Beiträge von Dija

    Lieselotte   Bonny und Frieda   Roberta Vielen Dank euch!


    Mäusel91

    Danke dir auch für deine Antwort, ich bin echt gespannt. Große Sorgen mache ich mir nicht. Ich hatte beim letzten Kind schon zu wenig Milch und musste zu füttern, und fühlte mich nicht gut beraten im Nachhinein. Deswegen will ich mich dieses mal etwas mehr informieren.

    Wann ist denn dein Termin, wenn ich fragen darf? 😊

    Euch auch alles Gute!

    Hallo ihr Lieben,


    Sind hier Mütter, die nach brusterhaltender OP gestillt haben?

    Ich bin nun 2 Jahre nach TN und tatsächlich schwanger geworden (ungeplant, eigentlich wollte ich 3 Jahre warten).

    Es wird mein 2. Kind und wir sind natürlich überglücklich.

    Ich wurde brusterhaltend operiert. Nun ist die "gesunde" Brust in der Schwangerschaft um 2 Nummern gewachsen. Die bestrahlte hat sich nicht verändert. Meine Gyn meinte, ich könne davon ausgehen, dass dort keine Milch kommt.

    Hat jemand von euch Erfahrung damit und kann mir berichten? Kam Milch oder keine, gab es Milchstaus...etc.

    Ich werde natürlich noch eine Stillberatung hinzuziehen, aber oft sind deren Erfahrungen nicht so viel wert.


    Liebe Grüße und alles Gute!

    Hallo Lausi ,

    Gib die Hoffnung noch nicht auf! Ich musste zwar kein Tamoxifen etc nehmen, da triple negativ, hatte aber meine Eierstöcke lahm legen lassen während der Chemo, mit dieser Spritze....da war ich auch wie in den Wechseljahren.

    Nach 10 Monaten kam die Periode wieder. Ich drück dir die Daumen!

    Hallo Daliha !


    Ich kann gut verstehen, wie du dich fühlst, auch ich wurde positiv auf die highrisk Viren getestet. Das ist ungefähr 6 Jahre her. Ich war damals auch frisch mit meinem Freund zusammen. Als ich es ihm gesagt habe, hat er aber ganz entspannt reagiert, was mich überrascht hat. Männer gehen manchmal ganz anders damit um als Frauen.

    Seitdem wird regelmäßig ein Abstrich gemacht und bis jetzt war alles immer in Ordnung, das heißt die Viren sind inaktiv und können keinen Schaden anrichten. Sogar vor 2 Jahren während meiner Chemo wegen Brustkrebs, als das Immunsystem ja stark geschwächt war, war alles in Ordnung.

    Glaub einfach daran, dass dein Körper stark genug ist, damit umzugehen. Eine Freundin von mir hatte in ihren 20ern schon eine Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs. Es wurde etwas entfernt und sie hat nie wieder was davon gehört. Hat dann auch noch 2 Kinder bekommen. Die Medizin heute kann einem so viel helfen, verzweifle nicht so schnell :)

    Ich wünsche dir von Herzen, dass dein Freund soviel Anstand hat, es zumindest nicht weiterzuerzählen, damit du keine Probleme im Dorf bekommst. Aber vielleicht sagt er ja auch, ist nicht so schlimm, wir bleiben eh zusammen :)

    Geh einfach nur zu den Untersuchungen, es ist so wichtig, dass, falls etwas ist, es früh entdeckt wird. Ich weiß, dass man schreckliche Angst vor dem Ergebnis hat, aber danach kann ja auch alles gut sein. Versuche dir das immer wieder in den Kopf zu rufen. Das ist mein Tipp.

    Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe, dein Freund unterstützt dich!

    Liebe Grüße

    Dija

    Ich danke euch allen, ich werde mal weiter drüber nachdenken und mich informieren.

    Sasib ja genau so war es auch, ich konnte mein Baby nicht mehr anschauen weil ich dachte ich krieg nen Nervenzusammenbruch.

    kruemelmotte wow, so eine besch.....Ärztin....das ist einfach unglaublich, mit was für einer Gleichgültigkeit die Radiologen sowas raus hauen. Meiner sagte wörtlich: Ja, es sind Metastasen. Wie's jetzt weitergeht, weiss ich auch nicht, vielleicht Proben nehmen.

    Hallo ihr Lieben,

    Ich melde mich auch mal wieder, weil mich etwas beschäftigt.

    Vorab: ich hatte im Dezember meine MRT nach 1 Jahr (TN) und es war alles ok. :)


    Ansonsten genieße ich den Alltag und bin so unendlich dankbar, das mir das möglich ist.


    In meinem Kopf schwirren oft die alten Gedanken rum, die hier ja auch viele schildern, Angst vor Rezidiven, Metastasen...

    Aber mich beschäftigt noch meine "Diagnose-Geschichte".

    Nach meine Brustkrebsdiagnose wurde mir ja nach dem Staging vom Radiologen gesagt, ich hätte Lebermetastasen. Ca 6 Monate habe ich mit dieser Annahme gelebt. Für eine Biopsie lagen sie zu kompliziert. Erst vor der OP wurde in einem anderen Haus nochmal mit einem anderen Kontrastmittel geschaut und es wurde gesagt, es seien Hämangiome.

    So. Jetzt müsste ich eigentlich der glücklichste Mensch sein. Ich möchte betonen, dass das hier ein Mini Problemchen Ist, und ich gut verstehen kann, wenn hier jetzt jemand mit fortgeschrittenem Krebs die Wut kriegt.

    Ich muss immer wieder an diesen Tag denken, an dem ich erfuhr, dass ich meine Tochter nicht würde aufwachsen sehen. Dass sie sich vermutlich nicht mal an mich erinnern würde. Sie war erst 8 Monate alt.

    Ich frage mich, wie dieser Arzt sich so sicher sein konnte, ob es Sinn machen würde, ihm einen Brief zu schreiben?

    Wenn mich Freunde nach dem Gefühl fragen, was ich habe, sage ich, stell dir vor, jemand hält dir eine Pistole an die Schläfe und sagt, du wirst jetzt gleich sterben.

    Es ist genauso. Ob die Bedrohung von einer Person ausgeht oder von einer Krankheit, spielt dabei keine Rolle.

    Vermutlich wäre es sogar hilfreicher, vor einer Person könnte man sich ja verstecken, was wir nicht können.


    Naja, ich denke jedenfalls häufig darüber nach. Insgesamt bin ich ein sehr unruhiger, ängstlicher, schnell reizbarer und schreckhafter Mensch geworden.

    Ich habe jetzt gelesen, dass viele Menschen durch eine Krebsdiagnose traumatisiert sind, oft kommt es erst später zum Vorschein.

    Ja, vielleicht sollte ich zu einem Psychonkologen. Aber es beeinträchtigt mich nicht sooo sehr, dass mir meine Zeit einfach wichtiger ist.

    Ich dachte ich versuche erstmal hier, ob jemand etwas ähnliches erlebt hat.


    Einen guten Rutsch und denkt nicht so viel.

    Liebe Jule1983

    Deine Geschichte berührt mich sehr, weil bei uns, bis auf das Rezidiv (toi toi toi),

    alles so gleich ist.

    Ich bin auch mit meiner bald 2Jährigen Tochter gerade wieder im Alltag angekommen, wobei mich Probleme mit der Lunge plagen und ich natürlich Angst Metastasen im Brustkorb hab.

    Ach Mensch, damit rechnet man ja nun wirklich nicht, bei einer PCR...ich drücke dir auch ganz fest die Daumen, dass es sich dich als totes Gewebe rausstellt und dass das Staging ohne Befund ist.

    Ganz viel Kraft für dich!

    ubuntu777

    Ach, das ist ja wirklich schade....

    Nein, im Moment hab ich keine Schweißausbrüche, während der Chemo hatte ich die, aber auch nicht so viele, vielleicht 3 am Tag.

    Meine Gyn meinte auch, dass meine Eierstöcke ganz klein wären. Sie meinte es könne bis zu 1 Jahr dauern.

    Holz ich war in Elternzeit. Hätte die wohl abbrechen müssen, um Kankengeld zu bekommen, hatte keine Lust mich drum zu kümmern...arbeiten wäre bei mir psychisch nicht gegangen glaube ich. Aber vielen hier tut es auch gut. Da muss jeder sehen wie es ihm gefällt, und es kommt ja auch auf den Beruf an.

    Holz

    Ich hatte schon viel Unterstützung von meiner Mutter und meinen Schwiegereltern.

    Nach der Chemo hatte ich immer nur 1-3 Tage, an denen es mir nicht so gut ging. Ansonsten konnte ich viel machen.

    Und das soll man auch, viel bewegen, essen und trinken was geht.

    Da ich auch mal 2 Wochen im Krankenhaus lag wegen Norovirus, war meine Kleine nachher erstmal ein papakind, was sich jedoch schon wieder stark geändert hat. Sie kam auch schon in den Kindergarten; was sehr gut war.

    Liebe Holz

    Schön, dass du den Weg hierher gefunden hast, denn hier gibt es eine Menge starke Frauen, sie einen aufbauen können!

    Ich kann dich gut verstehen, ich bin 34 und hatte letztes Jahr die Diagnose Triple negativ 1.4cm. Meine Tochter war 8 Monate alt.

    Jetzt hab ich die Therapie rum und es ist alles bestens gelaufen. Es wird eine anstrengende Zeit für dich, aber du wirst es schaffen, vermutlich sogar geheilt. 80% ist die Heilungsrate bei Brustkrebs.

    Vielleicht kannst du ja daran festhalten.

    Ich wünsche dir das Allerbeste für dein Staging und dann tritst du dem Sch....krebs kräftig in den Hintern!

    Ich muss hier auch mal gerade meinen Luxus-Frust los werden...

    Ich bin Chemofrei seit November 2018, hatte 2x den Ovarienschutz gespritzt bekommen. Periode habe ich bis jetzt nicht...:(

    Ich bin 34 und hatte gehofft, falls in 3 Jahren alles gut Ist, über ein 2. Kind nachzudenken....

    Wann habt ihr eure Periode wieder bekommen? Gibt es Fälle, in denen es erst nach über 1 Jahr wieder los ging?

    Hallo ihr Lieben,

    Ich hatte im Dezember meine BET, und nun fängt die Brust immer mehr an zu Schmerzen. Bei Druck, aber manchmal auch einfach so. Auch am Schlüsselbein und innen am Sternum, wo ich bestrahlt wurde.

    Die Narbe ist auch etwas verhärtet.

    Der letzte Ultraschall war ok.

    Kennt jemand diese Schmerzen? Jeder Arzt sagt mir was anderes, das käme von Bestrahlung..., das wär zu lang her dass es von Bestrahlung kommt....,das ist noch von der OP....weiss nicht, was ich davon halten soll...

    Herzlich Willkommen Dapfl

    Auch ich war vor fast einem Jahr 33 mit 8 Monate altem Kind als ich die Diagnose bekam.

    Jetzt bin ich durch mit der Therapie und kann sagen, dass ich es mir echt schlimmer vorgestellt hatte.

    Meine Familie hat mich viel unterstützt, aber wie auch die anderen schonngessgt haben, das Kind hält einen auf Trab, und das soll auch so sein!

    Immer schön bewegen und aktiv sein, so lange du das Gefühl hast, dass es dir gut tut. Klar, son Couchtag muss auch mal sein.

    Ich drück dir ganz doll die Daumen für deine Ergebnisse die noch kommen!

    Hau rein!:);)

    Danke liebe kruemelmotte   Sonnenglanz   Cremjo   Ronda

    Das Kompliment kann ich nur zurückgeben ☺


    Meine Haare sind nun etwas gelockt, bin gespannt, ob das so bleibt wenn sie länger werden.


    Hab gestern mit Rehasport angefangen, man man man, bin ich ein Schlaffi geworden:D

    Die Omis da haben mehr durchgehalten....

    Hat einer von euch schon Rehasport für Brustkrebspatientinnen gesehen? Ich mach welchen für Orthopädie ...na ja egal denk ich.


    Ich drück euch alle in Gedanken.

    Für meine Psyche ist es gerade besser, wenn ich hier nicht mehr so viel online bin hab ich gemerkt. Der Schmerz aller belastet mich sehr schnell, auch bei Filmen, trauriger Musik kommen mir schnell die Tränen...


    Freitag ist meine erste Nachuntersuchung, krass, wie schnell das ging. Aufgeregt bin ich noch nicht, gehe mit positiven Gedanken da ran und davon aus, dass alles in Ordnung ist.


    Liebe Grüße!