung kommst du da besser durch . ....also ich habe mich zum Beispiel noch zusätzlich an den oberen Lymphabflußwegen bestrahlen lassen ....für ein Quäntchen mehr Sicherheit ...da habe ich gesagt ich bin neben einem Kernkraftwerk geboren da machen mir die paar Strahlen uch nichts mehr aus ...reine Einstellungssache .

    Ich drücke dich :hug: