Beiträge von Erdnuss

    Liebe@dieDe,

    Willkommen hier im Forum.

    Ich schließen mich den Frauen hier an.Am Anfang sehr sich alles nur im Kopf und man hat Angst vor dem ,was kommen wird. Für mich hätten die Voruntersuchungen auch viel zu lange gedauert. Ich hatte das Gefühl,es geht nicht weiter.Aber dann stand der Therapieplan und der Kampf konnte losgehen .

    Ich bekam vor der Chemo den Wächterlymphknoten und noch einen rausgenommen,um zu schauen,ob sie befallen waren.Zeitgleich hat man mir am Tumor einen Clip gesetzt.Die Chemo soll ja den Tumor zerstören und da er dann bei der OP nicht mehr zu sehen ist,können sich die Ärzte daran orientieren. Der wird vor der OP auch noch mit Draht markiert.Doch bis dahin hast du noch Zeit. Meinen Port bekam ich auch gleich eingesetzt. Dann könnte die Chemo beginnen.Ich habe Anfangs auch viel geweint und musste mich aus einem tiefen Loch wieder raus arbeiten.Als die Chemo begann,entwickelte ich einen Kampfgeist. Es rumorte in der Brust und ich sagte dann: "So du unliebsamer Untermieter.Heute bekommst du deine Kündigung!!"Ich wurde auch ruhiger.

    Ich bin mir sicher,wenn bei dir die Therapie steht ,geht es dir auch so. Ja das Wort Geduld,musste ich auch lernen. Sehr schwierig manchmal. Man hätte das Gefühl,dass viel zu viel Zeit verschwendet wird,bis man mit dem Behandlung beginnt.

    Du hast hier immer ein offenes Ohr.Kannst Fragen stellen und deine Ängste los werden.Gerade am Anfang hilft es sehr.

    Ich wünsche dir viel Kraft und vorallem viel Mut...

    LG

    Liebe@Lotti1,

    mein Resttumor war 5mm. Da waren auch noch Krebszellen drin. Der KI Wert war aber von Anfangs KI 60% nach der Chemo auf KI 16% gesunken.Deswegen meinten die Ärzte,dass die Chemo sehr gut gewirkt hat. Ich weiß auch nicht...ließ es einfach so im Raum stehen. Der Resttumor kam zur OP im Dezember raus und ich gelte als ktebsfrei. In den Sicherheitsrändern war keine Krebszellen zu finden,ebenso in den LK...🙊🙊🙈🙈

    Hattest du auch einen Resttumor und Chemo ?

    Ich hatte ja einen invasiven BK und Triple negativ.Bei Hormon positiven bringt es wohl nichts.

    LG

    Liebe BodenseeKirsche ,

    Während der Wiedereingliederung ist man weiterhin krank geschrieben.Da bekommst du auch weiterhin dein Krankengeld. Am Ende dieser Zeit muss auf dem letzten Krankenschein das Kästchen Endbescheinigung angekreuzt sein.

    LG

    Liebe@Confiture,

    Willkommen hier im Forum.

    Du wirst hier immer ein offenes Ohr finden.Habe keine Angst vor der Therapie..

    Wir helfen dir,da gut durchzukommen.

    Jeder Körper reagiert anders darauf.

    Ich bin auch ein Triple negativ.Bekam letztes Jahr im Mai meine Diagnose.

    Ich fiel anfangs in ein tiefes Loch.Aber ich habe gekämpft.Es war kein leichter Weg,aber er ist zu schaffen.

    Heute geht es mir wieder super.Ich bin zurück in meinem neuen/ alten Leben.

    Wenn du Fragen hast,dann gerne und jederzeit.

    LG

    Liebe@Annabella,

    Das sind tolle Zeilen.

    Ich hatte letztes Jahr so viele Pläne zum Reisen,aber dann kam im Mai die Diagnose. Im September 18 habe ich die Chrmipsuse genutzt und durfte paar Tage Kraft in Kroatien tanken und vorallem im Meer schwimmen.Freibad ,Seen und Co.waren ja während der Chemo tabu.Und das bei dem herrlichen Sommer.

    Ich hatte heulen können..

    Dieses Jahr war alles anders.Trotz Tablettenchemo nachträglich,habe ich meine Reise in Kroatien fortgesetzt.Ich liebe das Land,Leute und das Meer. Es war ein tolles Gefühl.Nicht eine Minute dachte ich an die Krankheit.

    Die Chemo hatte ich immer als Bergbesteigung angesehen. Im August war ich auch mit der Tablettenchemo fertig und bin Anfang Oktober ins Allgäu gefahren und habe mehrere Gipfel erobert.. Ich fühlte mich so frei und gut. Ich hoffe der positive Zustand hält noch lange an.Mir geht es blendend. 👍👍😊

    Die nächsten Reisen sind schon in Planung .

    Liebe@Uno,

    Willkommen hier im Forum.

    Ich hatte auch einen Triple negativen BK.Allerdings ohne LK Befall.Für mich kam auch letztes Jahr im Mai diese Diagnose ganz unerhofft bei der Vorsorge...Der Boden unter den Füßen ging auf und ich fiel in ein tiefes Loch. Es hat lange gedauert,da wieder heraus zukommen.Dank vieler tapferer Frauen hier aus dem Forum, die mir Mut machten. Ich und Chemo? Undenkbar. Ich hatte die Bilder im Kopf von vor 20 Jahren,als ich einige Krebskranke in den Krankenhäusern oder Straße sah 🙈🙈Diese Vorstellung hat mir so eine Angst gemacht.Dazu das Leiden undSchmerzen..🙈🙈.Der Mut hatte mich total verlassen. Ich hatte irgendwo einmal von Patientinnen gelesen,dass man bei der Chemo einen Kampfgeist entwickelt. Ehrlich gesagt,ich wollte das nicht glauben.Schüttelte noch den Kopf dazu .

    Meine Onkologin erklärte mir im Vorgespräch alles ganz genau.Gab mir Ratschläge und Rezepte für die Nebenwirkungen mit und dazu einen Einnahmeplan. Mein Mann begleitete mich dabei und wir durften alles genau anschauen.Es war eigentlich eine Frauenarztpraxis,die sich auf Onkologie spezialisierten..Das Gute war,dass es dadurch kleine Therapieräume gab,die wie Wohnzimmer eingerichtet waren. Mit gemütlichen Ledersesseln zum liegen......

    Als wir die Praxis verließen,meinte mein Mann ganz beruhigt zu mir:" Ich denke zu 100%,dass du da wirklich gut aufgehoben bist !" Das macht sehr viel aus,wo man seine Therapie sprich Chemo bekommt.

    Dann ging es auch schon eine Woche danach mit der ersten Chemo los. Mein Mann begleitete mich auch da. Ich wusste ja nicht,was auf mich zukommt. Was war ich aufgeregt und habe geheult wie ein Schlosshund. Kurz darauf daß ich in einer Runde mit Frauen,die lachten,lustig waren und sich unterhielten. Irgendwie wurde auch ich ruhiger.Sie lenkten mich mit Gesprächen ab. Und ehrlich gesagt,Alle sahen überhaupt nicht krank sus.

    Als das Gift dann so zirka eine halbe Std. in mich reingelaufen war, fing es an in meiner Brust zu ziehen und weh zu tun.Genau da,wo der Mistkerl saß. Das hörte auch nicht auf.Mein Mann meinte,dass es die Aufregung sei.Aber so war es nicht.Es war ein Kampfzeichen. Und soll ich dir Mal was sagen? Ich fühlte mich auf einmal ruhiger und total kampfbereit. Ich schaute zu meiner Brust und meinte entschlossen: " so du unliebsamen Untermieter! Genau jetzt,bekommst du die Kündigung!"

    Ich war wirklich über mich selbst erstaunt.

    Zur 2. Chemo fuhr ich mit dem Taxi alleine und war kampfbereit.

    Ich habe die Chemo als mein Lebenselixier angeschaut.

    Die Chemo bzw. die NW waren schon ab und an sehr hart. Man hat zwar seine Schmerzmittel,aber so richtig..🤔🤔Aber man schafft es. Bei den ersten 12 Chemos,könnte ich die Uhr danach stellen.Freitag hatte ich immer Chemo.Samstags konnte ich Häuser bauen und war nicht zu bremsen.Sonntag Abend oder Montags morgens ging es dann abwärts. Das hielt bei mir 2-3 Tage an und dann kam das Leben wieder in den Körper. Es kommen auch noch andere NW dazu,die ich aber gut im Griff hatte.Nach den 12 Paclitaxel+ Carboplatin, bekam ich noch 4 EC Chemos.Die rafften mich dann auch dahin. Keine Schmerzen,sondern Übelkeit.

    Ich will dir aber auf keinen Fall Angst machen.Jeder Körper reagiert anders drauf. Manche merken fast gar nichts.

    Ich habe schon vor der Diagnose Sport gemacht und habe es auch während den Chemos fortgesetzt. Heute bin ich mir sicher,dass ich dadurch besser durch die Therapie kam. Ich bin zwar in dieser Zeit nicht ins Fitnessstudio, sondern war walken..Ich habe Glück,dass ich den Wald fast vor der Haustüre habe .Aber es geht ja auch anderswo.

    Den Chemoweg habe ich mir wie eine Bergbesteigung vorgestellt.Nach der 6. feierte ich Bergfest. Damals standen anfangs nur die 12 im Raum. Und ich habe gelernt,in kleineren Schritten vorraus zu denken. Das klappt ganz gut.

    Ich bekam meine Chemo von Juni- 30. November letztes Jahr. Am 17.12. dann die OP und am 20.12. war ich schon wieder zu Hause. Im Januar hatte ich mein Abschlussgespräch im BZ. Leider waren bei mir trotz Dosisdichter Chemo noch paar mm Resttumor übrig geblieben.Den hatte man bei der OP entfernt. Die Ränder im Gesunden waren Krebsfrei...zum Glück.

    Danach folgten 28 Bestrahlngen und mir wurde auf Grund des Resttumors noch 8 Zyklen Capecitabin-Tablettenchemo empfohlen. Als ich wieder Chemo hörte,hatte ich geheult. Ich hatte gar nicht den Satz wahrgenommen,als die Ärztin sagte,dass ich Krebsfrei bin und die Tabletten noch prophylaktisch sind.

    Sie sagte auch,dass es Frauen gibt,die das nicht mehr wollen,nach all der ganzen Therapie. Noch am Abend war mir klar,dass ich die auch noch nehmen werde.Ein Ende war ja abzusehen Und ich wollte nichts unversucht lassen. Gerade bei unserem Triple negativen BK,gibt es keine Medikamente mehr danach. Die Tablettenchemo war auch nicht ohne,aber nicht zu vergleichen mit den anderen.Die Haare wuchsen und ich durfte diesen Sommer mit der Tablettenchemo genießen,sprich schwimmen gehen...

    Ich brauche mir jetzt keine Vorwürfe machen,dass ich nichts unversucht gelassen habe,den Mistkerl für immer zu vertreiben. Die Garantie hat man zwar nicht,aber ich versuche positiv zu denken. Klappt nicht immer..aber es ist besser geworden.Mir geht es heute richtig gut. Seit September arbeite ich wieder.

    Mein normales Leben habe ich auch während der Chemos weitergelebt. Mit paar Tagen Einschränkung.

    Ich bin sicher,dass du es auch schaffen wirst. Es ist zwar kein Spaziergang,aber mit schimpfen und auch mal weinen geht auch das vorüber.Vorallem die guten Tage überwiegen den schlechten ...

    Hier bekommst du auch Fragen beantwort. Und du kannst auch ruhig mal schimpfen,wenn es dir danach ist.Ein Ohr ist immer offen.💪💪💪

    Darfst mich auch jederzeit fragen.Vielleicht habe ich auch den einen oder anderen Tipp für dich.

    Ich wünsche dir viel Glück bei deiner ersten Chemo und sende dir ein dickes Paket Mut!!!

    Ich staune heute über mich,wie sehr ich über mich hinausgewachsen bin Und glaube mir,ich bin ein riesen Angsthase .Schon bei Spritzen..🙊🙈🙈🙉

    LG

    Liebe@Wanda2,

    ich habe 2 Nachsorgetermine hinter mir.Dazu eine 1.Strahlennachsorge und meine erste Mammographie + Ultraschall.

    Ich bekomme die Untersuchungen auch nach Leitlinie.Also alle 3 Monate,dazu einmal im Jahr Mammographie+ Ultraschall .Alle 3 Monate muss ich ein großes Blutbild machen.

    Anfangs nächstes Jahr riet mir meine Onkologin zur Knochendichtemessung und Herzecho zur Kontrolle.

    Der Strahlenarzt will mich auch nächstes Jahr wieder sehen und auch der Zahnarzt.

    Ich habe auch wegen Resttumor noch bis Ende August Xeloda genommen.

    Da ich ja nur einmal im Jahr Mammographie und Ultraschall laut Leitlinien bekomme,werde ich im anderen halben Jahr mir vom Frauenarzt ein Brustultraschall machen lassen. Den bezahle ich auch selbst. Mir gibt es mehr Ruhe im Kopf. Sollte man da etwas feststellen,kann gleich mit der Behandlung anfangen.Meinen Port habe ich auch noch drin.Anfangs wollte ich ihn gleich mit der OP raus nehmen lassen,aber ich warte noch paar Jahre...

    Alke halbe Jahre lasse ich ihn durchspülen.

    Im Moment geht es mir gut und hoffe,dass es so bleibt..

    LG ☺️☺️ .

    Danke liebe @Hoshimo,👍👍😂😂

    Ich habe mir von Freunden diesen Tee mitbringen lassen.Gibt es in China sowie in Thailand und ist da auch nicht billig.

    Ich trinke ihn .....Schaden kann es nicht.

    LG und einen schönen Tag..😀😀😀😍

    Liebe@Jueli,

    Willkommen auch von mir.Ich bekam meine TN Diagnose letztes Jahr im Mai. Bei mir waren die LK frei. Aber diese Angst.

    Mir zog es den Boden unter den Füßen weg .Ich musste mich aus dem tiefen Loch wieder rauskämpfen, wo mir auch die tapferen Freuen hier im Forum halfen. Als ich die Therapie sprich Chemo begann, entwickelte ich großen Kampfgeist und hab meinem unliebsamen Untermieter die Kündigung.

    Ich bekam 12 x Paclitaxel+ Carboplatin und 4 EC .Bei jeder Kontrolluntersuchung sah man,dass der Tumor geschrumpft war. Nach 16 Chemos dann die OP. Eigentlich sah man im Ultraschall nix mehr.Bei der OP fand man trotzdem noch paar mm Narbengewebe bzw.Resttumor mit Krebszellen.Die Chemo hatte laut den Ärzten trotzdem sehr gut angeschlagen,da der KI Wert nur noch bei 16%,statt Anfangs 60% lag. Der Rest wurde entfernt und auch aus dem gesunden Gewebe würde etwas herausgeschnitten. Im gesunden Rand,fand man keine Krebszellen mehr. So bin ich seit der OP im Dezember krebsfrei. Mir wurde von den Ärzten noch prophylaktisch noch 8 Zyklen Tablettenchemo mit Capecitabin- Xeloda empfohlen,die ich nach der Bestrahlung anfangen sollte .Da es für den TN nichts weiteres nach der Therapie gibt,habe ich es dankend angenommen.Ich wollte mir nie Vorwürfe machen,nicht alles dagegen getan zu haben. Dazu Sport ( auch während der Chemo) und gesunde Ernährung und die positive Einstellung..

    Na ja bei der Ernährung muss es auch mal was ungesundes geben.Das Essen sill ja auch noch ein Genuss bleiben. ( laut Ärzten)..Wenn es in Maßen gibt,dann ist das auch okay .

    Durch die Tablettenchemo hat natürlich die Therapie länger gedauert.Seit August im letzten Zyklus,hatte ich mich wieder eingliedern lassen und arbeite seit September wieder normal.

    Mir geht es wieder richtig gut und ich merke,wie die Kräfte fast alle wieder da sind.ich habe mein neues/alte Leben wieder zurück.☺️☺️ Ehrlich gesagt..hatte ich nie gedacht,dass Ganze zu schaffen. Ich bin über mich hinaus gewachsen. Dazu die Fobie vor Spritzen .🙈🙈🙈

    Mich erinnert nur noch der Port und die Nachuntersuchungen daran.Hier und da merke ich den Port immer noch.Aber der soll noch paar Jahre drin bleiben. Alle halbe Jahre durchspülen und gut ist. Eines Tages kommt er raus! 👍

    Du wirst deine Therapie genauso schaffen,wie viele tapferen Mädels hier.Da bin ich mir sicher. Nicht den Kopf in den Sand stecken.

    Du kannst jeder Zeit deine Sorgen und Fragen hier loswerden ,oder dich auch mal (sorry) ausk.... Das tut hier und da sehr gut.

    Ich wünsche dir alles gute ..💪💪

    LG

    Hallo ihr tapferen Mädels,

    ich bekam letztes Jahr 12 x Paclitaxel + Carboplatin.

    Ich könnte bei mir die Uhr danach stellen.Freitags Chemo ,Samstag und Sonntag hatte ich Häuser bauen können und ab Sonntag Abend oder Montag Morgen,ging es abwärts.Ich bekam starke Knochenschmerzen,die Beine gehorchen nicht so..🙈🙈 und die Neurophatin setzten ein.Das hielt 2-3 Tage und dann kam das Leben in den Körper zurück. Das habe ich genutzt und bin walken gegangen.Teileeise mit Luftnot,was sich gegen Ende der Chemo eingestellt hat.Abrr ich habe weitergekämpft und würde richtig fit und bin dadurch besser durch die Chemo gekommen.

    Während der 12 Chemos bekamen wir Eishandschuhe und Schuhe an,um die Nerven zu schützen.Ich bin heute sehr dankbar darüber,denn ich habe keine Schäden davon getragen.👍

    Am Chemotag zu Hause,habe ich immer wieder zwischendurch kalte Füße und Handbäder gemacht und viel mit dem Igelball massiert. Man kann auch Erbsen einfrieren und immer wieder die Hände und Füsse darin bewegen. Ich habe alles versucht und ich hatte echt Glück.

    Meine Schleimhäute waren auch gereizt. Die Nase lief ständig und beim Schnauben war ab undan Blut dabei. Für den Hals hatte ich jeden Tag paar Schnapsgläser mit Aloeverasaft getrunken. Gibt es bei Rewe im Gesundheitsregal . In der Apotheke bezahlt man ein Vermögen dafür.

    Mir hat es gut geholfen.Dazu Ingwerbonbons gelutscht.Aber ehrlich,die konnte ich dann nicht mehr ertragen.

    Ja und die 4x EC,hatte ich danach bekommen und rafften mich voll dahin. Die Blutwerte während der Paclis+Carbo waren immer top. Bei den EC kam die Neulastaspritze zum Einsatz..🙈🙈Und das bei mir,wo ich eine Fobie vor Spritzen habe.🙈🙈🙈 Diese Chemo war einfach nur schrecklich. Ich bekam die 14 tätig.Mir war es rund um die Uhr sowas von schlecht.Dazu dir NE von den Spritzen. Wenn ich die Fotos heute anschauen,sah ich da echt grauenvoll aus Aber auch die gingen vorbei. Was geblieben ist,ist der Ekel vor Aperol. Der hat ja die gleiche Farbe.Wenn ich irgendwo sitze und jemanden so etwas trinken sehe,muss ich mich weg setze oder umdrehen Habe jetzt schon wieder Gänsehaut. 🙈🙈

    Was ich euch auch sagen möchte.Jeder Körper reagiert anders auf die Chemos.Es gibt Frauen,die gar nix merkten. Und dann halt die anderen,die es dahinrafft..

    Die Chemo ist kein Zuckerlecken,aber gut zu schaffen Klar gibt es immer Mal zwischendurch Hohrn und Tiefen und es darf auch geschimpft werden. Hauptsache durchhalten,denn es ist unser Lebenselixier.

    Bei mir war noch paar mm Resttumor über und ich habe prophylaktisch noch 8 Zyklen Xeloda Tablettenchemo nach der Bestrahlung rangehangt.Bin seid August durch und bin seit September wieder am Arbeiten.Mir geht es gut und jeden Tag wird es besser.Die 2. Nachuntersuchung habe ich hinter mir..und auch die Mammographie und Ultraschall.Das war echt Psycho dieser Termin. Nein was habe ich gezittert.Hoffentlich ist das nicht jedes Jahr so,denn da braucht man echt starke Nerven .🙈🙈

    Habe mein normales Leben ,wenn auch bissel nachdenklicher zurück.

    Das schafft ihr auch alle hier. Ich drücke euch die Daumen!!

    LG und allen einen tollen Tag ,hoffentlich ohne NW

    Liebe schnuddig ,

    Genau solche Nachrichten wollen wir hören.Ich freue mich sehr für dich!!

    Alles Gute weiterhin. 👍👍☺️💪


    Und danke liebe Kylie ,für dein Daumendrücken. Ich bin im Moment ziemlich Happy Msmmo und Ultraschall war top!👍🙊Am Montag hatte ich die 2. Nachkontrolle.Auch alles super..😍😁

    Durch meine Arbeit ,ist mein Alltag wieder ganz normal.Ich bin wieder angekommen.Aber nicht mehr so stressig wie vor der Diagnose. Ich gönne mir Pausen,bin ziemlich entspannt und habe auch meine Arbeitszeit verkürzt Das bekommt mir sehr gut .👍 Das Leben ist so schön..

    LG

    Liebe Gonzi ,

    ich hatte die 12x Paclis+ Carbo sehr dosisdicht.Dadurch hatte ich keine Haare.Aber ich war sehr froh über die Wimpern und Brauen.Ein bissel geschminkt und eine tolle Perrücke und man sah richtig gut aus.Ich wurde sogar angesprochen,dass ich die Haare so toll habe..🙈🙈😬😬

    Ja dann zuletzt die 4 EC waren hart.Mein Gesicht war gezeichnet und die letzten Haare im Gesicht verabschiedeten sich .

    Ich sah aus wie ein Gnom..🙈🙈

    Wenn ich heute die Fotos anschaue,bin ich immer noch geschockt.Und alle meinten damals,wie gut ich aussehe.Das war glatt gelogen..😬😬🙈.Ich hatte Zeiten,wo ich mich nicht mehr in Spiegel ersehen konnte.

    Zum Glück geht auch diese Zeit vorbei .

    Ich weiß noch genau,wie ich jeden Tag nach der Chemo schaute,ob irgendwo was wächst. Als ich mein erstes Shampoo kaufte,freute ich mich wie ein Kind.Die eigenen Haare spüren. 👍👍Es ist schon Wahnsinn.Fur mich war es eine Befreiung,als ich die Perrücke nicht mehr tragen musste.

    Aber da müssen wir durch. Eigentlich ist das auch alles nebensächlich,denn die Gesundheit geht vor.

    So nun wünsche ich dir einen schönen Sonntag..😀😀

    LG

    Hallo liebe Gonzi ,

    Sorry das ich mich heute erst melde.Ich hatte gestern einen tollen Ausflug gemacht

    Also ich hatte erst 12x Paclitaxel+Carboplatin .Danach die 4 EC.

    Durch das Paclitaxel hatte ich oft gelesen und auch bei meiner Chemos Frauen gesehen,wo die Haare wuchsen.Ebenso die Augenbrauen und Wimpern blieben.Ja meine Wimpern und Augenbrauen hatten da auch gut durchgehalten.

    Aber die EC hat ganze Arbeit geleistet Ich sah so schrecklich aus.Die hatte mich dahingerafft.

    Aber das ist auch überall anders.

    Dir alles Gute

    LG

    Hallo ihr tollen Mädels,

    vielen lieben Dank für das Daumen drücken.Ich bin im Moment so glücklich!!

    Euch auch alles,alles Gute...

    Ich werde natürlich für alle anstehenden Untersuchungen die Daumen drücken..

    Dankeschön noch einmal..😀😀

    Ich muss mich Ronda anschließen.

    Ich hatte mir das am Anfang auch so schrecklich ausgemalt. Da wo ich die Chemo bekommen habe,war in einer Frauenarztpraxis,die darauf spezialisiert sind.Die Räume sahen aus wie kleine Wohnzimmer.Die Frauen die da saßen sahen frohiich und wirklich gesund aus.

    Wir lachten und hatten Spaß.

    Ein ganz anderes Bild wie man sich vorgestellt hatte.👍👍

    Ich bin froh,dass ich die Chemo mit meinem TN durchgezogen habe .

    Heute hatte ich meinen ersten Ultraschall und Mammographie .Ich bin so glücklich und erleichtert.Es ist alles in.O. Habe geheult wie ein Schlosshund. Psycho pur.

    Aber es hat sich gelohnt zu kämpfen .

    Die Ärztin meinte,dass auch bei TN eine "Heilung" möglich ist Er muss nicht u bedingt wiederkommen. Selbst wenn er als aggressiv gilt.

    Hallo liebe@Frusti,

    Willkommen hier im Forum. Ich kann deine Ängste gut nachvollziehen.Mir ging es nach der Diagnose nicht besser.

    Ich bin auch ein TN .Deshalb gab es nur die Chemo.Ich bekam letztes Jahr von Juni - November 12 x Paclitaxel und Carboplatin und 4 X EC Chemo. Antikörper gab es nicht,da der Tumor keine Rezeptoren hatte. Deshalb verstehe ich nicht die Antikörper bei dir.

    Du wirst sicher dagegen ankämpfen.Mir ging es ab der ersten Chemo so. Ich entwickelte Kampfgeist,weil es in meiner Brust rumorte..Ich hätte da nie daran geglaubt.Hatte es schon öfters gelesen.

    Ich gab meinen unliebsamen Untermieter die Kündigung.

    Die Chemo habe ich durchgezogen.Klar ist es kein Spaziergang,aber mit Medikamenten gegen die NW schafft man es gut. Es gibt immer paar Höhen und Tiefen. Aber es geht immer weiter.Ich denke jetzt in kleineren Schritten und das klappt gut. Die vielen tapferen Kämpferinnen hier im Forum, haben mir viel Kraft und Mut gegeben. Ich habe immer gedacht Wenn so viele Frauen hier die Chemo geschafft haben,dann schaffe ich das auch. Bei der OP hat man noch paar mm Resttumor rausoperiert. Ich bin seit Dezember krebsfrei und nix war befallen.. Deshalb habe ich noch nach den 28 Bestrahlungen prophylaktisch eine Tablettenchemo nachgelegt. Nun bin ich seit Ende August mit der Therapie durch.Endlich!! Ich bin froh,dass ich alles getan habe,um den Mistkerl hoffentlich für immer zu vertreiben.Die Garantie hat keiner zu 100%, aber es gibt gute Chancen. Es war eine lange Zeit.Von Mai 18 bis August 19. Nun hat mein Körper Zeit ,sich zu erholen.

    Es war nicht immer einfach für mich,aber ich kann dich beruhigen.Die guten Tage überwiegen den schlechten.Ich habe auch mein normales Leben weiter gelebt,habe mich fit gehalten und habe alles getan,was Spaß macht. Nur nicht einigeln und sich zurückziehen.Zeige es dem Mistkerl...

    TN heißt nicht schlechte Prognose.Er ist zwar aggressiver, aber auch besiegbar.

    Mache dich nicht unnötig verrückt.Auch was die Chemo betrifft.Jeder Körper reagiert anders darauf. Und jeder hat seine eigene Diagnose .

    Im August hatte ich Wiedereingliederung und seit September bin ich wieder gesund geschrieben .Mir geht es gut und ich merke seit paar Tagen jeden Tag ein bissel besser. Das motiviert sehr .Du wirst es auch schaffen!!! 💪💪💪

    Ich wünsche dir viel Glück dabei..

    LG