Beiträge von Sonnenglanz

    Liebe mit hoffnung , wenn ich etwas kann, dann beten. Das ist nie zu viel verlangt. Dein Wunsch wäre auch meiner.


    Mir fließen die Tränen, ich habe schon für so viele gebetet. Ich bitte darum, dass dein Wunsch erfüllt wird und du in Frieden und Würde gehen darfst.


    Auf der anderen Seite des Spiegels werden wir uns auch irgendwie erkennen, ich bin sicher.



    Alles Gute für dich ;(


    LG Sonnenglanz

    Liebe SanniKa , oh sorry, klar, du bist durch mit der Bestrahlung.


    Die AHB hat mir sehr gut getan und mich in Form gebracht. Die Ärzte waren sehr freundlich und positiv, haben mir viel Mut gemacht. Ich glaub, die AHB wird dir sehr gut tun.


    Meine Strahlenärztin hat gesagt, dass die bestrahlte Seite noch ein Jahr meutern könne, das sei normal. Und dass ich jederzeit vorbei kommen könne, wenn was wäre.


    Ich drück dir die Daumen, dass es jetzt gut ist.


    Dir auch einen schönen Sonntag, wir haben schon gewählt :)


    LG Sonnenglanz

    Liebe Poesie wow, danke, das ist auf den Punkt! Das kopier ich mir gleich.


    Ja, es geht nur im Kontext mit der Tumorbiologie und den NWs.


    Und der persönlichen Einstellung.


    LG Sonnenglanz

    Liebe SanniKa ,


    Erstmal gute Besserung, das braucht ja auch kein Mensch.


    Na, so halbwegs denke ich auch, wenn es sich komplett beruhigt hat, ist es vielleicht keine Thrombose. Mit dem Ödem ist es wohl so, dass es nachts abschwellen kann, bedeutet: es wird auch empfohlen, den Arm nachts hoch zu legen. Ich habe das auch manchmal gemacht, weil ich mir nicht sicher war. Ich habe so ein Seitenschläferkissen, damit geht es ganz gut. Allerdings war meine Brust weder heiß noch klopfend. Sie war warm und ziepend.


    Das Problem beim Ödem ist, dass es oft schleichend beginnt und man es unterschätzen kann. Manchmal ploppt es aber auch rasant auf.


    Du solltest aber auf alle Fälle mit einem Arzt drüber reden. Mir war ja ab und an schwindelig (habe parallel zur Bestrahlung mit Letrozol angefangen) und da haben sie mich schon öfter mal angesprochen und kontrolliert, nachdem ich das erzählt habe. Sie wollten dann immer, dass ich mehr schlafe, auch tagsüber, aber dann hätte ich abends nicht geschlafen. Vielleicht kannst du dich einerseits irgendwie etwas bewegen und danach die Seite ruhig stellen, auf der Couch oder so.


    Vielleicht ist es nix Schlimmes, aber gut wäre es, das sicher zu wissen.


    Also, in der AHB haben sie gesagt bei Tam prophylaktisch Augen und Endometrium kontrollieren, bei Letrozol Osteoporose.


    Alles andere erst angehen, falls es auftritt. Natürlich soll man noch die Blutwerte kontrollieren, ich denke, ich werde mich auf halbjährlich einpendeln. Aber jetzt mach ich erst mal eine Ärztepause und Urlaub, dann geht es wieder los.


    Ich habe den Beipackzettel ein Mal gelesen und komplett vergessen, was da drin stand. Ich habe keine Wahl bei 98% Hormonabhängigkeit.


    Ansonsten halt wie immer : mit Selbstachtung leben, genug trinken, ausgewogen essen, Balance, nicht zu viel Streß....


    Ich vertrage Letrozol bisher ganz gut und hoffe, dass es so bleibt.


    Sollte es aber wieder schlimmer werden, scheu dich nicht, den Notarzt zu rufen. Ansonsten dürftest du morgen wieder bei der Bestrahlung sein, da das Problem genau ansprechen.


    Alles Gute für dich!


    LG Sonnenglanz

    Liebe SanniKa , ich würde auf beginnendes Ödem tippen, aber weil Thrombose nicht auszuschließen ist, bitte nach Möglichkeit sofort ins BZ oder den Ärzten, die die Bestrahlung durch führen. Oder egal, Hauptsache es guckt einer drauf, der was davon versteht.


    Beim Ödem muss man relativ tief ins Gewebe drücken, um es fest zu stellen, kann ich jetzt nicht so beschreiben, aber in der AHB hat man uns gezeigt, wie man schon den Anfang fest stellen kann.


    Nicht soooo einfach, selbst mit der Kenntnis bin ich oft unsicher.


    LG Sonnenglanz

    Liebe Linny , ich hab auch nicht alles geschafft, was ich wollte. Mir fehlt auch noch Kraft.


    Was ich mach : m... Brett (Balance Board), barfuß Schuhe, Noppenschlappen, Igelbälle, Erbsen- und Linsentreten, Massage (mach ich auch selber), aufblasbares Kissen für Gleichgewicht und Akupunktur.


    Was mir grad Spaß macht am Tag.


    Die letzten beiden Nächte waren krampfmäßig OK, und ich habe das Gefühl, die taube Fläche wird kleiner.


    Könnte natürlich sein, dass es auch ohne all das besser werden würde.


    Alles mit Nerven dauert. Der linke Unterarm war auch taub, von der OP. Da waren die Nerven aber wohl nur gequetscht, die Regeneration ging irgendwie schneller.


    Also versuchen wir es mit Geduld.


    LG Sonnenglanz

    So entscheidet man, was das Beste ist - gemeinsam mit dem Arzt- und diese Fälle in denen man wählen darf, wird es immer geben, liebe Milli . Freu mich, dass die Therapie zu dir passt.


    LG Sonnenglanz

    Liebe Simba ,


    leider kann EC auf das Herz gehen. So gesehen ist es normal.


    Allerdings ist es auch nicht wirklich gut. Aber du bist ja in besten Händen und wir hoffen jetzt ganz stark, daß sich alles wieder einregelt.


    Es tut mir sehr, sehr leid, dass es dir so schlecht ich habe gestern eine Frau getroffen, der ging es auch mit dem Herzen eine Weile sehr schlecht. Und gestern war sie wie ich beim Onko-Sport und es ging ihr wieder ganz gut.


    Hoffe bitte sehr, dass alles wieder ins Lot kommen wird.


    Alles Gute für dich



    Sonnenglanz

    Liebe Lili65 ,


    herzlich willkommen, auch wenn ich dir die Brust Verkleinerung ganz ohne uns von Herzen gegönnt hätte.


    Ich denk mir so, egal wie bek... das jetzt ist, letztendlich hast du den kleinen Schein... 🦀 jetzt entdeckt und kannst ihn behandeln lassen.


    Und die gute Nachricht ist: Brustkrebs ist heute gut behandelbar. Auch Her 2 neu positiv ist kein Todesurteil. Du hast jetzt noch eine Menge Untersuchungen vor dir und mit etwas Glück kannst du wieder ganz gesund werden und bleiben.


    Also, erzähl uns alles, was dir auf dem Herzen liegt und hier wird immer eine sein, die dir zuhört und versucht, zu raten.


    Ihr klingt relativ gefasst, du und dein Mann. Und du wirst sehen, die meisten schaffen die Chemo relativ gut. Die Angst wird mit der Zeit moderater werden.


    Alles Gute für dich!


    LG Sonnenglanz

    Liebe Linny , es ist wohl schwer zu beurteilen, was genau passieren wird, wenn man sich bewegt. Es ist wohl auch sehr schwer, überhaupt raus zu kriegen, was mit den Nerven nun genau los ist...



    Wenn ich es richtig verstanden habe, hilft dem einen dies, dem anderen das und bei manchem geht es von allein weg. Das hängt unter Umständen auch vom eingesetzten Chemomittel ab. Man kann es nicht statistisch fassen. Wenn man nix tut, kann es sein, dass der Körper denkt, er braucht die Nerven nicht mehr und Reparaturen lohnen sich nicht mehr.


    In der AHB haben sie gesagt, für die Füsse würde es reiche, alle 2 Tage etwas zu tun. Die Hände sollte man täglich trainieren.


    Ich finde schon, dass die Bewegung nutzt, auch das Massieren. Nur zuuuu langsam.


    Es hilft wohl nix, ausser dran zu bleiben und zu hoffen. Im Zweifel hat man sich 'umsonst' bewegt. Das ist mir lieber als im Nachhinein zu erkennen, dass sich ohne Bewegung nichts tut.


    Mein Göttergatte hat mich heute mal schnöde allein gelassen. Ich war ohne ihn einkaufen und habe viel zu viel gekauft. Lass nie eine hungrige Ex-Krebspatienten allein Lebensmittel einkaufen... X/Sobald er zurück ist, müssen wir die ganze Zeit essen! :DDas Wetter ist ziemlich toll und jetzt hänge ich draussen ab. Gut dass ich gestern zur Physiotherapie Und Krankengymnastik war:thumbup:💪💪✌️


    Hat schon was von der Faulheit des letzten Jahres, nur viel besser.


    LG Sonnenglanz

    Liebe Milli , beide Mittel haben je nach Tumorbiologie Vor- und Nachteile. Bei einem hochgradig hormonabhängigem Tumor (und auch sonst) sollte man das Mittel nehmen, das wirklich am besten sein soll. Bei dir ist das offensichtlich Tam.


    Bei einem weniger stark hormonabhängigen Tumor kann es sein, dass das andere Mittel so geringfügig schlechter ist, dass es quasi gleichgültig ist, welches man nimmt. Wenn dann eine Patientin reagiert, kann man wechseln, ohne größere Risiken einzugehen. Das würde dann nochmal mehr gelten, wenn keine Lymphknoten befallen wären.


    Allerdings könnte es auch genau umgekehrt sein. Das war die Frage hinter dem Satz. Warum switchen?


    Meine Nachbarin hat auch fünf Jahre Letrozol erhalten und ist jetzt seit einigerZeit nach 5 Jahren auf Tam umgestiegen. Das ist ziemlich leitliniengerecht.


    Das Wichtigste ist, dass die Patientin überhaupt die Therapie durch führt. Ich denke, bevor ich abbrechen würde, würde man mir auch Tam ans Herz legen Sofern sie nicht andere Wege gehen möchte.


    Ich vertrage das Letrozol bisher ganz gut. Bei mir würden sie bei Osteoporose nicht switchen, sondern mit Bisphosphonaten entgegen steuern wollen.


    Hoffe, dass mir das erspart bleibt.


    LG Sonnenglanz



    .

    Liebe AnjaM , es ist wohl tatsächlich so, dass die Tumorzellen Anpassungen an den jeweiligen Antiöstrogen'hemmer' entwickeln. Deswegen der Wechsel. Mir ist 5 Jahre Letrozol dann switch 5 Jahre Tam ins Aufgabenbuch geschrieben worden.


    Gelesen hab ich, dass die Empfehlungen ganz unterschiedlich sind.


    Grob: Augenprobleme und Aufbau der Gebärmutterschleimhaut unter Tam, Osteoporose unter Letrozol.


    So durchschnittlich.


    Letrozol ist einfach etwas wirksamer, wenn die Eierstöcke ihre Funktion aufgegeben haben.


    Ich wäre sehr froh, 5 Jahre Letrozol zu schaffen. Was an Tam noch obendrauf käme, würde ich als Gewinn betrachten.



    Wieso nach 2 Jahren umgestellt werden soll, weiß ich nicht. Vielleicht mal den KID anrufen oder Zweitmeinung einholen.


    Es könnte sein, wenn der Tumor nicht so hoch östrogenabhängig war, dass es Sinn macht.


    LG Sonnenglanz