Beiträge von Erdnuss

    Liebe@Kathann100,

    ich wurde im Dezember 18 nach der Chemo operiert, bekam ab Februar- März die Bestrahlung.Während dieser Zeit,bekam ich von Strahlenarzt einen Termin vom Sozisldienst in dem KH. Dirt wurde meine AHB beantragt. Mitte März war ich mit der Bestrahlung fertig und habe meine AHB am 1.4. angefangen .Dabei hatte ich Glück,denn wir haben hier im Ort eine Rehaklinik für BK und anderen Sachen .Ich könnte die somit teilstationär bzw.ambulsnt machen.Ich wollte nie wegfahren .Könnte also jeden Nachmittag nach Hause Vorallem am Wochenende war es gut .Ich habe nach der Bestrahlung noch mit einer Tablettenchemo bis August begonnen. In der Reha hatte ich auch ein Abschlussgespräch mit den Ärzten .Sie hatten mich nur gesund geschrieben .Ich bräuchte meine Zeit.Hatte ja auch damit meine NE. Es mag Frauen geben,die trotzdem arbeiten Ich konnte es nicht .Ich bekam einen Entlassungsbrjef,indem stand,dass ich noch 4-7 Monate krank geschrieben bin .Mein Frauenarzt macht ja dir Nachsorge und sagte das gleiche .Ich sollte mir diese Zeit nehmen und nicht überstürzen .So war ich im ganzen von Diagnose bis Wiedereingliederung 15 Monate zu Hause.Ich wäre auch noch länger krankgeschrieben worden.Irgendwann wollte ich nicht mehr zu Hause sein .So hatte ich mich letztes Jahr im August wieder eingliedern lassen.Dies auch nur 4 Wochen.Das hätte ich auch lânger tun können. Die Bestrahlung hat lange nachgewirmt Ich musste lernen Pausen zu machen War oft müde .Die Tablettenchemo hat nochmal richtig im August zugeschlagen Mir ging es nicht gut.Aber ich hatte alles schon mit der Wiedereingliederung geregelt gehabt. Es war auch der letzte Zyklus mit den Tabletten .Ich habe auch das Glück,dass ich im Büro sitze .Also keine k8rletmuchr schwere Arbeit .Der Anfang war echt anstrengend.Ich hatte zwar nur 2-3 Stunden,aber die Konzentration ließ oftmals zu wünschen übrig . Ich war abends so geschafft.Das kannte ich vorher gar nicht von mir, da ich immer ein sehr aktiver Mensch war .Als ich im September wieder normal arbeitete,ließ ich mich gesund schreiben.Die KK meldete sich auch schon direkt bei meinem Frauenarzt.Er schrieb immer was passendes dazu.Die gaben sich damit zufrieden Hauptsache da stand,dass ich ins Berufsleben zurück möchte.

    Rede mit deinen Ärzten Die verstehen es ..

    Ich hatte eine Frau bei der Reha,die schon 2018 mit der Therapie fertig war.In dem Jahr wollte sie nicht zur Reha,wegen der Kinder und um alles erst Mal zu verarbeiten So machte sie ihre AHB ein Jahr später,also mit mir zusammen. Sie arbeitete auch schon wieder und wurde dann für diese Zeit krank geschrieben . Ich würde es auch erwähnen,dass du Rücksicht auf die Kinder nehmen musst. Vielleicht bekommst du dann später einen Termin.

    Die machen schon einiges möglich. Oder du hast Glück und hast eine Rehaklinik bei dir in der Nähe Da könntest du jeden Tag nach Hause.

    Ich hatte eine Frau in der Chemo kennengelernt,die bis Oktober noch Antikörper ( 1 Jahr lang) bekam Sie ist jetzt immer noch krank geschrieben.Sie leidet trotz AHB immer noch körperlich an Schwäche und Müdigkeit sowie Knochenschmerzen. Jetzt versucht sie die Erwerbsminderungsrente zu beantragen .

    Sie hat die gleiche Onkologin wie ich .Sollte das abgelehnt werden,wird sie auch weiter krank geschrieben .

    Das kann ich dir dazu schreiben .Ich hoffe,du hast gute Ärzte,mit denen du reden kannst .

    LG

    Liebe@Sonnenschein75,

    ich hatte Brustkrebs Triple negativ und habe Paclitaxel+ Carboplatin immer zusammen bekommen. Das 12x in voller Dosis . Ich bin relativ gut durch die Chemo gekommen.Freitags bekam ich die Chemo und Samstags bis Sonntags Mittag , hätte ich Häuser bauen können . Nächsten Tag sah ich aus wie ein Rotbäckchen. Durch das Cortison im Vorlauf ,hatte ich keine einzige Falte mehr im Gesicht. Schlaf wurde zum Fremdwort.Weder Tag noch Nacht.. Dann begannen die Schmerzen.Mein ganzer Körper.Ich hatte ganz üble Knochenschnerzen und meine Beine gehorchten mir nicht mehr.Ich lief in Zeitlupe und Tippelschritt durch die Wohnung. In dieser Zeit daß ich viel auf dem Sofa und wollte bzw konnte mich kaum bewegen. Ich brauchte Ruhe.Alles war mir in den 2 Tagen zuviel.Das hielt so 2- 3 Tage an .Man merkte dann sofort,wenn das Leben in den Körper zurück kam.. Da war ich kaum noch zu bremsen. Während der Chemo Zeit,habe ich mein Haus und Garten alleine in Ordnung halten können Habe eigentlich alles genauso ,wie vor der Diagnose. Ab der 7 Chemo,hatte ich Luftnot. Ich bin trotz allem viel an der Luft gewesen und war walken .Ich schnaufte wie eine Dampflok durch den Wald.Da wir es hier sehr Bergisch haben,musste ich anfangs oft Mal stehen bleiben Der Sport hat mir sehr geholfen,diese Chemo besser zu schaffen.Die ganze Zeit waren die Blutwerte super.Brauchte nicht zu spritzen. Erst als ich zum Schluss die 4 EC bekam.Die rafften mich dann dahin.

    Meine Schleimhäute waren zwar auch gereizt, ich aber nicht leiden musste.Habe viel Ingwer getrunken und Bonbons gelutscht .Auch das Essen ging auch super bei den Paclis+ Carbo.Bei den EC schlug es um.Alleine das Wort Essen,hat mich abgewürgt.

    Während den Paclis + Carboplatin ,wurden meine Hände und Füße mit Eis Handschuhen und Eis Schuhen vor Nervenschäden geschützt.Am Tag der Chemo habe ich es zu Hause noch 2-3 x weitergemacht,indem ich kühle Fussbäder nahm und auch die Hände gekühlt habe. Auch mit Igelbällen habe ich beides massiert. Toi,toi,toi..ich habe keine Schäden davon getragen . Ich staune heute noch darüber,was ich für einen riesen Berg geschafft habe.Es geht mir super.Habe mein neues/ alte Leben zurück und arbeite seid letzten August wieder.

    Ich wünsche dir alles Gute..💪💪💪

    LG

    Liebe@minayla ,

    Ich bin auch ein TN.Ich bekam 12x nab Paclitaxel+ Carboplatin und danach noch 4 EC. Letztendes hatte man den Tumor im Ultraschall nicht mehr gesehen,aber bei der OP leider noch 5 mm Rest. Deshalb hatte man mir noch zusätzlich eine Tablettenchemo (8 Zyklen) empfohlen.Die habe ich letztes Jahr von März bis August nach der Bestrahlung rangehängt..

    Mir geht es heute sehr gut und ich arbeite wieder. Ich hatte mich Anfangs hier so mit der PCR verrückt gemacht. Das ist auch keine Garantie vor Rezidive .Es scheint nur hier im Forum so rüberzukommen,dass fast alle eine PCR erreicht haben.Es zahlen noch mehr Merkmale dazu. Wie zB: Sind LK befallen...

    Mir ging es auch so wie dir.Hoffentlich eine PCR. Die Ärzte machten mir auch so sehr viel Mut.,da der KI Wert nach der Chemo deutlich runtergegangen ist und sich der Tumor sehr verkleinert hat .Alles andere war auch bei mir nicht befallen .

    Ich hatte eine Frau bei der Chemo,die es vom Kopf nicht länger ertragen konnte,dass der Mistkerl noch in der Brust war.Mit Absprache des BZ, würde sie operiert und danach bekam sie die letzten Chemos nach. Ich weiß jetzt leider nur nicht,ob sie auch ein TN hatte.

    Mache dich nicht unnötig verrückt.Du brauchst deine Kraft.

    LG

    Liebe@Ilas5,

    wie die 2 Vorgänger schon beschrieben haben,kannst du was hier nachlesen.

    Ich bin auch ein TN. Habe die Therapie hinter mir.Deine Mama bekommt bestimmt auch das Paclitaxel und vielleicht Carboplatin ? Dazu noch 4 EC Chemos?

    Bei den Paclis,wurden meine Hände und Füße während der Chemo mit Eishandschuhen und Schuhen gekühlt.So bin ich ohne Nervenschäden davon gekommen .Zu Hause habe ich es 2-3 x mit einem kühlen Fuß und Handbad wiederhz.Dazu Igelbälle und Massageroller für die Füße.

    Wenn du Fragen hast,dann jederzeit gerne.

    Bei uns gab es auch die Kühlhauben.Ich hatte sie aber nicht benutzt.Die Haare waren bei mir kurz und dünn Es wäre etwas anders gewesen,wenn ich eine Wallemähne gehabt hätte. Aber eine gewisse Prozentzahl der Haare fallen auch da aus .

    Deiner Mama alles Gute! Es wird schon.

    LG

    Liebe@Engel79,

    genauso ist es.Gesunde Menschen verstehen nicht diese Angst in uns. Ich hatte bzw. habe auch eine ganz liebe Familie und Freunde um mich rum.

    Während der NW konnte mein Mann nichts machen.Es half aber,dass er da war.

    Ich bekam so oft den Satz zu hören: Du bist so stark,du schaffst das!

    Ehrlich gesagt,konnte ich das nicht mehr hören.Klar musste ich es schaffen.Man hat ja keine andere Alternative,um den Mistkerlkerl zu vertreiben.🙈🙈

    Und was ich von vorne rein verboten habe,war die Mitleidsnummer.Oder: " Auweia,ach du Arme..🙈🙈"

    Das ging gar nicht.Da bin ich richtig böse geworden. Ich bin von Anfang offen damit umgegangen. Warum auch nicht? Es kann jeden jederzeit treffen. Das hat mir sehr geholfen.

    Ebenso ,dass ich mir jeden Tag gesagt habe:" Jeder hat seine eigene Diagnose!" Und wie ich oben schon beschrieben habe: Alles kann,muss aber nicht.

    Ich habe irgendwann wieder angefangen ,mir kleine Ziele zu setzen . Ich plane wieder.Natürlich nicht jahrelang vorraus.

    Ich habe mein altes/ neues Leben wieder.Ich denke auch nicht mehr jeden Tag an die Krankheit. Warum auch? Mir geht es ja zur Zeit sehr gut.Hatte mich zwischendurch sich mal vom Forum zurückgezogen,da es mich auch schon mal runterzog, wenn man was schlimmes las.

    Aber du stehst noch ganz am Anfang.Du darfst hier schimpfen und dir auch Luft machen,wenn es mal nicht so toll läuft.

    Aber du gehst schon super an die Sache ran. Du packst das ...💪💪💪💪

    LG

    Liebe@Engel79,

    Ich bekam im Mai 2018 meine Diagnose und im Juni 18 ging es bei mir mit Chemo los.Ich hätte gerne was anderes von meinen Ärzten um BZ gehört.Aber ohne Chemo,war das Ding nicht zu bändigen ,da ich ein TN hatte.Ich bekam 12 nab Paclitaxel+ Carboplatin und 4 EC.Frage bitte nicht.Ich hatte gegoogelt und viel negatives gelesen.Auch hier im Forum war auch nicht alles so toll. Irgendwie hatte ich noch so die Bilder vor Augen,wie die Chemopatienten vor 20 Jahren aussahen.🙈🙈.

    So stand ich weinend vor meiner ersten Chemo in der Onkopraxis.Ich war die einzigste mit Tränen.Die Frauen die da saßen lachten und scherzten .Sie begrüßten mich ganz lieb.Keine sah irgendwie einem Zombie ähnlich. Klar war ich aufgeregt,da ich ja noch so eine Spritzenfobie habe.🙈🙈Das passt natürlich auch noch.🙈 Als ich dann an der Chemo hing,war alles gar nicht mehr so schlimm.Ich wurde ruhiger.Es rumorte in der Brust und ich sah es als Kampfzeichen an. Meine Hände und Füsse wurden bei nab Pacli immer gekühlt,um Nervenschäden zu vermeiden Darauf solltest du unbedingt achten.Neuerdings geht das wohl auch mit zu engen Gummihandschuhe und speziellen Socken. Du bekommst Medikamente für die NW. Du wirst ruhiger werden,wenn alles mal läuft. Die NW tragen bei den Paclis so 2 Tage nach der Chemo auf.Ich hatte starke Knochenschmerzen. Die NW hielten so 2-4 Tage an.Dann ging es rasch wieder aufwärts.Bei den EC hatte ich mit Ekel vorm Essen und Übelkeit zu tun .Aber auch das geht vorbei.Du musst in kleinen Schritten denken.Jeden Tag einen kleinen Schritt zur Ziellinie.Im Ganzen habe ich die Chemo ganz gut geschafft. Bin walken gegangen oder lange Spaziergänge.Habe versucht mein Leben ganz normal weiterzuleben Schöne Dinge zu tun,lachen und scherzen.Das hilft sehr.Vor allem die Fitness hat mich besser durch die Therapie gebracht. Gut..über Ernährung brauche ich ja nix zu schreiben.Ausser rote Beete,Spinat,Fisch...😊😊 Die rote Beete konnte ich am Ende nicht mehr ersehen Alleine das Wort..🙈

    Und ich habe auch eins gelernt .Geduld haben !!! Die NW treten bei jedem anders auf.Es gibt Frauen,die merken gar nix und es gibt den anderen Teil.Deswegen alles kann,muss aber nicht. Mache dich nicht verrückt. Es gibt mal ein,zwei Tage,wo es nicht so toll geht.Aber die guten Tage überwiegen den schlechten.Ich habe mich auch während der ganzen Therapie um Haus und Garten kümmern können.War sogar eine Woche im Urlaub im Meer schwimmen. Für dein Kindchen wirst du sicher da sein können.Manchmal halt bissel langsamer.

    Du wirst es sicher packen!! Ich schicke dir mal eine große Portion Mut !!

    Wenn du Fragen hast,dann immer gerne.

    LG

    Liebe@ratlos,

    sicher gibt es viele andere Sprüche Betätigungen für dich.👍👍 Ich konnte ja auch nicht schwimmen .

    Erhole dich gut und du wirst sehen,dass du fitter wirst. Viel Spaß....👍👍

    Wohin fährst du??

    Komme gut ins neue Jahr und alles Gute 😊😊🍾👍😍

    LG

    Liebe ratlos ,

    bei mir wirkte dir Bestrahlung auch sehr stark nach. Meine Brust im unteren Teil war offen bis auf das Fleisch.🙈🙈.Ich bin so zur AHB. Ausser Schwimmen,könnte ich das ganze Sportprogramm durchziehen..Meinen Sport BH habe ich immer gut abgepolstert.Mein Hausarzt gab mir dafür dickere Kompressen mit.

    Es war eine ziemliche schmerzhafte Zeit. Aber irgendwann heilte die Brust gut zu.Ich denke durch die Tablettenchemo mit Xeloda ist es auch langsamer geheilt. Ich merkte immer in der Einnahmepause,dass es schneller ging.

    LG

    Liebe Kerstin B. ,

    ich war in Reichshof Eckenhagen zur AHB.Ich wohne da und habe sie ambulant gemacht. Vielleicht kennst du Eckenhagen vom Affen und Vogelpark..Ich habe gesehen,dass du aus Monheim kommst.

    Wir haben hier eine Kurklinik.Hatte ein straffes Sportprogramm gewählt..😊😊

    LG

    Liebe Kerstin B. ,

    Ich hatte auch zu den 12 nab Paclitaxel noch Carboplatin bekommen.Hatte es vergessen zu schreiben.Aber das nur nebenbei. Nach den 12 Pacli+ Carbo war nichts mehr in Sono zu sehen.Trotzdem hatte ich noch die 4 EC bekommen. Hatte auch gehofft,mir diese zu ersparen,aber es war halt nicht so.

    Mache dich nicht unnötig vor der OP verrückt. Hauptsache der Rest ist raus und nichts anderes befallen und die OP -Ränder sind frei.Das ist schon mal sehr viel wert .Sollte noch ein Rest mit K-Zellen vorhanden sein,empfiehlt man dir vielleicht auch noch eine Xeloda Tablettenchemo prophylaktisch.

    Jetzt erhole dich aber erst mal von der Chemo. Lasse deine Werte sich erholen.

    Den Rest der Therapie wirst du auch ganz sicher schaffen, da bin ich mir sicher.

    Was die Hoffnung betrifft,da sage ich mir immer: " Sie stirbt als letztes! "

    Es wird alles gut werden. Die Ärzte wissen schon,was zu tun ist . In einpaar Wochen wirst du den Kopf schütteln,wie sehr du dich verrückt gemacht hast.

    Mir ging es nicht anders.Dann liest man hier auch noch ab und an unangenehme Geschichten..🙈 🙈🙈Das hatte mich oft runtergezogen.Ich musste hier im Forum eine Pause machen und habe mich konzentriert schnell gesund zu werden.

    Was kommen kann ,weiß keiner von uns.Alles kann,muss aber nicht.

    Das wird schon..👍👍👍Sage dir das jeden Tag..

    Ich drücke dich mal ganz dolle...und natürlich auch ganz fest die Daumen...

    LG

    Liebe minayla ,

    ich kann dich gut verstehen.Ich bin auch ein TN..Mein Tumor war bei der Diagnose 1,6 cm groß.Ich bekam 4 EC und 12x nab Paclitaxel.Ich sah den Tumor immer mehr schrumpfen,bei den Kontrollen und hatte auch auf eine PCR gehofft.Vor der letzten EC ,war laut Sono nichts mehr zu sehen.Ich war überglücklich. Die OP verlief sehr gut ,aber ich bekam mitgeteilt,dass immer noch 5 mm Resttumor übrig waren,indem sich auch Krebszellen befanden. Ich hatte geheult wie ein Schlosshund . Die Ärztin meinte aber,dass die Chemo trotzdem sehr gut gewirkt hat,da der KI Wert von Anfangs 60%auf KI 16% zurückgegangen ist. Man empfahl mir noch 8Zyklen Xeloda Tablettenchemo. Die begann ich nach den 28 Bestrahlungen.Miz den Tabletten war ich bei der AHB und habe mich im letzten und 8Zyklus wieder im Job eingliedern lassen .

    Diese Tablettenchemo ist ganz anders als die 12Chemos zuvor.Man ist nicht mehr eingeschränkt.

    Vielleicht empfiehlt man sie dir auch.Natürlich musste ich erst mal schlucken,als ich das Wort Chemo wieder hörte.Nach einer Nacht drüber schlafen,war mir klar,dass ich alles tun werde,den Mistkerl für immer zu vertreiben. Mir geht es heute sehr gut und hatte am 17. Dezember (Tag der OP 18), mein erstes krebsfreie Jahr gefeiert.

    Ganz ehrlich?? Man macht sich selbst Stress mit der PCR. Man kann es nicht erzwingen. Meine Ärztin meinte, dass dir PCR nicht viele Frauen erreichen.Nur hier im Forum scheint das so rüber zukommen.

    Und selbst mit einer PCR, hat man keine Garantie ,dass der Mistkerl nie wieder kommt. Man liest es hier immer wieder .

    Ich habe aufgehört ,darüber nachzudenken. Mit geht es gut und das ist die Hauptsache. Garantie hat keiner von uns. Ich versuche ganz normal zu leben,lachen und genießen. Treibe Sport und achte bissel auf meine Ernährung.Ich denke dieses positive Denken,trägt auch viel bei.

    Ich könnte mich auch in die Ecke setzen und jeden Tag Angst haben,was kommen könnte. Da würde ich durchdrehen.Alles kann,muss aber nicht. Ich denke mittlerweile auch nicht mehr täglich an die Krankheit. Das hilft sehr.

    Ich habe Bekannte,denen BK durch die Familie in die Wiege gelegt wurde. Bei der Tochter Anfang 30 damals,hatten die Ärzte die Hoffnung verloren.Die Brust wurde abgenommen. Seit 13 Jahren ist nichts mehr zurückgekommen.Bei ihrer Mama das Selbe.Die Oma hatte mehrere Krebsarten .Unter anderem auch BK. Sie ist heute 93 und lebt gesund . Das sind solche Menschen,die mir Mut machen.

    Keiner weiß,was kommt.

    Versuche die Weihnachtszeit mit deinen Kindern und Familie zu geniessen und bissel runterzukommen..Du hast schon so viel geschafft.Ich bin sicher,es wird gut werden.

    Ich drücke dich mal ganz lieb .

    Frohe Weihnachten und liebe Grüße...

    Liebe Moderatorenteam,liebe tapferenMädels hier,

    euch allen ein Frohes und Besinnliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben.

    Tankt Kraft für das neue Jahr und genießt die Zeit mit eurer Familie. Was sind schon Geschenke. Zeit füreinander zu haben,ist das beste Geschenk,was man bekommen kann.

    Euch alles liebe und kommt gut ins neue Jahr !!! 🎅🌲🎅😊🎅🌲

    Ganz liebe Grüße

    Liebes@Paulinchen75,

    das hast du super beschrieben. Ich musste erstmal tief durchatmen. Hut ab,wie du durch die Therapie maschiert bist.Einige Zeit hatten wir ja zusammen die Therapie Xeloda.Wir haben uns Mut. gemacht und durchgekämpft. Du hast soviel geschafft und ich freue mich sehr wenn ich lese,dass es dir gut geht. Sicherlich wirst du vielen hier Mut machen. Du beschreibst es richtig. Aufgeben gibt es nicht. Ja und kämpfen lohnt sicher immer.

    Der Anfang der Therapie ist kaum zu überblicken und man glaubt , es niemals zu schaffen. Und heute schreibst du auch deine Mutmachgeschichte.Ich freue mich so für dich und deine Familie. Ich kann nur sagen :Weiter so...!!👍👍👍

    Nächstes Jahr schreiben wir das nächste Kapitel hier...💪💪💪

    Ich wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit!!!

    Ganz liebe Grüße

    Liebe@Maja1981,

    Es hllft nicht. Augen zu und durch. Du bist Weihnachten wieder zu Hause . Ich denke es beruhigt einem sehr,wenn das Ding nicht mehr in der Brust ist. Leider müssen wir damit leben.

    Aber ich bin sicher,dass du das gut meistern wirst.Meine Daumen sind ganz dolle gedrückt. Ich schicke dir ein dickes Paket mit Mut und Kraft....

    Lasse uns nach der OP wissen,dass es dir gut geht.

    LG

    Hallo ihr lieben und tapferen Mädels hier,

    ich wollte mich bei euch für eure Worte bedanken.Mensch ich bin richtig gerührt..

    Für die einen bin ich ein Vorbild..🙈🙈Womit habe ich das verdient.Für die anderen eine starke..🐷..😀😀 Egal.

    uns verbindet viel durch den Kampf gegen dieses schlimme K- Wort.

    Ja ich hoffe auch ,dass ich noch mehr Berichte hier reinstellen kann.

    Im Moment tue ich alles dafür. Von der Ernährung bis Sport und Bewegung. Dazu gehört Lachen und auch Unfug machen.

    Ich bin von Anfang an ganz offen mit der Krankheit umgegangen. Warum soll man sich auch verstecken? Es kann jeden treffen.

    Aufgeben gab es nie für mich.Ich habe oft geflucht ,geschimpft und auch geweint. Heute bin ich wirklich immer noch erststaunt,wie ich die Therapie geschafft habe. Gerade weil ich so ein Schisser bin. Sicher hat mein BZ und die Ärzte mitgeholfen.Auch meine jetzige Onkologin. Ich hatte noch nie so ein Vertrauen zu einem Arzt gehabt.Für mich ein echter Glücksgriff.

    Auch die Mädels,die mit mir bei der Chemo saßen.Es sind Freundschaften daraus entstanden.Und wenn es einem nicht gut geht oder er sich hängen lässt,dann wird angerufen um sie wieder aufzubauen oder auch mal in den Popo zu treten .😀😀

    Versteckt euch nicht und geht raus.Versucht ganz "normal" weiterzuleben. Vielleicht ein wenig gedrosselt....

    Ich bin sicher,dass noch ganz viel Beiträge von euch hier geschrieben werden. Die Therapie bedarf halt ihre Zeit.Gerade am Anfang steht man vor einem riesen Berg.Ich habe mir immer Ziele gesetzt. Ich weiß noch wie schön es war,zur Halbzeit der Chemo Bergfest zu feiern. Dann ging es Schritt für Schritt in Richtung Gipfel.

    Naja..da hatte mich die EC Chemo auch niedergestreckt.,aber es ging immer weiter.

    Nach der OP im Dezember erholte ich mich sehr schnell.Hätte ich nie gedacht.Was hatte ich für Vorstellungen.🙈🙈Das war gar nicht schlimm.

    Im Januar sah ich auf WDR eine Sendung mit einem Doc...,der die Leute durch eine Challenge in NRW zur Bewegung motivieren wollte.So machte ich mit,da ich ja schon immer Sport getrieben hatte.Ich walkte fleißig durch Schnee,Matsch und Regen und wurde im TV bekannt..🙈🙈🙈Überhaupt nicht meins..wie peinlich..🙈🙈 Ich habe wohl darauf viele motiviert,auch trotz Erkrankung sich zu bewegen.Egal was.Man muss kein Spitzensportler sein. Damit kommt man wirklich besser durch den ganzen Chemococktail.Ich hatte wirklich das Glück,mich um mein Haus und Garten die ganze Zeit kümmern zu können. Ich weiß,dass ist nicht die Regel.

    Es gab auch Tage,wo ich mit schmerzverherrten Gesicht durch die Wohnung tippelte oder nur ganz still in der Ecke saß. Dann war es halt so.Nach jeden Tief kam immer ein Hoch.

    Ich bin echt erstaunt,was ein Mensch so ertragen kann. Ich denke,diese Erfahrung hat mich selbst auch stärker gemacht, auch wenn ich gerne darauf verzichtet hätte.

    Es geht mir im Moment gut und das ist die Hauptsache...

    So nun habe ich euch genug hier zugetextet..🙈🙈

    Euch allen einen schönen Tag..

    Hier scheint die Sonne..herrlich..

    Werde gleich nochmal Vitamin D bei einem Spaziergang tanken.

    LG euch allen...😊😊😊

    Liebe@Maja1981,

    keine Angst.Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben,auch wenn ich heute meine Mutmachgeschichte geschrieben habe.

    Ich weiß ,dass man immer wie auf einem Pulverfass sitzt. Alles kann ,muss aber nicht. Die Angst sitzt einem immer im Nacken.Sie darf nur nicht die Oberhand über uns gewinnen. Am Anfang hatte ich ich alles auf mich bezogen ,was ich hier im Forum las. Heute sage ich mir.." Jeder hat seine eigene Diagnose und jeder Körper ist anders". Das hilft mir ganz gut,damit umzugehen .

    Ich versuche nicht jeden Tag an die Krankheit zu denken. Es ist oftmals schwierig ,aber es klappt immer besser.

    Ich wünsche mir so für dich,dass es kein Rezidiv ist. 5 Jahre..ach Mensch. Sowas schockiert mich sehr. Ich selbst hatte nicht mal eine PCR. Da wird es einem schon ganz anders.Aber wie schon erwähnt.Alles kann,muss aber nicht. Es ist halt unser Schicksal. Man muss lernen mit der Krankheit zu leben, so hart es auch klingt.

    Ich könnte auch ab und an heulen,aber das bringt mich auch nicht weiter.

    Ich würde dich jetzt gerne mal knuddeln. Bleibe bitte stark...💪💪

    Ich drücke dir ganz,ganz fest die Daumen.

    Ganz liebe Grüße

    Liebe@Maja1981,

    was für ein Mist.Ich hatte gerade meine erste Mutmachgeschichte hier geschrieben und nun lese ich sowas..

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen und hoffe für dich ein gutes Ergebnis..Bleibe ganz stark...Du hast schon ein riesengroßes Stück geschafft.

    Dir alles,alles Gute!!!!!

    LG

    Hallo ihr starken Mädels hier im Forum,

    heute ist der Tag gekommen,wo ich meine Geschichte hier schreiben kann.

    Ich bekam letztes Jahr im Mai meine Diagnose BK TN. Was soll ich sagen.Ich fiel in ein sehr tiefes Loch und hatte Angst,dass ich sterben musste..Meine Familie,meine Freunde und Bekannten machten sich große Gedanken um mich,da ich nur noch ein Schatten meines Selbst war und nur einen Tunnelblick hatte.Kein Lachen und keine Lebensfreude mehr. Ich fand hier das Forum und war sowas von erstaunt,wieviel tapfere Frauen kämpfen.

    Viele machten mir Mut,worüber ich sehr dankbar war. Ich versuchte meinen unliebsamen Untermieter zu verstehen.Welche Art....

    Zwischendrin versuchte ich es in einer Sitzung bei einer Psychologin,was mich aber nicht weiterbrachte und ich es abbrach. Mir ging es besser,mit Betroffenen und ehemaligen zu reden.

    Im Juni ging meine Therapie mit 12x nab Paclitaxel+ Carboplatin los,gefolgt von 4 EC. Ich stand bei den NW immer mit in der ersten Reihe und kämpfte. Es war ein auf und ab und nicht immer einfach. Zwischendrin bei den Kontrollen,bekam ich wieder Mut,da ich sah,wie der Mistkerl kleiner wurde. Ich versuchte mich fit zu halten,trieb Sport und gönnte mir schöne Dinge .Das hat mich gut naja fast gut durch die Therapie gebracht.

    Am Ende der Chemo standen leider noch 5 mm Resttumor im Raum. Alles andere war frei.Laut Ärzten hat die Chemo sehr gut gewirkt,da der KI Wert niedriger geworden ist .Ich nahm es so hin.Was soll man machen.Am 17. Dezember 18 wurde ich operiert und der Rest entfernt.Dieser Tag ist tief in meinem Kopf verankert.Ab diesem Tag galt ich als krebsfrei. Es war eine sehr harte Zeit. Es folgten Februar u. März Bestrahlung und eine Prophylaktische Tablettenchemo (wegen dem Resttumor) und Reha.

    Im August die Wiedereingliederung und seit September wieder normal am arbeiten. Ich habe heute ein neues Arbeitszeitmodell. Nicht mehr voll ,sondern Teilzeit. Ich gönne mir das jetzt einfach. Mir geht es heute wirklich gut und die Kraft kommt zurück. Eigentlich habe ich mein Leben zurück,nur es ist anders.

    Man ist jetzt achtsamer und ich bin ruhiger geworden. Stressen lasse ich mich von keinem mehr. Ich kann jetzt nein sagen,ohne groß zu überlegen.

    Ja man lernt in dieser langen Zeit dazu. Manche schauten mich schon ganz seltsam auf Arbeit deswegen an.Tja ..die Petra von früher hat sich eben verändert.

    Meine Therapie steht alles hier im Forum.Die wollte ich jetzt nicht nochmal ausführlich erläutern.

    Und glaubt mir,es war für mich einmal " Hölle und zurück"! Aber ich bin stolz,es geschafft zu haben.Jeden Tag dem Ziel ein Schritt näher. Man muss halt langsamer laufen lernen und Geduld zu haben.

    Wenn ihr wüsstet was ich für ein Schisser war bzw.bin,was Spritzen betrifft.🙈🙈🙈

    Das hatte echt auch noch gepasst.🙈🙈

    Ihr Mädels,die sich heute noch durch die Therapie kämpfen... Gebt nicht auf.Es gibt immer Höhen und Tiefen. Es lohnt sich weiter zu kämpfen.Das Leben ist zu schön.

    Und denkt daran..zusammen sind wir noch stärker 💪💪💪💪

    Ja mir geht es super und ich habe zum Glück nichts von den Chemos zurückbehalten👍👍und ich hoffe auch nächstes Jahr den nächsten Beitrag hier rein schreiben zu können.

    Euch eine schöne Weihnachtszeit..🎅🌲

    Alles Gute euch allen hier..👍👍💪