Beiträge von Erdnuss

    Liebe@Kampfjule und liebe@Alltagsheldin,

    Das ist eine gute Einstellung.Bewegung ist sehr wichtig. auch danach!!!

    Ich habe die die ganze Zeit der Therapie mein Haus und Garten alleine in Schuss gehalten .Jeder wollte mir helfen.Manche kamen so mitleidsvoll zu mir.Einfach nur schrecklich.Ich bin von Anfang an mit meiner Krankheit offen umgegangen und hatte allen die mich kennen darum gebeten mit mir ganz normal umzugehen.

    Ich habe jede Frage beantwortet.Ich mag kein Bemitleiden.Was soll das? Es kann jeden Tag jeden treffen.

    Ich hatte nie an so etwas gedacht.War immer gesund, treibe Sport und versuche mich ausgewogen zu ernähren und dann sowas. Hatte lange daran zu knaubeln.Jetzt ,wo ich fast mit der Therapie und Tabletten durch bin versuche ich ganz normal zu leben Es ist ein etwas anderes Leben. Es fällt nicht immer einfach,aber die Krankheit darf nicht den Tag bestimmen. Das Leben ist zu schön,um sich jetzt schon Gedanken zu machen,was vielleicht kommen könnte.

    Ich gehe raus,treffe mich mit Freunden und tue mir was Gutes.Ich geniesse das tolle Wetter und hole den Sommer vom letzten Jahr nach. Was hatte ich für einen dicken Hals letztes Jahr.Nicht in die Sonne,kein Freibad,kein See nur das Meer.

    Das hat man ja auch vor der Tür..🙈🙈

    Ich saß schwitzend bei der Chemo bei über 32 Grad . 😞😞

    Durfte dann eine Woche in September in Kroatien geniessen ,schwimmen und Kraft für die letzten Chemos tanken.

    Deshalb nutzt die guten Tage während der Chemo und gönnt euch schöne Sachen ,wenn es euch gut geht.Geniesst den Sommer.Um so schneller und besser kommt ihr durch eure Therapie. Ich denke,dadurch war ich auch schnell nach der OP wieder fit..2 Tage KH. Ebenso bei der Bestrahlung.Ich war oft müde.Habe mir in den Hintern getreten und bin im Wald walken gegangen.Als ich es geschafft hatte,war ich sowas von stolz.Und das allerbeste war,der Kopf ist frei. Das ist sehr wichtig,dunkle Gedanken aus dem Kopf zu verbannen.


    Man muss keinen Leistungssport machen,aber bewegen..egal wie..

    Nur kein Extremcouching..😁😁😁


    Ich wünsche euch allen ein tolles Wochenende....

    Bleibt stark ..und zeigt es dem Mistkerl..

    LG 😁😁

    Liebe Timi ,

    ich bin zwar Triple negativ,aber ich hatte mich Anfangs auch so verrückt gemacht,was Ernährung betrifft.

    Meine Onkologin meinte,dass man auch Milch trinken darf.Soviel Milch könnte man gar nicht trinken,dass es schadet.Mein Kopf denkt jetzt nur anders. Ich kaufe Biomilch ,weil ich denke oder mir einbilde,dass die Kühe weniger mit Hormone und etc. behandelt werden .Bei Joughurt,Quark ,Käse schaue ich auch schon mal auf Bio. Wurst und Fleisch essen ich weniger Das kam aber von ganz alleine.Denke von der Chemo.Habe selten Verlangen danach. Dann weisses Fleisch.Viel Fisch..auch Dosenfisch. Macht keinen Unterschied.Vorallem Hering und Wildlachs . Sagte man in der Reha.

    Gemüse und Obst der Saison .

    Man sollte.nicjt so viel.Rindfleisch (rotes Fleisch) ,geräuchertes und gegrilltes (verbranntes) essen. Klar Zucker und Co. ist ein allgemeines Thema.Auch bei gesunden Menschen.

    Eigentlich sollich normal mit ausgewogenen Essen weiterleben.

    Ebenso wenn man zu einer Feierlichkeit geht, meinte sie,dass ich nicht nur am Salat Blatt lutschen soll Ich darf ruhig mal Steak essen und.sich ein Glas Wein gönnen .Das Essen sollte immer noch ein Genuss bleiben. Ich brauche keine Nahrungsergänzungsmittel und die Werte sind alle top

    .Wenn Mängel bestehen,dann sagt es der Arzt und verschreibt selbst etwas. Niemals aus Drogerien und Co.kaufen. Die Dosis ist da oft höher und kann schaden. Immer aus der Apotheke,wenn der Arzt etwas empfehlen.

    LG 😉

    Liebe@Amililly,

    genau diese Einstellung👍.Wenn es einem gut tut ,dann raus und bewegen Jeder so,wie er kann.Es gibt hier einen Tread ,den ich letztes Jahr ins Leben gerufen habe : "Bewegung während der Therapie". Mich hat der Sport und Bewegung auch besser durch die Chemo gebracht. Ich hatte echt viele NW und musste leiden.Im nachhineim bekomme ich Gänsehaut,wenn ich daran denke .

    Liebe@eklis73,

    ich sehe es auch nicht so negativ,dass deine OP jetzt vorgezogen wird. Wenn die Chemo nichts mehr bringt,dann ist es gut,wenn der Mistkerl in deinem Fall auch die Brust wegkommt. Ich hatte gerade gelesen

    du bekommst Antikörper. Ich habe eine Frau kennengelernt ,bei der musste aufgrund ihres Rheumas nach der 3. Chemo abgebrochen werden.Die.Leberwerte waren zu schlecht. Ihr ging auch so vieles durch den Kopf. Sie bekommt auch Antikörper und hat ihr Leben wieder. Sie wurde operiert, bestrahlt.. Die Ärzte wissen schon,was sie für richtig halten . Ich weiß,das Kopfkino macht einem fertig. Vertraue deine Ärzten.

    Auch wenn hier und da ein guter Rat von uns Frauen kommt,wir sind keine Ärzte.Und jeder hat seine eigene Diagnose. Man sollte sich nicht mit anderen Betroffenen vergleichen .Dann kommen solche Fragen,wie warum bekomme ich das und sie nicht oder warum wirkt das bei mir nicht?

    Versuche positiv zu denken Der Mistkerl kommt weg.Und das ist die Hauptsache.

    Wegen der Lymphknoten gibt es hier auch eine Eintrag von der Ago (Brustkrebskonferenzen) 2019. Die haben das heute so gut in den Griff. Mache dich nicht vorher verrückt. Ich weiß,bei mir war es nicht anders Aber als ich dann zur OP abgeholt wurde,war ich froh,dass der Rest rauskommt und nichts mehr anstellen kann . Ich wünsche dir ganz viel Kraft und viel Glück .Du wirst bestimmt bald positives von dir berichten können.

    Kopf hoch,oder wie du sagtest: Aufstehen ,Krone richten und weiter geht's!!

    GlG 😉

    Hallo ihr starken Kämpferinnen,

    heute vor einem Jahr das ich bei meiner ersten von 12 Pacli+ Carboplatin Chemo. Dieser Tag hat sich tief in mir eingebrannt.

    Ich hatte Angst,was passieren würde.

    Wahrend der Chemo tat es in meiner Brust weh. Ich gab meinem unliebsamen Untermieter deine Kündigung.Die Schmerzen in der Brust waren Kampfzeichen...

    Ich fuhr nach Hause und es ging mir gut. Anders als ich erwartete. Dafur die Nacht,als sich der Körper gegen das Gift wehrte. Ich dachte ,dass mir jemand Einerweise Wasser ins Bett schüttete.

    Nein was war das für eine Nacht. Meine Gedanken..Oje.Wie sollte ich die anderen 11 überstehen und danach noch 4 EC Chemos. Komischerweise ging es mir 2 Tage nach der Chemo so gut.Ich hatte Häuser bauen können.🙈🙈🙈

    Und danach ging es bergab .Diese NW waren sehr stark bei mir.Zum Glück bekommt man Medizin dafür. Es war echt heftig. Abet es hielt 2 Tage an und danach merkte man,wie das Leben in den Körper zurück kommt. Eine Wohltat. Das Gute daran ist,dass die guten Tage den schlechten überwiegen.. So bekam ich eine Chemo nach der anderen Feierte Bergfest und freute mich ,wenn der Mistkerl in meiner Brust kleiner wurde.

    Man entwickelt einen Kampfgeist.Das hatte ich am Anfang der Therapie nie von mir gedacht,da ich ein Angsthase bin. . Klar gab es Höhen und Tiefen,aber man schafft es. Die EC Chemos haben mich dann umgehauen.

    Nicht mit Schmerzen,sondern Übelkeit,Ekel..einfach nur..🙈🙈🙈

    Zum Glück nur 4 Stück.Seitdem kann ich den Aperol nicht mehr ersehen.Da schüttelt es mich.

    Ich möchte allen ,die noch am Anfang stehen damit Mut machen.Ihr werdet es schaffen. .Jeden Tag einen Schritt näher zum Ziel ,auch wen der Weg zwischendurch steinig ist .

    Ich habe OP,Bestrahlung und Reha schon hinter mir. Leider hatte ich keine PCR nach der Chemo,deshalb mache ich jetzt noch eine Tablettenchemo bis August. Da ich ein Triple negativen BK hatte,bin ich froh,dass soetwas noch gibt und ich nehme alles mit,was ich bekommen kann.

    Ich komme auch gut mit dieser Art Chemo zurecht.Keine Einschränkungen.Man muss halt nur einige Dinge beachten.

    Ich wünsche euch allen viel Durchhaltevermögen während der Chemo.

    Gebt nie auf.. auch wenn ein Tief kommt.

    Danach geht es immer wieder bergauf.

    Viel Glück euch allen .LG 😉

    Hallo liebe@Grinch,

    es wurde ja schon beschrieben.Mir ging es nicht viel anders.Das Warten auf Ergebnisse waren die Hölle.Habe teilweise 10 Tage warten mussen.Und komischerweise spielte der Körper verrückt.Auf einmal tat dir Leber weh oder andere Organe.Das Kopfkino hörte nicht auf Dann noch was auffälliges an der Leber,was noch abgeklärt werden musste.Das war dann zuviel.Was habe ich geheult.Hstte mich schon am Ende gesehen. Dann wieder 10 Tage warten,bis der erlösende Anruf kam,dass alles in.O. ist ich wusste nicht,ob ich heulen oder mich freuen sollte,so fertig war ich.

    Aber eines kann ich dir sagen.Hatte es nie gedacht Steht die Therapie und all das andere,dann wirst auch du ruhiger .Mir ging es wirklich so. Bei meiner ersten Chrmo, ( wenn du überhaupt sowas benötigst), würde ich ruhiger und hatte auf einmal Kampfgeist in mir und hab meinen unliebsamenUntermieter in der Brust seine Kündigung

    Du hast es richtig gemacht und Kraft getankt ,sowie dich abgelenkt.Ich drücke dir fest die Daumen..💪💪💪

    LG

    Liebe Bertha ,

    genauso sehe ich das auch. Man fühlt sich echt gut danach .Und Sport soll ja auch sehr gut gegen Rezidive und Neuerkrankungen sein. Das Immunsystem wird gestärkt!!!

    Ich will alles dagegen gemacht haben ,um den Mistkerl zu vertreiben.

    Dir noch viel Spaß und Motivation.💪💪💪

    LG ☺️

    Luebe@ Leila21,

    ich bin auch TN ,aber schon mit der Therapie durch.Seit Dezember bin ich Krebsfrei.Trozdem mache ich gerade noch bis August eine Tablettenchemo mit Xeloda,da einpaar mm Resttumor nach der Chemo übrig waren Ich nehme natürlich alles mit,da es ja nicht mehr für uns TNler gibt,ausser die Chemo.

    Ich lebe eigentlich ganz normal.Treibe Sport,Versuche mich gesund zu ernähren.Trotzdrm esse ich auch Fleisch,Kuchen und auch Mal einen Eisbecher. Ich habe gemerkt,dass ich das Fleisch gar nicht mehr so mag.Darum viel Fisch ,frisches regionale Gemüse und Obst.Esse viele rote Beeren ,wegen den Antioxidanten. dDann viel Naturjougurt, Käse und gute Fette. Bewege mich viel an der frischen Luft. Und Versuche positiv zu denken.Kurz gesagt,die Krankheit darf nicht jeden Tag den Vorrang im Denken haben. Das Leben ist zu schön.

    Meine Kosmetik,Schminktsachen,etc.habe ich schon am Anfang auf Naturkosmetik umgestellt.Bekam damals eine App von meinem Kollegen,wo man alles einscannen könnte.Was war ich erschrocken.Alles wo Zellverändernde,Tumorbildend stand,ist in den Müll geflogen.Und das war fast alles.Tat schon weh.

    Ich denke,dass ich schon alles dafür tue,dass der Mistkerl nicht wiederkommt.Die Angst bleibt.Leider.Aber sie darf uns nicht beherrschen.Ablenkung ,paar schöne Sachen tun und sich mal was gönnen.

    Mehr kann man nicht machen..

    Versuche dein Leben ganz normal weiterzuleben.Klar gibt es Höhen und Tiefen,aber es geht immer weiter.

    LG😉💪

    Hallo ihr Kämpferinnen,

    möchte mich auch wieder mal melden.

    So langsam kommt Normalität in meinem Leben zurück.Bin mit fast allem durch,dass heißt,ich mache zusätzlich noch eine Tablettenchemo bis August nach dem Ganzen..🙈🙈

    Ich hatte damals schon geschrieben,dass ich auch während der Chemo versucht habe mich so oft wie möglich zu bewegen.

    Bin viel walken oder wandern gewesen.Das hatte mich gut durch die Therapie gebracht. Das Cortison hatte ja auch am Körper gearbeitet.Heute habe ich mein Gewicht wie vor der Therapie wieder. Ja ich hatte schon mit mir zu tun gehabt,als ich sah,wie sehr sich der Körper veränderte.Zumal ich vorher regelmäßig Sport getrieben hatte und richtig gut durchtrainiert war.Das tut schon weh War eigentlich stolz auf meinem Körper,trotz meines Alters.Aber egal.Es kommt langsam alles wieder.Man muss nur dran bleiben.Habe nach der Bestrahlung in der Reha ein volles Sportprogramm genossen.Aber ich war auch abends komplett fertig. Die Bestrahlung wirkte auch nach,so dass ich dann zu Hause oft meine Pausen machen musste und oftmals einschlief.Das kannte ich so noch gar nicht.Mittlerweile geht es immer besser.

    Ich hatte einen tollen Ansporn von WDR bekommen.Kennen die Mädels bestimmt aus NRW....Doc Esser macht den Westen fit.Der hatte im Januar etwas ins Leben gerufen.Man konnte sich anmelden und seine Trainingsergebnis im Walken oder Laufen da durchgeben.Es war ein Kampf zwischen allen. Regionen in NRW Das hatte echt motiviert.Sehe mich noch durch den Schnee stapfen. Eigentlich sollte ich zum Abschluss nach Düsseldorf,um meine Urkunde zu erhalten,aber ich hatte es nicht getan Bin ja krank geschrieben und es gibt immer böse Zungen .Aber ich bekam meine Urkunde zugeschickt und meine Trainingsbeiträge waren im Fernsehen.Auweia.war mir das peinlich . Bekam sogar Anfragen aus ganz NRW,ob die mal mit mir laufen könnten.,da ich so motivierend wäre.🙈🙈Für kurze Zeit war die Krankheit aus dem Kopf.Aber ich wollte mir auf keinem Fall Stress antun. Nach dieser Action kam Radfahren,wo ich aber kein grosser Fan hier im oberbergischen Land bin. Aber nun läuft die nächste Action.Schwimmen.Egal wie lang die Strecke ist.Dabeisein ist alles .Ich bin wieder Feuer und Flamme.Es motiviert so.

    Gestern Abend bin ich nochmal bei uns ins Schwimmbad.1050 m geschwommen.Ich war so stolz.

    Ich weiß,dass das nicht jeder körperlich so kann.Nur eins..Bewegung hilft wirklich durch die Therapie.Ich kann nur von mir reden.Und man ist schneller wieder fitter.

    Gerade auch für die OP und allem.

    Lasst euch nicht hängen es macht den Kopf auch herrlich frei.Gerade jetzt,wo es in den Sommer geht.Egal was,wo und wie... Ich musste mir auch oft mal in den Hintern treten.

    Macht weiter so..💪💪💪💪

    LG😉😉

    Liebe@Nicole83,

    bei mir ist die Lage bissel anders.Mein Sohn ist schon erwachsen.Bei kleinen Kindern ist das gut nachvollziehbar.Da hätte ich genauso wie du gehandelt.Die Kinder würden bei mir an erster Stelle stehen.

    Aber ich habe auch für mich eine Veränderung beschlossen.Ich werde weniger Stunden arbeiten gehen.Meine Gesundheit steht jetzt im Vordergrund.Da kann man mit keinem Geld der Welt bezahlen. Ich bin überhaupt ruhiger geworden.Kein Stress mehr.Ich denke jetzt mehr an mich.

    Ich hatte gerade deine ganze Geschichte gelesen.Hut ab..was du ertragen hast.Aber ich denke,dass es jeder machen würde.Denn wie du schon geschrieben hast.Das Leben ist zu schön.Und du hast noch kleine Kinder...😍😍

    Es ist toll ,wenn du so positiv eingestellt bist. Ich bin eigentlich auch so.Manchmsl ist es schwierig,wenn die dunklen Gedanken kommen.Aber es heißt nach vorne schauen.ich habe 2 Bekannte.yMutter undTochzer.Bride waren von Brustkrebs betroffen und haben auch eine Brust abgenommen bekommen..Die Mutter vor mittlerweile 15 Jahren und die Tochter vor 13. Beide sind gesund und leben ihr normales Leben.

    Das macht Mut!!! Zumal damals vieles noch anders war. Man steckt nicht drin. Wir können nur hoffen!!!

    Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Glück und dir viel Gesundheit!!!!

    LG

    Liebe Nicole83 ,

    was für ermutigende Worte und deine tolle Einstellung. Ich bin auch Triple negativ.Diagnose Mai 2018 ,Chemo,OP,Bestrahlung und Reha alles durch.Da bei mir ein Resttumor übrig war ,mache ich noch bis August eine Tablettenchemo.Dann heißt es für mich auch wieder zurück ins normale Leben und Arbeit ,obwohl ich das jetzt schon versuche ganz normal zu leben.Es gibt fast keine Einschränkungen bei der Tablettenchemo.Zum Glück!!!

    Ich wünsche dir alles Gute und hoffe noch viele tolle Zeilen von dir zu lesen.

    Liebe Grüße 😉😉😉👍💪