Beiträge von Zottelbaerin

    Hi liebe Sonnenglanz ,


    nee, soweit ist alles okay. Ich fühle mich in meinem BZ sehr gut aufgehoben. Als Patient wird man dort wenigstens ernst genommen.

    Mein Onko ist sehr nett und erklärfreudig, untersuchungstechnisch sehr sorgfältig bis hin ins Kleinliche und so ist dort auch das ganze Team. Und das gefällt mir sehr, lieber einmal zu viel untersucht oder zu einem Fremdkollegen überwiesen, als einmal zu wenig und eventuelle Wehwehchen als Larifari abgetan.


    Mein neuer Kardiologe hat mit dem BZ nichts weiter zu tun. Er ist halt nur deren Kardiologe des Vertrauens. Die Kommunikation zwischen meinem Onkologen und dem Kardiologen funktioniert einwandfrei und wie mir scheint, ist der Kardiologe was das Medizinische angeht, ganz ähnlich gepolt. Er war wirklich sehr sehr sorgfältig und hatte sich für mich ganz viiiiel Zeit genommen, ganz im Gegensatz zu der Kardiologin, bei der ich in der Woche zuvor war. Aber sie ist für mich abgeharkt, auch wenn ihre Praxis fast nebenan ist - war für mich halt bequemer zu erreichen. :(

    Hi kruemelmotte ,


    vorher hatte ich schon einen gering dosierten Blutdrucksenker genommen, zusätzlich bekomme ich neu einen Betablocker 1,25mg und ein harntreibendes Medikament 25mg.


    Bei mir war das EKG unauffällig, die Blutwerte ebenfalls, Sauerstoffsättigung bei 98%, keine "komischen" Geräusche beim Abhorchen, nur das Herzecho mit Farbdopplerirgendwas sagt was anderes.

    Der Arztbrief an meinen Onko liest sich, als wenn er es selbst kaum glauben konnte. Ich nehme an, das er deshalb gerne gewußt hätte, wie das Ergebnis einer Herzmuskelbiopsie gewesen wäre.

    Vielen Dank liebe Vael , liebe Kirsche , liebe kruemelmotte und liebe Sonnenglanz für Euren Zuspruch, der tut richtig gut. :hug:


    Mittwoch Nachmittag rief mich der Kardiologe an und sagte mir, was er gerne noch an Untersuchungen bei mir machen möchte bzw an mir vornehmen lassen möchte - Herzkatheter und Myokardbiopsie (Herzmuskelbiopsie). Ich merkte, wie mir wieder die Tränen hochkamen und habe mit leicht zittriger Stimme abgelehnt. Er versuchte mich zu überzeugen, aber ich will das nicht, derzeit ist mir das einfach alles zu viel. Und mir geht es ja auch körperlich ganz gut (auch wenn das Herzecho etwas ganz anderes sagt), Betablocker, Blutdrucksenker und harntreibende Tabletten müssen deshalb für's Erste reichen.


    Der Kardiologe wirke plötzlich etwas pikiert und kurz angebunden, aber ich kann auf seine Befindlichkeiten keine Rücksicht nehmen. Er merkte noch kurz an, das ich seiner Meinung nach mit Taxol beginnen kann und ich in 4 Wochen zur Kontrolluntersuchung kommen sollte.


    Freitag hatte ich dann das OP Vorgespräch (wegen Port drehen und wieder festnähen), Montag ist das Anästhesie Vorgespräch, Mittwoch wird das Ding wieder gerichtet und "angetackert", Donnerstag will sich das mein Onko ansehen und am darauffolgenden Montag geht es voraussichtlich mit den Pacli los *dreimalklopfaufholz


    Das war's dann bei mir mit dosisdichter Chemo, zwischen erster und zweiter EC lagen 4 Wochen und zwischen letzter EC und erster Pacli liegen dann auch 4 Wochen. :(

    Liebe kruemelmotte ,


    na das ist ja mal eine urige Idee, ein klasse gemachter Abstreichkalender für Bestrahlungen. :thumbup:


    Eine klitzekleine Anmerkung .... ich hätte die Bezifferung anders herum gemacht, damit ich nicht erst überlegen muss, wie viele Grilltermine ich noch vor mir hätte. 8o

    Hm, ich würde mich nicht trauen, aber da ich kaum Alkohol trinke (mir ist so gut wie nie danach) stellt sich mir die Frage gar nicht erst. Ich lebe sehr gut ohne Alkohol. Für mich könnte Alkohol gänzlich abgeschafft werden, ich würde keine Träne vergießen.

    Deine Siegerpose nach fast 1500km ist SUPER, die gefällt mir. Du kannst über das Geleistete aber auch richtig, richtig stolz sein.


    Ach, und zwischendurch 18km mit dem Zug und 2x 'ne Fähre genommen? Ohhh-ha, da hast Du aber mächtig geschwächelt (Scherz) 8o


    Ich bin hellauf begeistert und auch ein klitzekleines bisschen neidisch, Du bist meinen Traum geradelt. :thumbup:


    Ich wünsche Dir eine gute Heimreise, komm heil an.

    Moins'n,


    ich rauchte auch ca. 35 Jahre und gehöre seit fast 7 Jahren zu den Nichtmehrrauchern.


    Die ersten Wochen waren die Hölle (kalter Entzug ohne Hilfsmittel), ich war ungeduldig, ständig unleidlich und missgestimmt und mein Ehegespons (hat noch nie geraucht) konnte mir nix recht machen. Für ihn waren die Wochen auch nicht einfach und es flogen zwischen uns öfters mal die Fetzen, aber irgendwann war ich wieder normal, nur ohne Zigaretten.


    Ich habe sehr gerne geraucht und manchmal überkommt mich immer noch der Janker nach einer Zigarette. Das dauert nur wenige Sekunden, einmal tief durchatmen und schon denke ich nicht mehr dran. Aber ich sehe mich auch nicht mehr als gefährdet, denn mittlerweile bin ich viel zu geizig, um Geld für Zigaretten auszugeben. Gerechnet mit meinem damaligen Zigarettenkonsum würde ich heute monatlich ca. 295 Euro ausgeben.


    Allen neuen Nichtmehrrauchern und die, die es erntsthaft werden wollen wünsche ich ganz, ganz viel Durchhaltevermögen. Bitte hört nicht auf Euren inneren Schweinehund, der bei Euch auf der Schulter sitzt und Euch verführerische Worte ins Ohr säuselt, er meint es nicht gut.


    Viel Erfolg :thumbup:

    Hi Vael ,


    doch, das Cyclophosphamid ist kardiotoxisch und kann Herzrythmusstörungen und / oder Herzmuskelschwäche verursachen, manchmal auch erst viele Monate später. Aber das betrifft nur ca. 0,3% der Patienten.


    ----------------


    Der Kardiologe hatte mit meinen Onko telefoniert und ihm gesagt, das die Blutwerte zwar nicht auffällig sind, er sich aber auch nicht sicher ist, ob es bei mir bei 40% Leistung bleibt oder ob sich die Pumpleistung nicht noch weiter verschlechtern wird. Deshalb will er sich mit seinen Uni Kollegen für weitere Diagnostik wie z. Bsp. Herzkatheter usw besprechen (mit 3-4 Tage Krankenhausaufenthalt) und mich Mittwoch anrufen (.... ich warte noch auf seinen Anruf).


    Dann bat ich den Onko meinen Port zu befühlen, denn in der vorherigen Nacht spürte ich für einen Moment im Portbereich einen so komischen Druckschmerz. Für meinen Onko fühlte sich der Port tatsächlich eigenartig an, also Sonokopf drauf .... und tatsächlich, das Sono zeigte eine exakt gerade Linie mit einem kastigen Schatten drunter. Die gerade Linie ist die Bodenplatte, der Port hatte sich schon wieder gedreht. Mit meiner Einwilligung durfte das Praxisteam reinkommen und sich das seltene Phänomen auf dem Bildschirm ansehen, während mir die Tränen liefen und ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch stand.


    Das war mir alles einfach zu viel, zu erst überhaupt die Krebsdiagnose, dann der Untersuchungsmarathon gefolgt von 2 OPs, dann 2 Wochen nach der ersten EC eine 2wöchige Verzögerung für div. Untersuchungen, weil meine Krebsbrust auf einmal warm, leicht geschwollen und orangig war, dann die erste Portdrehung (konnte nicht punktiert werden, war am nächsten Tag aber wieder okay) und jetzt mindestens 2 Wochen Verzögerung wegen der Herzgeschichte und um den gedrehten Port wieder zu drehen und "festzutackern". Freitag habe ich einen Termin beim Chirurgen.


    Mein Onko sagte noch zu meiner Beruhigung, wie auch immer ich mich wegen meiner Herzschwäche entscheide, ob ich weiterführende Untersuchungen machen lasse oder nicht, sobald der Port wieder festgenäht ist, kann ich mit den Paclis beginnen und würde dann auch engmaschig kardiologisch untersucht werden.


    Menno, mental bin ich gerade nicht gut drauf ;( .

    Zu meinen "Glück" fehlt mir jetzt nur noch eine anständige Thrombose :evil:

    Ida

    Sonnenglanz


    Hm, Ronjas Montur geht mir bis direkt an die Ohrmuschel ran, deshalb bekomme ich die Brillenbügel nicht zwischen Montur und Ohrmuschel geklemmt. Auch sind die Brillenbügelenden von meinen Brillen nicht stark gebogen, sondern fast gerade. Deshalb, wenn ich die Brillenbügel nicht unter die Montur friemel, habe ich kein Gefühl für die Brille und die Brille fällt mir, wenn ich meinen Kopf senke, von der Nase. Ist mir in der Botanik schon beim Schuhzubinden passiert .... fieser Kratzer auf einen Glas :( . Das Einzige, das mir als Lösung einfiel, war die Kunststoffbügelenden abzuziehen, weil ich dann die extrem verschlankten Bügel unsichtbar unter Ronjas Montur bekomme und die Brille nicht rutscht.


    Hihi, so ein 2er Monokel (wie heißt sowas?) in Sehstärke mit Nasenklemme hätte was :thumbup:^^, aber Kontaktlinsen, alternativ währen der Perückenzeit, kommt für mich nicht infrage. Ich bin und bleibe 'n Brillenfreak. 8)

    Hi liebe Bergfreundin73 ,


    ich werde morgen erzählen, wie es weitergeht.


    Herz Vorerkrankungen lagen bei mir nicht vor und in meiner Familie sind auch alle herzgesund. Todesfälle haben andere Ursachen.


    In meinem BZ ist es üblich vor Beginn der ersten EC einmal das Herz schallen zu lassen und dann wieder nach Ende der vierten EC. Du warst 5mal zum Schallen, 4mal davor und 1mal nach der letzten EC? Das ist oft.

    Hi liebe kruemelmotte ,


    ich musste erstmal nach Myocarditis und Zyanose googeln. 8)


    Nee ich nehme nicht an, das der Herzmuskel entzündet ist. Letzten Do war im BZ großes Blutbild angesagt. Ich denke, wenn ich irgendwo im Körper eine Entzündung hätte, hätten entsprechende Werte für Entzündung Alarm geschlagen.


    Im normalen Alltag merke ich von der Herzschwäche nix, keine Atemnot, keine blauen Lippen und Wassereinlagerungen habe ich auch nicht. Nur das meine Kondition etwas gelitten hat, z. Bsp. beim Treppenwettlauf in die erste Etage, da ist mein Arthrose geplagtes Briardmädel (schlanker 32kg Fiffi) einige Stufen vor mir oben. Aber das schob ich auf die Chemo. Wie das unter sportlicher Belastung aussieht, keine Ahnung. No Sports!


    Der "neue" Kardiologe sagte noch, das, wenn das Herz durch den Betablocker weniger stressanfällig und entlastet ist, sich die Kontraktionsleistung im Laufe der Zeit etwas verbessern kann, aber nicht wieder bis zu einer normalen Pumpleistung. Mein Herz wird geschwächt bleiben. :(



    .... wir zwei Herz-Damen :hug:

    Hi Ida ,


    in meinem Leben vor der Krebsdiagnose habe ich mich so gut wie nie geschminkt. Das hat sich seit meiner Glatze geändert. Neuerdings mag ich es mich aufzuhübschen ... die Augen relativ dezent, dafür dunkle "Waldbeere" auf den Lippen.


    ---------------


    Zum Glück habe ich einen Brillenfundus, denn zu 'Ronja' sah meine derzeitige dezente Brille etwas sehr langweilig aus. Hihi, mit Ronja auf der Glatze und einer auffälligen Brille auf der Nase hat mich heute zuerst niemand im BZ erkannt ^^ . Gelungene Typveränderung!


    Apropos Brille, wie kriegt Ihr das mit den Brillenbügeln an den Ohren, wenn Ihr Perücke tragt hin? Ich trage nur Metallgestellbrillen mit schlanken Bügel, aber die Bügelenden haben mich trotzdem genervt .... an den Ohren unter der Perücke war blöd und drüber war auch blöd.

    Ich habe die Kunststoffenden der Bügel abgezogen und die nun sehr dünnen scharfkantigen Metallenden angeschliffen (entschärft). So gefällt es mir besser, aber optimal ist es nicht. Habt Ihr eine bessere Lösung?

    Liebe Vrau D. ,


    wie kommst Du darauf, das Du bei einer brusterhaltenen OP und mit 75b/80a einen Kompressions-BH benötigst? Hast Du für so einen BH schon ein Rezept bekommen?


    Ich habe Körbchengröße D und mir wurde beim OP-Vorgespräch für eine ebenfalls brusterhaltene OP angeraten, mir bügelfreie BHs mitzubringen und Bügel-BHs die ersten 4 Wochen nach der OP zu meiden.

    Aufgrund meiner Oberweite hatte ich mir einen schwarzen bügelfreien Entlastungs-BH zugelegt. Und in schwarz, weil darauf das orange Zeugs, mit dem der OP-Bereich seeeehr großzügig eingepinselt wird und das gerne auf Kleidung abfärbt, nicht so doll auffällt.


    Für die OP wünsche ich Dir alles Gute. :thumbup:

    Liebe kruemelmotte ,


    Du bist schon so weit gekommen, ich freue mich mit Dir und bin ein klitzekleines bisschen neidisch ;):hug:


    Für die erste Bestahlung wünsche ich Dir jetzt schon mal viel Glück :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:



    Ähm, kannst Du mich mal büdde aufklären, .... was sind denn Boost-Bestahlungen?

    Vor EC Chemobeginn wurde ich kardiologisch untersucht (EKG, Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung des Blutes, Herzultraschall) .... alles bestens!

    Jetzt, nach 4x dosisdichten ECs musste ich wieder zum Kardiologen, gleiche Untersuchungen .... verringerte Kontraktionsleistung meines Herzmuskels.


    Heute hatte ich einen Termin beim Chef-Onko meines Brustzentrums. Wegen des Ergebnisses des Kardiologen war er etwas fassungslos und auch besorgt. Eine neu entstandene Herzschwäche unter EC (nur das C = Cyclophosphamid ist herztoxisch und kann den Herzmuskel schädigen) käme nur bei 0,3% der Patienten vor, deshalb wollte er gerne eine zweite Meinung, um eine Fehlmessung auszuschließen.


    Also bin ich vorhin zu einem anderen Kardiologen. Und wieder EKG, Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung - alles im grünen Bereich, Labor steht noch aus.

    Das Herzecho bestätigte leider das vorherige Ergebnis. Mein Herzmuskel bringt nur noch eine 40 %ige Pumpleistung (wobei es keine 100% gibt). Laut Kardiologe liegt eine normale Kontraktionsleistung zwischen 55% und 70%, aber nur noch 40% ist schon mittelschwer eingeschränkt.


    Zur Unterstützung meines Herzens bekomme ich, sofern das neue Blutbild auf keine Herzmuskelentzündung schließen lässt und meine Nierenwerte okay sind, einen im Allgemeinen gut verträglichen Betablocker und ein harntreibendes Medikament.


    Morgen Vormittag will der Chef-Onko mit mir Besprechen, wie es mit mir und den Paclis weitergeht. Bis dahin hat er sich auch mit dem Kardiologen kurzgeschlossen.



    Menno, ich zerfließe gerade in Selbstmitleid *snief