Beiträge von Braunauge

    Hallo, Ihr Lieben,


    ich war jetzt ein halbes Jahr wohl nicht mehr im Forum, weil mich vieles, was ich gelesen habe, einfach zu sehr runtergezogen hat. Ich stand da noch ganz am Anfang meiner Chemo mit 4x EC und 12x Taxol und hatte noch ziemliche Angst vor allem, was da so auf mich zukommen könnte. Nun habe ich die Chemo und auch die Bestrahlung seit Freitag hinter mir und gehe in zwei Wochen in Reha. Und ich möchte allen, die wie ich letztes Jahr vor der Frage stehen "Chemo ja oder nein" einfach mal von meinen Erfahrungen berichten und damit vielleicht die Entscheidung etwas erleichtern. Mir war die Chemo als adjuvante Therapie empfohlen worden, nachdem mein Tumor nur noch zu 50 % hormonemfindlich war (im Gegensatz zur ersten Biopsie, bei der 100%ige Hormonempflindlichkeit festgestellt worden war). Da ich dann auch noch unterschiedliche Ärztemeinungen hatte (der eine meinte, das Biopsieergebnis sei verlässlicher, der andere war der gegensätzlichen Ansicht) und natürlich einen Riesenhorror vor der Chemo, habe ich mir die Entscheidung sehr schwer gemacht. Schlussendlich hat mich mein SIcherheitsbedürfnis zu einem Ja zur Chemo gebracht. Und ich kann heute rückblickend sagen: so schlimm war es nicht. Mir ging es eigentlich die ganze Zeit sehr gut. Ich hatte nur direkt nach der Chemo immer eine schlaflose Nacht und unter Taxol ganz leichte Empfindungsstörungen (die inzwischen aber so gut wie weg sind). Und ein wenig Nasenbluten. Auch meine Nägel und Gesichtshaut dahaben gelitten und erholen sich sehr langsam wieder. Aber das sind Kleinigkeiten und davon abgesehen, bin ich sehr unbeschadet durch die Chemo gekommen. Ich war weder besonders schwach oder erschöpft, noch war mir übel. Ich bin (fast) jeden Tag eine Stunde kräftig gewalkt, konnte allen meinen häuslichen Verpflichtungen problemlos nachgehen, mein Geschmack hat sich nicht verändert (habe eher zu- als abgenommen....). Ich habe lange nicht so viele Bücher gelesen, wie ich ursprünglich vorhatte, weil ich einfach nicht dazu gekommen bin:-) Ich war zuviel unterwegs.


    Inzwischen sind meine Wimpern und Augenbrauen zurück, die Fusseln auf meinem Kopf verdichten sich allmählich auch und ich habe den dringenden Wunsch, nach der Reha wieder arbeiten zu gehen. Es geht mir gut und schaue mit Zuversicht in die Zukunft.


    Natürlich reagiert jeder Mensch anders auf eine solche Rosskur, wie die Chemo eine ist. Aber es war mir wichtig zu sagen, dass es nicht unbedingt ein Horrotrip werden muss. Das war nämlich meine Vorstellung. Ich dachte, ich bewege mich nun ein halbes Jahr nur noch zwischen Sofa und Toilettenschüssel hin und her und sieche so halb im Tran vor mich hin. Und das war ganz und gar nicht der Fall.


    Seid alle lieb gegrüßt


    Braunauge

    Liebe Ronda ,


    ich hätte Dir gewünscht, dass die Chemo der Abschluss war, aber so ist es nun mal. Aus meiner Erfahrung - ich bin schon operiert - würde ich sagen, dass Du völlig recht hast: Chemo ist der steilste Berg - die OP war der reinste Spaziergang dagegen. Und ich musste zweimal unters Messer, weil nachoperiert werden musste.


    Ja, das Kopfkino ist tatsächlich mein größtes Problem - und das läuft ,vorwiegend im Spätprogramm. Deshalb werfe ich jetzt abends immer einen kleinen Helfer ein - den werde ich danach schon wieder irgendwie ausschleichen.


    Reha stand für mich bisher überhaupt nicht außer Frage - die will ich auf jeden Fall machen. So als krönender Abschluss nach den ganzen Strapazen und als Highlight, bevor es wieder in den Job zurück geht. Aber wer weiß, vielleicht ändere ich meine Meinung ja noch.


    Gestern habe ich mich für einen Schminkkurs von der Krebshilfe für Chemopatientinnen angemeldet und tatsächlich einen Platz bekommen. Der Termin ist einen Tag vor meiner übernächsten Chemo. Das wäre ja ideal von wegen der Leukos - wenn's dabei bleibt...... Bin gespannt, was man da so erzählt bekommt. Ich bin zwar eher der natürliche Typ, aber fürs Büro habe ich immer ein bisschen Farbe aufgetragen - na und jetzt sowieso;) Da können ein paar zusätzliche Tipps nicht schaden.


    Also, dann wünsche ich Dir für die OP alles, alles Gute, viel Erfolg und natürlich, dass Du danach ganz schnell wieder auf die Beine kommst.


    Fühl Dich gedrückt.


    Braunauge

    Liebe Ronda,


    ich habe eben erst gesehen, dass Du ja mit der Chemo durch bist. Herzlichen Glückwunsch - wie schön für Dich. Und nix wie weg mit dem ganzen Chemokram - würde ich auch so machen.


    Um den Privatpool beneide ich Dich sehr - ich bin eigentlich auch eine Schwimmerin. Aber - wie Du sagst - in ein öffentliches Bad traue ich mich auch nicht. Unser Freibad hat seit dem Wochenende sowieso geschlossen - aber so lange es möglich war, bin ich dort meine Bahnen geschwommen. Naja, jetzt kommt eben die Trockensportsaison.


    Bekommst Du jetzt noch Bestrahlungen oder wie geht es bei Dir weiter? Ich habe Deine Geschichte leider nicht von Anfang an verfolgt.


    Liebe Grüße


    Braunauge

    Hallo, Ronda ,


    ja, ich war heute auch dran, nachdem der Termin gestern wegen zu geringer Leukos nicht stattfinden konnte. Liege jetzt auf dem Sofa und harre der Dinge, die da hoffentlich nicht kommen;)


    Alles Gute für Dich.


    LG


    Braunauge

    Hallo, Ihr lieben Mitstreiterinnen,


    ich habe grade ein paar von Euren Erfahrungsberichten gelesen und hoffe sehr, dass ich vielleicht auch mit ein paar Blessuren davon komme. Ich hatte bisher erst eine EC, die ich aber ohne große Probleme überstanden habe. Mein größtes Problem ist die Schlaflosigkeit - ab 2:00 Uhr ist die Nacht rum, wenn ich nicht ein bisschen nachhelfe. Morgen bekomme ich die zweite Dosis EC. Mal sehen, wie ich die verkrafte.


    Ich kann nicht sagen, ob die tägliche Bewegung bei mir geholfen hat, aber ich halte es ähnlich wie Ronda und gehe jeden Morgen nach dem Frühstück erst einmal 1 Stunde zackig walken - und das will ich auch auf jeden Fall beibehalten, auch wenn's draußen ungemütlicher wird. Hilft auch, um erstmal den Kopf frei zu kriegen:) Ich hoffe, die Chemos knocken mich nicht irgendwann so sehr aus, dass ich mich nicht mehr dazu aufraffen kann. Zum Glück brauche ich nur wenige Schritte aus der Haustür zu machen, und schon bin ich in der freien Natur - bin grade sehr dankbar dafür.


    Liebe Grüße an Euch alle.


    Braunauge

    Hallo, Ihr Lieben,


    wie Ihr seht, bin ich zur Unzeit online. Hatte am Montag meine erste EC. Am Abend dieses Tages war ich vollkommen platt und habe nur noch geschlafen. Dienstag und Mittwoch waren dann ganz ok - ich war gestern sogar eine Runde walken. Aber schon gestern Nacht und auch heute bin ich um 2:00 fertig mit schlafen. Fühle mich grade wie leicht weichgespült. Nehme an, das ist alles auch normal. Und was kann man außer Schlaftabletten dagegen tun?

    Meinen Port spüre ich auch leicht - also lasse ich das Walken heute besser sein.

    Hat jemand einen Tipp für mich, was man an immunstärkenden homöopathischen Mitteln nehmen kann? Eine Freundin hat von Selen gesprochen - darf man das während der Chemo überhaupt zu sich nehmen?

    Ich freue mich über jeden Rat von Euch - und jetzt trinke ich noch eine Tasse Tee und hoffe, dann doch wieder einschlafen zu können.

    Zum Thema Arbeiten: ich habe mich sofort von allem abgemeldet, weil ich Angst hatte vor dem "Muss" hatte. Inzwischen habe ich ein paar Dinge doch wieder übernommen - aber nur vom Home Office aus. Das hat mir gestern gut geholfen, ein paar Stunden rumzukriegen und das Gehirn aktiv zu halten. Meine Kolleginnen stehen aber Gewehr bei Fuß, sobald ich nicht mehr kann. Hochachtung vor jeder von Euch, die tatsächlich während der Chemos noch in die Arbeit geht. Das wäre für mich schon wegen des Haarausfalls nicht vorstellbar - und ich will meine Kräfte auch in erster Linie für mich selber.


    So, jetzt gehe ich nochmal ins Bett. Gute Nacht.


    Braunauge

    Liebe steffi66 ,


    das ist ja nett - Tübingen ist eine schöne Stadt. Wir waren schon zweimal beim Stocherkahnrennen - das ist ech ein tolles Erlebnis.


    Danke - ja, das mit dem Kopf ist nicht so einfach. Manchmal kann ich das Ganze gut ausblenden - und dann denke ich wieder, das kommt irgendwann als Bumerang zurück, wenn ich zu optimistisch bin.


    Ich will natürlich auch versuchen, dem "Ding" nicht so viel Raum in meinem Leben zu geben. Aber für mich war von Anfang an klar, dass ich erst einmal nicht weiterarbeite und alles wegschiebe, was ein "Muss" für mich bedeutet. Diese Diagnose war für mich ein Zeichen von: kümmere Dich endlich mal und Dich selber und racker Dich nicht so ab. Damit kein Missverständnis aufkommt: ich liebe meine Job und fühle mich auch sehr wohl in meiner Firma und mit meinen Kollegen. Aber trotzdem ist ein Vollzeitjob mit Familie, Haushalt und einer seit Anfang des Jahres pflegebedürftigen Mutter irgendwie zuviel. Also gönne ich mir jetzt eine Auszeit - natürlich mit dem Ziel, in einem halben Jahr wieder wie zuvor zu arbeiten.


    Also, übersteh die Chemo gut und bis bald.


    Braunauge

    Liebe pupi1230,


    danke für Deinen "Powerschub" - es baut mich immer wieder auf, wenn mir jemand auf dem Forum schreibt. Ich habe auch schon drüber nachgedacht, die Haare noch vorher kurz schneiden zu lassen. Aber jetzt habe ich schon eine Perücke, die nur unwesentlich kürzer ist, als meine jetzige Haarlänge - wäre dann schon ein extrem schnelles Haarwachstum, wenn ich dann plötzlich wieder mit längeren Haaren rumlaufe.


    Ich drücke Dir ganz fest alle Daumen, die ich habe, erstmal für die Portexplantation und dann für die weitere Behandlung. Bestimmt hast Du freundliche Venen, die leicht anzupieksen sind und die dann auch gut durchhalten - das wünsche ich Dir auf jeden Fall von Herzen.


    Eierstock hin oder her - Du wuppst das auch. Was anderes kommt gar nicht in die Tüte!!


    Küsschen aus Schwaben


    Braunauge

    Hallo, liebe steffi66 ,


    danke für den Tipp mit dem Trinken - werde ich auf jeden Fall beherzigen. Zum THema Haare vorher abschneiden habe ich jetzt versehentlich an pupi1230 geantwortet, aber das siehst Du ja sicher auch. Gestern habe ich meiner Tochter die Perücke mal vorgeführt, und nach anfänglichem kritischem Blick hat sie dann doch gesagt: "Das bist Du". Also denke ich, ich kann mich mit dem Ding dann auf die Straße wagen, ohne dass jeder komisch schaut.


    Bewegung gehört für mich seit Jahren dazu - seit ich krank geschrieben bin, war ich jeden Morgen erstmal 1 - 2 Stunden walken (schon allein, um morgens den Kopf auszulüften) und als ich dann doch wieder ins Wasser durfte, habe ich meine täglichen Besuche im Schwimmbad wieder aufgenommen. Nun, da der Port liegt, ist es mit dem Wasser leider vorbei, und mit dem Walken soll ich auch erst mal warten, bis die Fäden raus sind. Das gefällt mir überhaupt nicht - und ich hoffe sehr , die Chemo knockt mich nicht so aus, dass ich die Kurve nicht mehr kriege. Aber Deine Erfahrungen mit der Chemo machen mir Mut - bei vielen anderen im Forum habe ich auch schon gelesen, dass es auch glimpflich ablaufen kann. Und, ja, ich sehe die Chemo auch eher als Verbündeten, nicht als Gegner. Dass ich mich selber dazu entschlossen habe (und sie mir nicht von den Ärzten als unvermeidlich aufgezwungen wurde), hilft mir in der Hinsicht auch.


    Ich wünsche Dir, dass Du nach den noch folgenden Runden unbeschadet aus dem Ring steigst, und sende Dir eine dicke Umarmung vom Süden in den Norden:love:


    Braunauge

    Danke, liebe pupi1230 ,


    fürs Daumendrücken:-). Der Port macht bis jetzt keine Probleme - aber ich nehme vorsichtshalber mal Ibu, damit sich nichts entzündet.


    Ich bin auch zuversichtlich, dass meine Haare wieder kommen - nur evtl. dann nicht mehr in Farbe sondern grau..... Aber wenn dann statt der dünnen Spaghettilocken eine Wallemähne rauskommt, wäre ich auch nicht traurig.


    Es tut mir sehr Leid mit Deinem Port - und wie geht es jetzt bei Dir ohne das Ding weiter?


    Herzliche Grüße aus dem Schwabenland.


    Braunauge

    Guten Morgen, Moehrchen ,


    danke für den Tipp mit dem Kühlen. Das werde ich heute gleich machen (da kann ich mich zu meiner Tochter legen, die sich vor einer Woche zu allem Überfluss auch noch den Fuss gebrochen hat und ebenfalls kühlen soll....) .


    Ich weiß jetzt nicht, was Du für eine Chemo bekommst, aber bei meiner "4 x EC und 12 x Taxol" muss ich allen Aussagen nach schon nach zwei Wochen damit rechnen, die Haare zu verlieren. Im Moment sehe ich dem Tag noch recht heldenhaft entgegen , da ich sowieso nicht grade eine wallende Mähne habe. Aber wenn's dann soweit ist........;(


    Und, ja, wir rocken das! Andere Alternativen scheiden definitiv aus!


    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und hoffe, Du hast die Power, was Nettes zu unternehmen. :hug:


    Ganz liebe Grüße


    Braunauge

    Liebe pupi1230 ,


    danke für Deine aufbauenden Worte. Heute wurde der Port gelegt, am Montag ist die erste Chemo. Ob ich so taff bin, wird sich noch zeigen ......


    Herzliche Grüße und Dir alles Gute


    Braunauge

    Liebe Moehrchen ,


    inzwischen hast Du die zweite Runde hinter Dir und ich hoffe, Du hast sie gut vertragen. Wenn die Blutwerte so bleiben würden, wäre das ja super. Ich wünsche es Dir sehr. Bei mir geht es am Montag auch los - heute wurde der Port gesetzt. Perücke und Mützen sind auch da. Wenn ich das so lese, kann ich immer noch nicht wirklich glauben, dass ich hier über mich schreibe......


    Lass mich gelegentlich wissen, wie es Dir geht.


    Liebe Grüße


    Braunauge

    Liebe Moehrchen ,


    ich habe nun letzten Donnerstag die Entscheidung getroffen, ohne das Testergebnis abzuwarten: ich mache die Chemo. Den Test habe ich abgesagt. Mein Gefühl, auch bei einem Low Risk-Ergebnis immer Angst zu haben, hat mir gesagt, dass ich die Chemo für mein Seelenheil einfach brauche. Nun habe ich am kommenden Dienstag Echo und EKG, Termin für den Port steht noch aus - aber dann wird es wohl Ende nächster, Anfang übernächster Woche losgehen. Happy bin ich natürlich nicht, aber ich habe jetzt endlich ein Gefühl von Ruhe und Zielrichtung. Gestern war ich mit meiner besten Freundin unterwegs, um eine Perücke auszusuchen und habe auch noch gleich zwei Tücher/Beanies gekauft.


    Ich habe so oft gelesen, man muss 100% hinter seiner Entscheidung stehen, egal, wie die auch ausfällt. Und das wäre bei mir im Falle von Oncotype nicht so gewesen. Jetzt hoffe ich, dass die Chemo nicht so schlimm wird und die Entscheidung die richtige war.


    Liebe Grüße


    Braunauge

    Liebe Moehrchen ,


    ja, sieht so aus. Warte aber grade noch auf das Ergebnis des Oncotype-Tests und sitze wie auf Kohlen. Es muss jetzt einfach langsam mal was passieren.


    Bin mir grade auch gar nicht so sicher, ob ich auf eine Chemo verzichten könnte, selbst wenn der Test das sagt. Meine Angst, was zu versäumen, ist grade größer als mein Vertrauen in Testergebnisse.


    Schön, dass Du die erste "chemische Keule" einigermaßen vertragen hast. Ich drücke Dir die Daumen, dass das auch so bleibt.


    Liebe Grüße


    Braunauge

    Liebe friluftsliv ,


    ich kann Dich so gut verstehen, dass Du nach einer ganzen Serie schlechter Nachrichten niedergeschlagen bist. Auch ich war nach der ersten OP noch nicht fertig, bei mir stand auch eine Nachresektion an. Und dann kam die totale Überraschung für mich: jetzt doch auch noch Chemo! Momentan warte ich auf das Ergebnis von Oncotype - und die Warterei macht mich mürbe......


    Nun aber Schluss mit meinem Gejammer - wir müssen nach vorne schauen, auch wenn's manchmal schwer fällt. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass es von jetzt an nur noch aufwärts geht.


    Übrigens: wenn ich eine mentale Stärkung brauche, höre ich mir Lieder aus Taizé an (weiß nicht, ob Du die kennst bzw. magst) - ich bin auch nicht besonders religiös, aber sobald ich diese Musik höre, bin ich wieder zuversichtlich und weiß, dass ich das schaffe.


    Liebe Grüße


    Braunauge

    Liebe Bartnelke ,


    als ich eben Deinen Beitrag gelesen habe, war ich wirklich fassungslos! Was hast Du nur schon alles durchgemacht. Da schäme ich mich ja schon fast, dass ich mit meinem Befund und meiner Prognose auch schon so ziemlich am Boden bin. Ich kann Dir nur meine volle Bewunderung entgegen bringen, wünsche Dir alles erdenklich Gute und bin völlig bei Dir : aufgeben ist keine Option.


    Herzlichst


    Braunauge

    Liebe Dodo59 ,


    ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich Dir schon geantwortet habe. Also, ich freue mich sehr für Dich, dass Du die Chemo nicht gebraucht hast. Das war sicher eine Riesenerleichterung.


    Den Test hat mir inzwischen auch ein Arzt empfohlen, Kasse hat heute die Kostenübernahme abgelehnt. Ich werde am Montag nochmal in der Klinik nachfragen, ob da auch so eine Studie läuft. Andernfalls werde ich auf jeden Fall Einspruch erheben, aber dann wahrscheinlich doch erst mal selber zahlen müssen. Aber wenn ich dann weiß, woran ich bin, ist es mir das auch wert.


    Herzliche Grüße


    Braunauge

    Hallo, Ihr Lieben,


    ich war gestern schon beim Chemoaufklärungsgespräch und habe auch schon Termine für Port, 1. Chemo etc - da bekam ich heute morgen einen Anruf von einem zweiten BZ , wo ich mir eine Zweitmeinung einholen wollte. Termin hierfür hatte ich aber erst für kommenden Montag - da hätte inzwischen aber schon die Chemo gestartet. Nun konnte mein Gespräch bereits heute stattfinden, und wider Erwarten hat mir dieser Arzt nun ganz klar zum Oncotype-Test geraten, da ich in seinen Augen mit KI 67 15% nicht eindeutig für eine Chemo zu klassifizieren bin. Er hat dann auch alles gleich in die Hände genommen - jetzt hoffe ich, meine Kasse übernimmt die Kosten.


    Was mich in dem Gespräch verwundert hat: er sagte mir, ich sei auf jeden Fall hormonrezeptorpositiv und der Hormonrezeptorwert aus der Stanze sei viel aussagekräftiger als der aus dem entfernten Tumor (weil es hier durch die Fixierung zu Abweichungen kommen kann). Gerade aufgrund letzterem wurde aber meine Therapieempfehlung von Bestrahlung und AHT zur zusätzlichen Chemo hin abgeändert , weil nun der ER nur noch 6/12 (und nicht mehr 12/12 wie bei der Stanze) war. Mir schwirrt der Kopf - ich weiß bald nicht mehr, was ich denken soll.


    Eins ist aber für mich sicher: sollte ich beim Test nicht ganz eindeutig in der Low Risk-Zone landen, steht die Chemo außer Frage. Ich bin auch eher der Sicherheitstyp:-)


    LG


    Braunauge

    Liebe Moni65 ,


    Du hast völlig Recht - die Putzerei etc. sollte jetzt wirklich nicht im Vordergrund stehen. Da muss ich noch an mir arbeiten. Was das Schwimmen angeht, habe ich jetzt zwei völlig gegensätzliche Empfehlungen: meine Frauenärztin sagt ja, die Chemoärztin ganz klar nein. Und eine Freundin, die vor einem Jahr die Diagnose bekam, hat gesagt: Hallenbad nein, Freibad ja, aber nur morgens, wenn noch nicht so viele im Wasser waren.

    Ich war am WE in einem ganz idyllischen Waldfreibad in Thüringen, wo man einfach durch den Zaun rein kann - Bademeister gibt's da grade eh nicht - habe mich aber wegen der recht frischen OP nur bis zum Nabel reingetraut. Hat aber trotzdem gut getan.


    LG


    Braunauge