Beiträge von Thienah

    Hallo!

    Meine Leukozyten sind seit mindestens anderthalb Jahren immer unter Normwert, meist um die 2,7. Die Ärzte sehen bisher kein Problem. Mich hat es die ersten Monate auch sehr deprimiert, weil ich mich dadurch noch kranker gefühlt habe. Mittlerweile bin ich etwas entspannter. Chemotherapie hatte ich keine, aber Bestrahlung und Tamoxifen. Im Beipackzettel vom Tamoxifen steht Leukopenie (also Mängel an weißen Blutkörperchen) als Nebenwirkung. Solange ich nicht ständig erkältet bin, versuche ich, das so hinzunehmen. Sonst geht es mir ja gut.

    Liebe Grüße

    Hallo Tam73

    Ich hatte Bestrahlung der Thoraxwand einschließlich Lymphabflussgebiete mit Silikonimplantat. Das war kein Problem. Es erhöht sich allerdings das Risiko einer Kapselfibrose, weswegen es wohl nicht gern gemacht wird. Ich wurde bestrahlt, weil ich befallene Lymphknoten hatte, was erst bei der Mastektomie mit Sofortaufbau festgestellt wurde. Leider habe ich keine Langzeiterfahrung nach Bestrahlungsende, weil ich mir die Implantate recht schnell wieder entfernen lassen musste wegen anderer Komplikationen.

    Liebe Kirsche

    Dir geht es also auch so...

    Bei mir kommen die Krämpfe leider oft völlig aus dem nichts. Und an manchen Tagen hab ich gar nichts, an anderen krampft der Muskel fast den ganzen Tag. Echt nervig!

    Das Magnesium nehme ich auch wegen Tamoxifen, weil ich sonst nachts Wadenkrämpfe habe.

    Ich denke auch, dass es mit der Bestrahlung zu tun hat, weil ich das Problem ja nur auf einer Seite habe.

    Lass uns gern in Kontakt bleiben. Vielleicht hat ja auch meine Physiotherapeutin eine Idee.

    Liebe Grüße

    Thienah

    Hallo ihr Lieben!

    Eigentlich geht es mir mittlerweile wirklich gut. Ich hatte Oktober und November 2017 jeweils eine Mastektomie mit Sofortaufbau, im August 2018 einen Implantatwechsel und im Dezember wurden die Implantate schließlich ersatzlos entfernt. Seit drei/vier Monaten habe ich auf der rechten bestrahlten Seite (Bestrahlungsende Februar 2018) immer wieder Muskelzucken- oder krämpfe im Brustmuskel. Das ist sehr unangenehm bis schmerzhaft. Meine Frauenärztin ist ratlos und hat mir Magnesium und Vitamin B empfohlen. Beides nehme ich aber sowieso schon regelmäßig. Außerdem soll ich zur Physiotherapie. Damit fange ich erst in ca. drei Wochen an (hab mir den Arm gebrochen, der muss er mal verheilt sein). Bei meinem Arzt im Brustzentrum war ich deswegen noch nicht. Da wollte ich hin, wenn Physiotherapie nicht hilft.

    Kennt eine von euch sowas und hat einen Tipp für mich?

    Danke und Herzliche Grüße

    Liebe ubuntu777 !

    Sehr wichtiges Thema!

    Ich habe für mich beschlossen, sehr schnell zu sagen, dass ich Brustkrebs hatte, weil man es mir auch ansieht. Ich hatte eine beidseitige Mastektomie ohne Aufbau, trage allerdings auch keinen Prothesen-BH. Ich fühle mich sehr wohl so. Für mich werden sich daher sowieso nur Männer interessieren, denen eine große Oberweite nicht wichtig ist. Gar keine Brüste ist allerdings nochmal eine andere Sache. Da finde ich es für beide besser, so früh wie möglich zu wissen, auf was man sich einlässt, bevor sich allzu große Gefühle entwickelt haben. Im Moment bin ich noch nicht bereit für eine neue Beziehung (die letzte ging nach Erstdiagnose auseinander), aber ich hoffe, dass es da mal jemanden gibt, der den Mut hat, sich auf mich einzulassen.

    Guten Morgen Sonnenblümchen !

    Ich lebe seit Anfang Dezember 2018 auch ohne Brüste, nachdem ich mit den Implantaten nur Probleme hatte. Mir geht es wie Alys : ich fühle mich sehr wohl ohne Brüste und trage keine Prothesen. Ein Aufbau mit Eigengewebe kam bei mir mangels Masse nie in Frage.

    Ich wünsche Dir, dass Du eine für Dich gute Entscheidung treffen kannst! Wenn Du Fragen hast, immer gern her damit :-)

    Liebe Grüße

    Thienah

    giecher71

    Ob der Polyp vom Tamoxifen kam, weiß ich auch nicht. Er sollte aber raus, weil ich Tamoxifen nehme. Tja, das mit den Entscheidungen ist schon schwierig. Ich hab zum Glück zwei Ärzte, denen ich vertraue. Das macht es dann einfacher.

    Dir auch alles Gute!

    Caro_caro , hab ich das jetzt richtig verstanden, dass ich wieder Anspruch auf 78 Wochen Krankengeld habe, wenn ich zwischen den beiden Krankschreibungszeiträumen länger als sechs Monate gesund war? Gearbeitet hatte ich zwar nicht; ich hatte Resturlaub und sechs Monate unbezahlten Urlaub. Im Januar hab ich dann sieben Tage gearbeitet und bin seitdem wieder krank wegen Erschöpfung.

    Hallo giecher71 !

    Irgendwelche Werte hab ich gar nicht. Kann ich bei der nächsten Nachsorge im August mal fragen. Meine Gyn und mein Professor vom Brustzentrum sind aber der Meinung, dass es so noch ok ist, solange ich nicht wieder Polypen habe. Deswegen hatte ich schon eine Ausschabung letztes Jahr im August. Ich möchte Tamoxifen auch so lange wie möglich nehmen, weil sich eben die Nebenwirkungen in Grenzen halten. Nach fünf Jahren soll ich aber wohl sowieso auf Aromatasehemmer switchen. Mal schauen, was da so in den nächsten Jahren passiert.

    Liebe Grüße

    Thienah

    Hallo ihr Lieben!

    Ich nehme Tamoxifen seit Ende Januar 2018. Am Anfang war ich sehr niedergeschlagen und hab ständig geweint. Das ging aber nach ein paar Wochen vorbei. Die Hitzewallungen und Gelenkschmerzen halten sich mit Sport in Grenzen. Gewichtszunahme habe ich keine, allerdings sehr trockene Augen. Die Magenprobleme hatte ich anfangs auch und nehme das Tamoxifen deswegen immer zum Essen - bei mir das Frühstück. Die sich sehr aufgebaute Gebärmutterschleimhaut wird regelmäßig kontrolliert, ebenso die Zyste an einem Eierstock. Solange es so bleibt, werde ich Tamoxifen weiter nehmen.

    Hallo hosenmatz !

    Ich habe ja (leider) Erfahrung mit beiden Varianten. Die ersten Implantate hatte ich unter dem Brustmuskel und für mich war eine Belastung der Brustmuskulatur nicht mehr schmerzfrei möglich. Es kommt sicherlich auch immer auf die Sportart an. Bei mir haben sich die Implantate deutlich mitbewegt (Krafttraining an Geräten, Liegestützen). Als die Beschwerden immer schlimmer wurden, konnte ich nicht mal mehr den Tisch abwischen oder Türklinken runterdrücken. Mit der Lage auf dem Brustmuskel wurde es besser. Leider hatte ich auch da schmerzhafte Verwachsungen und die Optik war wegen des nicht vorhandenen Fettgewebes nicht zufriedenstellend. Ich lebe deswegen ohne Aufbau. Durch die vielen OPs bin ich natürlich immer noch etwas eingeschränkt. Das wird aber langsam besser und es ist so sehr viel besser als mit Implantaten.

    Die Entscheidung ist deswegen sehr schwierig, weil jede Frau andere Erfahrungen macht. Es gibt viele Frauen, die haben mit den Implantaten unter dem Brustmuskel überhaupt keine Probleme. Da Du aber Physiotherapeutin bist, solltest Du Dich wirklich gut informieren und beraten lassen.

    Ich wünsche Dir alles Gute für Deinen Weg!

    Thienah

    Seekind

    Ich hatte auf beiden Seiten eine Kapselfibrose, was aber eigentlich nicht das Problem war, sondern dass ich dieses Jumping-Breast-Syndrom hatte. Die Implantate haben sich bei Bewegeung zur Seite (was normal ist), aber auch nach oben gezogen. Da ich viel Sport treibe, war das sehr, sehr unangenehm und sah fürchterlich aus.

    Leider hat bei mir auch die Über-dem-Brustmuskel-Variante nicht funktioniert und ich habe diese Implantate nach drei Monaten ersatzlos entfernen lassen. So viele Komplikationen sind aber wohl eher selten. Also keine Panik!

    Mir geht es gut so, fühle mich in meinem Körper endlich wieder wohl.

    Seekind

    Ich hatte meine ersten Implantate auch unter dem Brustmuskel, da hatte ich auch dieses extreme Spannungsgefühl. Schließlich befindet sich etwas unter dem Muskel, was da vorher nicht war. Meine Physiotherapeutin hat mir Übungen zum Dehnen der Brustmuskulatur gezeigt. Damit wurde es etwas besser. Ganz weggegangen ist es in den neun Monaten bis zum Implantatwechsel allerdings nicht. Wie groß sind Deine Implantate? Meine waren mit 210 ml noch relativ klein.

    Ich würde zur Beruhigung aber auch beim Arzt vorbeischauen.

    Danke für eure lieben Worte! Bisher verheilt alles ohne Probleme.

    Baer !

    Leider brauchst Du Geduld und keiner kann Dir versprechen, dass Du Dich an das fremde Gefühl gewöhnen wirst. Ich wünsche es Dir, dass Du Dich in ein paar Wochen an Deine neue Brust gewöhnt hast.

    Liebe Grüße

    Hallo SanniKa !

    Mit meiner Behandlung bin ich eigentlich schon seit Anfang Februar fertig, da hatte ich die letzte Bestrahlung. Davor hatte ich im Oktober und November ich jeweils eine Mastektomie mit Sofortaufbau mit Silikon. Chemo brauchte ich nicht. Leider gab es mit den Implantaten Komplikationen (Kapselfibrose und Jumping Breast). Im August hatte ich einen Implantattwechsel von unterm auf den Brustmuskel. Das hat leider auch nicht funktioniert und war auch optisch nicht ok. Deswegen habe ich mir zur Entfernung der Implantate entschlossen und bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung. Bis auf die Tatsache, dass ich Tamoxifen nehmen muss, bin jetzt eigentlich fertig. Aber das Thema Krebs begleitet mich natürlich noch.