Beiträge von emmi

    Nein liebe Bille , es ist das Boot in der Eifel. Wie gut , dass Du im unseren Zeilen ein bißchen was Gutes für Dich finden konntest. Immer wenn ich meine erwachsen Kinder sehe , denke ich darüber nach , dass es doch ein Wunder ist , dass ich noch immer für sie da bin.Dasein wirst Du auch schaffen.

    Heute ich meine Enkeltochter zum ersten Mal in den Kindergarten gegangen und war total glücklich dort.

    Alle hier im Forum sind so unglaublich stark.Es ist ein stetiger Lernprozess den wir durchlaufen. Versuche immer an Dich zu glauben , denn das kann niemand so gut wie Du. Wenn das mal nicht so klappt , hast Du hier immer jemand , der für Dich und den kleinen Schatz da ist.

    Am Donnerstag werde ich operiert. Das wird auch werden. Fühl Dich ganz lieb gedrückt.

    Hallo Bille , der Schlingentisch den Ghetha vorgeschlagen hat , gibt es immer noch .So auch bei meiner Physiotherapeutin und ich hänge ganz schön oft darin und das tut richtig gut.

    Diese Kribbelparestesien sind unangenehm , aber normal , wenn so ein Mäuschen es sich auf dem Ischias bei Dir gemütlich gemacht hat. Manchmal ändert das Baby diese Position , wenn sich der Kopf ins kleine Becken schiebt.

    Der Tumor maker war nach Meier ersten Krebserkrankung auch häufiger erhöht,ich bin jedoch 35 Jahre gesund geblieben. Es ist ganz natürlich ,dass Du immer wieder Angst hast , Du steckst ja nicht allein in Deinem Körper. Der kleine Schatz ist in Dir und Du bist für Euch beide verantwortlich. Nach meinem ersten Krebs bin ich sehr schnell schwanger geworden und kann Dich total gut verstehen. Versuche Dir selber zu vertrauen. Krebs macht keine diffusen Schmerzen . Du wirst sehen , das alles gut geht.Ich drück Dich.

    Hallo Ihr tapferen und mutigen Frauen hier im Forums. Ich habe schon so manche gute Ratschläge, soviel Kluges durch Euch bekommen. Vieles hat mir wirklich geholfen. Dafür sage ich erstmal ein herzliches Dankeschön.

    Ich habe am 21 ten Dezember meine 28 Te und letzte Chemo bekommen.Nun geht es mit Antikörper Infusionen alle drei Wochen über 1 Jahrweiter Am 17ten Januar steht meine Op an. Mastektomie links mit einem Silikon Aufbau. Danach dann die Bestrahlung und dort sehe ich mein Problem. Der Arzt sagt es kommt zu 50%zur Kapselfibrose kommt , wir es aber trotzdem riskieren sollten diese anderen 50, % denen nichts passiert nutzen sollten.Es kann je auch sein , dass bei mir alles gut wird. Wenn nicht hätte ich wieder eine Op vor mir.

    Eure Berichte maChen Mut , aber ich weiß , dass ich mich nicht zumuten möchte Es auf weitere Ops zuzusteuern.

    Ich habe gerade soviel zu regeln , weil mein Mann mir noch in der Chemo die Ehe telefonisch beendet hat. Ich muss Haus und Hof verkaufen und für mich und Katze Emmi ein passendes Zuhause finden. Ich habe es schon das zweite Mal.

    Allein kann ich das einfach nicht finanzieren. Zuhause bin ich allein und und muss klarkommen. Egal wie.

    Ich bekomme immer wahnsinnig große Angst vor dieser Op und deren Auswirkungen.

    Was mache ich? Die Mastektomie mit Aufbau und die Folgen ggf 50% Fibrose und lasse mich nicht bestrahlen.

    Warte dann mal ob ich eine der guten 50%bin

    oder mache ichdie Mastektomie , am besten beide lasse mich bestrahlen

    und kann vielleicht damit ich das Ganze überhaupt hinkriege vielleicht sogar geheilt bin.Mein Krebs ist ein echtes Miststück , genau sind es sogar zwei Krebsftypen in einer Brust 19×5 cm

    Wer hat eine ähnliche Erfahrung und es geht allen gut. Oder auch andere unter Euch die mir von ihren Erfahrungen erzählen. Ich habe einfach Angst das es mir schwer zu schaffen sein könnte.

    Ganz viele Grüßies aus der Eifel Emmi.

    Liebe Caro 58,wie recht Du hast. Ich habe 28 Chemos hinter mir und zwei Einheiten Antikörper. Am 17ten Januar wird die Mastektomie mit Aufbau gemacht. Danach Strahlen.

    Was ich immer wieder zu hören kriege ist , --nun hast du die Chemo geschafft (in der mir mein Unmann am Telefon sagte dass es mit uns nicht mehr klappt ) , den Rest schaffst du doch auch. Du bist stark und hast schon so viel geschafft. ...

    Alles in mir schreit dann --,ja Sch ...., ist es nicht irgendwo geregelt , dass es einfach auch mal genug sein muss , dass da keine Reserve für mehr ist?

    Ich habe über 20 Ops gehabt und musste immer taff dadurch.Da hat keiner gefragt , ob ich nicht auch mal Hilfe bräuchte.Nein ,und daran haben sich irgendwie alle gewöhnt. Durch die Trennung landet alles bei mir.Ich sitze quasi auf gepackten Koffern und muss Haus und Hof verkaufen und für mich und Katze ein zu Hause finden. Alles schnell, weil ich es allein nicht halten kann.

    Jedes für sich allein , ist schwer zu stemmen , wenn man dabei auch noch um sein Leben kämpfen muss noch mal mehr.

    Es fragt niemand wie ich das schaffe ,aber es steht für jeden fest das es so sein wird.

    Vor der Mastektomie hat sich jetzt in mir so eine große Angst aufgerbaut und ich kann über den ganzen Berg nicht mehr klettern. Wie es sein wird nach der Op so allein zu Hause , keine Ahnung.

    Könnte mal gerade nur weinen , als gäbe es kein Morgen mehr.Ganz liebe Grüße von Emmi.

    Hallo lieber Frank, Deine Geschichte hat mich sehr tief berührt und ich danke Dir , dass wir von Dir/Euch lesen durften.

    Weißt , wenn man die Diagnose Krebs und noch mal besonders, Brustkrebs bekommst , ticken alle Uhren anders.Dein ganzes Weltbild ist auf den Kopf gestellt.Genau in diesem Moment , in dem Du Dich zunächst wie in einem schlechten Film fühlst und alles und dann wieder nichts begreifst , weißt Du , dass nichts in Deinem Leben wieder so sein wird. Wenn Du es zum ersten Mal testest und Deine Leute sagen :"Nun warte mal erstmal ab",bist Du Dir direkt sicher und ,ja die Zweifler unter Deinen Lieblingsmenschen , gehen Dir ,in diesem Moment ganz schön auf den Wecker.Dann wenn man es schwarz auf weiß hast und diesen Untersuchungsmaraton absolvierst , begegnen Dir die Ärzte und Helfer mit ganz viel Empathie, mal streicheln , mal drücken , aber Du willst einfach nur nicht weinen , weil Du nicht noch mehr umtüdelt werden willst.Will sagen Du musst Dich selber in dieser Hölle finden.Du entwickelst nur eine Strategie und das Seilbahn auf dem Du gehst ist dünn.Wenn Du jetzt heulst , so Deine Angst , wird dieses Seil reißen und Du fällst sehr tief. Jede Untersuchung geht irgendwie um Leben und Tod.

    Dann der große Tag der Wahrheiten , Du sitzt in Deiner Gänsehaut und bekommst gesagt ob und wieviel Leben für Dich drin ist und was Du alles dafür tun musst.

    Wenn die Chemo beginnt und Du die Haare verlierst , kann man Dir hundertmal sagen , dass Du wunderschön bist.Den Moment vor dem Spiegel hast Du allein und Dein Spiegelbild nicht Deins und Du willst einfach nur laufen , ganz weit weg , vor dem Krebs und vor diesem fremden ICH,das Dich stigmatisiert und das immer Mitläuft. In diesem Moment gewinnst Du Dich zu fokussieren und Du brauchst alle Kraft um diese Tortur zu schaffen , das reicht für keinen Anderen , oft noch macht mal für Dich selbst.Du willst Deinen besonderen Menschen das alles nicht zumuten , weil Du gar nicht verstehst , dass sie Dich "so"lieben.Man mutet Dir soviel zu,dazu gibt's keine Alternative, aber es reicht im Moment nur mit Mühe für Dich selber.Du leidest an Dir und willst gerade Deinem Lieblingsmenschen Dich nicht zumuten. Op , Strahlen alles als einzelnes zu viel , aber Du musst dadurch. Depressionen stellen sich ein und Du kennst Dich selber immer weniger.Du meinst etwas tun zu müssen , Deine Menschen Liebe spüren zu lassen , aber der Schalter für diese Gefühle ist weg.Dann kommen die Antihormone und musst Dich wieder neu sortieren.Du hast keine Kraft an Deine Zukunft zu bauen und vor allem zurück zulieben.

    Du hast nur noch Kraft von Tag zu denken,Dir wird alles zu viel und fühlst Dich als Ballast, für andere und für Dich selbst. Irgendwann kommt man auf den Gedanken aufzuräumen, oft dann ,wenn alle Welt meint es sei jetzt gut.Du liebst zu sehr um einen Menschen an Dich zu binden , willst vielleicht auch diese Verantwortung nicht tragen , weil die Kraft einfach verbraucht ist.Es ist die Angst , die Dir bleibt. Du schmeißt Leute aus Deinem Leben , weil Du Grad mal mit Dir selber klar kommst. Du willst auch nicht mehr erinnern sondern vergessen.Gerade der Partner , der beschützt und getragen hat , ist eine Erinnerung.

    Ich glaube wirklich, das es Deiner Freundin im Moment so gehen könnte.

    Du bist so besonders und es wird eine Zeit kommen in der über das Erinnern das Vermissen kommt und genau dann wäre es gut dazusein. Neu ,anders und eben doch vertraut.

    Ich wünsche Dir ,das Ihr wieder zusammen findet.Bleib der Fels in der Brandung an den sie sich anlehnen kann.

    Dies ist ein Teil meiner Geschichte und die jener , die man in der Chemo kennengelernt hat. Alles Gute Emmi.

    Liebe Bina63 , Es ist gut , dass Du durch meine Worte etwas Mut bekommen hast.

    Weißt Du , wir alle hätten noch vor einigen Jahren nicht gedacht , dass wir ,annähernd so viel schaffen und dabei noch mit der ständigen Auseinandersetzung mit unserem Kranken Körper klarkommen. Schließlich hat unser Körper zugelassen hat , dass wir so krank sind. Ich denke aber jetzt ,ja , wir sind sehr krank geworden und jede von uns geht ,barfuß seinen persönlichen Jakobsweg , auf steinigen Boden und über hohe Berge und ganz schön tiefe Täler . Auch hier sind wir auf unsere Körper angewiesen.Unsere Therapien gestatten uns nicht groß zu rasten. Das ist wahrscheinlich das Schwerste was wir in unserem Leben tun mussten.

    Doch eben dieser ,unser Körper bleibt uns.Wir haben nur den einen. Dieser Körper setzt jede Therapie um und trägt uns der Gesundheit entgegen oder in eine Remission. Er hat uns nicht verlassen ,konnte aber nicht verhindern , dass wir krank werden. Genau dieser Körper , dieses Seelenheil, bringt uns durch härteste Zeiten und läßt und heil werden.

    Wir brauchen Ärzte , Schwestern, hammerharte Terapien und vielleicht auch ganz viel Liebe ,durch Lieblingsmenschen , aber auch durch uns selbst. WIR ,DU WIR SCHAFFEN DAS. Keiner sagt , das es einfach ist, aber machbar.Sei so gut wie irgend möglich zu Dir selber . Du schaffst es!!

    Liebe Signora, ganz herzlich willkommen in diesem Forum! Hier bist Du auf jeden Fall gut aufgehoben. Es ist immer jemand da ,wenn Herz und Seele überlaufen.

    In meiner Chemogruppe sind immer mal wieder zwei Frauen , mit Lebermetas. Spontan fällt mir eine der Beiden ein ,die vor 25 mit Brustkrebs begonnen hat , wenn man das so ausdrücken darf.

    Im Fünfjahresabstand meldete sich der Krebs wieder ,so auch in der Leber. Das hört sich im ersten Augenblick wirklich schlimm an. So habe ich sie wohl auch angeguckt. Immerhin befand sie sich wieder in der Chemo .Sie sagte aber etwas , dass mich echt erstaunte und doch so logisch war.Ich versuche es mal wieder zu geben : Mit 40 die erste Diagnose Brustkrebs und dieses böse Tier meldete sich in gewissen Abständen. Heute ist sie 65 und findet ihr Leben so wie es nun mal ist gut. Sie hat die Kinder großgezogen, Enkelkinder, Hochzeiten und all diesen Trubel ihrer Familie erleben dürfen.Man hat ihr immer wieder wertvolle Zeit geben können. Die Lebermetas hat man mit der Chemo komplett weg bekommen und lebte damit. Sie hat zwar wieder an einer anderen Stelle ein Problem , aber das hatte man auch im Griff. 25 Jahre hat sie so gewonnen und sagt das es wert war immer wieder zu kämpfen. Ich weiß nicht ob Du es so sehen kannst wie ich.Auch 2te Runde Krebs , zwischen Chemo und Op , Strahlen usw. Mir hat das wirklich Mut gemacht und ich wünsche ,dass es Dir auch so geht.

    Ich wünsche Dir wirklich alles Gute und hoffe , dass es für Dich machbar ist Wir schaffen soviel und wenn der Lohn das Leben ist lohnt sich der Kampf immer.

    Hallo , liebe @Billericay, ich kann Dich in Deiner Angst und Sorge gut verstehen und nehme Dich ,wenn Du magst , ganz fest in den Arm.

    Aus meinen 3 Schwangerschaften kann ich Dir sagen , dass meine Babys alle ab der 26 , 27 ten SSW auf den Ischiasnerven gedrückt haben. Bei mir war es immer die linke Seite , es hat auch diese Kribbelparestesien gegeben und nachher im Verlauf auch Schmerzen im Schambein . Später hatte ich einen Bandscheibenvorfall und kann von daher sagen , dass die Schmerzen durchaus vergleichbar sind.

    Hast Du schon eine Hebamme? Sie könnte Dir Lagerungen zeigen , die Dein Kindchen ein bißchen zurecht rücken.

    Dein Frauenarzt kann Dir auch mit dem Ultraschall zeigen ob es anatomisch angehen kann ,dass Dein Baby es sich in dieser Lage in Dir bequem gemacht hat.

    Wenn Du schon ein Stillkissen hast , kannst Du ,in Seitenlage auf der Seite die Dir nicht wehtut , das kribbelige Bein versuchen zu lagern. Wenn Du mehr auf dem Rücken schläfst , kannst Du ein oder zwei Decken so Rollen, das ein Stufenbett entsteht.Auch für das Nickerchen auf der Couch ,kannst Du Dir so Entspannung verschaffen. Damit Du die Angst in den Griff bekommst versuche es doch mit Bachblüten , zB Rescue Tropfen. Halte Deinen Rücken immer schön warm .

    Ich hoffe , dass Du eine schöne und gesunde Schwangerschaft hast und wünsche Dir alles erdenklich Gute. Herzlichst Emmi

    Danke liebe @Kruemmelmotte , ich hoffe für uns alle hier hat ein ,wirklich gutes neues Jahr begonnen. WeißT Du , was mich so sehr verletzt ist , dass er all das , einfach so mit mir macht. Ausgerechnet mitten in der Chemo und all den Schwierigkeiten die noch anstehen.Nun sitze ich in diesem ganzen Schlamassel auch noch auf gepackten Koffern. Das Haus werde ich allein nicht halten können und es schnell verkaufen müssen. Mit all dem möchte er nun auch nichts mehr zu tun haben und schon gar nicht dafür zahlen. Das sind ganz schön viele Baustellen und manchmal ist dieser Berg gar nicht mehr zu überblicken.

    Eine wichtige Frage ist die ,wer mir etwas schreiben kann ,( ob es funktioniert , laut meines Operateur ja ,nach einer Mastektomie , mit Aufbau durch Silikon,?zu bestrahlen. Es ist so schön sich vorzustellen , dass es so zu wuppen wäre.Sicher bin ich nicht. Bitte schildert mir Eure Erfahrungen .Morgen habe ich meine Opvorbereitung. Danke für Deine Zeilen , liebe Kruemmelmotte. Eine herzliche Umarmung und jede Menge liebe Grüße aus der Eifel. Herzlichst Emmi

    Hallo , liebe Foris, erstmal allen ein gutes und gesundes neues Jahr.Immer wenn ich Eure Zeilen lese , denke ich darüber nach was Ihr für tolle Frauen seid.

    Ich bekam die Diagnose Brustkrebs.

    Vorweg 18 Chemos , im Januar die erste Ops .40 Bestrahlungen, evtl noch eine Reha und dann die 2te Op. Antköperinfusionen alle 3 Wochen.

    Mein Nochmann, hat mir am 7ten Dezember die Ehe telefonisch als beendet erklärt. So muß ich unser Haus verkaufen , umziehen und zuvor auch ne katzenkompatible, bezahlbare ErdgeschossWohnung für meine Katzenfreund in finden.Ich habe so oft das Gefühl ungebremst in den Abgrund zu fallen.Dann wünsche ich mir da wären ein paar Arme , die mich ein bißchen abfedern und mich zu halten. Ich wünsche allen hier ein gutes neues Jahr .allen Kämpfern hier wünsche ich , ganz viel Gesundheit bzw Kraft diese zu bekommen. Ganz liebe Grüße aus der Eifel und von mir.

    Hallo liebe Sanfernero,Danke für Deine lieben Worte. Ich hoffe , Du bist gut ins neue Jahr gekommen und ich schicke ein gerüttelt Maß an guten Wünschen für 2019, lass Dich mal kurz drücken, wenn Du magst. Morgen habe ich die Opvorbereitung. Mal sehen , wie es laufen wird.

    Ich bin mehr als 20 mal operiert worden und hatte nie Angst. Dieses Mal ist es mir richtig schwer. Ist wohl ,nochmal ne Nummer mehr seine Brust herzugeben.

    Sei ganz lieb gegrüßt und gedrückt. Vor allem wünsche ich Dir und Deinen Lieben ganz viel Gesundheit. Liebe Grüßies aus der kalten Eifel. Herzlichst Emmi

    Liebe Angelsun, ich lese Deine Zeilen und es könnten meine sein. Krebs und Einsamkeit ist keine gute Kombi. Es ist schon allein deshalb schwierig , weil oft die Kraft , sowohl physisch wie psychisch nicht ausreichen die momentane Leere zu füllen. Einfach mal raus , kann in unserer Situation ein schwieriges Unterfangen sein. Ich habe irgendwie alles allein gemacht in meinem Leben ,da mein Mann immer im Ausland gearbeitet hat. Ich war immer treu , er nicht .Letztes Jahr kam es durch einen Anruf bzw eine Fehlbedienung seinerseits raus. Ich wollte die Scheidung , er wollte mich behalten. Irgendwann wollte ich es auch.Irgendwie. Es lief schwierig und dann kam der Krebs Brustkrebs riesig,invasiv , mein Immunsystem hatte , auch durch diesen ganzen Kummer gar keine Kraft mehr dem was entgegen zusetzen. Bis vor ein paar Tagen Chemo , am 7ten Dezember hat er per Telefon , aus Afrika die Ehe beendet. Auch wenn ich ambivalent in diesen letzten Wochen der Ehe gelebt habe , dachte ich nicht , dass er sowas bringt .Am 17ten Januar habe ich meine erste Op , ich muss Haus und Hof verkaufen , ne Wohnung finden, umziehen und noch 40 Bestrahlungen , Reha usw abarbeiten.

    WaS meine Gefühlsleben mit der Deinen deckt ,ist dieses Gefühl psychisch ganz schlimm abzubauen, wenig Kraft zu haben.Da ich ja immer allein klar kommen musste,hielt und hält mich jeder für stark.

    Manchmal hat man so viel Angst und sitzt doch allein in seiner Gänsehaut. Oft denke ich Freunde müssen sich selber beschwichtigen , indem sie sagen :"Du schaffst das oder wer wenn nicht du kriegt das hin......" Du bist innen drin ganz starr und weißt mal gar nicht ,wie du alles gebacken kriegen sollst. Auch bei mir gibt es Phasen in denen mir das Alltägliche unglaublich schwer fällt. Ich würde mich auch freuen , wenn einfach jemand käme und ihn meine Tränen genauso willkommen wären , wie mein Lachen.

    ManchMal fehlt die Kraft für die einfachen Dinge und genau diese Nutzlosigkeit zieht einen noch mehr runter. So kann ich Dich so gut verstehen.

    Ich habe jetzt erstmal am 17ten Januar meine Mastektomie und hoffe irgendwie die Kraft dafür zu finden. Was wir vielleicht ändern sollten ist , dass wir nicht mehr die Starken sein müssen , dass wir auch mal eine Umarmung brauchen und nicht immer alles schaffen müssen. Ich werde es mal versuchen.Wir sind kein Perpetuum mobile, das ohne Energie funktioniert und die wichtigste Energie für uns Menschen ist wohl die Liebe,auch wenn wir zunächst einmal damit beginnen müssen uns selbst zu lieben.

    Wir können vielleicht Leuten die fragen, wie es uns geht ,sagen das es im Moment ganz beschissen ist und das ein Leben einen nicht darauf vorbereitet hat Krebs zu haben. Ich hoffe , dass es Dir besser gehen wird und Du die Hilfe bekommst die Du brauchst.Ich drück Dich ,wenn Du magst. Alles Liebe und Gute für das neue Jahr.Herzlichst Emmi.

    Hallo , in die Runde , ich habe mich lange nicht gemeldet. Meine Chemo ist durch.Während dieser hat mein Mann ,telefonisch die Ehe beendet und ich Habe Haus und Hof zu verkaufen , Wohnung suchen , Umzug etc.

    Dazwischen muss ich ne Mastektomie machen lassen , Bestrahlung und den Wiederaufbau machen lassen. Der Operateur meint Silikon ginge, trotz Bestrahlung. Wäre natürlich gut. Einmal operieren und Problem gelöst??!!

    Wer hat Erfahrung mit Silikon und Bestrahlungen? Mir qualmt im Moment der Kopf und ich weiß wirklich nicht worum ich mich zuerst und wie zu kümmern habe.

    Bin auch total froh , dass das geklärt werden konnte, denn ich hatte auch Bedenken meine Fibrationsplatte zu benutzen. Ist sie doch ,Grad an schlechteren Tagen ne gute Sache. Dankeschön an alle Foris .Ich wünsche Euch ,von ganzem Herzen einen schönen Tag.

    Hallo , liebe@Foris mit absoluter Ganzkoerperglatze, ich bin auch in Eurem Club und finde auch , dass Brauen und Wimpern die Öffner der Augen sind und auch total viel Unterstützung deiner Sprache sind. "Das nun auch noch,"habe ich gedacht , als mein Gesicht so ganz viel von mir zu verlieren begann. Ja , nun sieht man wirklich krank aus Krebs krank.

    Wir sind in dieser Zeit schon gezeichnet , das lässt sich nicht schön reden.

    Mit den Brauen halte ich mich ,mit nem braunen Lidschatten, auf nem Qtip genau aum der oberen Knochenstruktur der oberen Augenhöhle. Irgendwie hat man so nen schönen Bogen und wenn man Make up drunter hat , haftet es auch gut.

    Die Augen leicht schließen und ganz zart zwischen beiden Lidern , mit nem Kajalstift entlang fahren und man hat oben ein recht gutes Ergebnis. Unten lässt es sich recht leicht nachzeichnen , wenn man das Unterlid gut spannt. Dann noch Lidschatten , immer von dunkel unten , bis sehr hell oben auslaufen lassen.Zum Abschminken Rizinusoel benutzen , und auch an Tagen ohne Schinken am Abend die Augenlider mit Rizinusoel behandeln. Es ist das beste und älteste Wimpernwuchsmittel , welches ich kenne und was nicht ,wirklich nicht brennt. So Mädels vielleicht funktioniert das bei Euch auch und Ihr findet Euch so noch schöner , als jede von uns ohnehin ist.

    Hallo mecki 63 Danke für Deine Trösties, es war wirklich ne üble Erfahrung. Meine Onkologin war gar nicht so erschrocken.Sie meinte , das es unter der Chemo zu neurologischen Ausfällen kommen kann und es ist nach der 4ter Chemo auch wieder passiert. Es ist ja auch ein Teufelszeug, was wir da bekommen. Ich hoffe , dass es bei Dir gut läuft. Sei ganz lieb gegrüßt von Emmi.😻

    Hey , liebe Birgitmaus , das liest sich ja nicht so gut.Ich dachte,mit Düsseldorf eine sehr gute Adresse bekommen zu haben. Wie geht es Dir heute ,nach Deiner Die flap?Mir kommt es alles so vor , als türmen sich gerade riesige Berge vor mir auf. Noch 13 Chemos und die Ops , dann noch Bestrahlungen. Hatte es so ein bißchen so verstanden , als wäre in einer Sitzung die Ablation und ratz fatz wieder aufgebaut. Das habe ich wohl völlig falsch verstanden. Bist Du mit dem Ergebnis unterm Strich zufrieden? Ich hoffe so sehr , dass sich die Plackerei für Dich gelohnt hat. Ganz liebe Grüße aus der Eifel , herzlichst Emmi

    Hallo Snow, vorgestern hatte ich auch meinen Tumor Check. Er hat sich nicht ,wie geplant , so wie ne Zwiebel , von außen nach innen verkleinert, sondern hat sich wie ein Schwamm , quasi so Löcher bekommen.Wenn jemand sowas schon mal gehört hat , bitte unbedingt schreiben. Also es sieht ein bißchen aus wie ein Käse. Damit ist mein Traum Brust erhaltend operiert zu werden , endgültig zerplatzt. Nach der Chemo soll ich in Düsseldorf operiert und dann aus Eigengewebe eine neue Brust aufgebaut werden. Auch wenn damit jemand seine Erfahrungen gesammelt hat , würde ich mich sehr freuen , wenn jemand schildern mag , wie man damit zurecht kommt und wie die Op so schmerztechnisch abläuft.

    Es ist also so suboptimal gelaufen. Trotzdem bin ich schon mal froh , dass sich überhaupt was getan hat.Man muss es so sehen wie es ist. Ich wünsche Dir weiterhin alles Liebe ,yours Emmi