Beiträge von Sonnenglanz

    Liebe Rollercoaster ,


    naja, das ist schön klar, dass es nicht einfach ist, sonst wäre es ja einfach und wir würden nicht darunter leiden.


    Bei deiner Geschichte denke ich, es sollten vielleicht auch andere in Therapie gehen nicht nur du. Das ist ja schon besonders schwerwiegend.


    Ob man den Kontakt abbricht, eine Pause macht, anders auf Distanz geht... Das alles sind schwere Entscheidungen, weil man sich ja auch immer fragen muss, was wirklich das beste für uns ist. Und Menschen, die wir lieben und von denen wir meinen, dass sie uns lieben sollten, zu versetzen, ist eben auch für uns schwierig. Es sind irgendwie immer Verletzungen dabei unterwegs.


    Wer mit Selbstmord droht und erpresst, also, da fehlen mir die Worte. Vielleicht ist es nicht Hass sondern Narzissmus, was es nicht wirklich besser macht. Aber Distanz ist dann möglicherweise wirklich die beste Art der Reaktion.


    Ich hoffe sehr, dass du das irgendwie verarbeiten kannst und bessere Hilfe dafür erfährst.


    LG


    Sonnenglanz

    Liebe Shiba , die Ärzte werden es abwägen. Bist du in einem zertifizierten Brustzentrum?


    3ECs sind schon toll, selbst falls die letzte ausfallen sollte, hast du schon viel geschafft. Besprich das mit den Ärzten und sag ihnen, wie schlecht es dir geht.


    Sie werden es wahrscheinlich probieren. Auch wenn es dir sehr schlecht geht und sehr schwer fällt, sollte der Krebs zurückkommen, ist es schlimmer. Aber gefährden werden sie dich nicht. In meinem BZ wurde bei einer Patientin komplett ein Mittel gestrichen.


    Kopf hoch und tu dir so viel Gutes wie möglich.


    LG


    Sonnenglanz

    Liebe Shiba ,


    das tut mir sehr leid, aber man muss wohl sagen, dass das 'normal', denn das, was dir passiert, gehört zu den 'normalen' Nebenwirkungen. Das blöde ist, dass es einem dabei so völlig besch... geht.


    Bekommst du vier mal EC und danach 12 Mal Pacli? Dann hast du die Chance, dass es eventuell mit den Paclis besser wird. Und falls es noch mehr ganz schlimm wird, können die Ärzte die Dosis reduzieren.


    Bewegung tut immer gut, etwas solltest du dich wirklich aufraffen, nicht zu viel. Und ganz viel trinken, am Chemotag bis zu vier Liter, wenn du es schaffst.


    Jetzt erstmal gute Besserung und ganz starke Nerven!!! Du schaffst das und dann gewinnst du viele, viele Jahre ohne Krebs. Hoffentlich jedenfalls.


    Amulett mit Unterlack oder Rillenfüller als erste Schicht kann man Verfärbungen zumindest stark reduzieren. Dunkel soll der obere Lack sein, damit wirklich kein UV durchkommt. Es gibt auch spezielle UV Schutz Lacke in weniger dunklen Farben.


    Ich lackiere inzwischen nur noch bei Bedarf, also ein Mal die Woche und / oder wenn es furchtbar blättert. Bin auch angenervt davon, wüsste aber lieber etwas gegen meine tauben Zehen.


    Bei den Zehennägeln hatte ich kein Glück, von den dicken Onkeln lösen sie sich ab. Alle anderen Nägel sind noch OK.


    Viel Glück und Erfolg und möglichst keine NWs


    Liebe Grüße


    Sonnenglanz

    Achso ich erzähl mal von meiner Diskussion mit meiner Onkologin: sie meinte, gegen Polyneuropathien hilft Fischöl, aus Kapseln ohne weitere Vitaminzusätze. Allerdings rät der KID während Chemo und Bestrahlung davon ab. Meine Onkologin hat mir eh fast alle Nahrungsergänzungen verboten.


    Falls ihr das dürftet, wäre es noch einen Versuch wert.

    Liebe D.D , wenn dir schnell schlecht wird, gib das im Anästhesie Gespräch an. Man bekommt dann etwas während der OP und hinterher geht es einem normalerweise gut. Z. B. Wenn du ganz furchtbar unter Reisekrankheit leidest.


    Ich drück dir die Daumen.


    LG


    Sonnenglanz

    Liebe Erdnuss , deine Geschichte mit deinen Verwandten hat mich sehr berührt. Als hätten wir es nicht schwer genug. Einfach mitfühlen... scheint für manche echt schwierig zu sein. Meine Schwester neigt dazu, die Krankheit zu bagatellisieren, aber das ist OK für mich. Was dein Bruder & Co da machen empfinde ich als sehr unfair.


    Dancer , das ist auch schwer und ich hoffe, dass die Pause schnell und gut endet. Und falls nicht: nicht zu ändern.


    Ansonsten : echt weg mit dem Ballast. Wir müssen auf uns acht geben.

    LG


    Sonnenglanz

    Liebe Mecki65 ,beim Krebsinformationsdienst haben sie mir gesagt, dass die Bestrahlung das Rezidivrisiko um bis zu 50% senkt.

    Darauf würde ich nicht verzichten wollen irgendwie. Schiet egal, wie schlecht es aussieht, damit sieht es viel besser aus.


    Mein BZ sieht es auch wichtiger an als die Chemo. Oh man, ich habe das noch vor mir.


    Ich drück dir die Daumen, dass das Silberzeugs hilft.


    Lass dich nicht entmutigen, du kämpfst für dich! Nicht für diese komische Person.


    LG

    Sonnenglanz

    Liebe Heideblüte , die Uniklinik hier ist eigentlich gut. Ich habe das BZ gewählt, das zuerst einen OP Termin frei hatte, weil man mir auch geraten hatte, das Vieh sollte schnellstmöglich raus. Das war dann nicht die Uniklinik. Beide BZ arbeiten eng zusammen.


    Ich war trotzdem nicht ganz böse, weil an der Uniklinik Umstrukturierungen stattgefunden haben, in die ich voll reingerasselt wäre. Das war für mich zum damaligen Zeitpunkt aber nicht vorhersehbar. Und es ist bettenzahlenmäßig noch enger dort.


    Irgendwann müssen es die neuen ja auch lernen. Habe es nur geschrieben, für den Fall, dass es für jemanden eine Rolle spielt. Ansonsten sind sie dort ganz am 'Zahn der Zeit'.


    LG

    Sonnenglanz

    Liebe Saphira , herzlichen Dank.


    Liebe Amy48 Wenn du keine Chemo brauchst, hast du allerbeste Chancen. Und die setzen die Ärzte nicht leichtfertig aufs Spiel.... Wahrscheinlich denken sie, falls da noch etwas sein sollte, ähnlich wie bei mir. Nur dass bei mir jetzt die Chemo läuft :~


    Ich denke, die Gentests werden irgendwann Standards. Und dann wird es immer spezifischere Behandlungsmethoden geben. Und ja, in Deutschland wird eher übertherapiert als untertherapiert.


    Alles Gute für dich. Und nicht so viele Sorgen. Die fröhlicheren kommen auch besser durch, also, die in sich fröhlichen, nicht die aufgesetzt fröhlichen.


    Auf ein paar Prozentpunkte rauf oder runter kommt es nicht an, sondern auf das Glück, zu denen zu gehören, die es schaffen. Und zu denen kann man immer gehören.


    LG

    Sonnenglanz

    Liebe Amy48


    ja, es hätte bei mir auch sein können, dass es nochmal hätte aufgeschnitten werden können / müssen, weil diese 'Schnellschnitte' im OP gut aber nicht ganz präzise sind. Deswegen wird es nochmal genau in der Pathologie angesehen.


    Irgendeinen Grund müssen die Ärzte ja haben, dass sie für dich so entschieden haben. Es kommt ganz darauf an, wo es geblutet hat. Sie schneiden ja mit verschiedenen 'Messern', die ganz unterschiedlich funktionieren. Zunächst geht es mit einem Skalpell, dann mit einem elektrischen Messer, das beim Schneiden die Gefäße verödet. Wahrscheinlich hat es bei dir im Skalpellschnitt geblutet. Wenn man versehentlich ein größeres Gefäß erwischt und nicht ganz gut genäht hat, kann das passieren. Auch bei kleineren Gefäßen... Eigentlich müsste das im OP Bericht stehen und wenn du den sehen möchtest, müssen sie ihn dir zeigen. Schön ist das nicht. Aber leider auch nicht ganz zu verhindern. Es bleibt nicht ganz ausgeschlossen, dass es im Tumor Bereich geblutet hat. Das müsstest du nachfragen. Ich halte das für unwahrscheinlich. Übrigens hat man mir von der Uniklinik abgeraten, weil man relativ häufiger von 'Anfängern' operiert wird. Es ist natürlich auch Erfahrungssache. Sicher ist :ohne OP sieht es viel schlechter aus .


    Bei mir wurde noch im OP nachgeschnitten, also wurde auch durch Krebszellen geschnitten. Da kann immer etwas passieren. Aber glücklicherweise eben extrem seltenst. Meine Ärzte hätten nochmal geschnitten, wäre es nötig gewesen. Mit der Gefahr, es nicht mehr brusterhaltend durchführen zu können. Der Tumor lag nah an der Haut. Hat er Kontakt zur Haut oder zur Brustwarze , muss die Brust ab. Ging grad nochmal gut.


    Chemo und Strahlentherapie und AHT müssen es richten, und abtöten, was so in uns herum schwirren kann. Es kann ja immer etwas schwirren, zumindest bei einem Lymphknoten Befall. Also sowieso, wer weiß schon, was nicht sowie so schon ohne OP auf dem Weg ist. Bei mir sagten die Ärzte nein, da ist wahrscheinlich noch nix unterwegs, der Gentest sagte, Obacht, mit dem Vieh ist nicht zu spaßen.


    Man hat den Tumor trotzdem ziemlich früh erwischt.


    Ich hoffe, ich konnte deine Sorgen etwas zerstreuen. Die Ärzte wollen schon das Beste für uns. Allermeistens jedenfalls.


    LG


    Sonnenglanz

    Liebe @biene61,


    ja, das Gefühl, im falschen Film zu sein, kenn ich auch. Aber irgendwie scheinst du ja sehr gefasst.



    Also, Schnellschüsse müssen auch bei schnell wachsendem Tumor nicht sein. Notfalls hole dir eine Zweitmeinung von einem anderen BZ.


    Klar, wird das kommende Jahr doof, aber vielleicht nur das und dann folgen noch weitere gute Jahre, wer weiss. Wir investieren mit dem Schiet in die Zukunft, auch wenn uns keiner etwas zur Rendite sagen kann. Die Schwester sollte ihr Pflaster über den Mund geklebt bekommen. Gut, dass du das ansprechen wirst.


    Hör dir genau an, was die Ärzte warum wie machen wollen. Schnell wachsende Tumore sprechen in der Regel gut auf eine Chemo an, wenn er klein ist und gut zu operieren, kann es sein, dass sie ihn zuerst raus holen. Meiner war halbe halbe irgendwie, nicht soooo schnell wachsend aber auch nicht langsam, nicht mehr klein und trotzdem ist meine Prognose ganz gut. Ich wurde auch zuerst operiert. Der Nachteil ist, dass ich nicht weiss, wie der Tumor auf die Chemo reagiert hätte. Bin trotzdem froh, dass er raus ist, der macht nix mehr. Auch seine sich langsam teilenden Zellen, die er auch hatte, machen nix mehr.


    Bei mir geht es darum, Rezidive und Fernmetastasen für die Zukunft zu verhindern. Es ist eine ganz doooooofe Zeit, aber immerhin habe ich deswegen! eine gute Chance, ein krebsfreies Leben zu führen (BK). Die hätte ich ohne Chemo, Bestrahlung und AHT (Antihormontherapie) nicht.


    Vielleicht wird deine Chance auch gut sein. Jedenfalls wird sie mit einer Therapie wahrscheinlich besser. Und ausserdem, wenn du gar nicht willst, kannst du abbrechen... Oder gar nicht anfangen. Aber du entscheidest, was du wieso machst und ob du hoffst, dass du zu denen gehören kannst, die es schaffen. Und es schaffen viele.


    Du hoffentlich auch. Meine Meinung.


    Weiterhin Kopf hoch und alles Gute


    Sonnenglanz

    Liebe Ruby_47 ,


    so richtig festlegen kann er sich noch nicht, aber das ist das anvisierte Programm. Bei mir wurde aufgrund der Tumorbiologie, die durch die Stanze ermittelt wurde, bei der Vorbesprechung der OP (kam bei mir zuerst) auch schon dieses Schema fest gelegt - dabei erfolgte die Oberbauchbeschallung erst nach der OP. Und das Programm wurde dann tatsächlich bei behalten. Es wurde zwar noch diskutiert, ob die Chemo denn doch vielleicht entfallen könnte, aber leider habe ich mich dann wegen des Ergebnisses eines Gentests doch dazu entschieden. Habe gerade Pacli 7 hinter mir.


    Ich schätze, so haben die Ärzte das gemeint: das ist das, was wir nach derzeitiger Sachlage vorschlagen und durchführen würden. Du musst ja zustimmen.


    Bleib ganz ruhig, bei mir waren sich die Ärzte ziemlich sicher, dass nix weiteres an Befunden dazu käme und so war es dann auch. Klar, bescheid weisst du erst, wenn du alle tatsächlichen Befunde vorliegen hast. Und es kann immer Überraschungen geben. Aber zumindest meine Ärzte waren ziemlich gut, auch in der Art der Kommunikation. (nicht immer, aber meist). Vielleicht ist es bei dir ja auch so.


    Alles Gute für dich und Kopf hoch und es gibt keine merkwürdigen Fragen.


    Liebe Athena , wow, schon EC 3, es geht vorwärts und ich freue mich über die Werte deiner Mam.


    Alle anderen : ich wünsche euch möglichst Nebenwirkungsarme Zeiten.


    Mir geht es unter Pacli recht gut, allerdings schlafen. mir jetzt neuerdings manchmal je 2 Zehen an jedem Fuss ein. Bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Ich kann sie aber wieder aufwecken.


    Was ich hier lese ist es wirklich bei jedem anders, also immer schön hoffen, dass es möglichst gut läuft.


    Alles Gute euch allen.


    LG


    Sonnenglanz

    Sumsi84 , Puenktchen ,


    meine Diagnose ist relativ gut für den Mist, da fällt es relativ leicht, optimistisch zu sein. Ausserdem erkenne ich den wahnsinnigen Fortschritt in der Behandlung. Natürlich wäre gesund schöner... Und ganz klar, ich habe auch meine Koller und Tiefs.


    Aber irgendwie kann es auch gut gehen, hoffentlich. Und darauf vertraue ich irgendwie. Meistens. Und hoffe, dass das so bleibt.


    Ich wünsche euch ganz viel Optimismus. Jeder halbwegs gute Tag ist eine Bereicherung.


    LG


    Sonnenglanz