Beiträge von Ronda

    Ich weiß nicht ob ich das schaffe.

    LG Nado0504

    Liebe Nado0504 natürlich schaffst Du das:*, einfach schon aus dem Grund, weil es keine Alternative und keinen Plan B gibt, und weil aufgeben schlicht keine Option ist. Deiner Tumor schmerzt und das ist gut, ein Zeichen das ihm die erste Ladung gar nicht gefallen hat, und er sich entscheidet lieber abzuzischen. Die erste Chemo ist immer Mist, alles ist neu und total beängstigend. Aber es wird besser. Dein Weg führt Dich nur über diesen einen Weg und Du selbst entscheidest ein bissle, ob Du Dir Watte oder Ziegelsteine in den Wanderrucksack packst;):*.

    Jetzt weine noch mal ordentlich, schmeiss Dich auf den Boden, schreie alles raus und dann klopfst Du Dir den Dreck von den Schenkeln, richtest Dein Krönchen und dann auf ihn mit Gebrüll:thumbup::thumbup:<3

    Ohhh verpasst, war übers Wochenende verreist😍.

    Als ich 2018 meine Diagnose bekam, habe ich die Posts in diesem Thread aufgesogen und mir geschworen, hier einmal im Jahr piep zu machen, für alle die nach mir ihren Weg hier her finden:S.


    Diagnose war am 24.04 2018 - G3, ER 30 %, PR 0-9 %, Her2 negativ, 2 cm.

    Keine befallenen Lympfknoten.

    Es folgte erstmal eine dosisdichte Chemo im Rahmen der Adapt-Studie. 4 mal Pacli und 4 mal EC.

    Anschliessend brusterhaltende Op mit PCR und final noch knapp 4 Wochen Bestrahlung.

    Seit Dezember 2018 gibts noch Tamoxifen. Im Februar 2019 hab ich dann die Wiedereingliederung gestartet.

    Alles in allem geht es mir sehr gut. Vermutlich könnte ich auch wieder 100 % geben, aber will gar nicht:D.

    Ich geh 3-4 mal die Woche ins Fitbessstudio, bestreite meinen Alltag zu 95 % mit dem Fahrrad.


    Die Zeit der Therapie kommt mir vor, wie ein anderes Leben. Irgendwie gehts irgendwann danach wieder relativ normal weiter.


    Alles Gute für alle, die gerade noch Anfang stehen oder mittendrin stecken😘

    Als ich den Arzt fragte, wie lange es wohl dauern würde, bis ich operiert werde, meinte er, dass man mich bei einer Metastasierung (heißt das so richtig?) keine OP mehr gemacht würde, weil dann die Prognose so schlecht wäre, dass es sich nicht mehr lohnen würde.

    Na da hast Du ja ein besonders empathisches Exemplar erwischt:rolleyes:, geht doch nix über die Fähigkeit einen verunsicherten, ängstlichen Patienten komplett ins psychische Nirvana zu befördern:rolleyes::rolleyes:


    Ich hoffe Du hast bald alle Ergebnisse und bekommst Deinen Schlachtplan:hug:

    Hallo liebe Struwwelliese , herzlich Willkommen hier im Forum<3


    MIndesthaltbarkeitsdatum abgelaufen, bedeutet ja nicht ungeniessbar und wegschmeissen^^, da geht noch was:*

    Und ich kann Dich vielleicht etwas beruhigen. Die Grösse des Tumors sagt nichts darüber aus, ob er schon gestreut haben kann.

    Da spielen andere Faktoren eine Rolle. Wenn ich eins in den letzten 4 Jahren gelernt habe, dann isses das der Krebs seine eigene Regeln schreibt. Also gross bedeutet nicht zwingend super agressiv. Du kannst also noch hoffnungsvoll in die kommenden Woche der Untersuchungen starten. Und egal, was rauskommt, es gibt mittlerweile ein breites Spektrum an Behandlungsoptionen. Das Ende der Fahnenstange ist hier also noch lange nicht erreicht.

    Ich wünsche Dir alles Gute für die Untersuchungen nächste Woche.

    Hallo liebe Elvira82 , herzlich Willkommen hier im Forum<3


    Eine eingezogene Brustwarze KANN ein Hinweis auf Brustkrebs sein, muß es aber nicht.

    In Zusammenhang mit Deiner Familiengeschichte ( Mutter und Oma hatten Brustkrebs) wäre es regelrecht fahrlässig von Deinem Gyn nichts weiter zu veranlassen. Dein Arzt hat also alles richtig gemacht.

    Ob Du danach gleich das Ergebnis bekommst, hängt von der jeweiligen Radiologie ab. Es kann leider sein, das Du wieder gehen muss und Dein Gyn dann alles weitere mit Dir bespricht.


    Alles Gute für den Termin morgen:hug:

    Hallo liebe Katastrophy989 , herzlich Willkommen hier im Forum:*.

    Du trägst ja wirklich ein gewaltiges Päckchen😔. Dein Kampfgeist ist wirklich Wahnsinn. Ich wünsche Dir von Herzen noch ganz viel schöne Lebenszeit<3


    Wenn Du Deinen Partner nicht mehr liebst und nicht mehr mit ihm zusammen sein magst, dann solltest Du Dich auf alle Fälle trennen. Wenn das aber nicht der Fall ist, solltest Du ihn behandeln, wie Du auch behandelt werden möchtest : wie ein erwachsener, mündiger Mensch;).

    Würdest Du wollen, das jemand Entscheidungen für Dich trifft, die Dein Leben betreffen? Möchtest Du von Deinen Ärzten gerne die direkte Wahrheit oder wirst Du lieber geschont, was bedeutet man verschweigt Dir halt mal was.

    Sag ihm wie die aktuelle Situation ist, überzeuge ihn davon das Du volles Verständnis hast, wenn er die Beziehung beenden möchte und akteptiere, wenn er bei Dir bleiben möchte:*

    Ich habs damals auch am Telefon erfahren. Lag aber auch daran, das man ziemlich sicher von etwas gutartigem ausging und die Biopsie nur zur Absicherung gemacht hat.


    Die nächsten Wochen werden sehr turbulent für Dich. Einige Untersuchungen und Termine stehen an, warten auf Ergebnisse:P.

    Aber so in 2-4 Wochen steht der Behandlungsplan und Du kannst loslegen. Alles Gute für Dich:hug:

    Da steht daß man eine gering erhöht Anzahl im Blut zirkulierender, vital tumorverdächtiger Zellen gefunden hat.


    Dann aber auch noch das die Bildanalyse des Prozentsatzes der absterbenden EpCAM Zellen erfolgt.

    Was bedeutet das? Ich weiß, dass Ihr keine Ärzte seid; aber vielleicht kennt jemand diesen Befund.

    Krebs ist ja eine systemische Erkrankung. Es geht nicht nur, lokal begrenzt, um den Tumor in Deiner Brust, sondern Krebs muss von vielen Seiten bekämpft werden. Mit der OP holt man das entartete Gewebe direkt aus. Damit isses aber oft nicht getan, da immernoch Krebszellen umher schwirren können ( so wie bei Dir jetzt), deswegen versucht man die mit weiteren Behandlungsoptionen platt zu machen - eben Chemo und / oder ggf. noch Bestrahlung. Aber professioneller kanns Dir natürlich nur ein Mediziner erklären:hug:

    und kann nicht mehr hören, dass das etwas dauert, weil Brustkrebs ja kein Notfall ist.

    Hallo liebe LillaMy , ist doof, aber tatsächlich ist Brustkrebs kein Notfall. Und Deiner, mit einem aktuellen KI von 10 % ist vermutlich schon ne ziemliche Weile in Deiner Brust. Tatsächlich kommts da jetzt auf 4 Wochen nicht drauf an. Hilft einem selbst natürlich nix, weil einen diese Ungewissheit schon wahnsinnig macht und man endlich wissen will, wie und was jetzt passiert.

    Die Behandlung wird Dir noch oft Geduld abverlangen, kann nicht schaden, schon mal anfangen zu üben^^:hug:

    Ich drück Dir für die weiteren Untersuchungen fest die Daumen:hug:

    Liebe lissie und liebe Kylie, danke für eure ehrlichen Kommentare. Da werde ich wohl kein Glück haben, dass es gut ausgeht. Dann werde ich mich darauf einstellen, mit 61 "zu gehen". Da ich Schmerzen im Rücken und auf der rechten Seite habe, werden da dann doch wohl Metastasen sein. Ihr habt alle soviel ertragen und kämpft immernoch, dafür habt ihr meinen vollen Respekt. Leider bin ich nicht so dieser Typ. Ich gebe jetzt auf und sehe zu, daß ich alles geregelt bekomme. Es passt ja irgendwie; Jahrgang 61 - da "geht" man mit 61. Den so wie Ihr das alle hier verkraftet habt; daß kann ich nicht mehr!

    Alles Liebe und viel Kraft und vielen lieben Dank von Zelda61


    Aufgeben ohne gekämpft zu haben??? Verstehe ich tatsächlich so gar nicht. Ich wünsche Dir, das Du mit Deiner Entscheidung, Deinen Frieden findest:hug:

    Liebe Taroma , diese Angst und Unsicherheit vor der ersten Chemo ist absolut verständlich:hug:

    Man kennt Chemo nur aus dem Fernsehen und da sieht das immer super dramatisch aus. Ist in echt aber nicht so:hug:

    Hast Du schon den Taxischein bekommen um zu den Chemos mit dem Taxi fahren zu können?? Frag nach Begleitmedis ( gegen Übelkeit und Blasenschutz), aber daran werden die da schon denken, wirst ja dort nicht die ersten Chemopatientin sein:hug::)

    Ansonsten solltest Du alles zu Hause haben, was Du magst. Mir wurde Salbeitee empfohlen, find ich aber widerlich, also hats nix gebracht, weil ich ihn nicht getrunken habe^^

    Trinke soviel wie es geht, abm besten 3-4 Liter am Chemotag. Wenn Du einen Hund hast, mach morgens noch einen schönen Spaziergang.

    Zieh Dich gemütlich locker an, nimm Dein Handy mit, vielleicht ein Buch oder Tablett, was leckeres zu essen / trinken und dann wird das schon:hug:

    Mein Tumor war laut Mammographie ja auch eun gutartiges Firbroadenom, da der für Brustkrebs typische Mikrokalk fehlte. Lag aber einfach nur an meinem dichten Brustgewebe.

    Dran bleiben, unbedingt auf Biopsie bestehen.

    Wie erging es euch während der Chemo? Hättet ihr jedes Mal den Weg in eine andere Stadt mit den Öffis geschafft? Ist das überhaupt eine kluge Idee angesichts Corona?

    Wäre jetzt tatsächlich keine sooo gute Idee^^, aber wie Hanka ja schon sagte, Dir steht ein Taxischein zu, dann muss Dich niemand fahren. 70 Km ist schon ordentlich, aber für eine optimalere Behandlung und Therapie würde ich es wohl in Kauf nehmen.


    Wenn Hanka mich markiert hüpf ich natürlich gleich her^^

    Ja ich war während der Chemo durchgehend recht fit und kenne auch viele Frauen, denen es ähnlich ging:thumbup:

    Hunderunden, schwimmen, Rad fahren war alles möglich. Bewegung und viel trinken ist wirklich wichtig:thumbup: