Beiträge von Sonnenglanz

    Liebe Sally11 , da wo ich zur Reha war, wurden auch Chemos gegeben. Sie konnten auch Ultraschall und Darmspiegelung. Wahrscheinlich wird es kein Problem sein, dass du die Antikörper dort bekommst.


    Mir haben auch die Damen von der Bestrahlung wegen der Reha / AHB geholfen. Da kannst du dann konkret fragen. Sie geben dir vielleicht auch Telefonnummern, wo du anrufen kannst, wenn sie selber es nicht wissen. Wahrscheinlich wird die Rehaklinik danach ausgesucht, dass die Antikörper dort gegeben werden können.


    Schönen Sonntag!


    LG Sonnenglanz

    Liebe Lilibe , hier hat eine Frau geschrieben, die, meine ich, hätte auch BK gehabt und nach der ersten Chemo dann Metastasen. Ihr hat man auch wenig Hoffnung gemacht und sie ist dann nach Essen. Dort hat sie ein Mittel bekommen, dass die Métas in die Flucht geschlagen hat.


    Ich habe das Mittel damals ergoogelt, ich habe dabei abgespeichert, dass es bei mir angewendet werden könnte, falls etwas nachkommen sollte. Man muss vorher also eine Behandlung gehabt haben, die meiner gleicht (Epirubicin, Cyclophosphamid, Paclitaxol) , wobei es auf die Wirkgruppen ankam und ich weiß die Kombinationsmöglichkeiten nicht mehr.


    Leider habe ich drumherum alles vergessen, wer das war und wie der Beitrag hieß. Unter Mutmachgeschichten, glaube ich. Ich habe gesucht, aber nicht gefunden. Vielleicht erinnert sich jemand hier.


    Und da ich auch das Mittel vergessen habe, weiss ich auch nicht, ob du es vielleicht schon bekommen hast.


    Aber möglicherweise gibt es noch ein vielversprechendes Mittel.


    Ich suche noch, aber vielleicht geht es mit dem kollektiven Erinnerungsvermögen schneller.


    Fühle dich umarmt


    LG Sonnenglanz

    Liebe Lilibe , was für ein Mist.


    Also, egal, wie du dich entscheidest, jede Entscheidung ist richtig, Hauptsache, es ist deine Entscheidung. Niemand kann dich überzeugen, eine weitere Chemo zu ertragen. Nur du selber kannst dich dafür entscheiden - oder dagegen. Beides ist OK.


    Du kannst dich für die Chemo entscheiden, weil Dir noch ein anderer Mensch wichtig ist. Oder mehrere. Du kannst Dich dagegen entscheiden, weil es Dir einfach zu viel wird. Die Motivation ist gleich-gültig. Hauptsache, Du stehst dahinter.


    Niemand kann Dich zwingen. Auch Du selber nicht. Du brauchst irgendwie Hoffnung, für Dich oder / und andere.


    Wenn Du sagst, dass Du keine Chemo mehr möchtest, dann ist das so.


    Wenn du sagst, dass du dich der Chemo nochmal stellst, dann auch. Es gibt keinen 'Königsweg', sondern nur deinen Weg.


    Das ist brutal, aber es ist so. Niemand kann dir Garantien geben, leider. Und wir alle setzen auf Statistiken, wohl wissend, dass wir irgendwo in der Masse der Wahrscheinlichkeiten stehen.


    Lass dir Zeit. Versuche, zu eruieren, was das Wichtigste in deinem Leben ist. Der Kampf mit dem ganzen Ärztegetöse oder eben mehr Ruhe. Vielleicht die Hoffnung, daß zB in der Ch....é noch jemand weiter weiß. Oder kämpfen, egal wie und vielleicht bringt es doch etwas.


    Lass dir Zeit.


    Ich habe selber mal gesagt, eine zweite Chemo würde ich nicht schaffen. Aber wenn ich irgendwie Hoffnung hätte, etwas mehr Zeit und etwas bessere Zeit noch mit meinem Mann zu haben, würde ich sie trotzdem versuchen. Denk ich im Moment zumindest.


    Hol dir all die Informationen, von denen du meinst, dass du sie brauchst. Irgendwie, mit Zeit und Nachdenken und Überlegen. Frag Kopf, Herz und Bauch.


    Und vielleicht wird dir dein Weg dann klarer.


    Ich drück dir die Daumen, dass die Ärzte dir ehrliche Argumente geben.


    Meine guten Gedanken sind bei dir. Alles Liebe und Gute für dich, trotz allem.


    LG Sonnenglanz

    Liebe friluftsliv , mir kommt es vor, als würde die Zeit rennen. Bis zum 04.02. dauert es nicht mehr lange. Un wahrscheinlich ist es gut, bei deiner dich sehr großen OP, dass du noch etwas Pause hast. Ich versteh dich aber total, ich arbeite auch gern.


    Liebe Jonna , das mit deinem Hund tut mir auch sehr leid. Man verliert ja immer ein Familienmitglied. ;(

    Ich habe zum Schluss doch noch ein paar fast Glatzenbilder gemacht und fotografiere jetzt jede Woche. Gut ansehen kann ich die Fastglatze immer noch nicht. Aber es wächst, und das ist ja die Hauptsache.


    LG Sonnenglanz

    Ihr Lieben,


    Da melde ich mich mal mit einer normalen 'Erkrankung'. Ich habe / hatte Magen Darm und die Couch hat mich wieder. Es geht aber wieder und mangels Salzstangen habe ich Salz in die Cola rieseln lassen. Daher kam gestern diese Hitzewallung.


    Naja, mein Männe hat mich etwas betüddelt und ich glaube, die Kräfte kommen wieder.


    Liebe Amy48 , das ist ja ein Ding. Das braucht man wirklich nicht. Man muß wirklich aufpassen wie ein Luchs, damit alles gut nach Plan läuft.


    Liebe kruemelmotte , deine Geschichte geht mir immer ganz nah. So viel Mist und du schaffst trotzdem so viel.


    Liebe Bella69 , mir hat unsere Personalerin gesagt, man kann so viele Eingliederungen machen, wie man will. Der Arzt verschreibt es und dann muss es so laufen. Allerdings ist das auch der öffentliche Dienst. Ich habe sofort wieder voll angefangen, weil unser adimistrativer Leiter behauptet hat, dass man bei der Wiedereingliederung nicht in einer führenden Funktion unterwegs sein könne. Ich denke, das stimmt nicht. Ich habe es trotzdem so gewählt, weil ich die Konfrontation mit einem Anwalt gegen die Leitung scheue.


    Das allein ist allerdings auch nicht der Grund. In meiner Abwesenheit wurde eine Kollegin schwanger und eine hat nur eine 70 % Stelle. Sie ist schwerbehindert, macht ihre Arbeit aber super. Und meine Stellvertreterin hat beide Frauen sehr schlecht behandelt. Und nicht nur die.


    Jetzt lebe ich nach dem Motto 'Ich lass mir erstmal nichts nehmen' und 'wo ist die rote Ampel'.


    Ich bin tatsächlich über jeden Tag glücklich, schnuppere auch dauernd an meinem Mann rum und versuche mir und den anderen gerecht zu werden. Was ich dann wirklich schaffe, wird man sehen. Aber dann stehen mir auch viele Türen noch offen.


    Die erste Nachsorge müsste im Februar sein.

    LG Sonnenglanz

    Liebe Ronda , ich war früher auch nie krank und habe 120 bis 150 % gearbeitet. Jetzt mach ich 100 % und der Onko-Sport ist ja verschrieben, den kann ich in der Dienstzeit durch führen.


    Einer Kollegin passt das sichtlich nicht. Sie trägt aber leider auch private Probleme in die Arbeit. Sie müsste mal grundsätzlich für sich selbst Dinge klären.


    Ausserdem hätte eine Wiedereingliederung noch andere Herausforderungen. Ich habe noch viele Urlsubstage, die mein Mann nicht mehr hat, damit krieg ich auch noch was hin.


    Aber, wie gesagt, bisher schaffe ich alles ganz gut.


    LG Sonnenglanz

    Liebe Ronda , das ist ja mal eine nette Idee. Ich weiß nämlich auch öfters nicht, wo ich schreiben soll...


    Die Ärzte haben mich gewarnt, dass die meisten den Einstieg in den Job nicht so auf Anhieb schaffen und eine Wiedereingliederung besser sei. Ich arbeite trotzdem seit dem 02.01. wieder vollzeit und es geht ganz gut. Bisher kann ich allem folgen und alle Aufgaben übernehmen. Spannend wird es bei den Dienstreisen. Für die nehme ich mir mehr Zeit, also nicht mehr spitz auf Knopf morgens ganz früh hinfliegen und abends spät zurück. Um dann am nächste Tag morgens wieder früh im Büro zu sein . Neee neee. Die erste wird Ende Januar stattfinden. =O


    Was mich stört, ist, dass die Strukturen noch schlimmer sind als vor meiner Erkrankung. Da ist eine hohe Unzufriedenheit bei den Mitarbeitern. Und vieles geht auf den allerletzten Drücker. :(Wir haben zwei neue Mitarbeiter und trotzdem sind die Aufgaben so gewachsen, dass keine Entlastung da ist. Dem kann man nur mit Entspannung entgegen halten. :saint:


    Und dann gibt es auch die Leute, die meinen Job gern gehabt hätten.... Ne, ne, den geb ich erstmal nicht frei.


    Wir haben hier seit letztes Jahr Weihnachten einen GOP Gutschein rumliegen. Und ich habe meinem Mann vier Theatergutscheine zu Weihnachten geschenkt. Bin gespannt, ob wir es schaffen, die zügig einzulösen. :/


    Die Haare wachsen auch wieder, aber noch langsam, mir viel zu langsam. Sie bringen die Perücke zum Rutschen. Ich habe von Natur eine sehr hohe Stirn. Das dauert. Ich habe heute den Pony von der Perücke kürzer schneiden lassen. Nun hängen mir die Haare nicht mehr in den Augen :thumbup:Ob es besser aussieht, weiß ich auch nicht X/ :|Ein Mitarbeiter sagte neulich zu mir : "lange nicht gesehen! Sie sehen aber gut aus. Sie sind ja gar nicht mehr so strubbelig." ?(Ich war kurz davor zu sagen, er bräuchte ne neue Brille 8o


    Ich habe dann heute mal ordentlich make up für die Augen gekauft. Vielleicht kann ich damit noch etwas von dem Haarproblem ablenken. Mein Friseur wird die Stadt verlassen, da muss ich den blöden Schädel wieder jemand anderem anvertrauen.


    PNP habe ich auch, in den Händen wird es besser, bei den Füssen, naja. ab Anfang Februar geh ich zum Onko-Sport. Die Erstuntersuchung wird 2 Stunden dauern. X/ Den Flachtreterlook werde ich wohl perfektionieren müssen. Ich habe zwei paar neue Schuhe im Angebot gekauft, bei der Probe dachte ich, ich hätte Yeti-Füße. Aber irgendwie habe ich das ganze unsichtbare Fell dann doch in die Schuhe gekriegt. :thumbup:Liebe Heideblüte , liebe Stupsi , da wünsche ich euch von Herzen, dass es vielleicht doch noch besser wird.


    Ich walke viel, mache noch Physiotherapie mit Erbsen und Bohnen und habe mir ein ... Brett beschafft. Ein paar Kraftübungen mache ich auch. Und Yoga und progressive Relaxation nach Jacobson.


    Heute habe ich ziemlich viel rumgewurschtelt und habe noch ein Geburtstagsgeschenk für meine Schwiegermutter gekauft. Nun sitze ich hier mit Hitzewallungen und hoffe, dass das mal die Ausnahme ist. Normalerweise ist das nicht so schlimm.


    Also: Pause!


    Haltet euch wacker!


    LG Sonnenglanz

    Liebe Lua , das tut mir sehr leid. Ich denke auch, dass die Prognose gut sein wird. Es ist wirklich schade.


    Ich war wie erstarrt. Das hat ziemlich lange angehalten, mich aber gut durchs staging gebracht.


    Die nächste Zeit wird nicht schön, aber die Aussichten sind trotzdem gut. Ich drück dir alle Daumen für möglichst gute Befunde.


    LG Sonnenglanz

    Das klingt fast wie bei mir, liebe Lalaria ,dein Krebs ist gut behandelbar. Ich habe die ECs zweiwöchig bekommen, das waren zwei richtig anstrengende Monate. Die Paclis habe ich relativ gut vertragen und mir 'nur' leider ein paar Neuropathien eingefangen, von denen ich hoffe, dass sie sich bessern.

    Ich hatte 3 richtig schlechte Tage, an denen ich mit starkem Kopfweh und erhöhter Temperatur gar nichts machen konnte ausser schlafen. Wie eine ziemlich schlimme Erkältung.

    Zwei Monate waren matschig im Kopf und schlecht mit dem Essen. Nicht sonderlich schön und ich fand es auch beängstigend, aber es ging irgendwie. Der Rest war so, dass ich gut essen konnte und den Kopf klar hatte und da bin ich sogar wieder ein paar Stunden arbeiten gegangen.


    Alles kann, nix muss. Du wirst es sehen, wie du reagieren wirst. Aber du bist in besten Händen und man wird dir da durch helfen.


    Und dann gewinnst du massig Lebenszeit.


    Also, auf in den Kampf und zeig dem Mietnomaden, was eine Harke ist. Alles, was keine Miete zahlt, fliegt raus. Kill Bill. Das sind die Schlachtrufe hier.


    LG Sonnenglanz

    Liebe AnjaM , weil du gute Chancen hast, das wirklich zu schaffen. Mir haben am Anfang die Ärzte ähnliche Dinge erzählt und ich wollte das nicht glauben. Aber es ist so. Mir haben sie sogar gesagt, ich könne 83 Jahre werden. Heute weiß ich, mein Krebs ist gut behandelbar, wahrscheinlich bin ich ihn sogar los und muß jetzt mit den NWs der Therapie klar kommen. Aber selbst falls er Wiederkommen sollte, bedeutet es noch lange nicht, dass ich bald sterben muss.

    Brustkrebs ist gut behandelbar, selbst der aggressive. Kopf hoch und lenke dich mit schönen Dingen ab bis du weisst, wie dein Schlachtplan aussehen wird. Dann ziehst du in den Krieg und machst das Vieh alle. Kill Bill !

    Ich drück dir alle Daumen!

    LG Sonnenglanz

    Liebe Lua , mindestens an eine kann ich mich hier erinnern. Es waren aber mehr.

    Meiner lag leider untypisch innen, da kann ich keine Entwarnung geben.

    Allerdings hat mir die Gynäkologin gleich gesagt, dass die Chancen sehr gering seien.

    Also, es hilft nichts, am Besten du lenkst dich mit ganz vielen schönen Dingen ab! Lesen, Stricken, malen und vor allem auch Bewegung.

    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass es gut ausgehen wird.


    Das ist wahrscheinlich wirklich die Schlimmste Phase, dieses Warten. Wir kennen das alle und würden dir gerne ein Allheilmittel gegen die Angst nennen. Leider gibt es das nicht.

    LG Sonnenglanz

    Liebe Schaeflein , mir war das Präparat mit dem Selen und den Enzymen während der Bestrahlung erlaubt. Es soll auch gut gegeh die Knochenschmerzen und Gelenkschmerzen helfen. Ich habe eigentlich nur ein paar Hitzewallungen und Morgensteifigkeit. Deswegen kann ich selber zu dem Mittel wenig sagen.

    Inhaltsstoffe :

    Biotin. Bromelain. Natriumselenit. Linsen-Extrakt, lektinreich. Papain.


    Man bekommt die Inhaltsstoffe auch einzeln in der Apo, dann ist es wohl etwas preiswerter.

    Meine Ärztin meinte, die NWs durch Letrozol hören nach 6 Wochen auf. Ich drück dir die Daumen, dass das bei dir auch so sein wird.

    LG Sonnenglanz