Beiträge von Thienah

    Hallo Troll

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber kannst Du nicht auf Anastrozol oder Exemestan wechseln? Das klingt wirklich fürchterlich, was Du da aushalten musst. Das kann wirklich so nicht weiter gehen.

    Liebe Grüße

    Mareeni


    Zu Deiner Frage, ob man ohne Brüste wieder einen Partner findet:


    Ich hatte letztes Jahr einen Mann kennen gelernt, den meine Brustlosigkeit nicht gestört hat. Aus uns ist dann aus anderen Gründen nichts geworden. Es ist jetzt bestimmt nicht einfacher geworden jemanden zu finden, der mich so nimmt, wie ich bin. Aber ich glaube fest daran!
    Für was Du Dich auch immer entscheidest... Du musst Dich wohlfühlen damit und das strahlst Du dann auch aus.
    Ich hatte erst Silikonimplantate, mit denen ich aber nur Probleme hatte und die ich dann entfernen lassen musste. Ohne geht es mir sehr viel besser.

    Lass Dich gut aufklären, was bei Dir gemacht werden soll. Ob Du überhaupt Implantate bekommst, wenn ja, welche, ob auf oder unter den Brustmuskel.
    Mir hat damals sehr geholfen, dass mein Arzt gesagt hat, wenn ich mit den Implantaten nicht klar komme, kann man das rückgängig machen.
    Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Entscheidung!

    Liebe Grüße

    Danke Pit70

    Wenn ich im Juni immer noch nicht die Erlaubnis bekomme, mit der Bahn nach Bad Oexen zu fahren, werde ich über einen Klinikwechsel nachdenken müssen. Ich kann ja nicht die nächsten Monate nichts planen können, weil ich ganz vielleicht dann zur Reha darf. In drei Wochen habe ich Urlaub und dann kümmer ich mich um alles. Hab ja Zeit, weil meine Wanderreise storniert wurde.

    Lieben Gruß

    Grisu

    Danke für den Tipp! Mit dem Taxi werde ich mal fragen.


    Pit70

    Ich verstehe es auch nicht wirklich. Es ist ja nicht so, dass ich hier völlig isoliert lebe. Ein Risiko bleibt ja auch, wenn ich mit dem Auto anreise.
    Ja, ich werde mal mit der Rentenversicherung telefonieren. Ich muss ja irgendwann mal planen können, wann ich drei Wochen weg bin.

    Ja, frag mal in Deiner Reha. Danke!

    Ich halte euch auf dem Laufenden.
    Schönen Abend

    Lucia0605

    PKW ist leider keine Option für mich. Ich hab zwar einen Führerschein, aber ja kein Auto und deswegen schon seit über zwei Jahren nicht mehr selbst gefahren. Da trau ich mir die Strecke nicht zu. Einfache Strecke sind um die drei Stunden Fahrzeit. Da kenn ich grad niemanden, der mich mal eben hinbringt, weil viele auch kein Auto haben. Großstadt halt... Ich warte jetzt noch bis Ende Juni. Dann werde ich mal über einen Plan B nachdenken... Vielleicht in eine Rehaklinik, die näher liegt. Obwohl ich mich sehr gefreut hatte, nach Bad Oexen zu dürfen.

    Katha-Pult   Jaanne   Sansa


    Mit meiner Reha hänge ich immer noch in der Luft. Von der Rentenversicherung weiß ich jetzt, dass ich die Reha bis Mitte November angetreten haben muss. Bad Oexen kann mir überhaupt noch nichts dazu sagen, ab wann die Anreise mit der Bahn möglich sein könnte. Also warte ich...

    Ist eigentlich in allen Rehakliniken die Anreise mit der Bahn nicht erlaubt?

    Lieben Gruß

    Hallo Katha-Pult !

    Ich freue mich, dass Du eine schöne Reha hast.


    Jaanne   Sansa

    Ich warte im Moment auf eine Antwort der Rentenversicherung, wie lange ich meine Reha überhaupt noch hinausschieben darf. Bewilligt wurde sie ja schon im Februar. Sobald ich das weiß, melde ich mich in Bad Oexen, dass die mich einplanen, sobald ich mit der Bahn fahren kann. Anders als mit der Bahn ist für mich keine Anreise möglich. Es ist zum Glück aber im Moment nicht so tragisch, weil es mit seit meinem Wechsel von Tamoxifen auf Exemestan zur Zeit besser geht. Um die anderen Einschränkungen, die ich noch habe, kann ich mich noch später kümmern.


    Lieben Gruß

    Hallo Schlaflos47

    Ich möchte Dir Mut machen. Als bei mir im August 2017 der Brustkrebs beidseitig festgestellt wurde, hatte ich auf einer Seite zwei befallene Lympfknoten mit Kapseldurchbruch. Metastasen hatte ich nicht. Wegen des niedrigen Ki67-Wertes und weniger als drei befallenen Lymphknoten habe ich keine Chemo bekommen. Ich hatte eine beidseitige Mastektomie, rechts wurde bestrahlt und ich muss zehn Jahre Antihormone nehmen.

    Heute gehts mir gut. Gestern war ich grad zur sehr gründlichen Nachsorge. Es war alles ok.

    Liebe Grüße

    Thienah

    Hallo Nala1991

    Naja, an irgendwelchen Richtlinien kann es ja nicht liegen. Meine OPs erfolgten ja auch sehr schnell nacheinander. Frag da nochmal nach dem genauen Grund und hole Dir im Zweifel noch eine weitere Meinung. Du kannst doch unmöglich noch ein Jahr warten, gerade wenn Du Schmerzen hast.
    Und ja, es gibt viele Möglichkeiten ein gutes Ergebnis zu erzielen und ich kenne auch Frauen, die mit ihren Implantaten sehr zufrieden sind. Ich persönlich hatte keine Kraft mehr, diese Implantate zu ertragen.
    Liebe Grüße

    Pit70

    Damit ich möglichst wenig Kontakt zu anderen Menschen habe auf dem Weg in die Klinik. So hab ich das zumindest verstanden. Ob das jede Rehaklinik so macht, weiß ich nicht.
    Über den Sinn dieser Regelung denke ich mir meinen Teil, zumal in der Bahn ja Maskenpflicht herrscht. Ich vermeide Kontakte, wo es geht, aber einkaufen und arbeiten gehe ich schon noch.

    Hallo Katha-Pult und Jaanne !

    Ich hoffe, ihr habt eine schöne Zeit in Bad Oexen!

    Heute habe ich mit Bad Oexen telefoniert und werde noch weiterhin warten müssen. Zwar könnte ich jetzt die Reha antreten, darf aber nur mit dem PKW anreisen, hab ich aber nicht. Solange das Bahnfahren nicht erlaubt ist, werde ich noch warten müssen.

    Ich übe mich also in Geduld.

    Liebe Grüße

    Thienah

    Hallo Nala1991 !

    Erfahrungen mit einem Expander habe ich nicht, wollte Dir aber gerne schreiben, dass ich Dein Unglück so gut verstehen kann.

    Nach einem Implantwechsel hatte ich meine Implantate auch auf den Brustmuskel bekommen, was bei sehr schlank und keinem Speck optisch wirklich eine Vollkatastrophe ist. Wenn Du allerdings schon bei den Implantaten über dem Brustmuskel Probleme beim Sport hast, habe ich Zweifel, dass das besser wird, wenn die Implantate oder Expander unter dem Brustmuskel liegen. Optisch ist es auf jeden Fall schöner - war es zumindest bei mir.

    Leider kenne ich beide Varianten. Ich hatte sie ersten unter den Brustmuskel bekommen und nach Kapselfibrose und Jumping-Breast-Syndrom wurden sie ausgetauscht und auf den Brustmuskel gelegt, was ja optisch nicht ging. Für weitere Versuche hatte ich keine Nerven mehr und lebe seit über einem Jahr ohne Brüste.

    Ich würde noch mal fragen, warum Du diesen Zustand noch ein Jahr aushalten sollst. Meinen Implantatwechsel hatte ich neun Monate nach der ersten OP und die Entfernung nach noch mal vier Monaten. Länger hätte ich das auch nicht aushalten wollen.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du schnell einen guten Weg für Dich findest.

    Liebe Grüße

    Thienah

    Hallo Caro_caro !


    Ich habe meine erste Zometa-Infusion auch vor ein paar Wochen an einem Freitag bekommen. Die Infusion habe ich Vormittags bekommen und den Rest des Freitags ging es mir noch gut. Samstag und Sonntag war dann nicht so doll. Ich hatte Kopf- und Gliederschmerzen und habe Samstag ab nachmittags sehr gefroren. Montag ging es mir schon wieder besser. Es soll wohl gut sein - grade bei der ersten Infusion - dass sie langsam läuft. Bei mir hat es fast zwei Stunden gedauert.


    Ich drücke die Daumen für möglichst wenig Nebenwirkungen!


    Lieben Gruß

    Thienah

    Sunrising68

    Liebe Britta!

    Leider ist es ja so, dass bei jeder die Nebenwirkungen anders sind. Das macht es wirklich nicht einfacher...


    Mit Schlafstörungen und Gewichtszunahme hatte ich unter Tamoxifen überhaupt keine Probleme. Ich hatte Hitzewallungen und Gelenkschmerzen, die nach Absetzen des Tamoxifens sogar etwas schlimmer wurden.


    Eigtentlich war mit dem Tamoxifen auch alles gut... - bis ich im Juli 2019 wieder angefangen habe zu arbeiten. Ich war dauererschöpt, brauchte acht bis neun Stunden Schlaf ohne mich morgens ausgeschlafen zu fühlen, hatte extremste Konzentrationsprobleme und war psychisch gar nicht belastbar. Jede Kleinigkeit hat mir die Tränen in die Augen getrieben.


    In den knapp zwei Monaten nach Absetzen ohne AHT ging es mir wirklich sehr gut und ich hatte ein wenig Angst auf einen Aromatasehemmer umzusteigen. Nach einem Gespräch mit meinem Arzt vom Brustzentrum war mir aber klar, ich will was nehmen (hohes Rückfallrisiko).


    Da es wohl nur Exemestan laktosefrei ist, nehme ich halt das. Da musste ich keine Entscheidung treffen. Und was soll ich sagen: Psychisch gehts mir wieder richtig gut; die Lebensfreude ist zurück. Konzentrationsprobleme sind auch fast weg, genau wie das sehr große Schlafbedürfnis. Die Gelenkschmerzen sind schlimmer geworden, ebenso wie die Hitzewallungen und es gibt Nächte, in denen ich nicht gut schlaffe. Damit kann ich aber Leben, weil ich trotzdem gute Laune habe. Die Tatsache, dass ich wegen schlechter Knochendichte halbjährlich ein Bisphosphonat bekomme, macht mich nicht glücklich, nehme ich aber so hin.


    Ob sich die Nebenwirkungen noch ändern, weiß ich nicht. Das Exemestan nehme ich ja erst knapp zwei Monate. Hoffe aber sehr, dass es jetzt so bleibt. Ich hab schließlich noch acht Jahr AHT vor mir. Im Mai habe ich meine nächste Nachsorge, da lasse ich noch mal ein Blutbild machen.


    Wenn es Dir mit Tamoxifen so schlecht geht, würde ich einen Aromatasehemmer einfach ausprobieren. Zurückwechseln könntest Du ja immer noch.


    Falls Du noch Fragen hast, immer her damit!


    Liebe Grüße

    Thienah

    Hallo Oda61 und Bockmist !

    Es ist keine Einfache Entscheidung! Ich wollte das Tamoxifen erst auch nicht nehmen. Mein Arzt vom Brustzentrum hat mir aber sehr gut erklärt, warum es nötig ist. Ich habe mit der Einnahme begonnen mit dem Gedanken im Hinterkopf, wenn die Nebenwirkungen zu stark sind, kann ich es immer noch absetzen.

    Vor zwei Monaten habe ich nach fast zwei Jahren (in denen es mir überwiegend gut ging) das Tamoxifen nach Rücksprache mit meiner Gyn abgesetzt, weil es mir psychisch nicht gut ging und auch meine Konzentrationsfähigkeit sehr, sehr schlecht war. Solange ich krankgeschrieben war, habe ich das nicht so gemerkt, aber mit arbeiten ging das gar nicht mehr. Nach sechs Wochen ohne habe ich mit Exemestan begonnen, was mir zur Zeit gut bekommt. Das Exemestan nehme ich mit dem gleichen Gedanken: Wenn es meine Lebensqualität einschränkt, setze ich es ab. Im Moment bin ich aber froh, etwas nehmen zu können, auch wenn ich leichte Nebenwirkungen habe. Mein Rückfallrisiko ist wegen der befallenen Lymphknoten halt erhöht.

    Das Wichtigste ist wohl, dass ihr euch mit der letztendlich getroffenen Entscheidung wohlfühlt.

    Katha-Pult

    Das verstehe ich nur zu gut. Auf meine AHB vor zwei Jahren hätte ich auch nicht verzichtet und auch meine Reha letztes Jahr war dringend erforderlich. Auf die Reha jetzt möchte ich auch nicht verzichten, kann aber damit leben, dass es vielleicht noch ein paar Wochen dauert, bis ich fahren darf. Seit meiner Umstellung von Tamoxifen auf Exemestan gehts mir besser und ich brauche Dank Corona im Moment nur jeden zweiten Tag arbeiten. Damit lässt sich das aushalten.

    Lieben Gruß

    Hallo Katha-Pult !

    Danke für die Info! Das ist ja mal kurzfristig... Du machst aber auch eine AHB, oder?

    Bei mir wäre es schon die zweite Reha, von daher denke ich, dass ich noch warten darf, was zum Glück grad auch nicht schlimm ist.

    AHB hat einfach Vorrang.

    Lieben Gruß