Beiträge von Viviane1968

    Liebe Juli 11

    Also wenn du eine BRCA1 Genmutation hast, dann würde ich schon die andere Brust entfernen lassen. Ansonsten ist dein Risiko ja enorm, in der noch gesunden Brust an BK zu erkranken. Und wenn das dein kein hormonabhängiger mehr sein sollte, ist das auch nochmals eine Nummer schlimmer.

    Es gibt einen Strand hier mit Forum mit BRCA1, vielleicht liest du da nochmals rein.

    Alles Liebe und Gute,

    Viviane

    Liebe Juli 11


    Ich habe nun alle deine Beiträge gelesen. Für mich sind ein paar offene Fragen, bevor ich dir seriös antworten kann.

    • Welche Genmutation hast du?
    • Du hast unter AHT Tamoxifen wieder einen hormonabhängigen Brustkrebs bekommen. Wurde bei dir damals getestet, ob du Tam überhaupt verstoffwechselst? Das könnte erklären, warum du während der AHT wieder einen hormonabhängigen BK bekommen hast.
    • Du schreibst in einem deiner Beiträge, der BK sei strahleninduziert. Das ist mir neu, dass es das gibt. Hast du dazu mehr Infos?

    LG, Viviane

    Liebe Fiducia2020

    Ja das Bandagieren ist für die gesunde Brust unangenehm, aber es erfüllt seinen Zweck vollumfänglich und um das geht es ja. Später wurden diese Flüssigkeitstaschen dann kleiner und ich habe dann genau dort ein kleines festes Kissen mitbandagiert, sodass dann genau dort der Druck hoch bleibt. Wie gesagt, ich hatte eine viel größere OP als eine normale Mastektomie, da bei mir ja noch beide Brustmuskel sowie die Rippenmuskulatur entfernt wurde und meine Narbe ist sehr lang und ich wurde nur 1x punktiert. Meine Gyn hat gesagt, dass alle bandagiert werden nach Mastektomie, da jede Punktion eine mögliche Eintrittspforte für Keime darstellt, was man unbedingt vermeiden will und zudem lernt der Körper, neue Wege für den Lymphabfluss zu finden.


    Und nach 8 Wochen war der Spuk vorbei, ich wieder in der Arbeit und in der Gymnastik.


    Dir alles Liebe und Gute,

    Viviane

    Liebe Zwillingsmama

    konnte man dir in Freiburg helfen Viviane1968?

    Ich war in der Schweiz in zwei Sarkomzentren. Bitte schau dir den Link an von Indy2017 , da findest du die Sarkomzentren in Deutschland.


    Bitte sei nicht gelähmt vor Angst und Verzweiflung. Geh nun einen Schritt nach dem anderen und kontaktiere zuerst das Sarkomzentrum, ev. mit Hilfe deines Onkologen (so war das bei mir, Gyn. und Onko haben zusammen einen Brief an die beiden Sarkomzentren verfasst und mich dorthin überwiesen.)


    Alles Liebe und Gute,

    Viviane

    Liebe Zwillingsmama


    Bitte unbedingt in ein Sarkomzentrum wechseln! Es tut mir sehr leid, dass du so verzweifelt bist. Aber in dem Sarkomzentrum sind die absoluten Spezialisten und ich bin mir sicher, dass dann mit einem strukturierten Behandlungsplan auch mehr Ruhe einkehren wird in deinem Inneren.


    Ich bin Schweizerin und werde in einem Sarkomzentrum betreut. Ich habe eine Zweitmeinung eingeholt in einem anderen Sarkomzentrum und habe die beiden Professoren gebeten, miteinander zu beraten über meinen Fall. Die Sarkomwissenschaftler hier kenne sich alle und sie haben das dann gemacht, über meinen Fall zu sprechen.


    Sei lieb gegrüsst und Kopf hoch, du bist auf einem guten Weg, die Verantwortung in die Hände der Spezialisten zu legen.


    Alles Liebe, Viviane

    Liebe Nana84


    Es folgte dann am 12.11 ein CT vom Abdomen und Thorax. Gott sei Dank ohne Befund 🙂

    Am 17.11.2020 dann die OP, in der der Rest vom Tumor mit ausreichend Sicherheitsabstand entfernt wurde.

    10 Tage später dann die Nachricht, dass alles entfernt wurde und es sich um einen G1 Tumor handelt.

    Das sind schon einmal die allerbesten Voraussetzungen, dass du kein Rezidiv bekommen wirst, vor allem das R0 mit ausreichendem Sicherheitsabstand und G1 und auch natürlich, dass keine Metastasen gefunden wurden. Auch deine Entscheidung gegen die Bestrahlung hast du ja recherchiert, indem du zwei Personen gefragt hast. Dennoch würde ich an deiner Stelle in einem spezialisierten Sarkomzentrum vorstellig werden und eventuell dort die Nachuntersuchungen machen lassen oder zumindest mit dem Sarkomzentrum in Kontakt bleiben.


    Geniesse deine Kinder und mein Motto lautet "Das Leben leben und nicht die Krankheit", in diesem Sinne jetzt

    raus aus dem Forum und Zeit mit deiner Family verbringen ;),

    herzliche Grüsse,

    Viviane

    Liebe Netterling

    beschäftige ich mich nun mit dem Gedanken des Sterbefastens. Vor Nahrungsaufnahme ekel ich mich ohnehin, der angekündigte Enophinstroß bleibt noch aus. Ich bin leidensmüde und habe mit dem meisten gut abgeschlossen. Ich wüsste im Moment kein Ziel, dass ich lebend noch erreichen möchte.

    Ich habe mich mit einem befreundeten Arzt unterhalten über das Sterbefasten bevor ich einer Sterbehilfeorganisation beigetreten bin (bin Schweizerin). Wenn man nur auf die Nahrungsaufnahme verzichtet, jedoch trinkt, kann das bis zu neun Monaten dauern. Wenn man auch das Trinken verweigert, dann geht es etwas 3-4 Tage, allerdings gibt es einen sehr starken Drang zu trinken, so ähnlich wie ein Überlebensreflex, sodass dies sehr schwer durchzuhalten ist.


    Vielleicht solltest du nochmals mit einem Schmerzmediziner sprechen und das Für und Wider abwägen, und schauen, welche verschiedenen Möglichkeiten dir zur Verfügung stehen.


    Für deinen letzten Weg wünsche ich dir das Allerbeste,

    Viviane

    LIebe 4fach Mama


    Du kannst auch Aromatasehemmer nehmen wenn du noch nicht in den Wechseljahren bist. Dazu werden deine Eierstöcke (monatlich oder dreimonatlich) mit einer Spritze GnrH lahmgelegt.


    Mein Onkologe hatte bei mir mit 46 Jahren (kein Sicht von Wechseljahren damals) folgendes Vorgehen vorgeschlagen:


    • Während 1-1.5 Jahre Eierstöcke mit monatlicher Spritz lahmlegen und Aromatasehemmer nehmen. (NW bei mir nach 1 Jahr absolut verträglich.)
    • Werden die Aromatasehemmer so gut vertragen, dass man die Antihormontherapie 5 Jahre lang durchziehen kann, erst dann die Eierstöcke entfernen. (Habe ich dann sofort gemacht nach dem 1. Jahr Aromatasehemmer)
    • Bei diesem Vorgehen hätte man dann immer noch den Ausweg Tamoxifen gehabt, wenn man die AHT mit Aromatasehemmern nicht vertragen hätte, denn 40% der Frauen (glaube ich) brechen die AHT mit Aromatasehemmer vor den 5 Jahren ab. (Ich habe 5 Jahre durchgezogen.)

    Vielleicht hilft dir das bei deiner Entscheidung!

    LG, Viviane

    Liebe Jojo2019

    Also in 20min. 8.5km ist ein super Anfang (!) und nun gilt es, immer weiter zu machen und schwupps ist dein Knie wieder fit! Schön, dass du anfangen konntest und du motiviert bist.

    LG, Viviane


    Liebe Urlauberin

    Herzlichen Dank, ich denke, dieses niemals anzufangen aufzuhören ist bei der Bewegung das um und auf, genauso wie du es machst! Zudem macht Bewegung glücklich. Im Sommer bin ich dann gespannt zu lesen, auf welchen deiner geliebten Berge du warst.

    LG, Viviane


    Liebe Grisini

    Am Samstag kommt eine dicke Ladung Schnee, das wird sicher ein traumhafter Schiurlaub, ich freue mich für dich, dass du bald in den Bergen sein wirst und wünsche dir einen wunderschönen Urlaub!

    LG, Viviane