Beiträge von Schwefelbadhexe

    hallo liebe Tinki ,


    Mensch,das tut mir sehr leid mit deinen heftigen und vielen Nebenwirkungen.


    Viel Trinken ist sehr wichtig.

    Und guten Kontakt mit deiner Onkologie..

    Meine erste Chemo war auch schlimm. Ich hab mich dort erst am 14. Tag gemeldet. Beginnendes Nierenversagen. 3 Monate täglich am Tropf zwecks Flüssigkeit.... ich trank eigentlich ordentlich obwohl alles eklig schmeckte. Aber ich hatte auch täglich mit nichts zu stoppenden Durchfall.. da reichte kein trinken...


    Aber sei optimistisch. Schon die nächste Gabe kann anders, viel besser laufen.

    Ich bekam nur 80% der vorgesehenen Dosis. .


    Du hast keine bessere Waffe als die Chemo jetzt.


    Ich hatte auch grosse Angst vor der Chemo. Die Psyche ist mächtig.... in beide Richtungen...


    Erstmal gute Besserung.

    Schicke dir eine grosse Portion Kampfgeist und Optimismus💞🍀🍀🍀

    Die Schwefelbadhexe

    hallo liebe nandina ,


    Ich bekam das Kadc... von Jan bis okt 2019. Hatte einen her2 positiven Tumor, der nach vorchemo noch nicht ganz vernichtet war. Deshalb riet man mir dazu.

    Ob es Metastasen bei mir verhindert, wird die Zukunft zeigen.


    Ich hatte ziemliche Nebenwirkungen. Am unangenehmsten war das Fieber bzw die erhöhte Temperatur. Um das zu unterdrücken, gab es viel cortison dazu. ..


    Bezüglich Leber, ich hatte vorher immer schon leicht erhöhte Werte.

    Wurde seit Therapie Ende noch nicht wieder kontrolliert. Meine Gyn macht immer nur ultraschall von der Brustwand und dem Achselbereich.


    Ich bin sehr dankbar, dass ich das medikament bekommen konnte.


    Ich wünsche dir weiter viel Erfolg damit.


    Liebe Grüße

    Die Schwefelbadhexe

    hallo liebe Sonnenblümchen ,


    Ich lief ein Jahr einseitig durch Die Welt und war sehr genervt. Nicht nur wegen der prothese, die ich nicht tragen konnte, es war einfach auch der tägliche Anblick im Bad.

    Ich empfand diese Asymmetrie einfach schlimm. Und meine verbliebene Brust wirkt gealtert dadurch. Kann es nicht besser erklären.

    Durch die Einseitigkeit hab ich statikprobleme entwickelt. Im dez 19 dann endlich die 2. Operation.

    Seither fühl ich mich befreit und bin auch zufrieden mit meinem Spiegelbild. Die Narben stören mich nicht, weil sie gleich aussehen.

    Die Statik wird noch eine Weile brauchen.

    Ich kauf jetzt schöne unterhemdchen statt bhs....

    Und für meine Thermenbesuche habe ich echt schöne Badeshirts aus dem Wassersportbereich gefunden. Gibt es in allen Variationen, Farben usw und sieht gut aus. Wegen meines Immunsystems und halt Corona war ich leider noch nicht im Wasser...

    Meine gyn meint bei jeder nachsorge, kleine implis gehen immer, weil ich aus gesundheitlichen Gründen keine Aufbaue machen lassen kann.

    Bisher bin ich aber ganz zufrieden. Das Leben ist eh ein anderes geworden, meine verlorenen Brüste sind nicht mein größter Kummer.


    Ich wünsch dir, dass du dich wieder ganz wohlfühlst in deinem Körper 🌻🍀


    Liebe Grüsse

    Die Schwefelbadhexe

    hallo liebe Snoopy 79 ,


    Bei mir waren mehrere Blutkulturen negativ. Es wurden immer wieder Untersuchungen daran gemacht. Geprüft, ob er ein Leck hat, einen Belastungstest, irgendwann war er auch nicht mehr rückläufig und meine täglichen Infusionen dauerten ewig.

    Als sie ihn entfernten, (beim dritten schweren Fieber) war alles darunter eitrig und entzündet. Mein Körper hat ihn einfach abgestoßen.

    Ich bin trotzdem dankbar, dass ich ihn hatte. Bei den 9 paclis über die Armvenen kam es einmal zu einem Paravasat. Notfallbehandlung mit Hyaluronsäure half gut. Aber an der Stelle hab ich bis heute Venenprobleme...

    Ich wünsch dir , dass die Ursache gefunden wird.

    Und der Spuk schnell vorbei ist.


    Frohe Ostern dir und Allen hier🐣🐇🌈

    hallo liebe Snoopy 79 ,


    Seit Ende der Chemo hatte ich noch keine Blutuntersuchungen.


    Der Körper hat den Port bereits während der ersten chemophase abgestoßen. Das Ding kam morgens raus, gegen Mittag war das Fieber weg. Man hat dann deshalb auch keinen neuen eingesetzt. So dass ich 9 mal pacli.... über den Armvenen bekam.

    Ich hatte während den pacl... deutlich seltener Fieber, aber auch in dieser phase Schwäche und schlechte kreatininwerte. Und der crp war die gesamte therapiezeit erhöht. Mal sehn wann die nächste Blutuntersuchung erfolgt.


    Meinen Port hätte ich lieber behalten, weil er so schwierig zu setzen war.


    Hab Geduld mit deinem Körper. 🌻


    Liebe Grüße

    hallo liebe Snoopy 79 ,

    Ich hatte mein Chemoende 10/2019.

    Meine Neoadjuvante und adjuvante Chemotherapie dauerte insgesamt 16 Monate. Ich hatte sehr viele Fieber und irgendwann ging das los, dass nach der Fieberwoche die Körpertemperatur erhöht blieb. Das ist bei mir bis heute der Fall. Inzwischen beobachte ich, dass die Temperatur nach geringsten Anstrengungen und Stress erhöht ist. Es geht mit Frösteln los, hinzu kommen Schmerzen und totale Erschöpfung. Ich spüre,dass mein Körper nichts mehr packt, so gar nichts mehr.

    Ich denke, das braucht ganz viel Zeit, bis sich der Körper erholt.

    Sei gut zu dir. 💞



    Liebe Grüße 🌻

    Die Fieberfröstelhexe

    Kylie

    Gaby61

    Oda61


    An alle die mir zum Geburtstag gratuliert haben, ich hoffe, ich hab niemand vergessen


    Herzliches Dankeschön:love:


    Ich bin sooo froh über dieses Forum.


    Meine Diagnose hat sich zum 26.3. das zweite Mal gejährt .


    Seit Dezember 19 bin ich mit der Ersttherapie durch.


    Jetzt gerade hab ich die Sanierung des Unterkiefers für die Knochenschutztherapie hinter mir.


    Ich wünsche allen hier, die gerade in Therapie sind, von Herzen, dass alles gut wird.✊🍀🌻


    Ich geniesse meinen Tag auf der Terrasse unter dem Sonnenschirm. Dauert noch eine Weile bis ich Sonne wieder vertrage. ...


    Ansonsten lebe ich so glücklich es geht vor mich hin.

    Und oft kommt der Gedanke, dass ich ohne Therapie wohl jetzt schon in sehr fortgeschrittenem Stadium wäre.


    Grosses Danke an alle hier auf meinem Weg, besonders die fleißigen Admins.


    Feiert den Frühling und lasst euch nicht unterkriegen.


    Eure Schwefelgeburtstagshexe

    hallo Stema


    Ich habe auch gerade Reha beantragt und hab die Fragen dazu genutzt, was genau ich an Problemen habe und in der Reha bearbeitet haben möchte.

    Dieser Bogen ist für mich die einzige Stelle, an der ich für mich individuell etwas angeben kann

    Den Bogen nehm ich später auch zur reha mit.

    Ich hatte bereits 2 reha Maßnahmen vor vielen Jahren.

    Da war ich unerfahren und hab das auf mich zukommen lassen.

    Später dachte ich, dass ich hätte optimaler betreut hätte werden können.

    Es gab ja immer ein Aufnahmegespräch durch einen Arzt. Aber in diesem Gespräch schaffte ich es nicht, alles zu sagen. Man kann zwar immer wieder mit den Ärzten bei der Visite Dinge ansprechen, aber besser man hat guten Start, denn 3 Wochen sind sehr schnell vorbei.

    Diese Reha hat für mich einen besonders hohen Stellenwert, weil ich im Moment nicht nur arbeitsunfähig bin, sondern auch meinen Alltag nicht bewältigen kann.


    Ich wünsche dir alles Gute für die Reha:)

    Liebe Grüße

    Liebe Kerstin B. ,


    Gib die Hoffnung auf einen guten Wirkungsgrad nicht auf. Das letzte Wort hat der Pathologe.

    Ich finde die Möglichkeit neoadjuvant die Wirkung zu sehen, schon gut.

    Ich halt dir die Daumen und schick dir Zuversicht gegen die Angst.

    Liebe Grüsse

    liebe minayla ,


    Bei mir musste nach 3 Zyklen carboplatin und Docetaxel deeskaliert werden. Ich hatte Nierenversagen, 3 x Sepsis mit portabstossung und schwere cholitis. Damals wusste ich noch nichts über pcr. Aber das hätte mir auch nicht geholfen. Ich spürte, es geht ans "Eingemachte" und ich wollte noch nicht sterben. Ich bekam deshalb noch 9 Paclitaxel.

    Nach der Operation dann leider noch 0.8 cm Resttumor.

    Als ich dann Infos zur Prognose erhielt, war ich sehr traurig und ich fühlte mich wie Kerstin B. als Versager.


    Zuviel Wissen verunsichert oft und macht Entscheidungen noch schwerer und nimmt vielleicht den Mut. Andererseits ist mir absolute Aufklärung sehr wichtig. Ich mag auch keine beschönigenden Aussagen oder Verharmlosungen.

    Einzig gut finde ich, dass man jederzeit abbrechen kann, um eine Alternative gemeinsam mit den Ärzten zu finden.

    Du bist noch jung und hast noch junge Kinder und da ist man in der persönlichen Entscheidung besonders gefordert.

    Meine Kinder sind gross und ich bin schon 60. Ich wollte bzw. will unbedingt noch 10 Jahre für mich mit der Nutzung aller Therapieoptionen erarbeiten. Vielleicht etwas vermessen, aber ich brauchte irgendwie ein Ziel. Und ich fand, dass ich sehr viel gearbeitet hatte. Zu wenig gesehn von der Welt. Also Brauch ich etwas Zeit für meine restlichen Wünsche.

    Ich wünsche dir eine gute Entscheidung für den nächsten Schritt. Wenn es eine Transfusion sein soll, dann setz dich ganz doll dafür ein , mit allen Mitteln.

    Liebe Grüße

    das zeitschwefelhexchen


    Liebe Kerstin B.

    Ich halt dir ganz doll die Daumen für eine PCR ✊✊✊✊✊🍀🍀

    Ich hatte ja leider keine. Dafür hab ich noch 10 Monate zusatzchemo auf mich genommen, damit ich meinen Deal 10 Jahre Leben erreichen kann.


    Liebe Grüsse

    Die Zeithandelschwefelbadhexe

    hallo liebe Greyle ,


    Ich fühle gerade die Trauer mit dir.

    Aber wie schön, dass Tobi die ganzen Jahre mit und bei dir verbringen durfte.


    Hallo liebe Mecki65 ,

    Ach, ich freu mich sehr, dass ihr nun Kurti, euren Kampfschmuser habt.

    Ich wünsch dir ganz viel Freude mit ihm.


    Liebe Grüsse und allen einen schönen Sonntag 🌻

    hallo liebe Hausfrau ,

    Ich kann mich gut in deinen Schock versetzen. Es ist einfach nur schrecklich.

    Die Angst vor erneuter Erkrankung jagt wohl jeden von uns. Gerade wenn man viele Jahre Ruhe hatte.

    Ich hab eine Ersttherapie gerade beendet und mit sogar die zweite Brust vorsorglich entfernen lassen. Auch wenn diese Maßnahme laut den Ärzten nichts bringt.

    Als ich meinen ersten Schreck nach der Diagnose überwunden hatte, ging ich mutig in den Kampf. Ich habe zu viele in den letzten Jahren an Krebs sterben sehen. Aber es gibt auch genug Fälle in meinem Umfeld, die trotz Rückfall leben und nicht schlecht leben.

    Falls ich wieder erkranken sollte, werde ich erneut kämpfen, solange es mir einigermaßen gut geht.

    Meine erste Chemo musste damals nach Nierenversagen, 3mal Sepsis mit portabstossung abgebrochen werden. Diese Nahtoderfahrung werde ich nie vergessen.

    Ich bin schwer angeschlagen durch die Therapie und habe leider noch andere Erkrankungen.

    Aber ich will noch leben. Was ich mit meinem Körper noch von meinen Wünschen realisieren kann, weiss ich nicht. Aber egal, der Lebenswunsch zählt. Meine Berufstätigkeit hab ich im Laufe der Therapie verabschiedet und losgelassen.

    Brauche meine Kraft zum krebsfrei bleiben.

    Abbrechen kannst du deine Therapie jederzeit, aber versuch es nochmal. Mit Zuversicht wie damals schaffst du erneut den Kampf!

    Ich umarme dich und schicke dir Kraft.

    Liebe Grüße

    Von der Schwefelbadhexe

    Frohe Weihnachten🌲 und für alle im Forum und das Allerbeste für 2020.


    Danke an das Moderatorenteam🎀


    Ich bin für Hilfe von allen Seiten sehr sehr dankbar. Nicht nur hier im Forum.

    Ich denke oft an meine Ärzte und deren Helferlein. Fast nur gute Erfahrungen. Alle geben ihr bestes, damit ich die Therapie überstehe.

    Und ich bin getragen von meiner Familie, meinen Freunden.


    Liebe Weihnachtsgrüsse 🕯🕯🕯🕯 von der Schwefelbadhexe