Beiträge von Amy48

    liebe Jojo2019

    von meinem AG hatte ich ja erstmal gar nichts zu erwarten, aber das war mir schon bekannt. Erst hatte ich wg.dem Stuhl immer wieder angefragt, dann bin ich zum Integrationsamt, da hieß es erst wieder, dass muss vom AG gestellt werden und irgendwann, nach ca. einem halben Jahr hat mich das Integrationsamt angerufen, dass sie sich doch entschieden hatten, die Kosten für einen Stuhl zu übernehmen. Dann habe ich mir einen ausgesucht und erstmal 4 Wochen getestet, dann wurde das alles zwischen dem "Bürofachmarkt" und dem Integrationsamt erledigt.

    Mit dem Tisch, da ging überhaupt kein Weg rein. Bis sich mein Chef mal verraten hatte, dass in unserem Hauptgeschäft die Büros mit solchen Tischen ausgestattet wurden. Na und aus der Nummer kam er dann nicht mehr raus und hat mir nach über 1 Jahr, nach meiner Eingliederung einen Tisch bestellt.

    Ich wünsch Dir viel Glück

    L.g.von Amy48

    liebe Jojo2019 ,

    ich habe das auch alles durch, habe letztendlich über das Integrationsamt einen Bürostuhl bekommen und nach über 1 Jahr und langen Kampf von meinem AG einen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch. Ich arbeite seit 26 Jahren in einem Möbelhaus, echt traurig.....

    Versuche es über das Integrationsamt, sie werden dir sicher helfen.

    L.g.von Amy48

    liebe Mulan78

    ich hatte zwar "nur" eine Zyste am Eierstock. Habe mir aber auf eigenen Wunsch alles entfernen lassen d.h. Eierstöcke, Gebärmutter mit Hals. Die OP war gar nicht schlimm. Heute, knapp 2 Jahre danach, bin ich froh über meine Entscheidung.

    L.g.von Amy48

    liebe LaleLuu

    also Taschengeld wird bestimmt nicht angerechnet, Kindergeld auf jeden Fall und Pflegegeld denke auch, aber nicht der komplette Betrag, sondern da gibt es gewisse Pauschalbeträge die von der KK angerechnet werden, bei getrennt lebenden, auch Unterhalt.

    L.g.von Amy48

    liebe Samira4313

    das wird aber sehr umständlich gehandhabt, bei Deiner KK. Ich bin seit einigen Jahren schon befreit von Zuzahlungen, da ich auch vor meiner BK Diagnose schon chronisch krank war.

    Wenn 1% erreicht war bin ich mit den letzten Lohnzetteln von mir und meinen Mann zur KK, dort wurde das dann alles gleich berechnet und mir so ein kleines Befreiungskärtchen ausgestellt.

    Mittlerweile zahlen wir gleich am Jahresanfang die 1% an die KK und sind dann sofort befreit.

    L.g.von Amy48

    Shiva_001 hat Recht, 12 Monate müssen seit der 1. Krankschreibung vergangen sein um Lohnfortzahlung zu erhalten. Ich hatte mich bei meiner 1.Reha mit meinem AG rumgestritten ob ich nun oder ob ich keine Lohnfortzahlung erhalte. Ich habe dann Lohnfortzahlung bekommen, weil inzwischen über 1 Jahr seit der 1. Krankschreibung vergangen war und ich auch schon wieder 3 Monate gearbeitet habe, bevor ich zur Reha gefahren bin.

    Beim Rehaantrag ist ein Firmular von der KK auszufüllen, dort ist das richtige x zu setzen.

    L.g.von Amy48

    liebe Jojo2019 ,

    ich weiss was Du meinst. Mir geht es auch so, mit einem Meniskusriss. Wird wohl auch auf eine OP hinauslaufen, ist nur eine Frage wie lange ich die Schmerzen ertrage. Aber eins weiss ich....ich will das nicht...schon wieder KH und schon wieder OP, krank geschrieben, nicht arbeiten gehen, Physio...ect.

    L.g.von Amy48

    Liebe Alpha664 ,

    herzlich willkommen hier im Forum. Zu 100 % kann Dir die Frage hier bestimmt keiner beantworten. Am besten du wendest dich an eine Humangenetische Stelle in deiner Nähe, bzw. an deine Krankenkasse. Irgendwie kann ich Deine Mutter verstehen, ich kann mich zu dem Test auch nicht entscheiden, meine Tochter wird 20, aber sie will es auf keinen Fall wissen.

    L.g.von Amy48

    ich wünsche Euch gute Erholung in den AHB's und Rehas.

    Ich kam diese Woche von Boltenhagen zurück. Es war toll, weil auch in der ersten Hälfte richtiges Strandkorbwetter war und die 2. Hälfte, naja so durchwachsen. Wenn die Möglichkeit nicht besteht sich draußen aufzuhalten, ist es im Moment eine Katastrophe, wegen Um-und Anbau , der Lärmpegel ist extrem hoch, es gibt auch keine Mittagsruhe. 7 Uhr geht es los, bis spät Abends und auch Samstags. Das wäre ein Minuspunkt für die Klinik. Ich habe aktuelle Laborwerte mitbringen müssen und freiwillig einen Coronatest, der dann knapp 1 Woche alt war. Ansonsten ist Maskenpflicht , täglich Fieber messen, Desinfektion, 3 Gänge beim Essen, der erste Morgens 6.30 Uhr und es sitzen immer 2 am Tisch, mit einer Scheibe getrennt ( im Bad z.B.schwimmt man auch nebeneinander oder geht draußen zusammen ein Eis essen) ich finde die Scheiben übertrieben, dadurch auch sehr laut. Das essen wird Morgens und abends am " Buffet" zugeteilt und ist bei weitem nicht mehr in so großer Auswahl wie letztes Jahr. Der zweite Minuspunkt. Therapien werden kurzfristig abgesagt wg. Lärm, oder das Bad ist wiedermal kaputt. Ansonsten habe ich mich außerhalb der Klinik immer mit meinem Mann getroffen, weil er nicht mit rein durfte, auch nicht mit Coronatest.

    Ich habe mich sehr gut erholt, aber bei sehr schlechtem Wetter oder im Winter würde ich nicht freiwillig, im Moment!!!! dort hin fahren.

    L.g.von Amy48

    danke liebe Tini2404 ,im Moment ist alles gut bei mir. Morgen habe ich Kontroll MRT und ich hoffe es bleibt weiterhin alles gut. Dann hast du es morgen geschafft, sei stolz auf dich:thumbup:, das war eine harte Zeit.

    Ich drück die Daumen, dass keine NW kommen.

    L.g.von Amy48

    liebe Tini2404

    ich war letztes Jahr schon dort, zusammen mit meinem Mann, dieses Jahr hat er für knapp 2 Wochen in einer Pension gewohnt, da er nicht mit in die Klinik durfte. Dir wünsche ich natürlich alles gute und ganz viel Kraft für die nächste Zeit. In deinem jungen Alter das 2. mal zu erkranken ist echt hart. Mir hat, zur Reha, immer der morgendliche Strandgang sehr gut getan, ganz tief durchatmen und mein Tag konnte beginnen.

    L.g.von Amy48

    liebe Tini2404 ,

    da hast Du es ja nicht weit zur Rehaklinik...

    Ich war jetzt 3 Wochen dort, für mich absolute traumhafte Lage, abgesehen von dem momentanen Baulärm, war es sehr erholsam.

    L.g.von Amy48

    Liebe Samira4313

    eine AHB muss 4-6 Wochen nach Therapie angetreten werden, das funktioniert aber nicht, wenn Du in eine Wunschklinik mit langer Wartezeit möchtest. Länger nach Therapieende ist es dann eine Reha, die aber auch sobald wie möglich beantragt werden sollte ( das machen meistens die Schwestern von der Radiologie, in der vorletzten Bestrahlungswoche). Viele Kliniken haben eine sehr lange Wartezeit 3-9 Monate, es sei denn Dir ist es egal wann und wohin Du kommst. Meine erste Reha musste ich wg.anderer OP nochmal beantragen, habe das alles ohne Hilfe erledigt. Meine 2.Reha, wo ich jetzt aktuell bin, auch.

    L.g.von Amy48

    Hallo liebe Gonzi ,

    ich war bei meiner ersten Reha auch erst wieder arbeiten und bin dann zur Reha gefahren. Es ist auch so, dass Du, wenn Du mindestens 3 Monate vor Reha gearbeitet hast, Anspruch auf Lohnfortzahlung hast. D.h

    Du brauchst kein Überbrückungsgeld beantragen. Meine Klinik hatte 6 Monate Wartezeit, dann kam noch eine OP dazwischen, deshalb bin ich erst wieder arbeiten gegangen.

    Du kannst dann auch ein halbes Jahr nach der ersten Reha noch eine zweite beantragen, wenn das alles noch im Rahmen von 2 Jahren liegt. Ich bin aktuell in Boltenhagen und ich würde wirklich jeden eine Reha empfehlen. Im Moment ist alles etwas eingeschränkt, wg.Corona und hier extra noch wg. Großbaustelle, teilweise Katastrophe. ...im Moment. Hier wird riesengroß angebaut bzw. umgebaut, hoffentlich leiden die Patienten dann nicht darunter, weil es zur " Massenabfertigung " wird. Aber alleine die Lage hier, reißt alles raus.

    Wo ist Deine Wunschklinik?

    L.g.von Amy48