Beiträge von Coonies Mum

    Ich hab mir den Port auf eigenen Wunsch im Rahmen der notwendigen Nachresektion legen lassen, also ist das unter Vollnarkose passiert und hat mir einen weiteren Extra-Eingriff erspart.

    Das ist jetzt 10 Tage her, und bis auf die noch vorhandene Farbenpracht hab ich keine Probleme.

    Danke Nicki-Lydina !

    Leider hab ich mich auch sonst zu früh gefreut.

    Am Freitag ist Nachresektion und die Tumorklassifikation hat sich auch als ungünstiger rausgestellt, als die Stanze ergeben hatte.

    Andererseits ist der Weg jetzt wenigstens klar.

    Ich hab mich wohl zu früh gefreut.

    Heute Früh ist die Narbe der LK-Entnahme schön dick..war ja ziemlich warm gestern und der BH hört ja immer grad direkt neben der Narbe auf.

    Mal sehen, was bei der Nachkontrolle rauskommt..bzw. was sie sagen, wenn ich vorher schon zum Anschauen ins BZ fahre

    Heute ist schon Tag 9 postoperativ, und außer, dass die Narbe juckt, gehts mir super.

    Gestern hatte ich die Schmerzmedikation komplett weggelassen, am Freitag noch genommen und weder Übelkeit noch Magenschmerzen gehabt.

    Ich vermute, dass ich den ganzen Cocktail mit Antibiotikum, Opioid und Narkose zusätzlich nicht so gut vertragen habe, denn ich hatte auch bis Donnerstag noch Nachhilfe bei der Verdauung notwenig (Sauerkraut, Trockenpflaumen...)


    Jetzt ist alles fein.

    Hallo Fee,

    Wir haben eine ähnliche Tumorklassifikation, allerdings waren bei mir die Lymphknoten frei, dagegen hab ich stanzbioptisch einen Ki 67 von 30.


    Im Moment warte ich auf das endgültige Ergebnis nach meiner Operation, weil durch den "relativ" hohen/halbhohen/grenzwertigen Teilungswert steht es jetzt auf der Kippe, ob ich von einer Chemitherapie zusätzlich profitieren würde.

    Du musst dir das so vorstellen, wenn du eine Chemo bekommst, werden von den 100 Zellen deines Tumors nur 20 getroffen, also die, die sich grade teilen. Bei der nächsten Chemo wieder nur dieses Fünftel des verbliebenen Tumors und so weiter. Also je kleiner dieser Teilungsfaktor, umso unendlicher müsste man auf den Tumor feuern. Andersrum bei einem höheren Faktor, angenommen 90 %, wird dir klar, dass das um Welten effektiver ist.


    Wir beide haben das Glück 8o, dass dafür die Hormorezeptoren superhoch sind, und damit auch eine starke Waffe dagegen an die Hand bekommen.


    Bestimmt schläfst du nicht, weil du Angst und Grübelei hast, sondern umgekehrt.

    Mir geht das im Moment auch so, obwohl ich noch gar keine AHT begonnen habe. Dafür hat mir meine Frauenärztin letzte Woche eröffnet, dass ich bereits in der Prä-Menopause bin. Mit 45.

    Mich wecken meine Katzen immer um dieselbe Zeit in der Nacht. Und dann geht das Kopfkino los. Eine echte Strategie hab ich auch noch nicht. Nicht für die Nacht.


    Halte durch! :*

    Vielen Dank Stupsi !


    Hat jemand von euch eine Idee?

    Mir schlägt das Ibuprofen, das ich zwecks der Wundheilung/ abschwellenden und entzündungshemmenden Wirkung nehmen soll, ziemlich auf den Magen. Bisher habe ich das auch ohne Magenschutz problemlos in derselben oder sogar höheren Dosis gut vertragen.


    Laut Ärztin gibt es keine Alternative ?( und ich solls noch ein paar Tage nehmen.


    Wie waren eure Erfahrungen, die Heilung betreffend?

    Am meisten regen mich grade von Nicht-Betroffenen die Ratschläge auf, es sich jaaaaaa gut zu überlegen, Bestrahlung oder Chemo zuzustimmen, denn die würden einem ja sicher viel mehr schaden und die Ärzte das quasi zum Füllen ihrer Geldbeutel und viel zu großzügig empfehlen bzw. anordnen....gefolgt von tausend Tipps von genauso wirksamen Kräutlein, Diäten....


    An den Spruch: Ach, Brustkrebs ist ja heute heilbar - hab ich mich ja schon fast gewöhnt.

    Vielen Dank für eure guten Wünsche!

    Mein Mann hat dank Brückentag noch frei und meine Schwiegereltern wohnen gleich nebenan, auch der Jüngste mit 11 hilft mir schon viel. Daher kann ich erstmal eine ruhige Kugel schieben sozusagen.


    Nach der nächsten Tumorkonferenz bekomme ich alles Weitere gesagt, bis dahin ist auch die Histologie vollständig und ich hoffe auf eine eindeutige Empfehlung, was die Chemo betrifft. Bei G2 mit Ki67 von 30% aus der Stanzbiopsie ist das wahrscheinlich, aber das kann sich nach der kompletten Gewebeuntersuchung noch ändern. Ggf. wird auch noch ein MammaPrint oder sowas gemacht.

    Sicher ist eben die Bestrahlung und Tamoxifen, da gibts schonmal nichts zu rütteln.

    Aber jetzt soll erstmal die OP -Wunde verheilen.

    Bin ein Glückspilz!


    Ihr Lieben,

    Gestern wurde ich also endlich brusterhaltend operiert, und mir geht es prächtig.

    Meine größte Sorge waren ja noch die Lymphknoten, die große Unbekannte.

    Am Donnerstag war ich in der Radiologie zum Anfärben, ich sag euch...auf der Schmerzskala von 0 bis 10 mindestens 10.5 - aber zum Glück nur ca. 5 Sekunden lang.

    Jedenfalls hab ich die gestrige OP super überstanden, das Einsetzen des Markierungsdrahtes war total spannend für mich. Das passiert unter Lokalänästhesie, also ganz easy. War nur eine riesen Sauerei :D die anschließende Mammographie war dann allerdings weniger angenehm mit dem neuen Piercing, aber das geht ja auch schnell vorbei und ich konnte anschließend gleich wieder hochflitzen in mein Zimmer, wo sie grade schon das Bett fertiggemacht haben, um mich abzuholen.

    Als es dann im Vorbereitungsraum an die Narkose ging, musste ich dann aber doch ein paar Tränen verdrücken, weil mich die Angst überkam und ich an meine Familie denken musste.

    Im Aufwachraum wars dann aber total gemütlich in meinem warmen Bett. Nur Durst hatte ich und hab auch gleich was bekommen. Mein Glitzersteinchen ist auch noch an Ort und Stelle :). Musste ich direkt nachprüfen.

    Der Drainageschlauch fördert fast gar nichts, inzwischen auch schon heller, also weniger Blut.

    Schmerzen hab ich fast keine, und selbst da muss ich Ibuprofen bekommen zwecks der Wundheilung.

    Am Nachmittag kam schon die Ärztin vorbei mit der freudigen Nachricht, dass nur zwei Lymphknoten weggenommen wurden (weil sie so nah beieinander lagen) und beide frei sind. ^^^^

    Ihr könnt euch denken, wie froh ich jetzt bin!

    Und das, wo in den letzten Wochen ja noch ein anderer Krebs im Raum stand (ich hab die Berichte der Tumorkonferenz inzwischen gelesen).

    Morgen darf ich heim, und dann warte ich auf den nächsten Termin zur Besprechung der weiteren Therapie.

    Ich danke euch für all euren Zuspruch bisher!


    Und das Allerschönste ist, wenn man wieder ins Zimmer kommt, und ein wunderschöner Tulpenstrauß und ein ganz lieber Gruß von einer noch viel lieberen Mitstreiterin am Bett steht.

    Ganz ganz lieben Dank Sonkathie :*:*:*:*

    Katicat81 , ich denke an Dich!


    Zumindest jetzt zur OP darf "mein Schatz" noch bleiben, weil der Tumor tatsächlich links ist..für den Port muss man sehen. Ich werd verhandeln mit dem Chirurgen..


    Aber ich musste unterschreiben, dass ich im Notfall lieber den Schmuck einbüße, als mein Leben 😑

    Sonkathie ich bin im anderen BZ, in die große Stadt fahr ich nachher nur zur Sentinel-Markierung.

    Mir ist das erwas kleinere und sozusagen familiärere Umfeld lieber.


    Das Narkosegespräch ist schon durch, ich spür jetzt schon unerwünschte Nebenwirkungen..schlimm! 8o

    Katicat81 ich drück dir fest die Daumen für die Portanlage und den Start der Chemo! Kommt der Port auf die linke Seite? Das wäre fein, denn ich hab rechts unter dem Schlüsselbein ein Glitzersteinchen...das will ich auf jeden Fall behalten. Wenn schon Gollum, dann wenigstens mit Glitzer!


    Ich bin jetzt mega aufgeregt, weils bei mir morgen auch losgeht. Zwar erst mit der Sentinel-Markierung und der OP-Vorbereitung..aber am Freitag wirds dann richtig ernst.

    Sonkathie Endlich! Ein erstes Ziel :thumbup:Vielen Dank für deine Daumen :)


    Ich hatte meine Tasche auch schon fertig, aber in dem besagten Thread noch ein paar Sachen gefunden, die gefehlt haben, bzw. die ich ausgetauscht habe.

    Inzwischen bin ich aber überhaupt nicht mehr entspannt :| das Kopfkino gibt keine Ruhe mehr.

    Aber ich schaffe das! Wir schaffen das! :*:*:*

    Sonkathie Halte durch! Die Wartezeit ist so ätzend, versuch dich abzulenken und mach Dinge, die dir Freude machen.


    Ich hab meine Diagnose Mitte März bekommen und erst hat sich die OP durch die Ostertage verschoben, und dann kam im Staging ein kontrollbedürftiger Befund raus, dann wurde ich am Aufnahmetag wieder entlassen. Es wurde dann nach dem MRT Entwarnung gegeben, vorgestern habe ich dann endlich meinen Termin bekommen.

    Meine Bedenken, dass in der ganzen Zeit vielleicht dann doch noch was streut, hat meine Ärztin mir genommen.

    Heute in einer Woche hab ichs dann erstmal geschafft.

    Aber dann muss ich ja wieder warten ;)


    Ich genieße jetzt die Sommertage, die fühlen sich grade wie ein Geschenk an. Gestern und vorgestern habe ich seit der Diagnosestellung endlich wieder genäht, und gespürt, wie viel Freude das macht! (Vor allem hätte ich das nicht können, wenn mein linker Arm jetzt bereits im Heilungsmodus wäre!!).


    Immer kann man die Gedanken nicht abstellen, aber vielleicht schaffst dus, zwischendurch aufzutanken mit der Gewissheit, jetzt im Moment ist nichts zu tun.


    Wir schaffen das!!

    Wow, eine Woche nach Diagnosestellung schon Therapievorschläge? Das ist aber sportlich. In der Zeit hatte ich grade mal das histologische Ergebnis ;)

    Das sieht übrigens so aus, wie deines, allerdings ist bei mir der Tumor in der größten Ausdehnung 2,2 cm.

    Das einzige, was sofort klar war, ich werde zuerst brusterhaltend operiert. Die Chemo ist sehr wahrscheinlich, man sagte mir, der Ki65 würde, wenn der Tumor im Ganzen untersucht würde, eher höher als niedriger, wobei die Meinung, ab wann der Wert als "hoch" gilt, wohl nicht ganz eindeutig ist.

    Daher muss ich jetzt einfach die OP abwarten, Lymopknotenbefall, endgültige Histologie.

    Auch wurde bei mir die Staging-Untersuchung vorgezogen, es wurden keine Metastasen gefunden, allerdings im Szintigramm eine auffällige Stelle, die der Radiologe hochdramatisch als eigenständigen Tumor angesehen hat..durch die folgende nötige CT- und MRT-Abklärung wurde ich direkt nach der OP-Vorbereitung wieder entlassen.

    Mein Fall wurde schon zweimal in der Tumorkonferenz behandelt, und nach der OP also nochmal zur Therapiefindung.


    Inzwischen sind 5 Wochen seit Diagnosestellung vergangen, und ich habe für kommenden Freitag den OP-Termin.


    Leider kann ich bezüglich Kinderwunsch gar nichts beitragen, da ich schon 45 bin und die Familienplanung durch ist.


    Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass dich die Ärzte nicht allein lassen mit der Entscheidung, und dass du für alles eine gangbare Lösung findest!:*:*