Beiträge von TanjaJ1972

    Hallo Hebi ,

    Ich denke, Du meinst die Tablettenchemo. Das ist Xeloda/Capecitabin - das ist einfach noch eine weitere Form der Chemotherapie, allerdings von den Nebenwirkungen her überhaupt nicht vergleichbar mit der Chemo, die Du jetzt hinter dir hast. Ich bin quasi ohne Nebenwirkungen durch 8 Zyklen gegangen. Du nimmst 2 Wochen lang morgens und abends Tabletten, dann ist 1 Woche Pause. Das ganze dann 6-8mal.
    Ob die Tablettenchemo was bringt, ist umstritten, die einen sagen, das ist Quatsch, die anderen, es senkt das Rezidiv-Risiko um 5-10%... mir egal, ich hab’s probiert, ich hätte es auch für nur 1% probiert. So muss ich mir im Falle eines Rezidivs nicht selbst vorwerfen, es nicht wenigstens probiert zu haben...

    LG

    Tanja

    Liebe Hebi ,

    Gratulation zur überstandenen OP. Und das hört sich doch alles schon wieder viel besser an. Alles hadern bringt Dich sowieso nicht weiter. Macht nur schlechte Laune und ist nicht gut für die Seele... Und klar, wir haben alle auf die PCR gehofft, und alle, die diese nicht erreicht haben, so wie ich auch, sind erstmal wahnsinnig enttäuscht und suchen sich schon die Farbe ihres Sarges aus. Aber das ist Quatsch. Ebenso, wie jene mit PCR eben nicht die "Überlebens-Garantie" haben.

    Du hast die Chemo durchgezogen, alles gemacht, was in Deiner Macht stand, und ob das nun gereicht hat oder nicht, liegt eh nicht in Deiner Hand. Also hoffen wir einfach alle das Beste und daß wir auf der "richtigen" Seite der Statistik stehen.

    Alles Liebe und erhol Dich jetzt erstmal...

    Tanja

    Liebe Lina68 ,

    hast Du auch inflammatorischen BK?

    Bei inflammatorischem BK ist die Reihenfolge immer: 1. Chemo, 2. Mastektomie gefolgt von 3. Bestrahlung.

    Von daher war der Weg von vorneherein klar vorgezeichnet. Die Tablettenchemo zusätzlich zur Bestrahlung hatte ich wegen des noch vorhandenen Resttumors und der vielen befallenen Lymphknoten trotz neoadjuvanter Chemo.

    Freut mich, daß ich Deine Stimmung aufhellen konnte. Dafür sind wir doch alle hier. Um Hilfe zu finden und zu geben...

    Alles Liebe

    Tanja

    Liebe Hebi ,

    wahrscheinlich hast Du Deine OP jetzt schon hinter Dich gebracht und wachst so langsam auf...

    Jetzt hast Du mit Chemo und OP das schlimmste schon hinter Dich gebracht. Von jetzt an geht's täglich bergauf.


    Den Google - Fehler haben wir wohl alle gemacht, aber egal, wie die Prognose laut Google ist, Du weißt nie, auf welcher Seite der Statistik Du stehst. Selbst wenn da stünde 99% überleben mit normaler Lebenserwartung, kannst Du dennoch zu den 1% gehören, die eben keine normale Lebenserwartung mehr haben - und umgekehrt genauso. Zudem ist in der 5- und 10 Jahres-Überlebensrate nicht berücksichtigt, woran die Patienten letztendlich gestorben sind. Auch Unfall-Tode oder sonstige Krebsunabhängige Todesfälle, wie z.B. "normale" Altersschwäche sind dort mit eingerechnet. Wenn ich mir jetzt im Internet Informationen anschaue, dann meist die Seiten von Brustkrebs Deutschland, dort werden auch in regelmäßigen Abständen neue Videos mit Interviews mit Fachleuten von den Brustkrebskongressen, die mehrmals jährlich weltweit stattfinden, veröffentlicht. Dr. Untch gilt z.B. als einer der führenden Experten in Deutschland für Triple negativen Brustkrebs.

    Im Prinzip würd ich die medizinische Seite mal so zusammenfassen, daß es für uns eigentlich in erster Linie wichtig ist, Zeit zu gewinnen. Die Forschung und Studien im Bereich TN-Brustkrebs schreiten ständig voran und ich bin zuversichtlich, daß bestimmt in den nächsten Jahren hier auch ähnlich gute Erfolge erzielt werden, wie beim HER2 positiven BK. Ob wir damit eine "normale" Lebenserwartung haben? Keine Ahnung, aber, wie gesagt, das weiß keiner. Und Du hast es auch zum großen Teil nicht selbst in der Hand, das ist eigentlich das, was ich so schwer zu akzeptieren finde. Man kann vielleicht n bischen auf Ernährung achten, Sport machen, Stress meiden, einfach auf sich und seinen Körper n bisserl achtgeben, aber das wars auch schon. Der Rest ist Glücksache. Es gibt Tage, da komm ich einigermaßen gut damit klar, aber es gibt natürlich auch Tage, da komm ich darauf garnicht klar. Wobei ich einfach darauf hoffe, daß die guten Tage mehr und die schlechten Tage weniger werden, je länger man ereignisfrei überlebt und die Zeit durchsteht. Wenn man 3 Jahre nach OP ereignisfrei schafft, siehts schon ganz gut aus, nach 5 Jahren ist man wohl aus dem gröbsten raus und nach 7-8 Jahren ist bei TN das Rückfallrisiko nur noch minimal...


    Aber das ist alles Zukunftsmusik. Zunächst bist Du mit Deiner heutigen OP erstmal hoffentlich krebsfrei - ob mit PCR oder ohne. Daran solltest Du Dich erstmal festhalten und erfreuen. Und dann einfach Schritt für Schritt weitergehen - im hier und jetzt.

    Dann wird das alles schon werden....


    Alles Liebe und erhol Dich erstmal von Deiner OP

    Tanja

    Ich sehe das auch so wie Tatti32 , lasse auch frühestens in 2-3 Jahren einen Wiederaufbau machen, wenn bis dahin nichts anderes mehr hochpoppt...

    Wenn ich mich nur aus kosmetischen Gründen unters Messer lege, dann mach ich das erst, wenn es sich auch „lohnt“ - und das kann man halt erst nach mind 3 Ereignisfreien Jahren sagen, besser noch 5 Jahre... hab auch meinen Port noch behalten, das ist quasi mein Regenschirm, den man nie braucht, solange man ihn dabei hat... der fliegt dann auch erst bei Wiederaufbau mit raus.
    abgesehen davon war für meine Tochter die Woche, in der ich letztes Jahr im Krankenhaus wegen der Mastektomie war, nach eigener Aussage die schlimmste Woche ihres Lebens. Sie bricht auch jetzt, 1 Jahr später, immer noch in Tränen aus, wenn sie nur dran denkt... das kann ich auch ihr nicht antun, mich schon wieder ins Krankenhaus zu legen...

    LG

    Tanja

    Hallo BiggiL ,


    ich sehe es auch so. Wir gehen da einfach hin. Sind ja, wenn wir uns um 13 Uhr schon am Dom treffen und dann zum Cafe rüber gehen, relativ früh dran. Da war letztes Mal auch noch das halbe Cafe leer. Da hätten wir auch ohne Reservierung locker Platz gefunden.


    Und wenn wir im Cafe nichts mehr kriegen, gehen wir halt ins Früh und trinken "Hefeteilchen" ;) - das ist auch nicht weit.


    LG

    Tanja

    Hallo Hebi ,

    Mir hatte man zwar auch sofortige Implantation mit Expander angeboten, das hab ich jedoch in Hinblick auf die Bestrahlung, die ja bei inflammatorischem BK auf jeden Fall auch erfolgen muss, abgelehnt. Daraufhin hat mir die Ärztin im Brustzentrum dann auch bestätigt, dass es aus medizinischer Sicht auf jeden Fall sinnvoller wäre zunächst auf die Expander-Einlage zu verzichten und das erst zu einem späteren Zeitpunkt zu machen, auch wenn dies eine weitere OP bedeutet.
    Es bestrahlt sich wohl besser und mit weniger Nebenwirkungen (evt Kapselfibrose), ohne Expander. Sie hatten mir das nur angeboten, weil wohl viele Frauen seelisch damit nicht klarkommen, ohne Brust rumzulaufen... da war meine Entscheidung klar: ich mache das, was medizinisch sinnvoller ist und nicht das, was vielleicht grad optisch schöner ist...

    LG

    Tanja

    Hallo,

    Ich hatte 8 Zyklen mit 2x 2.300mg tgl. und bin fast Nebenwirkungsfrei durchgekommen... die Schleimhäute haben etwas gelitten aber ich hatte keinen großen Beeinträchtigungen.

    Ist also auf jeden Fall zu schaffen mit der Höchstdosis. Parallel zum 2. und 3. Zyklus bin ich noch bestrahlt worden.

    Kerstin B. , Du schaffst das schon, ich finds gut, wie Du an die Sache rangehst. Nur nicht vorher schon verrückt machen, sondern alles erstmal in Ruhe auf einen zukommen lassen...

    LG und Kopf hoch,

    Tanja

    Hallo Hebi ,

    Meine Haut sah die ganze Zeit über normal aus. Äußerlich war mein inflammatorischer nicht zu sehen. Die Brust hatte sich nur von der Größe her verändert, war plötzlich 1 Körbchen größer als die andere, ansonsten war nichts zu sehen, keine farbliche Veränderung und auch keine Orangenhaut.
    Der Grössenunterschied ist nach der ersten EC dann auch sofort geringer geworden und nach der zweiten hatte die Brust wieder die alte Größe, was sich dann bis zur OP auch nicht mehr geändert hat.

    LG

    Tanja

    Hallo liebe Hebi ,

    Herzlich willkommen hier, auch wenn wir alle lieber nicht hier wären und uns lieber in einem anderen Forum „kennengelernt“ hätten.

    Ich habe genau dieselbe Diagnose wie Du, auch inflammatorischer TN. Ziehen und Brennen/Stechen in der Brust hatte ich auch. Kopfkino, ganz wild, hatte und hab ich auch. Es gibt Tage, da läufts besser und Tage, da ist es schlimmer. Grad beim Zähneputzen hab ich am Hals einen kleinen rosa Fleck entdeckt, sofort springt das Kopfkino an... könnte das eine Hautmetastase sein???? Ich hoffe, es ist keine, und wahrscheinlich ist es auch keine, aber man macht sich sofort verrückt...

    meine OP ist jetzt 1 Jahr her, ich war auch heilfroh, als ich die Brust endlich los war. Sie war irgendwie sowieso von dem Moment an, wo ich wusste, dass da drin so n Sch***Tumor wächst, eh nicht mehr „meine“ Brust. Von daher hatte ich auch zu keinem Zeitpunkt ein Problem damit, dass nicht Brusterhaltend operiert wurde. Ich wollte sie auch am liebsten so schnell wie möglich weghaben und die andere eigentlich am liebsten gleich mit, da wurde mir aber von ärztlicher Seite abgeraten...

    Hm, was soll ich sagen, ich weiß, das klingt jetzt nicht sehr hoffnungsvoll, aber es kommen auch wieder bessere Tage. Ich glaube, die Angst wird einen von nun an immer begleiten, sie wird jedoch immer kleiner und rückt in Millimeter-Schrittchen immer weiter in den Hintergrund, je mehr Zeit ab OP ereignisfrei hinter einem liegt.
    Jetzt hast Du ja nur noch 2 Wochen bis zur OP, die werden auch wie im Flug vergehen und dann hast Du mit Chemo und OP doch das schlimmste schon hinter Dir...

    Kopf hoch, Krönchen richten, das wird schon wieder....

    Wenn Du noch Fragen hast, hier findet sich eigentlich immer jemand, der ne Antwort hat, oder Dich zumindest mal lieb drückt...

    Alles Liebe

    Tanja

    Liebe Hasenwidder ,

    mir wurde auch nicht explizit gesagt: "oh, Sie haben inflammatorischen BK", sondern ich weiß es auch nur, weil es in einem Nebensatz im MRT-Befund bei meinem Staging vor Behandlungsbeginn stand.

    Auch mein inflammatorischer BK war weder im US, noch in der Mammografie zu sehen, nur im MRT zeigte sich das wahre Ausmaß... Äußerlich war er bei mir auch nicht zu sehen (also keine roten Flecken wie bei Dir) - lediglich die Brust war plötzlich 1-2 Körbchengrößen größer als die andere und der Lymphknoten in der Achselhöhle war geschwollen.


    Geht's Dir denn jetzt im Krankenhaus besser? Konnten sie Dir bei Deinen Schmerzen weiterhelfen??

    Alles Gute weiterhin - Daumen sind gedrückt.

    LG

    Tanja

    Tendresse ,

    Ich glaub, die Diagnose inflammatorisch wurde ihr erst jetzt mitgeteilt, allerdings klingt für mich ihre Schilderung des Krankheitsverlaufs, bzw. ihrer Symptome bei Erstdiagnose so, als wäre es da auch schon inflammatorisch gewesen, vermutlich wurde es ihr aber nicht gesagt.

    Hasenwidder ist ebenso wie ich bei Faceb**k in der TN-Brustkrebsgruppe und da hat sie schon früher geschrieben.

    LG

    Tanja

    Liebe Hasenwidder ,

    Wir „kennen“ uns schon von Facebook. Herzlich willkommen auch hier. Ja, ich hab auch den „Hauptgewinn“ aus der Lostrommel gezogen: TN in Kombination mit inflammatorischem BK.

    Hier ist noch Tatti32 unterwegs, die hat auch die gleiche Kombination und auch noch mehrere andere mit inflammatorischem, aber hormonellem BK.
    Es gibt auch schon Threads zum Thema, wobei ich glaube, zumindest in den letzten 18 Monaten, dass es keinen Fall wie Deinen hier gibt, wo der BK von einer auf die andere Seite „gesprungen“ ist. Das ist echt heftig, was Du mitmachen musst. Ich drücke beide Daumen, dass es jetzt besser läuft und Du zumindest schnell die Gürtelrose loswirst und mit der Chemo weitermachen kannst.

    Alles Liebe

    Tanja

    Danke, liebe Erdnuss ,

    werde mir heute Abend ein Glas Rotwein darauf gönnen...

    meine Tochter hat mir heute morgen schon ein selbstgemaltes Bild geschenkt - mein neuer Avatar...

    links im Bild das Krankenhaus und der Krebs - ich in der Mitte beim Sprung über die Klippe - rechts im Bild stehen meine Kinder...

    da hab ich schon n Tränchen vergossen....