Beiträge von Rike

    Es gibt die ketogene (=Kohlenhydratfreie)

    Diät/Ernährungsweise, da nimmt man immer weniger Kohlenhydrate zu sich und deckt den Energiebedarf vorwiegend durch Fette & Proteine. Die Leber bildet Ketonkörper um die Energieversorgung des Gehirns sicherzustellen. Ich weiß, dass es Menschen gibt, die sich damit sehr wohl fühlen. Für mich ist das nichts, ich kenne das auch eher als krankhafte Stoffwechsellage wenn der Zucker nicht verstoffwechselt werden kann.

    Generell, aber gerade bei 🦀 sollte die Ernährung vor allem bedarfsdeckend sein, und man sollte auf die Signale seines Körpers hören. Ich habe einen sehr hohen Zuckerbedarf, und wenn mein Körper Schokolade & Kuchen möchte bekommt er das. Heißhunger kann ein Zeichen eines Nährstoffmangels sein, wenn man dann leere Kalorien zu sich nimmt und dem Körper nicht das gibt was er eigentlich braucht wird der Mangel nicht behoben und die Kalorienzufuhr ist zu hoch. Nach meiner Beobachtung fehlt es bei vielen Menschem an Eiweißen in der Ernährung.

    Eine Anti-Krebsdiät gibt es nicht, man kann nur durch die bekannte gesunde Ernährung seinem Körper die bestmöglichen Voraussetzungen für den Kampf zur Verfügung stellen 🥊🦀💪

    Und, ganz wichtig, dabei darf der Genuss nicht zu kurz kommen.

    Guten Appetit & lieben Gruß,

    Rike

    Ich liebe Körperreisen! Da ich mich mit der Anatomie ganz gut auskenne, kann ich z. B. gut den Atem zum Herzen, ins Knie oder in die Milz schicken. Doch es stimmt, nicht für jeden ist das richtig.

    Aus den gleichen Gründen kann ich das nicht, mein Atem will nur in die Lunge 😂😉

    Liebe ratlos ,

    ich bin da ganz bei Dir. So angeleitete Körperreisen, Wahrnehmungslenkungen sind nicht für jeden was. Natürlich liegt es auch daran, wer es macht und wie, aber es ist nicht für jeden geeignet, mich macht es auch einfach nur nervös.

    Für mich ist das Nachlassen der Spannung die beste Entspannung, und wieviel Spannung da sein muss um Entspannung zu fühlen ist auch wieder sehr individuell.

    Aber zum Glück gibt es ja viele Möglichkeiten, man muss "nur" das für sich passende finden.

    LG Rike

    👍 Das ist ein gutes Programm.

    Brachytherapie ist Bestrahlung von innen.

    "Brachy" (griech.) bedeutet "nah, kurz".

    Bei Brachytherapie der Brust werden Sonden um das Tumorbett platziert, über diese Sonden wird die Strahlenquelle vorgeschoben, die Bestrahlung geht also nicht durch die Haut. Das wird aber nur unter bestimmten Voraussetzungen gemacht, bei einem einzelnen, kleinen Tumor ohne Lymphknotenbefall.

    LG Rike

    Mein eigener Trainingsplan hat sich so aus dem Gesamtzusammenhang ergeben, die empfohlenen 150 min Sport die Woche überschreite ich 😄

    Aber ich hatte auch viel Glück was den 🦀angeht, keine sehr belastenden Therapien, nur BET mit Entnahme von 2 LK und Brachytherapie als Bestrahlung.

    Bei den Ärzten setzt erst so langsam ein Umdenken ein, viele haben von der Wirksamkeit einer Sporttherapie keine Ahnung. An der Aufnahme von Sport in die Behandlungsleitline wird gearbeitet.

    Wichtig ist es, gezielt zu trainieren und die Intensität nicht zu gering anzustzen, gegen Osteoporose hilft z.B. kein Yoga.

    Am wichtigsten ist es, auf den eigenen Körper zu hören & einen passenden Sport zu finden, der einem Spaß macht und zu einem passt, dann hat der Schweinehund keine Chance.

    Jahrelang habe ich versucht mich zum Joggen zu zwingen, aber das ist einfach nicht meins, da kommt der Kopf nicht zur Ruhe. Beim Step kann man gar nicht an erwas anderes denken. Besonders in den Wartephasen auf Befunde oder die nächste Therapie (zwischen Op & Bestrahlung lagen 10 Wochen) hat mir das sehr geholfen. Krafttraining finde ich toll, aber nur als Gruppenkurs, an Geräte gehe ich nur wenn ich krank bin.

    Je nach Studie liegt die Reduktion des Rezidivrisikos durch Sport zwischen 20% und 38%, das nehmen wir doch gerne mit, zumal es frei von unerwünschten Wirkungen ist 😉

    LG Rike

    Danke liebe Pschureika ,

    ganz bestimmit finde ich das nicht verrückt, sondern es begeistert mich.

    Die Stärkung der Selbstheilungskräfte ist auch für mich ein wichtiger Therapiebaustein, aber ich bin bisher dabei nicht so konkret geworden.

    Jedefalls hilft Dein Beispiel schon stellvertretend. Ich bekämpfe gerade eine Erkältung, bin froh, dass es soetwas Banales ist, und nach dem Lesen Deines Postes ging es mir gleich viel besser.

    Ich feiere Dich.

    Lieben Gruß,

    Rike

    Hallo Lucia0605 ,

    Erschütterungen sind nicht das Problem, statische Belastungen sollen vermieden werden. Dynamisches Krafttraining ist nach Studienlage empfohlen, aber da gibt es ja auch statische Belastung durch das Greifen von Hanteln/Geräten. Rudern wird immer als Krebssport empfohlen, also kann es mit dem Greifen nicht so schlimm sein.

    Wenn es Dir also gelingt bei den Ballsportarten nicht zu verkrampfen würde es gehen. Ideal wären Schlägergriffe, die weich sind, wo man durch pumpende Handbewegungen den Lymphfluss fördert, oder ein Wechsel der Schlaghand, das wäre auch ein super Koordinationstraining, aber das macht wohl niemand. Ich weiß von Forumsmitgliedern, die schon in der Reha Badminton gespielt haben, kann also nicht verkehrt sein.

    Wenn Arm/Schulterbeweglichkeit eingeschränkt ist sollte man mit gezielter Bewegungstherapie daran arbeiten sobald es erlaubt ist, je länger die Einschränkungen bestehen desto mehr verfestigen sie sich.

    Lieben Gruß & viel Spaß beim Sport,

    Rike

    ... In Hamburg übernimmt die Ortskrankenkasse Onkologische Trainingstherapie. Aber dieses Konzept läuft zeitgleich mit der Behandlung. Ob es auch danach noch verordnet wird weiß ich nicht.

    Hallo Sportsfreundinnen,

    Rehasport kann vom Hausarzt verordnet werden, ist eine Leistung der GKV, weiß nicht ob das in anderen Bundesländern anders geregelt ist.

    Bei Sportverbänden kann man sich nach Anbietern erkundigen, in Hessen ist es z.B. der HBRS, aber auch die jeweiligen Landessportbunde können Auskunft geben. Es gibt auch Fitnessstudios oder Physiopraxen, die Rehasport anbieten, dafür muss der Trainer eine von der Krankenkasse anerkannte Ausbildung gemacht haben. Bei den Rückenleuten mitzumachen wäre in Hessen auch gut, orthpädischer und onkologischer Rehasport ist (bisher noch) in der Ausbildung zusammengefasst.

    Unabhängig davon ist es ja auch einfach so, dass man als erstes auf den eigenen Körper hören und dessen Signale beachten sollte, dann kann man auch "fachfremd" sporteln, nur die Verordnung muss passen.

    Sportliche Grüße,

    Rike 🏊‍♂️🏋️‍♀️💪💃

    Liebe Elfentroll ,

    trau' Dich, erst hier, dafür ist das Forum da, und dann im richtigen Leben 💪😉

    Es geht um Dich & Deine Gesundheit.

    Bestimmt haben die in Stade auch so ein Beschwerdemenagement, alle Kliniken müssen heutzutage wirtschaftlich arbeiten, und die Klinikleitung findet es nicht witzig wenn die Mitarbeiter Kunden vergraulen. Aber das hat Zeit, erst kümmerst Du Dich um Diagnostik für Deinen Rücken. Lass' Dir von der alten Klinik alle Unterlagen (Befunde & Bilder) aushändigen, damit die Weiterbehandelnden alle Informationen haben.

    LG Rike

    Liebe Elfentroll ,

    Du bist nicht kleinlich, Du bist krank und verdienst es respektvoll & mitfühlend behandelt zu werden.

    Wo in der Wirbelsäule sitzen die Metastasen? Deine Beschwerden können auch eine harmlose Ursache haben, aber es sollte natürlich abgeklärt werden. Ja, natürlich Klinik wechseln. Die verdienen es dort nicht Dich behandeln zu dürfen. Würde ein MRT woanders machen lassen, gibt in Bremen bestimmt auch radiologische Praxen unabhängig von Krankenhäusern, und dann damit zu einem Neurochirurgen gehen, die behandeln "Rücken" besser als Orthopäden. Z. B. Kur...... klinik in Bremen Vahr (nur für Rücken)

    Lass' Dir so eine Behandlung nicht gefallen, dass ist unverschämt.

    Natürlich reicht Ibu nicht, Dein Hausarzt hat das gut & richtig gemacht. Nimm' was für die Verdauung dazu.

    Falls Du mit noch nicht zurecht kommst, lass' Dir von Deinem Hausarzt noch was gegen Nervenschmerzen verschreiben.

    Macht mich wütend, wie Du behandelt wurdest, geht gar nicht. Welches KH war das? (andeuten reicht, vollen Namen darf man nicht nennen)

    Liebe Grüße an meine Heimat & alles Gute für Dich,

    Rike

    Liebe Winni138 ,

    es gibt verschiedene Möglichkeiten und verschiedene Verfahren, die alle Vor- und Nachteile haben. Entscheidend ist, dass der Plan zu Dir und Deinem Leben passt.

    Hier im Forum gibt es auch viele Berichte von Frauen, die verschiedene Aufbauverfahren haben machen lassen, aus deren Erfahrungsschatz kannst Du auch schöpfen. Ich kenne es so, dass Brustzentren beim Aufbau mit Eigengewebe mit plastischen Chirurgen zusammenarbeiten.

    Man muss dass Ganze auch nicht "in einem Rutsch" entscheiden, der Aufbau kann auch später erfolgen, so dass man sich mehr Zeit lassen kann um herauszufinden, was zu einem passt.

    Alles Gute für Dich,

    Lieben Gruß,

    Rike

    Was der Mann auch gerne sagt wenn die Frau Rückenschmerzen hat:

    Ein Hexenschuss kann es nicht sein, die schießen nicht aufs eigene Personal 🧙‍♀️