Beiträge von Ronda

    Anika , es wird besser. Bei mir war der Verlauf bei jeder Chemo gleich. Nach der ersten weiß man dann, was einen erwartet, an welchen Tagen man fit ist und wann nicht so.

    Ich hab mir bei den ECs echt angewöhnt nachmittags ins Bett zu gehen und bis zum nächsten Morgen zu schlafen.

    Bei den Paclis wird alles besser:hug:

    Blume56 , Du machst das schon richtig so. Auf keinen Fall würde ich Deiner Tochter jetzt kurz vor der Entbindung von dem Verdacht erzählen.

    Wem bringt das was?? Sie wird eh schon genug Sorgen haben, wegen der Geburt und soll sich noch mit dem Brustkrebsverdacht der Mama rumplagen?? Sollte es wirklich Brustkrebs sein, dann ist der in der 4 Wochen auch noch da und Du kannst es ihr immer noch erzählen.

    Ich habs meiner Familie erst gut 2 Monate nach der Diagnose erzählt:P

    Da wir gut 700 Km auseinander wohnen, haben sie ja auch von der äusserlichen Veränderung nix mitbekommen, wenn wir telefoniert haben, hab ich auch nix gesagt. Erst als der erste Kontrollultraschall ergab, das der Tumor nach 2 Chemos zur Hälfte geschrumpft ist, hab ichs allen erzählt. Und danach hatten sie immer noch genügend Zeit sich Sorgen zu machen, 2 Monate hab ich Ihnen erspart.

    Ja, sie waren etwas angefressen, aber ich hab gleich ganz klar gesagt "mein Tumor, meine Regeln", einzig ich entscheide, wie ich damit umgehe und wenn irgendjemand Zeit verplempern will, mit eingeschnappt sein, soll er mich damit in Ruhe lassen.

    Haben dann alle eingesehen und gut wars:thumbup:

    Fight for it , bei mir war es so, wenn diese Besoffengefühl vom ersten Tag nachgelassen hat, kam das auch nimmer wieder.

    Aber nach 2 Tagen geht die Sache mit der Geschmacksverirrung los, und so ein fauler-Socke-Geschmack im Mund.

    Das, was man normalerweise gerne isst, ekelt einen an, und was man eigentlich nicht mag, da hat man Heisshunger drauf^^

    Ich hab morgens auf der Hunderunde immer Lebensmittel-Bingo gespielt...bin in Gedanken alles mögliche an Lebensmittel durchgegangen, und das wo kein "bähhh" kam, gabs dann an dem Tag^^

    Du hattest heute die erste EC??

    Ich hatte erst die Paclis, die echt easy waren und dann die ECs.

    Die ECs haben mich am ersten Tag immer ausgeknockt. Hab dann Übelkeitsmedis genommen, bin nachmittsgs ins Bett und hab bis nächsten Morgen durchgepennt. Gegen 6 Uhr bin ich dann frisch und fröhlich aufgewacht und mit dem Hund gegangen.

    Die erste Chemo ist immer fies. Man weiß nicht was kommt, man achtet suuuper genau auf jede Reaktion und alle Symptome potenzieren sich irgendwie wegen Angst und Unsicherheit.

    Leg Dich hin und schlaf:hug:

    Liebe wurmelchen , herzlich Willkommen hier im Forum:hug:

    Da hast Du ja schon mal den grössten Teil der Bergbesteigung geschafft:thumbup::thumbup:

    Jetzt im nächsten Basislager etwas verschnaufen und bissle Kraft tanken und dann weiter zur nächsten Kletteretappe:hug:


    Für die OP drücke ich Dir fest die Daumen:hug:

    Hallo liebe Blume56 , herzlich Willkommen hier im Forum:hug:

    Da stehst Du jetzt mit dem Überweisungswisch, wo das böse K-Wort drauf steht:(

    Diese Ungewissheit ist wirklich ätzend und kann einen richtig fertig machen.

    Leider bleibt jetzt nicht viel ausser warten. Prinzipiell kann man sagen, das 4 von 5 Knoten gutartig sind, noch gibt es also Grund zur Hoffnung:hug:

    Aber natürlich kann es nicht schaden, sich mit dem Worst Case auseinander zu setzen.

    Die Welt geht nach einer Brustkrebsdiagnose aber nicht unter. Sie kommt eine zeitlang ganz schön ins wanken, aber es geht weiter.

    Die Forschung steht nie still und mittlerweile ist man soweit, das man 80-90 % heilen kann.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen für Deine Mammographie und die Biopsie ( die nicht schlimm ist):*

    Hallo liebe Mary38 , mein Motto war auch immer "was von alleine kommt, geht auch wieder von alleine"^^

    Wie Du war ich nur ab und an wegen Rücken beim Orthopäden. Allerdings habe ich immer auf meine Vorsorgeuntersuchungen geachtet, einmal im Jahr Gyn, Haus,-und Zahnarzt.


    Als ich, wie Du, den Knubbel in der Brust spürte, war die Angst zu sterben allerdings grösser, als die Angst vor der Diagnose.

    Krebs ist oft heilbar, zeitig erkannt und therapiert. Natürlich kannst Du jetzt noch ein halbes Jahr warten und möglicherweise verschwindet alles wieder so wie es kam. Oder es breitet sich weiter munter in Deinem Körper aus und in einem Jahr ist Schicht im Schacht.

    Also, morgen Telefon in die Hand nehmen und so flott wie möglich einen Termin machen:hug:

    auch wenn ich weiß, dass es mir körperlich dann erstmal schlecht geht... glg

    Möglicherweise wirds Tage geben, an denen es Dir etwas schlechter als ohne Chemo geht. Aber ich würde nicht sagen, das es einem die ganze Zeit schlecht geht. Viele hier sind während der Chemo arbeiten gewesen, nicht komplett, aber tageweise. Ich hab mich während der Chemo auch recht gut gefühlt. Muss also nicht zwingend schlecht werden.

    Ich finde viel trinken und viel Bewegung sehr wichtig:thumbup:

    Hallo liebe Fight for it , herzlich Wiillkommen hier im Forum:hug:

    Nein, klingt gar nicht komisch, ich hab mich damals tatsächlich auch auf die Chemo "gefreut", weil es endlich losging, ich konnte aktiv ins Geschehen eingreifen, nachdem man die Wochen vorher zum zugucken verdammt war.

    Du wirst sehen, die Zeit geht schnell vorbei und es ist weniger schlimm, als befürchtet.

    Und Deine ganzen Fragen kannst Du hier gerne stellen, wir versuchen sie alle zu beantworten:thumbup:

    Ich bin früher bei 35 Grad zur Arbeit geradelt, anschliessend noch weiter mit dem Rad ins Fitnessstudio...heute undenkbar:D:D:D

    Ich habe den Sommer geliebt und mittlerweile ist der Herbst meine Lieblings-Jahreszeit:love::love:^^

    Ich glaube aber auch, das 25 Grad heute, nicht mehr die 25 Grad von vor 10 Jahren sind. Glaube das Klima dreht schon etwas am Rad...

    Hallo liebe Schniepsel50 , herzlich Willkommen hier im Forum:hug:

    Das Wichtigste vorab: wir sind keine Mediziner!! Niemand hier wird Dir sagen "pfeiff auf die Chemo und leb Dein Leben".

    Wenn Du der Empfehlung der Ärzte nicht vertraust, dann hast Du das Recht auf eine zweite Meinung.

    Ferner gibt es noch den Krebsinformationsdienst, dort kannst Du anrufen und bekommst hilfreiche Infos.

    Für eine Einschätzung der Situation fehlen auch vorallem Deine Tumorwerte, ohne diese kann man sich schwer ein Bild machen.


    Ich möchte noch darauf hinweisen, das Krebs eine systemische Erkrankung ist. Mit der Entfernung ist des Tumors ist es oft nicht getan. Chemo dienst der Zerstörung der umher schwirrenden Tumorzellen, die sich bereits auf den Weg durch Deinen Körper gemacht haben.