Beiträge von Sonnenglanz

    Liebe Bockmist ,


    du stellst dich nicht an, du hast Angst. Und Sehnsucht nach deinem gesunden Leben. Ich glaube, das haben wir alle. Mach dir da bloß keine Vorwürfe, sondern nimm es als gegeben an. Ist so. Ist doof. Du hättest es gerne anders, aber jetzt ist es so.


    Ich bin nicht mehr so oft im Forum, vieles normalisiert sich, man gewöhnt sich an manches, und das Leben ist für mich auf alle Fälle lebenswert. Ich habe aber auch bestimmte Herausforderungen hinter mir und und bin damit in einer ganz anderen Situation als du.


    Ich habe jetzt nicht alles von dir nachgelesen und kenne deine Tumorbiologie nicht ganz. Irgendwo habe ich gelesen, dein Tumor war stark hormonabhängig.


    Damit gehörst du zu denjenigen, die von einer AHT stärker profitieren. Der Nutzen ist statistisch höher als der Schaden. Regelmäßige Augenarztbesuche sind sinnvoll, ebenso gynäkologische Untersuchungen. Wenn die Empfehlung alle 3 Monate sein sollte, und du schaffst es nicht, dann eben vielleicht alle 4 Monate oder wenigstens alle halbe Jahr.


    Sei wirklich dankbar, dass das Ding frühzeitig erkannt wurde, denn du hast keine Metastasen (falls ich mich nicht irre). Das ist ein Pfund, das ist unendlich viel wert. Du hast die Chance, lange Zeit krebsgesund zu bleiben - möglicherweise immer. Und die Tablette ist eine Maßnahme dafür. Wie die Pille gegen Schwangerschaft, die Pille ist ja bekanntlich auch kein süßes Drops.


    Bedenke auch, dass hier mehr Leute schreiben, die etwas haben. Das verzerrt etwas das Bild. Ich habe zwei Nachbarinnen, die sind mit 5 Jahren Letrozol durch und nehmen jetzt schon mehrere Jahre Tam - und sie vertragen es gut.


    Eine Freundin von mir hat 10 Jahre Tam genommen, auch ohne Probleme. Sie hat allerdings ein Lymphödem, wahrscheinlich von der OP, denn der Arm ist direkt danach dicker gewesen . Sie hatte die Diagnose vor 17 Jahren und eine damals übliche mega Therapie. Bei mir sind Polyneuropathien von der Chemo zurück geblieben, die mich immer mal wieder nachts mit Krämpfen wach werden lassen.


    Man weiß halt nicht, was kommt und was werden wird. Das ist nur ja immer so, egal, ob mit einer Krankheit oder ohne. Brustkrebs war früher nicht behandelbar. Meine Urgroßmutter hat ihn durch dekliniert. Diagnose, Verschlimmerung, Blindheit wegen Hirnmetastasen, tot. Für ihre Zeit war sie da alt, heute wäre sie eher jung.


    Erst seit Chemotherapie und AHT, Antikörpertherapie und Bestrahlung so effizient eingesetzt werden, sind die Langzei-Überlebensraten so stark gestiegen.


    Deswegen finde ich es gut, dass die Angst dich getrieben hat, die Tablette zu nehmen. Vielleicht wird sie dir Sicherheit geben können, wenn du sie einigermaßen verträgst. Du kannst jeden Tag etwas gegen einen Rückfall tun. Diejenigen mit Triple negativn Tumoren haben diese Chance nicht.


    Meine Ärzte haben mir das ungefähr so erklärt: die Chemo wirkt gegen die sich schnell teilenden Zellen. Wie viele man davon hat, sagt der KI Wert. Auch bei KI Werten und 20 bringt die Chemo einen statistischen Nutzen.


    Tumor-Zellen, die hormonabhängig sind, sind leider manchmal auch langsam teilend, werden von der Chemo also nicht erwischt. Aber von der AHT. Du drehst allen möglicherweise vorhanden Tumorzellen mit Östrogenrezeptoren den Saft ab.


    Jetzt gibt es auch langsam teilende Zellen, die keinen Rezeptor haben. Je höher die Hormon-Abhängigkeit ist, desto geringer ist diese Wahrscheinlichkeit. Ich hätte am liebsten gleich mit der AHT begonnen,weil bei mir trotz Gentest leider der Nutzen der Chemo unklar ist. Ich habe gedacht, okay, wenn ich eine der schlimmeren NWs bekomme, dann werde ich damit leben (müssen). Aber erstmal gehe ich davon aus, dass der Krebs weg bleibt, und das ist mir das Wichtigste.


    Du hast dich dem ganzen gestellt, du warst und bist tapfer. Du bist wahrscheinlich eine Perfektionistin und möchtest ganz für deine Familie da sein. Das ehrt dich sehr.


    Aber deine Familie hat am meisten von dir,wenn du jetzt auch auf dich achtest. Wenn du in eine Art flow kommen kannst, der es dir ermöglicht, für sie und für dich da zu sein. Du darfst auch mal haushalten mit deinen Kräften, an dich denken.


    Du wirst merken, du hast dich in vielerlei Hinsicht verändert. Und da werden auch positive Dinge dabei sein. Ich glaube, jede von uns muss sich irgendwie arrangieren und hier sind viele, die es ziemlich gut schaffen. Und du gehörst auch dazu, egal wie viele Selbstzweifel du hast.


    Es ist echt blöd, daß man zur Zeit nicht weg kann, mein Mann und ich waren zwischen Chemo und Bestrahlung zu einem Familienbesuch in Salzburg, mehrere Tage. Das war echt Normalität, trotz Perücke.


    Deswegen möchte ich dir raten, nimm diese Tabletten und schau,was sie mit dir machen. Vielleicht ist's lange nicht so schlimm wie der Beipackzettel warnt.


    Und mach so viel Schönes, wie es eben geht. Geh raus, auch wenn es allein ist. Spüre die ☀️ nicht ohne Sonnenschutz. Lass dir erstmal nix nehmen. Pass gut auf dich auf. Bring dich in Balance, Mal machst du viel, mal erholst du dich.


    Liebe Hamster , das hast du gut gemacht, authentisch, richtig für dich.


    Ich hoffe sehr, dass diese blöde Corona Quarantäne bald aufhören wird. Wir haben hier Zuhause echt viel Platz, Homeoffice ist echt gut zu stemmen, aber mir geht das nicht in Konzerte und nicht Shoppen gehen können, sehr. Nicht,dass ich dauernd was gekauft hätte, aber das Gucken ist so schön. Wenigstens ist das Wetter gut, beim Stehen in der Schlange draussen braucht man keinen Schirm.


    Alles Gute


    LG Sonnenglanz

    Liebe Bockmist ,


    Klar haben wir Probleme damit und ich erst recht. Allerdings nehme ich Letrozol. Das macht in erster Linie die Knochen kaputt und ist ein Altersbeschleuniger.


    Ich nehme es, weil ich einen Tumor mit hoher Östrogenabhängigkeit hatte. Da wirkt die AHT normalerweise gut.


    Ich hasse jeden Arzttermin, jede Untersuchung und das hilflose Blabla vieler Ärzte.


    Ich mach eine minimal-Nachsorge. Ich geh alle halbe Jahr zur Gynäkologin und zum Ultraschall sowie Mammo abwechselnd rechts links. Eigentlich müsste ich die Leberwerte checken lassen, zum Augenarzt wäre auch nicht schlecht gewesen und der Zahnarzt wäre auch mal wieder dran. Wegen Corona verschiebe ich das alles.


    Das habe ich so entschieden, für mich. Die Ärzte möchten mich öfter sehen, Nein, halt ich nicht aus, vernünftig oder nicht ist mir wurscht.


    Du bist grad mit der mega Therapie durch. Egal wie, du hast schier zu unmögliches geschafft. Und das im Angesicht einer Familie, die mit ihren Bedürfnissen schon alles von dir fordert.


    Du musst es jetzt nicht wissen, wie du das durchstehen kannst. Du wirst es schaffen, nur im Moment musst du dich nichts und niemand unterwerfen. Keinem Arzt, keinem Ratschlag, keiner Verordnung. Du musst nichts tun, was du nicht willst.


    Du hast schon ganz viel getan, damit du leben kannst und wirst. Sei stolz auf dich. Es ist der helle Wahnsinn,was du geschafft hast. Und du hast jedes Recht auf eine Pause.


    Man nennt das auch das Therapieloch. Du warst im Ausnahmezustand und nun fordern Körper und Seele Tribut. Deine Wut, deine Sorge,alles verständlich.


    Geh es in Ruhe an. Lass dich nicht unter Druck setzen und setz dich nicht unter Druck.


    Meine Strategie ist, ich schau mir an, was passiert. Ich höre mit dem Mist auf, falls ich es so entscheide. Ich bin die Patientin und niemand schreibt mir etwas vor. Ich entscheide.


    Man möchte ja alles richtig machen. Man weiß nicht,was das richtige ist. Geht es mit AHT besser oder wäre es besser ohne.


    Ich kann die Frage nicht beantworten, weder für dich noch für mich.


    Mir hilft es, in kleinen Schritten zu denken. Es geht mir gut, solange es mir gut geht. Sollte es mir schlechter gehen, werde ich neue Entscheidungen fällen.


    Lass dir Zeit. Du kannst auch beim Krebsinformationsdienst anrufen. Mach dich so schlau wie möglich. Und dann entscheide, was du tun wirst. Langsam. Du musst nicht jetzt entscheiden.


    Und falls du sie noch nicht hast, suche dir professionelle Hilfe.


    Eins nach dem anderen, nicht alles auf ein Mal.


    Es muss dir zu viel vorkommen in der Menge dessen,was dich belastet. Aber peu a peu wirst du Kraft zurück gewinnen und einen Plan aufstellen können, wie du die Dinge, die du erledigen möchtest, auch erledigen kannst.


    Viele vertragen Letrozol und Tam besser als gedacht. Vielleicht gehörst du dazu?


    Alles Gute für dich!!


    LG Sonnenglanz

    Liebe Sonne69 , danke für die Schmetterlinge und das Pusten.


    Draussen ist es so schön, genug Platz, dass wir alle Sorgen in alle Himmelsrichtungen verstreuen können.


    LG Sonnenglanz

    Liebe Kampfdemgrinch , dieses Carbonplatin wird nicht immer und nur positiv gesehen. Obwohl es die Rate der PCR erhöht.


    Deine Fragen beschäftigen auch Andere hier.


    In der AHB wurde mir immer wieder gesagt, dass jede Patientin die für sie persönlich optimale Behandlung erhält. Man solle Vertrauen haben.


    Deine Therapie ist bestimmt eine für dich angepasste. Deine Ärzte müssen trotzdem jede deiner Frage beantworten.


    Bleibt noch der Krebsinformationsdienst.


    Oder eine Zweitmeinung. Alles Gute für dich.


    LG Sonnenglanz

    Liebe Tiane , naja, bei vielen sind die Haare eher, schneller in einem guten Zustand.


    Leider geht es bei manchen langsamer.


    Ich habe kurz vor der OP meine Achseln epiliert. Die ist zwei Jahre her. Da wächst bis jetzt kein einziges Haar.


    An der Stelle kann ich damit leben.


    Und ja, Locken drehen sich und werden mühsam länger.


    Aber besser, die Haare wachsen nur langsam als der Krebs schnell.


    Liebe Teafriend , ich brauche auch was, um die Borsten geschmeidiger zu bekommen. Ich melde mich, falls ich was finde.

    LG Sonnenglanz

    Liebe Gonzi ,


    ich kann dir das so gut nachempfinden, mir ging es ja auch so. Also: Nörgeln erwünscht. Und dann wieder landen.


    Es dauert echt viel zu lange!!!


    Aber es wird, bestimmt, hoff ganz fest darauf.


    LG


    Sonnenglanz

    Och, danke liebe Teafriend .... da ist einfach mal so GAR NICHTS mehr übrig von dem, was ich mal war... .... Ich mag mich im Moment so überhaupt nicht leiden...

    Ach, Punkt 1 ist, liebe Gonzi , das bleibt nicht so, und du wirst dich verändern. Leider gibt es keine Garantie, wie. Aber einen großen Teil wirst du zurück bekommen Punkt 2: Auch ohne die Therapien könnte es sein, dass du dich stark verändern würdest, durch was auch immer.


    Wenn etwas endet, dann beginnt etwas Neues. Vielleicht schaust du mal auf das, was du vielleicht gewonnen hast?


    Leider neige ich auch dazu, diese Dinge zu negieren:

    ich bin selbstachtsamer geworden (YES!)

    ich kaschiere einfach Dinge mit Make up. Ist mir egal. Früher bin ich eigentlich nur mit einem leichten Kajal Strich rumgerannt. Jetzt braucht es halt mehr. Wenn ich dazu keine Lust mehr habe, höre ich wieder auf damit.

    Ich bin in gewisser Weise mutiger geworden


    Und du?


    Nichts ist so sicher wie der Wandel.


    Komm, wir schaffen das, samt Corona Mist.


    Alles Gute für dich!


    Und für die anderen auch


    LG

    Sonnenglanz

    Liebe Gonzi,


    da man nicht weiß, ob die Haare nach dem Abrasieren nicht genauso wieder kommen werden, würde ich das eher nicht machen. Eher drauf hoffen, dass es aufhört, je länger sie werden.


    Chemolocken gehen angeblich meistens so ein Jahr nach dem Start des Wachstums wieder weg, können aber auch bleiben.


    Ich suche auch noch was, das die Haare irgendwie geschmeidiger macht. Nass sind sie ziemlich wellig (waren sie eigentlich immer schon, aber mehr als früher), wenn ich sie föhne stehen sie zu allen Seiten ab, dann ziehe ich sie glatt und statt Gollum entsteht ein blonder Prinz Eisenherz.


    So richtig glücklich bin ich damit nicht.


    Aber heute sind so viele bescheuerte Dinge passiert, ich glaube, es ist mir grad wurscht. Meine Brauen sind fast verschwunden, ich seh überhaupt ungeschminkt nicht so dolle aus, das Letrozol beschert mir echt fiese Pickel im Gesicht, und ich probiere mal wieder 100.000 verschiedene Cremes aus. Und das einzige, was hilft, ist Geduld. 8o


    Es ist egal. Einfach egal. Ich bin durch diese bekloppte Therapie durch und trage den Kopf aufrecht. Das ist das einzige was zählt. Füße taub, dauernd fällt was hin, Immer noch Krämpfe nachts (GsD nicht mehr so schlimm), die Schulter ziept und ich habe das Gefühl, das Ganze hat mich 10 Jahre altern lassen. Aber wurscht. Hauptsache, das Biest ist und bleibt weg. Und es bleibt so oder wird besser.


    Vielleicht suchst du dir lieber etwas, das die Haare so pflegt, dass die Locken nach dem Trocknen bestehen bleiben. Eventuell durch an der Luft trocknen (brrr zur Zeit) oder mit Anti Frizz Zeugs. Ich hatte da mal was, das war ganz gut, weiß allerdings nicht mehr genau, was das war.


    Los komm, dein Bild sieht so cool aus, so schlimm wird es nicht sein, oder?


    :hug::hug::S


    Bei mir war es 10 Monate nach der Chemo einigermaßen erträglich. Wie lange hast du da noch? So lange darfst du eh nicht ins Theater für den großen Auftritt.


    Nimm den Anti-Gollum, auch wenn er nervt, und irgendwann schmeißst du das Ding in die Ecke.


    LG Sonnenglanz

    Liebe Hosimo , meine Daumen sind gedrückt und ich wünsche dir ganz viel Kraft. Möge es einfach eine Alterserscheinung sein oder sonst was harmloses. Deine Angst und Sorge verstehe ich gut, zumal ja Vergleichsdaten vor liegen. Ich hoffe trotzdem das Beste, müssen wir ja. LG Sonnenglanz