Beiträge von DerKnuppimussweg

    Liebe Fight for it ,


    ich habe die Spritze ja auch noch nach der Akuttherapie zusätzlich zum Tamoxifen bekommen, also insgesamt ca. 2 1/4 Jahr. Mir geht es deutlich besser ohne. Ich habe ab und an ein kräftiges Ziehen im Unterleib, aber mir geht es von der Kraft her deutlich besser. Ich leide auch weniger an Stimmungsschwankungen und habe inzwischen auch keine nassen Hitzewallungen mehr. Ich hoffe, ich muss die Spritze nie wieder nehmen. Einen regelmäßigen Zyklus habe ich allerdings nicht. Ich weiß auch nicht, ob das unter Tamoxifen normal wäre. Mein Onkologe sagte, es kann dauern bis der Zyklus wieder kommt und wenn, dann eventuell auch unregelmäßig oder verändert. Ich hoffe, diese Aussagen helfen Dir. Sonst frag gern nochmal nach. Zumindest habe ich ein Kilo meiner Antihormonpfunde verloren. Das war ja nicht mehr lustig. :/

    Liebe kruemelmotte ,

    Gott sei Dank keine Metastasen. Ich war wegen der Leber beim Heilpraktiker und habe etwas pflanzlich unterstützt. Ich hatte keine Fettleber. Wenn ich mich recht erinnere, benötigt die Leber viel Bitterstoffe um zu entgiften.

    Ich hoffe, Du bekommst die Fettleber gut in den Griff. Ich bin soooo erleichtert, dass es keine Metastasen sind. 🤗

    Danke für die vielen lieben Glückwünsche! <3 Liebe Dax schön, dass ich Dir Mut machen konnte. Liebe Erdnuss die Grüße richte ich gern aus. 🙂 Liebe Sonne69 , danke für die lieben Worte. Liebe Kirsche , das stimmt. Es war mitunter wirklich schwer. Inzwischen geht es mir wirklich wieder sehr gut. So soll es für uns alle sein.:!: Sommerliebe-87 danke. Für Dich auch das Beste. 🤗 Liebe Busenwunder , ja absolut runderneuert. 😉 Danke. Dir auch alles Gute. Liebe Aenneken , schön das Du Mut gefasst hast. Liebe Kiko62 uns liebe 18-09-Sonnenschein , vielen Dank. Ihr schafft das auch.


    Ich melde mich spätestens in einem Jahr wieder!

    Alles Gute und Liebe für euch.<3:hug:

    Danke ihr Lieben. Sonnenglanz wie konnte ich Dich nur vergessen? 🤦🏻‍♀️ Danke euch allen für die lieben Wünsche. Ich hoffe auch innigst, dass ich nie wieder durch diese Mühle durch muss. Das wünsche ich uns allen. 🤗

    Hallo ihr tapferen Mitkämpferinnen,


    heute vor 2 Jahren erfolgte meine beidseitige Mastektomie. Es war ein schwerer Schritt für mich. Ich fühlte mich meiner Brust immer sehr verbunden. Im OP habe ich geweint, als ich mich auf den Tisch platzieren und ausrichten musste. Nach Chemotherapie für 4 Monate, dualer Antiblockade für 18 Monate, Trenantone für mehr als 30 Monate, einer superseltenen Genmutation, bin ich nun in 4 Monaten mit Neratinib durch und in 8 Jahren mit Tamoxifen.

    Besonders die doppelte Antihormontherapie fand ich in den letzten Monaten sehr belastend. Ich hatte starke Stimmungsschwankungen und war teilweise gar nicht belastbar. Zudem war ich dauermüde und hatte massive Schlafstörungen. Das alles ist nun deutlich besser. Ich habe bis zum Schluss durchgezogen, bin jedoch froh, dass ich nun im Antihormonstrang nur noch Tamoxifen nehmen muss.


    Ich habe mich zurückgekämpft und erlebe sehr viele schöne Momente. Mein Körper und meine Seele erholen sich gut, wobei natürlich bei so vielen parallelen Therapien Zeit das Zauberwort ist. Ich bin umgezogen, habe eine neue Chefin, die mich sehr unterstützt, bin beriflich sehr erfolgreich und privat weiterhin sehr glücklich.


    Ich möchte mich aus tiefstem Herzen bei euch allen bedanken. Wir sind eine so tolle Gemeinschaft und ohne euch hätte ich es nie geschafft. Alle aufzuzählen, gelänge mir nicht. Daher nenne ich einige Vertreterinnen, denen ich mich ganz besonders verbunden fühle: Ronda , die mich empfangen hat im Forum, Kirsche und ika-ulm , die mir meine OP-Ängste nehmen wollten, Kylie und Katzi64 , die mir ein Vorbild sind, Sasib , die meine Neratinib-Leidensgenossin ist, Ich_82 , meiner Forumsschwester, Baumschwester , die mir Tipps zur Genetik gab, kruemelmotte und Pschureika , die immer ein liebes Wort für anndere haben, @AnnaMaus84, die mir zur Seite steht und bei jedem Kontrolltermin mitfiebert, Erdnuss .... und alle anderen. Es ist unglaublich, wie toll ihr alle seid.


    Um euch allen Mut zuzusprechen: Auch das 2. Ganzkörper-MRT zeigte keinerlei Anzeichen für ein Rezidiv, für Metastasen oder multiple Tumore. Ich bin wieder voll arbeitstätig und habe meine Wiedereingliederung - trotz Corona - gut gemeistert. Ich bin nicht mehr die Alte, aber ich mag die Neue. ;):thumbup:


    Ich werde heute am Benefizlauf teilnehmen, den die liebe Erdnuss schon erwähnte und so diesen besonderen Tag feiern. :cake:


    Ich wünsche uns allen noch ganz viele Geburtstage!


    Alles, alles Liebe!:hug:<3

    Liebe Violet_ ,


    mir sagte man damals auch, man mache das immer persönlich. Egal ob eine Genveränderung vorliegt oder nicht. Ich kenne es auch von den anderen Frauen, mit denen ich mich austausche nur so, dass es immer persönlich ist. Die wenigsten haben ja eine Genmutation.

    Liebe Rebecca 68 , ich hoffe auch, dass Du dann gut beraten wirst. Soweit ich weiß, hat der Start jetzt keine übermäßige Eile. Man sollte nur innerhalb des Jahres nach Beendigung von Herceptin beginnen. Vielleicht kann Dir der KID auch mehr Auskunft geben. Was stand denn dazu in M... Mi.?

    🤗

    Liebe PinkLia229 , ich kann mich gut in Dich hineinversetzen. Immer ist man die Ausnahme. In der Reha kannte sich auch keiner mit meiner Tumorbiologie aus. Du bist aber nicht allein. Du findest Deinen Weg. 🤗

    Liebe Calliope wenn Du Dir ganz unsicher bist, könntest Du Dich ggf. Vom KID beraten lassen. Der kann Dir sicher etwas zur Zulassung sagen. Evtl. war es auch ein Missverständnis, weil Neratinib erst für metastasiert und jetzt auch für das Frühstadium zugelassen wurde. Wenn Du noch Fragen hast, schreib gern. Wenn ich kann, helfe ich Dir. 🤗

    Hallo in die Runde, ich glaube ich bin mit fast 8 von 12 Monaten unsere Langzeiterfahrene bezüglich Neratinib. Ich hoffe, ich kann etwas helfen. Neratinib ist für die erweiterte Adjuvanz im Frühstadium zugelassen. Ich habe keine Metastasen, nicht mal Lymphknotenbefall und sogar pcr. Ich habe aber eine Genmutation, die sehr unberechenbar sein kann. Daher bekomme ich Neratinib zur Sicherheit. Es ist auch für triple positive Tumore zugelassen. Meiner war so einer. Ich habe also auch Wechseljahresspritze + Tamoxifen + beide Antikörper + Chemotherapie und Mastektomie erhalten. Ich vertrage Neratinib ganz gut. Wenn ich starken Stress habe, dann reagiert mein Darm etwas empfindlich. Es ist aber nicht mit den Problemen unter der Chemo+ AK-Therapie zu vergleichen. Ich habe insgesamt nicht mehr als eine Woche Durchfallprophylaxe genutzt. Seit dem geht es prima ohne. Es ist alles normal. Ich bin müder als sonst, aber das können auch die Antihormone sein. Ich hatte auch sehr viel Angst, weil das Medikament noch so neu ist. Deswegen bin ich froh, dass ich mich immer mit der lieben Sasib austauschen kann, die euch ggf. auch noch ein paar Eindrücke vermitteln mag? Ich markiere sie mal.

    Liebe Tinki , liebe Roberta ,


    ich habe die Trenantone bekommen. Die wirkt 3 Monate. Die letzte habe ich im Juni bekommen. Anfang September bekam ich auch häufiger Hitzewallungen, starkes Ziehen im Unterleib und leichte Blutungen. Die Blutung war jedoch nur für einen Tag da. Dann war wieder Ruhe. Ich nehme parallel Tamoxifen ein, da ich einen hormonpositiven Tumor hatte. Ich merke auch, dass ich vermehrt ins Schwitzen komme, aber es sind eher trockene Hitzewallungen. Ich schlafe besser und fühle mich wohler in meiner Haut. Bemerkt ihr auch so etwas? Ich meine ebenfalls gehört zu haben, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis sich die Periode wieder einstellt.